Jump to content

tribulaun

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    52
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von tribulaun

  1. Bei mir wird es mit der Belastungsdauer auch schlechter. Vorallem schmerzt es dann auch vermehrt in Ruhe. Ich darf mir kein Fehltritt erlauben sonst schmerzt es mehr in den darauffolgenden Tagen, Wochen und teileweise Monaten. Es wird bei mir auch noch sehr lange dauern bis es wieder so halbwegs ok ist.
  2. Super das freut mich! Wie ist es jetzt mit den Schmerzen? Dauert es länger bis du die 10 erreichst oder erreichst du „nur“ noch die 9?
  3. Ja das glaube ich, hoffen wir das Beste. Wie ist das mit deinen Schmerzen. Hast du direkt Schmerzen wenn du dich hinstellst oder dauert es ein paar Minuten? Wie werden die Schmerzen stärker bzw. mit welcher Schmerzintensität startest du und bei welcher Intensität setzt du dich hin?
  4. Welche Auffälligkeiten haben sich aus der Nervenleitgeschwindigkeit ergeben? Für den Dünndarm mache ich eine Therapie mal schaun ob es den erhofften Erfolg bringt. Ich bin nächste Woche bei Matschos, ich kanns mir noch nicht so recht vorstellen das es viel bringt aber ich lass mich gerne überzeugen.
  5. Der Wade ist nur etwas härter. Ich merke den Unterschied beim rüberrollen. Wenn ich versehentlich die gleiche Wade nochmal rolle weil ich abgelenkt war merke ich sofort das ich sie schon bearbeitet habe, da ich keinen Widerstand mehr spüre. Im Alltag bemerke ich keine Verhärtung. Durch das ständige Dehnen und Rollen ist meine Wade glaube ich bereits sehr viel weicher und entspannter als bei den meisten. Wir haben letztes Jahr bei meiner Mutter in Leipzig eine Stuhltransplantation gemacht aber ohne Erfolg. Die Transplantation erfolgt im Dickdarm. Vermutlich liegt aber das Problem im Dünndarm durch die Fehlbesiedlung. In der Hand habe ich ein paar Triggerpunkte. wie läuft es bei dir?
  6. Ja das sehe ich auch so. Ich bin dabei meinen Magen Darm wieder halbwegs flott zu machen. Ich glaube ich habe eine Dünndarmfehlbesiedlung. Und diese Dünndarmfehlbesiedlung ist vermutlich Ursache für die Rheumatische Erkrankung. Auch wenn die Rheumatische Erkrankung unheilbar ist, kann man sie dennoch Symptomlos bekommen. Wenn ich den Magen / Darm geheilt bekommen sollte, kann ich hoffentlich das Rheumamedikament MTX absetzen und somit dem Achillesehnenansatz wieder eine Heilungschance geben. Morgens sind die Muskeln härter. Vor dem Aufstehen bearbeite ich sie mit der Faszienrolle und danach sind sie spürbar weicher. Ich bemerke dann auch keine Spannungen im Muskel. Ich habe eine sehr harte Rolle, ich glaube die wirkt ganz gut.
  7. Danke Aber Münster ist leider zu weit, ich komme aus Berlin. An Liebscher und Bracht habe ich mich auch schon viele Jahre orientiert. Bei ihm dreht sich ja auch alles (was diesen Bereich angeht) ums Dehnen und Faszienrollmassagen. Liebscher und Bracht schreibt auch: Die Forschung hat mittlerweile herausgefunden, dass bestimmte Medikamente die Heilungskraft deines Gewebes negativ beeinträchtigen oder dieses sogar schädigen können. Medikamente wie Kortison oder Immunsuppressiva sollten also möglichst gar nicht oder nur im äußersten Notfall eingesetzt werden. Einige Medikamente, zum Beispiel Ciprofloxacin, begünstigen sogar Zellschäden. 9) All diese Medikamente sind als Auslöser für sogenannte Tendinosen, also Druckschmerzen an Sehnenansätzen, bekannt. Alle drei Medikamentengruppen (Immunsupressiva = MTX, Kortison, Ciprofloxacin und Levofloxacin) habe ich genommen (teilweise gleichzeitig) und muss sie teilweise noch nehmen (MTX). Das erschwert mir natürlich den Weg der Heilung. Dann habe ich noch eine Rheumatische Erkrankung und Magen / Darmerkrankung weshalb mir Nährstoffe für Reparaturprozesse fehlen.
