Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo Leute,

ich brauche mal euren Rat. Bei mir wurde eine leichte Hüftdyplasie festgestellt. Da ich Orthopäden nicht so recht traue möchte ich euch bitten, dass Bild zu beurteilen.

Welche Behandlung und Übungen wären hier angebracht? Der Arzt hat mir ebenso Physio verordnet.

Freue mich über Anregungen.

 

00000001.thumb.jpg.000cf65b46c80b54f22bf6145934b8e0.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend Badebeister,
warum genau traust du deinem Orthopäden nicht? Meiner Meinung nach hat er schon richtig erkannt, dass mit deiner Hüfte etwas nicht stimmt. Hast du Schmerzen?
Was man auf dem Bild gut sehen kann, ist keine klassische Hüftdysplasie (zu flach ausgeprägte Pfannen) sondern eher zu stark ausgeprägte bzw. deutlich vertiefte Hüftpfannen, das ist eine Form des "Femoroacetabuläres Impingement" (FAI). In deinem Fall wäre das das "Pincer-Impingement". Bei diesem "Beißzangen-Impingement" ist meist die Hüftpfanne deutlich vertieft, die Hüftkopfform jedoch normal. Dadurch stößt der Schenkelhals wiederholt am Pfannenrand an und verdrängt oder klemmt die Gelenklippe ein und schädigt sie mit der Zeit. Typisch hierfür sind Leistenschmerzen bei bestimmten Bewegungen. Diese lassen sich bei einem Befund gut reproduzieren!
Um auf Nummer sicher zu gehen würde ich vielleicht noch ein MRT machen lassen. Dadurch lassen sich evtl. Schädigungen der Gelenkslippe gut erkennen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Warum ich einem Orthopäden nicht traue? Zu viele schlechte Erfahrungen gemacht. Es wurden diagnosen in den Raum geworden, diese wurden durch Einsatz von Zeit und Geld durch die Therapie der Orthopäden behandelt aber führten letztlich nicht zum Erfolg. Aber gut anderes Thema. Ich habe so erstmal keine Beschwerden an der hüfte. War beim Arzt weil ich beim kreuzheben und Kniebeugen, ich besuche regelmäßig das Fitnessstudio, manchmal schmerzen oder ein ziehen im unteren rücken haben. Vermutlich weil er leicht einrundet. Ich wollte eigentlich nur eine Bandage für die lws haben und das wurde nun daraus. Leisten Schmerzen hatte ich bis jetzt eigentlich auch nicht wirklich wenn ich ehrlich bin. Ist das jetzt besser oder schlechter für mich als die klassische hüftdysplasie? Und vorallem lässt sich das ganze durch manuelle Therapie / mobility und Stärkung bestimmter Muskeln therapieren?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man müsste die Hüfte in einem Befund, beim Physio mal durchtesten ob tatsächlich was damit ist. Es kann aber auch sein, dass dein FAI zunächst Symptomlos bleibt. Rückenschmerzen können natürlich auch in indirekter Verbindung mit der Hüfte stehen. Nämlich über die so genannte Gelenkkette (Hüftgelenke, Beckenring, Kreuzbein ->LWS)
Eine Bandage würde ich nicht unbedingt tragen, da sich die Muskeln gestützt fühlen, sich daran gewöhnen können und ihre Tätigkeit dadurch eher Vernachlässigen. Ich würde auf jeden Fall, wie schon erwähnt, in einem anständigen Befund, durch verschiedene Tests, die Ursache genauer ermitteln ob sich unter anderem eine Blockade dahinter verbirgt, eine zu schwache Tiefenmuskulatur oder eher ligamentäre oder kapsuläre Störungen im Vordergrund stehen.
Was mir noch aufgefallen ist, ist dass dein Steißbein etwas verschoben/subluxiert ist. Hast du manchmal Taubheitsgefühle oder Kraftlosigkeit in den Beinen?
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi, kurze Zwischenfrage:

  • Wie alt bist du?
  • Männlich/weiblich?

Was würde der Orthopäde denn gern tun? 
Mit der Diagnose liegt er in meinen Augen richtig, aber die Frage ist trotzdem, ob das für deine Beschwerden als Ursache überhaupt in Frage kommt. 

