Jump to content
tomba90

Leistenprobleme bei Fußballern

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo zusammen,

ich behandle momentan ein Fußball Torwart welche über Leistenbeschwerden klagt.
Schmerzen entstehen bei sidesteps, teilweise bei Ballannahmen mit dem Fuß oder Paraden, jedoch nicht bei weiten Abschlägen oder strammen Schüssen.
Im Leistenbereich ist ein deutliches Ei tastbar. Ein Leistenbruch schließe ich nahezu aus, da die typischen Symptome dazu fehlen.
Durch eine Triggerpunktbehandlung mit starker Hüftflexion werden die Schmerzen weniger und die Verhärtung weicher. Jedoch reicht das meist nur eine Halbzeit lang.


Kennt sich jemand in diesem Bereich aus oder weiß Vorschläge?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so salopp kann man das jetzt nicht sagen, da es viele möglichkeiten für leistenschmerz gibt. gerade da sollte man differenzialdiagnostisch rangehen. Schau dir die hüfte an, ob sie frei beweglich ist oder wegen evtl. schmerzangabe - dann ist wahrscheinlich das gelenk das problem. dann für die widerstandtests in adduktion durch - einmal in gestreckter,-45°gebeugter,-und 90° gebeugter hüfte durch (wegen adduktoren oder symphyse. treten schmerzen bei widerstand in adduktion auf (am ehesten in 45° hüftbeugung), dann adduktoren oder symphyse. lege jetzt ein fix.gurt um das becken (symphyse stabilisiert)wiederhole den test in 45° hüftflex. sind die schmerzen weg oder deutlich weniger > symphysen-arthropatie, schmerzen unverändert > adduktoren > am ehesten M. adduktor brevis, dann querfriktionen an der insertion/Sehne oder muskel-übergang.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke daß der Pat. sich einfach ne Zerrung der Adduktoren zugezogen hat. Egal welche Adduktoren es sind, ich denke die Behandlung ist immer dieselbe. DA wos wehtut ist die Ansatzreizung. Man kann massage, Friktionen an dieser Stelle machen, Strom am Ansatz oder Ultraschallbehandlung reduziert häufig die Problemchen. Ein Gelenksproblem glaube Ich nicht daß es das ist. Und du hast ja schon einen wichtigen Hinweis gegeben. Diesen Triggerpunkt, Ansatzreizung direkt behandelt und ist besser geworden. Erfahrungsgemäß dauern Ansatzreizungen immer etwas länger da es Strukturen sind die schlecht durchblutet sind und schlechter abheilen. Da kann man das ganze nur Unterstützen durch durchblutungs und Stoffwechselverbessernden Maßnahmen, und GEDULD!! überlastungen auch vermeiden

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist das alte problem der Fußballer, ich würde unter andren seine Rückenmuskulatur trainiern! und ihn zur Dehenungen nach dem Training und Auslaufen nach Training und wettkampf überreden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Lass dir vom Patienten direkt die Bewegungen vormachen die schmerzen und dann teste dich langsam durch. Schwammige Diagnosen rauben meist nur Zeit. Befunde ihn zuerst nochmal richtig.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Sebastian
      Liebe Kolleginnen und Kollegen,
      ich habe mal wieder ein Frage bzgl. eines Patienten:
      männlich, 54 Jahre, von Beruf Chemiefacharbeiter, seit ca. 1 Jahr stechender Schmerz in der rechten Leiste mit Ausstrahlung bis zur Mitte des Oberschenkels
      Dies lässt sich durch Hüftflexion über 90° mit leichter Add auslösen/provozieren
      von ärztlicher Seite wurde röntgenologisch eine leichte Coxarthrose bds. festgestellt
      Endgefühl bei Hüftflexion ist weichelastisch, da Weichteilstop Bauch- Oberschenkel, kein Kraftverlust, keine Fraktur in der Vorgeschichte, keine Osteoporose bekannt, keine Bewegungseinschränkung, Meniskusglättung 2011 allerdings am linken Knie
      Traktion, Oszillieren, Walken, Dehnung -> erbringen keine Besserung
      Was kann das denn sein? Ich bin etwas ratlos.
      Über die Kraft- und Bewegungstestung habe ich die Muskulatur ausgeschlossen, NPP wurde bisher noch nicht untersucht (-> SLR aktiv und passiv sind aber auch o.B.), auch ein Leistenbruch wurde von ärztlicher Seite bereits ausgeschlossen.
      Wenn die PT-Behandlung keine Besserung erbringt, soll er zum Chirurgen gehen, so seine eigene Aussage.
    • Von tiroler77
      Hallo und bitte helft mir!