  8. Das war vielleicht etwas überspitzt ausgedrückt, ich bin schon auch viel Fahrrad gefahren zur Arbeit etc., war viel Unterwegs. Bin auch mit dem Fahrrad mit Zelt und Gepäck von Berlin, über Amsterdam und Brüssel nach Paris gefahren, nach Prag, nach Holland, durch Polen, nach Dänemark, bin mit Zelt und Rucksack über die Alpen gewandert von Deutschland über Österreich nach Italien und viele weitere Touren mit Kajak , Snowboarden etc. Aber schlussendlich habe ich eben auch einen Büroarbeitsplatz von 8h täglich. Ich glaube das lässt sich nur schwer wieder aufholen, vorallem das lange Sitzen ist so schädlich für den Körper. Durch unsere aktuellen Probleme sind wir ja nur noch am sitzen. Dadurch verkürzen sich die Sehnen noch wesentlich schneller, daher ist es umso wichtiger ein weiteres verkürzen zu verhindern. Allein nur durch Stehen wird man automatisch gedehnt und das fehlt uns jetzt. Ich komme zwar nur langsam vorran aber ich kann zumindest ein weiteres Verkürzen verhindern. Ich weiß nocht genau was mit dem Massieren hier gemeint ist. Aber ich mache mehrmals täglich Faszienrollmassagen mit der Faszienrolle. @matschos Hast du ein paar konkrete Übungen / Massagen die du empfehlen kannst?
  9. Ich bin schon mein ganzes Leben auf der Rückseite stark verkürzt. Dann habe ich diese Sandalen ohne Fersensprengung im Urlaub 4h getragen während ich auf hartem Asphalt rumgelaufen, teilweise gerannt bin. Das war dann eine zu hohe Belastung für meine eh schon verkürzten Sehnen. Die Antibiotika und die Polychondritis haben sicherlich im Vorfeld auch schon meine Sehnen geschwächt. Und verhindern weiterhin eine schnelle Heilung. Wegen der Polychondritis bin ich an der Charite in Behandlung, da habe ich eine Diagnose, ja. Zink, VitD3, Selen habe ich als Mangel aber das nehme ich als Ergänzung zu mir. Muskeln, Sehnen sind für Belastungen ausgelegt aber wenn sie 99% des Lebens nicht richtig genutzt werden und man hauptsächlich sitzt oder mal kurz zum Auto oder zur Bahn läuft sind die Sehnen auch nicht mehr so belastbar.
  10. Trotz des ständigen Dehnens, werde ich nicht wirklich gedehnter. Ich glaube meine Sehnen sind sehr unflexibel und das wird wohl viele Jahre dauern bis ich ein Gummimensch werde. Ich merke aber das das Dehnen trotzdem gut hilft und auch das Rollen vorher auf einer Fazienrolle. Seit einem Monat dehne ich mit dem Spanngurt auf der gleichen Länge und jeden morgen zieht es wieder ordentlich^^. Die Schmerzen verringern sich wenn auch nur langsam. Ich hoffe das ich in 3 Monaten wieder einen Alltag haben kann inkl. Einkaufen gehen. In einem Jahr dann hoffentlich einen Alltag ohne Einschränkungen. Und in 2-3 Jahren auch wieder Sport. Ich glaube viel schneller wird das alles wohl nicht gehen. Meine Grunderkrankungen wie die Magen Darm Problematik, die Polychondritis und die Einahme von Antibiotika der Flourchinolone werden das sicherlich verursacht haben das meine Heilung so lange dauert. Ich arbeite gerade hart an allen drei Fronten.
  11. Ja wundert mich eigentlich auch da ich ja viele Jahre verkürzt herumgelaufen bin. Durch das viele Dehnen werden sich bei mir aber keine mehr entwickeln.
  12. Meine nochmal zum Vergleich Wie war das noch, wurde bei dir hinten operiert und der Knochen abgetragen? Ich habe ja diese Haifischflosse.
