Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo,

Ich bin momentan in einer sehr schwierigen Situation...
ich denke schon lange darüber nach beruflich umzuschulen und Physiotherapeut zu werden.

Ich habe Sportwissenschaften studiert (Master of Science) und war früher Leistungssportlerin.
Ausserdem habe ich Weiterbildungen in Sportmassage, Personal Training, Yoga, Faszientraining, Schwimmen, Kinesio Taping, Rehasport (Lizenz), Gerätetraining, usw.
Aber ich finde einach keinen normalen Job.....

Nach dem Studium war ich zuerst für ein paar Monate in TZ in einer Physiopraxis angestellt, danach wechselte ich VZ in eine Fitnessstudio-Kette und jetzt bin ich schon länger in einem Sportzentrum angestellt.

In der Physiopraxis war es ganz gut, die Atmosphäre war ruhiger und angenehmer als im Fitnessstudio oder Sportzentrum.
Schade fand ich immer, dass ich als Sportwissenschaftler nicht behandeln durfte, sondern eben nur Gerätetraining, Kurse u Wellness Massagen geben konnte. Gerne hätte ich auch behandelt, mir gefiel der 1:1 Kontakt zum Patienten. Wirklich erfüllend fand ich es, wenn sich der Gesundheitszustand der Patienten durch meine Arbeit besserte und sie einem die Dankbarkeit auch gezeigt haben.
Klar wird es auch immer viele geben die nicht mitarbeiten oder undankbar sind, aber solche Menschen gibt es immer....
Leider steht man als Sportlehrer in Physiopraxis, Reha Zentren immer unter den Physios, da man nicht auf Rezept behandeln kann/darf
.....so wurde leider meine Sportlehrerstelle aus Kostengründen zuerst wegrationalisiert.

Im Fitnesstudio war die Arbeit ziemlich stumpf und eintönig und meine Kollegen nicht wirklich gebildet....die Bezahlung war neben den Arbeitszeiten auch miserabel.

Momentan im Sportzentrum sind das wirklich Schlimme die Arbeitsbedingungen,:

ich muss viele Stunden am Stück nur Kurse geben (z.B Aquafitness im heissen Bad oder Aerobic in der Halle über 5-6h ohne Pause sind die Regel...die Zeit davor danach habe ich non Stop Kundentermine oder Rehasportkurse, Kinderkurse, div. Fitnesskurse, ....)
Mittagspause gibt´s oft nicht, ich arbeite oft bis zu 12 Std. , am WE habe ich auch oft Dienst.

Man weiss immer erst einen Tag vorher wie man am nächsten Tag Dienst hat...kann nix planen, meine Arbeitszeit liegt zwischen 6-23h, es gibt aber keine Schichten in der Regel komme ich so um 7 o.8h u bleibe bis 18/20h usw.

Ich habe kaum Zeit für Arzttermine, nach der Arbeit komme ich total kaputt nach Hause, ich habe weder Kraft für Hobbys, Freund, Familie, Freunde, noch für ein normales Leben.
Mir wird oft schwindelig/schwarz vor Augen wenn ich Kurse unterrichte und ich wechsel dann immer schnell zu sitzenden Übungen bevor ich umkippe. Es ist kein Leben. In meiner "Freizeit" bereite ich dann die Kurse für den nächsten Tag vor...

Mein Verdienst ist auch gering für ein Master-Studium (mit 1,0 Abschluss) u div. Fobis, 1900 brutto bei VZ, inkl. unbez. Überstunden, min. Urlaubsgeld, kein Urlaubsgeld, keine Zuschläge für We, Feiertage, Spätdienst, kein Weihnachtsgeld , o.ä.

Ich war schon lange kurz vor dem Burnout, momentan bin ich wegen Operationen an Gelenken krankgeschrieben.
Diesen Job kann und will ich nicht mehr lange machen...ich überlege jetzt natürlich wie es weitgehen soll.
Im Sport sehe ich keine Zukunft, miese Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten kombiniert mit schlechtem Lohn und kaum Festanstellungen, nur noch 400Euro Jobs oder Freiberufler.

