Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo ihr,

ich weiß nicht genau ob ich hier mit meiner Frage richtig bin.. Wenn nicht, bitte ich um Aufklärung.

Ich habe gerade ein 2 monatiges Fachpraktikum in einer Praxis für Physiotherapie hinter mit und eine Frage beschäftigte mich dort sehr aber ich hatte keine Gelegenheit sie einem Physiotherapeuten zu stellen, deswegen dachte ich, ich versuchs mal hier.

In der Schule habe ich gelernt, dass man bei der MLD einen leichten Druck ausüben soll, damit die Ankerfilamente nicht reißen. Im Praktikum allerdings hatte ich damit keine/kaum Erfolge Bei der Inspektion war keine Veränderung feststellbar.

Nun bin ich etwas verwirrt! Wie viel Druck darf ich ausüben um Erfolge zu sehen aber dem Pat. nicht zu schaden?

Über eine Antwort würde ich mich sehr Freuen.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey.
Es ist ganz wichtig das du mit sampftem Druck in Richtung der Kollektoren. Der Aufbau ist wichtig. Wenn du ein Bein kriegst nicht an den Zehen sondern die Kollektoren erst mal ausrichten. Und nicht schnell (wir sind ja nicht auf der Flucht) sondern im Sekundentakt. Die Lymphe ist ne zähe visköse Flüssigkeit.
Und bei den eine ist schnell ein Ergebnis zu sehen bei den anderen dauerts. Hast du Lymphdrainage im Unterricht gelernt?

gruß Steven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey.
Es ist ganz wichtig das du mit sampftem Druck in Richtung der Kollektoren. Der Aufbau ist wichtig. Wenn du ein Bein kriegst nicht an den Zehen sondern die Kollektoren erst mal ausrichten. Und nicht schnell (wir sind ja nicht auf der Flucht) sondern im Sekundentakt. Die Lymphe ist ne zähe visköse Flüssigkeit.
Und bei den eine ist schnell ein Ergebnis zu sehen bei den anderen dauerts. Hast du Lymphdrainage im Unterricht gelernt?

gruß Steven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey.
Es ist ganz wichtig das du mit sampftem Druck in Richtung der Kollektoren. Der Aufbau ist wichtig. Wenn du ein Bein kriegst nicht an den Zehen sondern die Kollektoren erst mal ausrichten. Und nicht schnell (wir sind ja nicht auf der Flucht) sondern im Sekundentakt. Die Lymphe ist ne zähe visköse Flüssigkeit.
Und bei den eine ist schnell ein Ergebnis zu sehen bei den anderen dauerts. Hast du Lymphdrainage im Unterricht gelernt?

gruß Steven

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal danke für die Antworten.
Doch, wir hatten das Fach in der Ausbildung. Es ist auch abgeschlossen aber in der Schule am Gesunden Menschen zu üben ist ja immer noch mal was anderes als mit erkrankten Menschen zu tun zu haben.

Den Aufbau kenn sehr gut, daran hakt es bei mir nicht.
Und auch mit der Schnelligkeit habe ich keinen Fehler gemacht.

Die Lymphdrainage am Bauch habe ich auch gemacht...

Kann es noch an etwas anderes liegen, dass ich kaum erfolge hatte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von Lean
      Hallo ihr Lieben,
      bitte entschuldigt wenn das Thema hier fehl am Platz ist aber ich dachte hier passt das am besten rein.
      Ich habe jetzt echt viel herumgesucht aber bisher noch keine befriedigende Antwort bekommen. Ich hoffe ihr könnt schnell helfen!
      Ich habe eine Anfrage für eine Lymphdrainage bekommen. Sie hat entweder eine „normale“ Fettabsaugung oder eine Lipödem Entfernung hinter sich(Verständigung geht nur auf englisch und sehr verzögert, deshalb bin ich bisher nicht sicher.. gibt evtl. noch einen Nachtrag)
      Jetzt zu meinem Problem:
      Ich bin Masseurin und med. Bademeisterin, bin selbständig ohne Praxis(überwiegend BGM) und habe keinen MLD-Kurs gemacht. In der Ausbildung hatten wir jedoch einige Stunden Lymphdrainage und auch in den Praktikas musste ich immer Lymphdrainage machen. Es hieß immer: MLD Post-Op ohne schwere Grunderkrankung ist kein Problem, nur von MLD bei Krebspatienten müssen wir die Finger lassen... Jetzt bin ich mir nicht Sicher ob ich die Dame behandeln darf oder nicht. Wie sieht das rechtlich aus?
       