      seit Juli diesen Jahres Kämpfe ich mit starken Schmerzen in deR LWS. DIE Schmerzen strahlen über die Leiste bis in die Innenseite der Oberschenkel. Wenn ich am Rücken liegen und ein Hohlkreuz mach Schmerzen auch die Bauchmuskeln und der Schmerz im Rücken wird sofort stärker. Auslöser war meiner Meinung nach, dass ich 1 Woche in sehr gebückter Haltung gearbeitet habe. Bin sonst recht sportlich doch nun traue ich mich weder zu laufen noch in meine geliebten Berge zu gehen.

      Röntgenbilder wurden gemacht, Physiotherapie auch wobei der Therapeut eine Verkürzung des Hüftbeugers diagnostiziert hat Übungen zur Dehnung verstärken die Schmerzen nur.. Beim Orthopäden würde ich infiltriert auch dies ohne Erfolg. Rheumafaktor auch negativ. Ich bin ratlos und pendle von einem Arzt zum anderen.

      Vielleicht kennt wer von euch so etwas und kann mir weiterhelfen!
    • Von schubbi
      Wie behandelt Ihr ? Pat. gibt stärkeren Spannungsschmerz vom Po Richtung vord. inn. Leiste an !
    • Von luisenoor
      Liebe leute,

      ich hoffe ich bin hier richtig.
      ich wende mich mit einem problem an euch und hoffe auf zahlreiche informationen,dass wäre toll.

      zu meiner geschichte:

      ende septemner fingen bei mir leistenschmerzen rechts, beinschmerzen rechts an, diese zogen auch in den rücken LWS Bereich meist rechts manchmal auch komplett.


      anfangs habe ich die ganze geschichte nur beobachtet. da es nicht besser wurde ging ich natürlich verschiedene arztwege.

      Allgemein Blinddarmkonrolle und Bauch Abtasten
      Gynäkologe innere Ultraschall mit Abstasten bis 20cm
      Proktologe Innere Untersuchung des Enddarms bis 20cm
      urologe Ultraschall Niere rechts und Blase, urinabnahme
      kleines Blutbild

      alle befunde waren unauffällig- Gott sei Dank.

      nun der Gang zum orthopäden.
      Röntgen von Becken, und seitlicher Wirbelsäule unterer Bereich.
      Er konnte dort nur eine leichte abnutzung rechts an der Hüfte feststellen, Beckenschiefstand.
      Also nichts weltbewegendes. Ich bekam 6 mal Physio/Krankengymnastik.

      Mein guter Freund ist Physio und ich stellte mich ihm vor.
      Er stellte ebenfalls einen Beckenschiefstand fest, das rechte Bein etwas kürze. und unzählige Verspannte Muskeln im Beckenraum und Bauchraum bzw. auch Rücken.

      Sein Fazit nach allem:

      Beckenverwringung, verspannter M iliopsoas, M.-dysbalancen, M.-inkoordination

      Ich kann da mit nicht viel anfangen, Ihr sicher???? kann mir das jemand erklären.