An sich liebte ich mein Studium, die Inhalte, die Tätigkeit ich kann nicht sagen dass es inhaltlich eine Fehlentscheidung war.
Da mich Sporttherapie und Rehabilitation sehr interessiert und mir Anatomie und die Arbeit mit Menschen sehr liegt denke ich über eine Ausbildung zum Physiotherapeuten nach.

Am liebsten arbeite ich 1:1 mit Kunden, weil ich finde, dass man sie so besser betreuen kann und weil ich die ruhigere Athmosphäre mag. Mich interessieren medizinische Sachverhalte sehr. Ich habe auch viel Einfühlungsvermögen und Geduld mit älteren o. spezielleren Kunden. Auch mit Kindern kann ich sehr gut umgehen.

Irgendwann möchte ich Kinder (bin fast 30), ein normales durchschnittliches Gehalt, Arbeitszeiten die ein Familienleben zulassen, und ein Job bei dem ich nicht körperlich kaputt gehe.

Ich würde gerne Physiotherapeut werden, da ich den Beruf echt mag, ich gebe gerne Personaltrainings auch an Senioren mit gesundheitlichen Einschränkungen, mich interessiert die Physiotherapie und ich denke auch dass es zu meinen ganzen Qualifikationen gut passt.

Natürlich habe ich Angst dass ich praktisch vom Regen in die Traufe komme....was man so hört und im Internet liest bzgl. Bezahlung u. Arbeitsbedingungen ist ja nicht so positiv....

Viele raten mir davon ab, ich sei zu alt, Physiotherapie sei brot los, davon könne man nicht leben, mit einem 1,0 Masterabschluss sollte ich etwas machen, was mehr Geld bringt usw.

Mir erscheint die Arbeit als Physiotherapeut trotzdem besser als meine momentane Situation☺
Ich denke auch dass man relativ sicher einen Job findet, das ist doch auch positiv, oder? Was bringt es einem Ingenieur zu werden, wenn man dann nach jedem Projekt Angst haben muss keinen weiteren Job zu finden?!


Was meint ihr?

Meint ihr mit meiner Vorbildung könnte ich vielleicht mit einer zusätzlichen Physioausbildung gute Jobs finden?
Z.b in Reha Zentren o. Kliniken?
Hätte ich Vorteile wenn ich mich selbstständig machen würde?
Ist es denn wirklich so schlecht mit der Bezahlung?
Ist ein Studium besser als eine Ausbildung?
Wie habt ihr eure Ausbildung finanziert? Wieviel Zeit hat man um nebenher zu arbeiten ca.?



Vielen Dank fürs Lesen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,
ich kann dir von der Physiotherapie leider nur abraten. Was das finanzielle betrifft wirst du da kaum höher kommen, zumindest als Angestellter. Was so als Selbstständiger rausspringt kann ich nicht sagen. EInen Job findet man, auch Vollzeit, das ist kein Problem. Die Arbeitsbedingungen sind allerdings weniger rosig. Ich war in den 2 ein halb Jahren die ich den Beruf gemacht hab auch nicht selten den ganzen Tag von morgens bis abends in der Praxis. Das ist machbar für einen Job den man gerne macht, aber nicht für die geringe Bezahlung. Studiere daher jetzt. Selbst wenn du den 1:1 Kontakt schön findest, was ich auch gut verstehen kann, denk immer daran dass du den Beruf dein Leben lang machen musst. Für das Gehalt absolut nicht befriedigend. Ich kann dir keinen wirklichen Tip geben, leider, aber mach nicht den Fehler in die Physiotherapie zu gehen. Es gibt einfach kaum Berufe im Gesundheits- und Sozialwesen wo man angemessen honoriert wird.
Grüße und viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke schon einmal für deine Antwort.
Im Sport z.B ist eine Vollzeitstelle eher die Ausnahme und man muss immer Angst haben keinen Job zu finden, sollte man arbeitslos werden.....
Da klingt Physio schon besser...

Generell ist Physio dass was mich am meisten interessiert, und wo ich am meisten Vorbildung habe.