      LG
      Lean
    • Von michael20099
      MLD weiterbildun theoretische teil fragen
    • Von ratlos01
      Hallo Zusammen,
      ich hoffe, ich bin hier im richtigen Unterforum gelandet.

      Es geht um ein Rezept über MLD 60 min, der Pat ist bei der AOK Nordost versichert (ich weiß nicht, ob es wichtig ist oder einen Unterschied macht, jedenfalls ist der Behaldungsort ist Hamburg :) ).

      Das Rezept ist (von Seiten der Physiopraxis) nach der 2. Behandlung abgebrochen worden, weil es keine Termine (mehr?) gab.


      Die Regelung 10 Euro +10% des Rezeptwertes ist grundsätzlich klar, ich konnte aber nirgends rausfinden/nachlesen wie viel 10% bei 2 Behandlungen sind.

      Da ist nämlich eine Rechung gekommen, die scheint mir etwas überzogen.

      Daher meine Frage/Bitte: kann mir das jemand sagen,w ie viel das ist?
      Und wo genau ist das festgelegt bzw. geregelt? (Gesetz? oder so?)

      Ist es Physios z.B. erlaubt oder auch verboten (wohlgemerkt bei einem Kassenrezept!) Porto oder "Verwaltungsaufwand" o.ä. zu berechnen???

      Für aufklärende Antwort wären wir sehr dankbar.


    • Von monster234
      Hallo alle zusammen,
      Ich habe folgende Frage:

      In unserem Lymphdrainagebuch steht etwas über die Kieferinnendrainage und ich habe unseren Dozenten gefragt ob wir das auch lernen. Er meinte "Nein, weil man als Physio in keinerlei Körperöffnungen arbeiten darf." Das sei wohl auch irgendwo gesetzlich niedergeschrieben. Mein zukünftiger Chef hat aber viele solcher Patienten die eine Mundinnendrainage erfordern.
      Jetzt wollte ich wissen ob jemand vielleicht etwas über den tatsächlichen Stand darüber weiß, oder ist das eine der vielen Grauzonen?
    • Von jojo420
      Hallo ihr Lieben!

      ich hab mal eine allgemeine Frage. Ich weiß, dass wenn ich in Österreich arbeiten möchte, ich eine MLD Fobi brauche. Ich werde im Frühjahr meinen Bachelor haben. Muss ich dann auch die Fobi machen?

      Dann Teil 2 meiner Frage:
      kann ich wenn ich eine Fobi in Ö gemacht habe (mein Freund wohnt dort, viel günstiger) damit in D arbeiten? Hat hier jemand Erfahrungen gemacht? Das Internet ist hier leider nicht so hilfreich.

      Vielen lieben Dank
  • Beiträge

    • ....wie gesagt Jochen, du kannst das gerne versuchen, wenn du jemanden findest der das macht. Ich habe keine Erfahrung damit. Du wirst wahrscheinlich diese Therapie von einem Heilpraktiker oder Arzt machen lassen müssen, da den Physios und Ergos das Einschleusen von Medikamenten durch die Haut, Sonophorese und Iontophorese seit einigen Jahren verboten wurde.
    • Hallo gianni Im Forum der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft e.V fand ich Narbenbehandlung mit DMSO und Sonophorese. https://www.dupuytren-online.de/Forum_deutsch/board/dupuytren/erforderliche-massnahmen-nach-operation-0_1543066446_3.html Es ist leider mühsam im Krankenhaus, beim Hausarzt, den Therapeuten optimale Nachbehandlungen bzgl. MD herauszufinden. Evtl. Ist das aber auch bei mir die Ausnahme? Jochen  
    • Ich hab das Buch >>Mensch, Körper, Krankheit<< und finde es eigentlich total super. Man hat zu den meisten Krankheitsbildern eine Erklärung und ein paar Therapieansätze
    • Servus Jochen,
      die Sonophorese kenne ich eigentlich nur aus der Kosmetik. Es wirkt Ableitend bei Ödembildung (Schwellung) vor allem im Augenbereich, wirkt Anregend auf den Lymphfluss und Abschwellend. Wäre vielleicht eine Möglichkeit, kann ja nichts schaden.
      Wenn du jemanden kennst, der das macht, kannst du das gerne versuchen. Kaufen würde ich mir das Gerät allerdings nicht.