  13. Stimmt in deinem MRT kann man auch die dorsalen Sporne erkennen. Das zeigt ja eindeutig das bei dir auch die rückseitige Kette verkürzt ist und sie gedehnt werden muss. Die plantaren Sporne sind dann wohl noch nicht verknöchert, dann würde ich hier auch viel die plantare Sehne dehnen und jeden Tag mehrmals den Fuß auf Golfball und Flummies ausrollen, vorallem auch im Bereich der noch nicht verknöcherten Sporne, so kannst du den Prozess der Verknöcherung vielleicht aufhalten. Ich glaube der Körper versucht mit den Spornen der verkürzen Sehne entgegenzukommen. Je kürzer die Sehne desto länger muss der Sporn sein. Je höher die Zugkräfte des schneller entstehen die Sporne. kannst du die Röngtenaufnahmen hochladen? Ich dehne mittlerweile 1. vor dem Aufstehen 2. ca. 2-3h später 3. nach der Arbeit ca. 19 / 20Uhr 4. Kurz vor dem ins Bett gehen Das hat sich bisher am effektivsten gezeigt. Evtl. auch nochmal ein zwischen dem 3. und 4. mal dehnen. Die ersten beiden Dehnungen sind meiner Meinung nach die Wichtigsten da mit der 1. die Verkürzung aus der Nacht reduziert wird und mit der 2. kommt man wieder auf den Zustand vom Vortag. Die ersten beiden male dehne ich auf zwei verschiedene Varianten. Einmal mit dem Spanngurt über dem Ballen für eine gute Dehnung von Wade und Oberschenkel und dann den Spanngurt über die Ferse für eine gute Dehnung des Oberschenkels. Bei mir geht es immernoch nur sehr langsam voran. Es schwankt auch stark. Ich bin mal optimistisch und sage das ich es dieses Jahr zumindest soweit habe das ich normal meinen Alltag bestreiten kann. Am Montag probiere ich mal die Lasertherapie. Ich glaube aber nicht an einen durchschlagenden Erfolg.
  14. Ich weiß nicht genau was du mit entwickeln meinst aber der Fersensporn wird halt länger, ich glaube kürzer werden kann er nicht mehr, außer man macht es operativ. Durch die Schmerzen vermeiden wir beide es zu gehen und zu stehen, wodurch die Sehnen nun deutlich schneller verkürzen. Allein durchs gehen und stehen werden ja schon die Sehnen normalerweise gedehnt. Ich kann dir aus meiner Erfahrung sagen das einmal am Tag dehnen leider nichts bringt, zumindest bei mir. Ich habe mich 1,5Jahre lang jeden Abend gedehnt bevor das alles passiert ist. Ich hatte keinerlei Fortschritte gemacht. Ich denke man muss sich mindestens 3x pro Tag dehnen um dem entgegenzuwirken am besten 4-6mal. Und das Erste mal Dehnen sollte vor dem aufstehen passieren um den Anlaufschmerz zu verhindern /abzumildern. Und dann am besten jedes mal die gesamt Rückwärtige Kette, kann man ja mit zwei Dehnübungen schaffen.
  15. Ich probiere mal diese Salbe, wurde von einem Freund empfohlen https://blog.mfksc.ch/?p=1517 Vielleicht ist es auch etwas für dich. Er meinte auch ich solle mal DSMO probieren Ich habe für Mitte März einen Termin zur Lasertherapie gemacht, mal schaun ob es etwas bringt.
  16. Ja genau, ich habe das Brett, darunter ist die Schlaufe des Spanngurtes, auf dem Brett liegt das flache lange Kissen und auf dem Kissen liege ich. Ich glaube bei Polyneuropathien hat man auch Ameisenlaufen also son unangenehmes kribbeln. Von Kortisonspritzen würde ich abraten, die machen die Sehnen brüchig. Hast du Diabetes? Der Urin müsste dann süßlich riechen soweit ich weiß Du kannst ja mal zum Rheumatologen und deine Blutwerte messen lassen, wenn der CRP Wert erhöht ist dann könnte es Artritis sein, glaube ich aber eigentlich nicht. Ich denke eher das du mal ein paar Monate richtig intensiv und häufig dehnen solltest. Wenn die Verkürzungen weg sind und du hast es immernoch dann wäre es etwas anderes. Der wachsende Fersensporn spricht ja stark dafür das da etwas arg verkürzt ist.
  17. Ein Link mit allen wäre natürlich besser, google drive oder so Ansonsten dann nur eine Sequenz. jo die Dehnung ist fies. Ich mache es mittlerweile mit einem Spanngurt, hinter meinem Rücken lang. Zwischen Rücken und Spanngurt befindet sich noch ein Holzbrett und darauf ein Kissen. Dadurch muss ich nicht mehr mit den Armen ziehen und kann die Spannung über die 3min Dehnung hoch halten. Und das dann 3-4 mal pro Tag. + 3-4 am Tag die Dehnung Vorbeuge und die Fußsohle.
  18. Super mit den Schuhen! Sind sie auch flexibel? kannst du die MRT Bilder hier hochlden? soviel hat sich noch nicht getan, ich hatte in letzter Zeit nur den Oberschenkel gedehnt, seit heute auch wieder die Wade und die Fußsohle, ich hoffe dann tut sich wieder etwas mehr. Heute war jedenfalls besser, mal schaun ob es so bleibt.
  19. Achso, dann ist ja klar das sie zu klein sind. Dann musst du die größten bestellen 49,5 oder noch größer falls es das gibt. Altra und Joe Nimble sind vorne auch sehr weit geschnitten.
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.