  • Like 2

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@gianni Erstmal vielen Dank für die ausführlichen Antworten. Das mit dem Steißbein ist mir auch beim betrachten der Aufnahme aufgefallen. Taubheitsgefühl oder Kraftlosigkeit habe ich nicht, allerdings habe ich ein komisches Gefühl wenn ich den unteren Rücken ein wenig hin und her bewege. Kein Schmerz aber eine Art Knacken lässt sich manchmal im unteren Bereich wahrnehmen. Schwer zu beschreiben. Und irgendwie habe ich immer das Gefühl, dass etwas im Ungleichgewicht ist dort unten. Bessere Ansteuerung der Muskulatur auf der rechten Seite als auf der linken.

 

@Stephan Ich bin männlich und 27 Jahre alt. Der Orthopäde selbst möchte nicht tun. Er hat mir eine Heilmittelverordnung ausgestellt und folgendes ist dort vermerkt:

Diagnose: Leichte Hüftdysplasie, Funktionsstörungen durch Muskeldysbalance, - Insuffizienz, -verkürzung

Therapie: Wiederherstellung, Besserung der gestörten Muskelfunktion, Muskelaufbau, Kräftigung der Hüftabduktoren und Außenrotatoren, Anleitung zum Eigentraining

 

Wie bereits erwähnt, ich habe an sich keine wirklichen Beschwerden. Ich hatte vor einigen Wochen mal Schmerzen im unteren Rücken weil beim Kreuzheben meine Technik nicht 100 % richtig war. Danach habe ich mehr auf meinen Rücken geachtet und hatte nach diesen Kreuzheben Sessions auch keine Schmerzen mehr. Die Bandage wollte ich einfach nur zur Stabilisierung / zum ausprobieren bei hohen Gewichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Badebeister,

würde sagen, keine Probleme mit der Hüfte, aber Gleitwirbel/ Abnutzung Wirbelfortsätze, Problem ISG (links auf dem Bild).

Schwaches Bindegewebe? Lordose? Sitzposition?

Das rauhe Sitzbein kann ggf. auf Überlastung der Sehnen, Anfälligkeit der Sehnen/ Schwache Sehnen hinweisen, muß aber nicht.

Ich würde an Deiner Stelle nochmals Ärzte abklappern, für eine richtige Diagnose und dann die richtigen Übungen/ Kieser etc. machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja Mensch, schöne scheiße. Da gehts zum Doc und willst ne Bandage haben und kommst als Krüppel wieder raus :)

Nochmal danke für die zahlreichen Beiträge.

@annon  Grundsätzlich sitze ich relativ viel am Tag. Bürojob + zu Hause. Ich werde das mal beim physio ansprechen. Habe ja nun 6 x aufgeschrieben bekommen. Außerdem suche ich noch regelmäßig privat einen Chiropraktiker auf. Wie gesagt, einen weiteren Örthopäden aufzusuchen macht in meinen Augen keinen Sinn. Die wollen und können einem eh nicht langfristig helfen. Dazu reicht die Behandlungszeit nicht aus + mehr als Symptom Therapie wird da eh nicht gemacht. Ich denke der ein oder andere hier wird mir sicherlich zustimmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Frage habe ich noch wegen dem Steißbein. Ich hab keine wirklichen Schmerzen in dem Bereich, nichts desto trotz ist das Steißbein ja verschoben. Sollte oder kann man das korrigieren? Ich habe gelesen das würde wohl rektal gemacht werden? Hört sich erstmal nicht so toll an :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend

hab mich mal eben eingelesen.

So wie ich das verstanden habe, hast du einen Bürojob, sitzt viel und gehst dann regelmäßig ins Studio?!
Dann hast du beim Kreuzheben festgestellt, dass es mal in der LWS zieht und bist zum Arzt und es kam eine Hüftdysplasie raus?

Kontrolliert jemand deine Techniken? Was heißt denn bei dir viel Gewicht beim Kreuzheben? Sauber?
Kniebeugen mit drin? Wie siehts mit deinem Volumen aus?
Hast du einen Trainingsplan?
Denke da könnten eine Menge Faktoren für die Ursache sprechen.
Solltest beim Physio einen Befund bekommen und dann kann er mit dir durchgehen wie du auch Tiefenmuskulatur trainierst um wirklich stabil zu sein. Solltest lernen wie du dich ordentlich dehnst und mobil hälst.
 