Das Problem ist, dass mir nicht so viele guten Alternativen vorschweben....ich könnte mir sonst auch gut vorstellen:

- Erzieherin (auch Mangelberuf aber ähnlich schlecht bezahlt?!z.B Bewegungskindrgarten, Waldkindergarten, Montessori, Arbeitszeiten gut?!...)
- Studium der Sozialen Arbeit (etwas breiter gefächert, aber auch schlecht bezahlt?, z.B.entweder im Kita Bereich oder Sozialpsychiatrie, Gerichtshilfe, Beratung)
- Lehramtsstudium (dauert 6 Jahre, finanziell schwierig und auch vom Alter her, dann wäre ich 36 wenn ich fertig bin, möchte aber auch irgendwann Kinder und fest im Leben stehen, hier schwebt mir Grundschul-oder Sonderschullehrer vor, habe aber Sorge wegen dem langen Studium (bekomme weder Bafög noch v. zuhause Unterstützung))
- OTA Ausbildung (bezahlte Ausbildung, danach Schichtarbeit, Lohn mittelmäßig, auch belastend wenn Patienten im Op sterben z.B)
- Sozialversicherungsfachangestellte Ausbildung (bezahlte Ausbildung, Sozialversicherung hat ja im entfernten auch mit meinen Vorkenntnissen zu tun, Arbeitszeit relativ gut, Gehalt auch nicht hoch?!aber evtl. Aufstiegschancen später? ruhigere Athmosphäre? )
- Psychologie Studium (ohne Master wenig Jobchancen, schwer zu finanzieren, Berufsaussichten ich die besten)
-Gesundheitsmanagementstudium (z.B als Fernstudium und nebenhet jobben, aber erscheint mir so schwammig, nichts Halbes und nichts Ganzes?!)

Also echt schwer.....
Mir ist wichtiger einen Beruf zu erlernen mit dem ich immer sicher einen Job finde, als mega viel Geld zu verdienen.
Die Arbeitsbedingungen sollten aber schon stimmen (Wertschätzung der Mitarbeiter, etc.)
Generell möchte ich einfach einen normalen Arbeitstag von 8h +/-paar Überstunden pro Woche, ein normales Gehalt so 2200-3000 brutto und einen sicheren Job.

Was studierst du denn jetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

nach meinem Chemiestudium habe ich mich jetzt auch dazu entschlossen noch eine Ausbildung zur Physiotherapeutin zu machen. Mir fehlt einfach die Bewegung und auch der 1:1 Kontakt mit Menschen.

Als Physiotherapeutin verdient man natürlich viel weniger, aber ich glaube es ist ein ziemlich zukunftssicherer Job, der einem viel geben kann, wenn er einem Freude macht.

Eine Bekannte von mir ist bereits seit über 20Jahren Physiotherapeutin und ist auch schon viele Jahre selbstständig. Sie schufftet wirklich den ganzen Tag weil ihre Praxis so überlaufen ist. Aber sie sagt es gäbe keinen anderen Job für sie, weil jeder neue Patient eine individuelle Aufgabe und Herausforderung ist, bei der sie sich überlegen muss wie sie ihm am besten helfen kann.

Meine Einschätzung wäre, dass du als Physiotherapeutin immer gut einen Job findest. Klar, die Arbeitsbedingungen können schon schwierig sein, aber wahrscheinlich gibt es hier auch große Unterschiede ob man in einer kleinen Physiotherapiepraxis arbeitet oder in einer Klinik oder einem Altenheim.