      Die schmerzen hatten sich nach 5 ( 1mal pro woche Physio/ 2 mal die woche schwimmen 25 min.) verbessert.

      nun war ich 2 wochen krank und weder schwimmen noch bei der physio und promt kamen ale schmerzen zurück.
      ich hatte alles recht gut im griff, bein leiste und rücken waren weg. nur ein wenig in der seitlichen bauch Rückenmuskulatur.

      meine Fragen:

      kann sowas so schnell wieder kommen, mich hat das sehr beunruhigt?
      und was sagt sein Fazit, was bedeutet dieses Latein?? :)
      und habt ihr von dieser Art Krankheit oder wie man sie nennen mag schon gehört und erfahrungen. was kann ich bewegungstechnisch noch tun?


      zu meiner person.
      ich bin weiblich, 30 jahre alt, Bürositzer am Rechner, kein Sport. Normalgewichtig.

      Entschuldigt für die Länge aber nur so bekommt ihr einen Einblick.

      Liebe Grüße Luise
    • Von katibelgium
      Hallo Kollegen,
      mein Patient klagt über einen diffusen Leistenschmerz (Ausstrahlungen auch in Schamgegend und inneren Oberschenkel), vorwiegend bei längerem Sitzen. Beim Gehen bessert sich die Schmerzsituation, aber nur kurzfristig.
      Der Urologe hat alles ausgeschlossen, was sein könnte, und meinte, es käme vom Rücken und rät zu Physiotherapie.
      Wer hat Erfahrung mit einem solchen Fall und wie habt ihr behandelt, oder was würdet ihr tun?
      Vielen Dank für die Ratschläge.
      K.
  • Beiträge

    • Hallo liebe Leute, ich hoffe es geht euch gut, während dieser harten Zeiten. Neben dem Wunsch, dass ihr alle gesund bleibt, habe ich den Wunsch gesund zu werden. Es haben sich ein paar News ergeben. Ich habe nun 6 Wochen hintereinander PRT Spritzen (3 pro Seite) in dem LWS L5/S1 Bereich bekommen. Also da wo die Nerven gequetscht werden, die die Füße / Beine versorgen - und wo aktuell meine Ursache vermutet wird. Die Spritzen haben mich nicht schmerzfrei gemacht, aber ich konnte anstatt 30-60 Min auch mal 120 bis 150 Min. gehen. Leider muss ich auch sagen, dass der anfängliche positive Effekt nun - 3 Wochen nach der letzten Spritze - wieder nachlässt und die Schmerzen Stück für Stück zu Ihrem normalen Level und Verhalten zurückkehren. Der erste Ansatz, welcher ein wenig Linderung gebracht hat, aber keine Dauerlösung ist. Bin immernoch gedanklich sehr weit weg von der Wirbelsäulenversteifung im L5 S1 Bereich. Ist zwar eine Stelle, die ohnehin nicht sooooo eine Beweglichkeit hat, aber dennoch habe ich Respekt vor Komplikationen usw. Wie sind eure Erfahrungen aus dem Fach mit Wirbelgleiten und den einhergehenden Schmerzen? Konntet ihr therapeutisch so weit helfen, dass OPs ggf. nicht notwendig waren? Vielen Dank für eure bisherigen Antworten. Bleibt gesund, würde mich freuen von euch zu hören. Liebe Grüße
    • Hallo Justin, dieses Thema hatten wir vor kurzem erst. Hier kannst du nachlesen. Wie auch dort kann ich dir den Link sehr empfehlen - dort steht alles was man wissen muss. https://cannabisfakten.de/  
    • Gast Justin Möller
      Hallo Leute, dies wird meine erste Nachricht in diesem Forum sein. In letzter Zeit höre ich immer mehr über CBD und als ich neugierig im Internet surfte, las ich mehrere Artikel darüber, wie es bei der Muskelregeneration helfen könnte, wie diesen https://www.cibdol.de/blog/753-hilft-cbd- bei-der-erholung-der-muskeln. Ich hatte auf einen Experten oder jemanden gehofft, der Erfahrung mit CBD hat und mir weitere Informationen und vielleicht eine Bewertung geben könnte, weil ich immer noch ein wenig skeptisch bin, wie Cannabis meinen Muskeln helfen könnte.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.