Eine ganz nette Übung die dir viel bringen kann.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Jan Du hast es richtig verstanden. Beim Kreuzheben führe ich derzeit 120-130 kg im 5 x 5 durch. Auf saubere Technik achte ich sehr. Bin bereits sei fast 10 Jahren am Eisen. Der untere Rücken limitiert mich beim Kreuzheben, sonst wären sicherlich noch 10-20 kg mehr drin. Kniebeugen ist schon längere Zeit nicht mehr drin.

Ich habe auch nicht nach jeder Einheit Kreuzheben Rückenschmerzen, nur merke ich einfach das sich eine gewisse Dysbalance in meinem unteren Rücken befindet und grundsätzlich meinte linke Seite kräftemäßig hinter meiner rechten steht.

Wie bereits erwähnt werde ich in den nächsten Wochen daran arbeiten und weitere Informationen und Therapien einholen. Nichts desto trotz, auf dem Bild ist ein verschobenes Steißbein zu sehen. Sollte das wieder in Position gebracht werden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Möglicherweise hat das Steißbein etwas damit zu tun - muss aber nicht.

Hast ja noch viele andere Strukturen in der Nähe die Probleme machen können.
Vielleicht der Muskel zu fest und muss mal wieder gelöst werden? Faszien verklebt? Muskeln durchs sitzen verkürzt?
Da würde mir als erstes dein Hüftbeuger einfallen - wenn der verkürzt ist, klappt das Kreuzheben auch nicht mehr richtig.

Wenn das Steißbein keine größeren Probleme macht, würde ich mir da auch erstmal weniger Gedanken machen.
Wichtig ist, dran zu bleiben und deine Übungen regelmäßig zu machen, dehnen etc.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen,

hat den Grund, dass mein unterer Rücken bei dieser Übung ermüdet, bevor ich die Beine effektiv trainieren konnte.

Aufgrund körperlicher Gegebenheiten werde ich nie mit komplett geradem Rücken beugen können. Hinzu kommt dann noch fehlende Mobilität im Sprunggelenk. So hatte ich immer etliche Faktoren die ich berücksichtigen musste beim beugen und konnte mich nicht aufs wesentliche konzentrieren. Es fühlte sich einfach nicht gut an. Vielleicht werde ich das nochmal angehen, aber im Moment ist es mir zu viel aufwand den ich betreiben müsste, um eine ordentliche Beuge hinzukriegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann solltest du mal die Ursache suchen.
Natürlich kann man Übungen, die sich nicht gut anfühlen rauslassen.
Aber Dinge nur zu umgehen bringt dich nicht weiter und schränkt dich nur ein.