Gruß

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,
ich studier jetzt Medizin nachdem ich die Wartezeit endlich voll hatte.
Da hast du ja auf jeden Fall einiges an Berufen aufgezählt die in Frage kommen könnten. Ein Studium dauert natürlich seine Zeit, das ist schon richtig, aber ich denke bei Lehramt und auch bei sozialer Arbeit kann man super nebenher arbeiten. Hab mal in ner WG mit welchen gewohnt, das ist echt komplett stressfrei, da ist ne Physiotherapie-Ausbildung WESENTLICH anstrengender. Gehalt hinterher jedoch geringer. Die Entscheidung musst du letztlich natürlich alleine treffen. Auf 2200 Euro kannst du schon kommen, klingt ja so dass du das was du machst schon immer gut machst. Viel mehr ist als Angstellter aber leider nicht drin. 2500 sind nur in absoluten Ausnahmefällen als Angestellter drin, in Krankenhäusern kann man das kriegen, hier ist es allerdings schwierig eine Stelle zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey,
also ich bin gerade mitten in der Ausbildung und finde auch momentan noch dass ich keine bessere Entscheidung hätte treffen können. Natürlich ist es viel harte Arbeit und die Freizeit wird auch ganz plötzlich immer weniger. Aber wenn man damit das Richtige für sich gefunden hat, macht es auch eine menge Spaß.
Von dem zeitlichen Aufwand ist es auch immer von Schule zu Schule anders. Die staatlichen erwarten oftmals etwas mehr...
Klar die Bezahlung ist später vielleicht nicht unbedingt so dass man reich wird aber man kommt sicher damit klar. Für mich persönlich habe ich bisher die Erfahrung gesammelt dass man im Bereich der Reha etwas besser aufgestellt ist, im Hinblick auf Bezahlung und Arbeitszeiten. Wobei man sagen muss dass in einigen Praxen die 20-minütigen Behandlungszeiten auch schon abgeschafft werden und es auf die 25 - 30 Minuten pro Patient zu geht.
Wichtig ist später einfach immer dass man sich gut verkauft und sich nicht für zu wenig Geld "verkauft".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das scheint aber eher eine Ausnahme zu sein dass der 20-Minuten-Takt abgeschafft wird. Ich hab nur so gearbeitet und auch bei diversen ehemaligen Kollegen und Leuten aus meiner Ausbildungsklasse ist es genau andersrum, anfangs haben noch einige 25-30 Minuten gearbeitet, mitlerweile machen alle 20 min.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja okey, das hängt dann auch sicherlich von dem jeweiligen Bereich ab wo man wohnt und arbeitet. Bekomme bei uns zumindest von einigen mit dass es sich zum Besseren wendet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hey,
wenn du noch unter 30 Jahre bist, müsstest du eigentlich noch Schülerbafög bekommen.

Ich persönlich kann die Ausbildung nur empfehlen - ich darf so viel Wissen über den menschlichen Körper mitnehmen, den ich privat auch ganz gut gebrauchen kann :) ...
Ich wünsche dir viel Glück bei deiner Entscheidung.

Lg Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Leider bin ich fast 30. Also bis zum Beginn wäre ich 30😕

Es ist auch so, dass es in HH nur 1 staatl. Schule gibt, und die privaten eben recht viel kosten 300-450/Monat. Es ist eben auch megaschwer das zu finanzieren....

