Jump to content
Guest Steffi

Oberarmschmerzen nach Schulterverletzung

Rate this topic

Recommended Posts

Guest Steffi

Hallo, habe vor 8 wochen den Humeruskopf mehrfach gebrochen (keine OP, Knochen ist fest). Brennende Schmerzen im oberen Drittel des Oberams hindern mich an Übungen zur  Kräftigung der Muskulatur und zur Steigerung der Beweglichkeit. Die schmerzende Stelle liegt an der körperabgewandten Außenseite des Arms. Dort ist auch eine deutlich tastbare, lokal begrenzte Schwellung. Kann hier z.B. der Ansatz des großen Brustmuskels verletzt sein (auch unter der Achsel hatte ich bei Dehnung brennde Schmerzen)? - Bei einem Fahrradsturz hatte es mir den angewinkelten Arm nach oben gerissen. - Wie mache ich am besten weiter? Wäre dankbar für guten Rat!

Link to post
Share on other sites
Guest Steffi

Hallo zusammen, falls es jemanden interessiert: Die Schmerzen und die Schwellung am Oberarm hängen mit einem ausgedehnten Bone bruise, Ödemen und entzündlichen Prozessen zusammen. Leider haben die Ärzte sich nicht für die Wochen anhaltende, massive Schwellung (ganzer Arm einschließlich Hand) und den komplett blauen Oberarm (immer noch nicht ganz weg) interessiert. Das Ergebnis: Trotz täglichen Übens ab der 2. Woche eine Frozen Shoulder. Nehme jetzt erst mal Cortison und bekomme (hoffentlich) ein Trainingsgerät (für passive Übungen?) nach Hause. Liebe Grüße und allen noch ein gutes neues Jahr, Steffi

Link to post
Share on other sites

Oh Mann, das hört sich ja nicht gut an, hoffe du bekommst das schnell in den Griff und musst nicht noch so lange Kortison nehmen. Was für Übungen führst du durch? Krass was aus den Ärzten geworden ist, die wollen alle nur noch schnell Pillen verschreiben.

Link to post
Share on other sites
Guest Steffi

In der 2. Woche habe ich mit Pendelübungen und mit dem Kneten eines Schwamms begonnen. Seit der 4. Woche Übungen mit dem Arm auf dem Tisch (auf Handtuch seitlich und nach vorne bewegen) und mit dem Seilzug (nach vorne hochziehen). Außerdem zunehmend aktives Heben des Arms nach allen Richtungen im Liegen und Stehen (soweit eben möglich) und nach außen Drehen des angewinkelten Unterarms mit Ellbogen in der Taille. Zuletzt auch Dehnungsübungen im Vierfüßlerstand (Hand bleibt am Platz, Dehnung durch Bewegen des Körpers) und durch seitliches Auflegen des Arms auf ein Schränkchen in Kombi mit  ganz leichten Kniebeugen. Vermehrter Muskeleinsatz, z.B. gegen den Widerstand eines aufgehängten Gummibands (von vorn und von der Seite heranziehen) und beim "Hochkrabbeln" an der Wand, ist leider (zu) schmerzhaft. Ich dachte deshalb, meine Muskeln hätten evtl. auch Schaden genommen. Dabei sind es die Entzündungen und Co...

Link to post
Share on other sites
Guest Steffi

Hallo zusammen,

die Schmerzen und die Beweglichkeit sind zum Glück deutlich besser geworden. Die "Schulter-Bewegungsschiene" wurde genehmigt, hoffentlich wird sie bald geliefert.

Wie sieht denn nach eurer Erfahrung eine Frozen Shoulder aus? Entspricht mein Bewegungsumfang diesem Krankheitsbild? Ich kann heute, 11 Wochen nach dem Unfall, den Arm nach vorne auf etwas mehr als 90 Grad anheben und zur Seit auf etwas weniger als 90 Grad. Der Arzt sagt, dass es im Bereich der Knochen nichts gibt, was die Beweglichkeit hindern würde (Tuberculum majus ist nur um 2 mm verschoben).

Die schmerzhafte Schwellung am Oberarm, die ich eingangs beschrieben hatte, ist noch nicht weg. Ich vermute, da hat sich irgendwas verkapselt. Habt ihr einen Tipp  wie ich das weg bekomme? Auch ein Teil der Muskeln ist irgendwie noch verhärtet. Es sind immer noch leichte Hämatome sichtbar. - Ich versuche derzeit, das mit Quarkwickeln raus zu ziehen. 

Habt ihr Erfahrung mit und Ratschläge für die Schulterschiene? Dafür wäre dankbar. - Mit Physiotherapie war ich bisher mager versorgt, es waren insgesamt 6 Termine...

Beste Grüße, Steffi

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Guest Anja
      Hallo, ich bin 32 Jahre alt und sitze schon immer gerne im Najadensitz/ W-Sitz auf dem Boden. Eine Bekannte hatte letztens zu mir gemeint, dass normalerweise nur kleine Kinder so sitzen und irgendwann von selbst aufgrund der Entwicklung der Hüfte damit aufhören und dass der Sitz schädlich sei.  Das hat mich etwas verunsichert.  Hinzu kommt, dass ich im Schmetterlingssitz (auf dem Po sitzend die Fußsohlen vorne am Boden zusammen) seit ich denken kann ohne jegliche Probleme meine Knie seitlich auf dem Boden ablegen kann. Manche dehnen sich so. Bei mir zieht da absolut nichts im Muskel, ich lege einfach die Beine ab. Egal wann ich den Sitz mache, ich spüre keinen Zug und kann die Knie ohne Widerstand seitlich auf den Boden legen. Ist etwas mit meiner Hüfte nicht in Ordnung? Ist der Najadensitz wirklich schädlich? Sollte ich damit aufhören?  Bis auf Knieschmerzen (leichte o-Beine mit Knick/Senk Füßen), die ich mit Stärkung meines Oberschenkelmuskels in den Griff bekommen habe, habe ich keinerlei Beschwerden. Können die O-Beine daher rühren? 
    • Für mich waren zum Lernen die „alten“ Sobotta Lernkarten am Besten. Für die Palpation, Befund etc. hat meine Familie herhalten müssen. Mir hat es auch geholfen der Körper in Arme, Beine und Rumpf zu unterteilen und diesen Abschnitten Muskeln zuzuordnen, also ähnlich Schubladenlernen

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.