Ich denke du solltest dir mal jemand erfahrenes zur Hilfe holen der das bewertet und dich anleitet.
Ich kämpfe ebenfalls seit 9 Jahren mit der Kniebeuge. Immer dran bleiben und an sich arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Hallo ihr lieben! hat hier irgendjemand von euch die Fortbildung zum Tcm Therapeuten gemacht? hätte da ein paar fragen, wäre super wenn mir hier jemand weiterhelfen kann. liebe grüße Anna :)  
    • Hallo 😊 ich führe im Rahmen meiner Bachelor-Arbeit eine Umfrage zur Arbeitszufriedenheit in der Heilmittel-Branche durch.   Sie richtet sich an alle PhysiotherapeutInnen, ErgotherapeutInnen, LogopädInnen, medizinische BademeisterInnen/ MasseurInnen, PodologInnen und DiätassistentInnen/ ErnährungstherapeutInnen.   Ich würde mich sehr freuen, wenn ihr an dieser Umfrage teilnehmen würdet. Sie dauert circa zehn Minuten.   Es würde mir sehr helfen, wenn ihr den Link weiterleiten würdet.   Danke schon mal für eure Unterstützung!     https://www.soscisurvey.de/arbeitszufriedenheitheilmittel/
    • Entschuldige Biggi,
      ich habe dein Posting total überlesen. Schade, dass sich noch niemand dazu geäußert hat 😢
      Also, mir kommt es etwas seltsam vor, dass die Orthopäden eine Entfernung der Platte nicht befürworten. Es spricht eigentlich nichts dafür sie drin zu lassen, außer deine Knochen sind porös und du bist schon über 80!
      Du hast Recht, es ist ein Fremdkörper der eigentlich raus sollte. Nach meiner Erfahrung ist es so, dass 70% meiner Patienten, nach Jahren Probleme damit bekommen haben. Am schlimmsten sind die Synthesen am Fuß, Schienbein/Wadenbein wo weniger Muskelgewebe darüber liegt. Das Hauptproblem ist, der Knochen gewöhnt sich an die Entlastung und baut ab. Dadurch entsteht mit der Zeit eine Verschmälerung des Knochens und die Schrauben können rausschauen und Nerven und Gewebe reizen. Außerdem birgt das Metall langfristig gesundheitliche Risiken, wie etwa eine erhöhte Neigung zu Knochenbrüchen oder Infektionen. Man sollte allerdings mit der Entfernung nicht zu lange warten, da der Zugang zu Schrauben durch Verwucherungen, Vernarbungen und Überbauung durch Knochenmaterial für den Operateur nicht einfacher wird! Ich hoffe, ich konnte dir als Entscheidungshilfe etwas dienen Viel Glück!!!
    • Hallo in die Runde, Hatte im letzten Jahr erhebliche Beschwerden im ISG die manual therapeutisch behandelt wurde. Der Therapeut hat dann im Laufe der Behandlung meine gesamte WS mitbehandelt und Blockaden gelöst. Nach der dritten Behandlung stellte sich ein leichter Druckkopfschmerz auf der rechten Kopfhälfte ein. Der Physiotherapeuth hat die HWS dann chiropraktisch behandelt und deblockiert wie er sagte. Eine Besserung der Beschwerden trat nicht ein, es hieß ich sollte Geduld haben da sowas Zeit bräuchte.   Nach drei Monaten hatte sich von der rechten HWS Seite eine Verspannung eingestellt die bis in den Kopf zog. Habe nun einen Osteopathen aufgesucht der meine HWS nochmals behandelte.Er sagte mir dass die Nackenmuskulatur stark verspannt ist, mit Hartspann, Mygolosen sowie eine Steilstellung der HWS vorläge. Einen Monat später änderten sich die Beschwerden und zogen von der rechte Seite der HWS in die linke Seite! Gleiche Symptomatik wie vorher nur etwas stärker. Am 1. Dezember bekam ich dann zusätzlich noch einen Hörsturz auf der linken Seite der mit Cortison behandelt wurde. Da ich zu den Feiertagen nicht mehr viel machen konnte habe ich erstmal mit dumpfen Gehör, Verspannungen, Kopfdruck und leichten Tinnitus die Zeit verbracht.   Das neue Jahr hat dann mit einem Termin beim Orthopäden begonnen, eine Röntgenaufnahme zeigte eine altersbedingte HWS und Steilstellung dieser. Er verschrieb mir eine Manualtherapie die ich jetzt in Angriff nehme. Erwähnenswert ist, das die Beschwerden sobald ich mich hinlege verschwinden und der Tinnitus in Bauchlage mit Kopf nach rechts auch nicht mehr vorhanden ist. Da diese Symptome jetzt schon solange bestehen, und der Leidensdruck mich sehr einschränkt bin ich für Ratschläge hier im Forum sehr dankbar. Freundliche Grüße            
    • Servus Rocketroots,
      du hast ja einen richtigen Totalschaden, wenn ich mir deinen Symptome so anschaue .
      Zunächst ist wichtig, gerade in deinem Beruf als Gärtner, dass eine Borreliose oder FSME ausgeschlossen wurde, das löst ähnliche Symptome aus (Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen, Schwindel, Gelenkschmerzen usw.) Die Borrelien kann man im Blut nachweisen die Viren der FSME über die Rückenmarksflüssigkeit. Man muss aber gezielt danach suchen! Ich glaube nicht, dass man sie im "normalen Blutbild" entdeckt.
      Ansonsten, für deine anderen Leiden (Hodenschmerz, Leiste, Kribbeln in den Beinen, usw.) könnte ich mir schon vorstellen, dass die eine oder andere Nervenwurzel aus dem Lendenwirbel dafür verantwortlich sein könnte. Es muss ja keine Bandscheibe sein, oft genügt ein Wirbel der sich verschiebt. Kann man im MRT nicht sofort erkennen, da manche Fehlstellungen der Wirbelgelenke sich in der Bewegung ergeben (im MRT liegst du ja ruhig)! Warst du schon mal bei einer/m Physiotherapeut/In?