Würdet ihr generell eher zum Studium raten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Definitiv Studium. Gehaltsmäßig bringt dir das am Patienten nichts, aber langfristig wirds nur noch über Studium gehen. Falls jetzt wieder alle sagen, da käme die Praxis zu kurz - Schwachsinn. Die Anzahl praktischer Stunden sind die gleichen. Außerdem bist du das Studium ja schon gewohnt, da weißt du wo du dich befindest ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von das mediABC
      Dozenten der OSD informieren über die Ausbildungsinhalte und –ziele der osteopathischen Ausbildung in Teilzeit. Zudem besteht die Möglichkeit mit TeilnehmerInnen, die aktuell die Ausbildung absolvieren, ins Gespräch zu kommen.
      Anmeldungen gerne telefonisch unter: 0911 – 95763010 oder jederzeit per Mail an: kurse@dasmediabc.de.
      Wir freuen uns auf Sie!
    • Von Linchen123
      Hallo ihr Lieben!
      Schon seit sehr langer Zeit möchte ich eine Ausbildung zur PT machen. Mich hat allerdings immer meine innere Aufregung und das daraus entstehende schwitzen davon abgehalten. Habe nun schon beruflich in ein paar Sachen geschnuppert (Gastro, Studium etc.) und immer wieder gemerkt dass mir PT nicht aus dem Kopf geht und eigentlich das ist was ich gern machen würde. Ich habe aber halt ein großes Problem mit schwitzigen Händen. Also eigentlich liegt dem eher eine ziemliche Aufregung zugrunde. Dachte dass es sich mit der Zeit ja legen müsste allerdings habe ich nun bemerkt, dass ich schon allein bei dem Gedanken an die Ausbildung und an das anfassen/angefasst werden schon anfange zu schwitzen. Mich macht das ziemlich traurig und ratlos. Ich weiß einfach nicht was ich nun machen soll. Was meint ihr denn? Wie war das bei euch ? Hattet ihr auch schwitzige Hände ? Glaubt ihr dass ich es trotz der Aufregung probieren sollte ?
      Liebe Grüße
    • Von Haaanni97
      Hallo :-) 
      Ich hab gerade meinen letzten praktischen Einsatz vom ersten Praktikumsblock und wir haben jede Woche eine Vorbehandlung. Ich hab so eine Prüfungsangst und in den letzten Praktikas hatte ich kaum vorbehandlungen und wenn ich welche hatte, dann war ich selber so unzufrieden mit mir und ich hab dann auch immer Angst was falsch zu machen. Es zeigt mir, dass Patienten immer anders reagieren und drauf sind, wenn mein Anleiter dabei ist. Habt ihr Tipps für mich wie ich ruhig bleiben kann? Ich bin dann immer so nervös dass ich die grundlegenden Sachen vergesse und anfange mich zu versprechen. Ich hab echt so prüfungsangst und das merkt der Patient auch und genau das sollte er ja nicht. Ich soll mich ja auf ihn konzentrieren. 
    • Gast
      Von Gast
      Im Ausland ist die akademische Ausbildung auf dem Gebiet der Gesundheit längst nichts Neues mehr, doch in Deutschland steckt die Entwicklung noch in den Kinderschuhen. In letzter Zeit hat Deutschland in diesem Bereich stark aufgeholt, und es werden immer mehr Studiengänge für Physiotherapeuten angeboten. Durch diese Entwicklung kann das Aufgabenspektrum in diesem Berufszweig bedeutend erweitert werden, Physiotherapeuten können gezielter auf Patienten eingehen und selbst innovative Strategien erarbeiten.
      An der Deutschen Sporthochschule in Köln wird nun der erste deutsche Masterstudiengang in Sportphysiotherapie angeboten, mit dem man international auch promovieren darf. Dieser neue Studiengang ist für erfahrene Therapeuten gedacht, die bereits einen akademischen Abschluss erworben haben. Auf diesem Weg soll es den Physiotherapeuten ermöglicht werden, sich neu auszurichten und auch die Aspekte des Sports bei ihrer täglichen Arbeit in der Praxis zu berücksichtigen und zu nutzen. Die Studierenden an der Deutschen Sporthochschule in Köln können von dem reichen Erfahrungsschatz der Lehrkräfte und der Kooperation mit PhysioCum Laude profitieren, und werden im Bereich des Sports erstklassig ausgebildet. Durch die Ausbildung im Bereich des Spitzensports kann der Physiotherapeut künftig auch zum wichtigen Begleiter im Hochleistungssport werden.
      Der Masterstudiengang ist in einzelne Bausteine unterteilt, dabei wird vor allem viel Wert auf ein anwendungsorientiertes Lernen gelegt. Das bringt enorme Vorteile in den Praktischen Kenntnissen zb im Gegensatz zu einem Fernstudium Medizin, wo diese Punkte Studienbedingt zu kurz kommen. Die Studierenden sollen Einblicke in die Sportwissenschaft erhalten und ihre Kenntnisse auf den Gebieten der Sportphysiotherapie und der Sportmedizin vertiefen. Zum Studiengang gehören unter anderem die Auswertung von Leistungsdiagnosen, Ernährungswissenschaft, das Thema Doping und die Sportpsychologie.
      Anmelden kann man sich direkt bei  der Deutschen Sporthochschule in Köln anmelden.
      Copyright: Bananastock | Thinkstock Images
    • Von fufurti
      Liebe Community!
      Ich hoffe ich treffe hier mit dieser doch sehr allgemeinen Frage, Erfahrenere als mich.
      Ich bin gerade in der Situation, dass ich meinen Ausbildungsweg festlege und habe in den Jahren festgestellt, dass ich mich für Themen interessiere, die schlussendlich auf physiologische Vorgänge hinauslaufen. Die generell in die Funktionsweise von Organismen kategorisiert würden. Ich stelle mir nun die Frage, welches Fachgebiet/Studium es gibt, in welchem diese bisher doch grob umschriebene Faszination behandelt wird.
      Hierzu möchte ich ein paar Stichworte einwerfen und welche Vorstellung ich zu diesen habe.
      Zu Beginn würde ich zunächst Naturwissenschaften als Grundlage festlegen und in Bezug auf Lebewesen, Organismen, Mikroganismen die Biologie ins Spiel bringen. Nach etwas Recherche bilde ich mir mittlerweile ein, dass Biochemie Funktionen bzw. Modelle nach ihren physikalischen und chemischen Vorgänge zerlegt, womit interzelluläre Prozesse erkundet werden und infolge auf Stoffwechselvorgänge geschlossen wird. Grundlage für diese Vorgänge ist die organische Chemie mit ihren komplexen Strukturen (Proteine, Lipide, Saccharide), die anhand von/mithilfe molekularer Information synthetisiert werden. Diese Expression der Gene würde ich der Molekularbiologie zuordnen.
      Ich erlaube mir anzunehmen, dass Mediziner hierzu hauptsächliche jene Vorgänge beschäftigen, die im menschlichen Körper stattfinden.
      Meine Frage ist nun zunächst ob ich hier ein relativ realitätsgetreues Bild vor mir habe, und welches Fachgebiet mir als Beispiel folgendes bieten kann:
      Am Menschen wird beobachtet, dass, sobald er in Hungerstreik tritt, widerstandsfähiger wird und nun gesundheitsbeinträchtigende Faktoren kompensieren kann. Der Mensch ist in diesen Phasen von Nahrungsentzug in der Lage, chronischen Krankheiten wie Diabetes Herr zu werden. Mich interessiert nun die Frage, welcher Fachbereich klären wurde, warum dieser Patient diese Besonderheit aufweist. Aus welchen Gründen, genau jene Stoffwechselvorgänge in Gang gesetzt werden, die Fitness steigern, obwohl man intuitiv das Gegenteil annehmen würde. Was ausschlaggebend dafür ist, dass eben diese Substanzen erzeugt werden und woraus diese produziert werden.
      Ich bin mir natürlich durchaus bewusst, dass hierbei eine fundierte Lösung zwangsläufig interdisziplinär ist. Jedoch hoffe ich, dass ich meine Frage so beschreiben konnte, dass ihr mir helfen könnt, abzustecken, in welchem Fachgebiet ich hier strample.
      Danke im Voraus.
       
  • Beiträge

    • Hallo zusammen, das ist mein erster Beitrag, ich hoffe ich bin mit meiner Frage hier richtig. Konnte über die Suchfunktion leider auch nix passendes zum Thema finden. Muss für die Examensvorbereitung eine Asthmagruppe anleiten. Innere war nie so wirklich meine stärke und hatte bis dato auch nur Gruppen in der Ortho/Chirurgie. Worauf sollte man achten? Womit sammelt man besonders Pluspunkte (vorher jeden fragen ob man das Asthmaspray auch dabei hat?). Welche Musik wäre am geeignetsten? Und welche Übungen wären am idealsten bei Asthma Patienten (hab' da u.a. an etwas mit Luftballons gedacht, ansonsten total planlos 😅)? Mattenprogramm oder doch eher Hocker? Sicherlich gibt es bestimmt hier drin so einige die bestimmt schon ne Asthma Gruppenbehandlung geführt haben, würde mich über jeden Beitrag freuen
    • Servus Lukas, vielleicht wäre es ganz hilfreich wenn du uns sagen könntest, was an der WS für eine OP gemacht wurde. Z.B. Bandscheibe, Stenose, Spondylodese uws. und wo (L3, L4, L5/S1) Dann wäre vielleicht noch wichtig wie lange die OP schon her ist....
    • Hallo!  Ich habe folgende Frage: Wie befunde ich einen Patienten, der eine OP an der Wirbelsäule hatte? Freies Sitzen ist bei einer Wirbelsäulen- OP kontraindiziert. In Seitenlage kann ich schlecht die angrenzenden Gelenke im Seitenvergleich testen. Und ich will meinen Patienten ungern den ganzen Befund lang stehen lassen. Hat jemand eine Idee? Vielen Dank im Voraus!

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...