Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo

 

ich habe seit letzter Woche als Berufsaanfänger (Rehaklinik)  Patient X zur Therapie.

 

Der Patient hat folgendes angegeben:

- täglich 90 Minuten Joggen 

- Schmerzen bei der Plantarflexion des Fußes

- Entlastung der Schmerzen bzw keine Schmerzen bei der Dorsalextension des Fußes

- klagt über Schmerzen auf der Rückseite der Bein im Bereich der Achilessehne

MFD Note 5, wenn es höhere gäbe hätte er Sie also er kann Bäume ausreißen

 

Da ich mit so einem Fall bisher keine Erfahrung habe bitte ich um Ideen was man mit dem Pat machen könnte.

Posturomed haben wir ausprobiert da er schmerzebedingt instabil ist und die Kollegen meinte das wäre vielleicht etwas, allerdings kann ich nicht 6 Behandlungen nur in die Richtung gehen.

 

Habt ihr vielleicht ein paar Ideen?

 

MfG

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Phile! Dein Pat. hat wahrscheinlich eine Ansatzreizung oder/und Reizung der Achillissehne. Tägliches 90 Minuten Joggen war wohl zu viel was zur Überlastung der Achillissehne führte. Das Joggen sollte dein Pat.erstmal sein lassen. Wie lange hat er denn schon diese Beschwerden? Das wäre noch wichtig da sich Behandlung immer nach der Wundheilungsphase orientiert. Ist das Geschehen akut,also erst paar Tage alt Ist eine Entzündung im Gewebe. Dann könnte man zb. Mit einer Eisapplikation arbeiten und lymphdrainage. Ich denke aber dass dein Pat. die Probleme schon länger hat. Mit dem Posturomed zu arbeiten oder allgemein an der Stabi des Sprunggelenks  mit diversen labilen Unterlagen kann  man später aufjedenfall machen. Damit werden aber Im momentanen Zustand die Schmerzen deines Patienten nicht bessere. Wichtig ist primär dass du dem Gewebe die Möglichkeit gibts zu heilen. Ansätze und Sehnen sind schlecht durchblutete Strukturen was die Heilung zusätzlich verzögert und die Wundheilung manchmal sogar zum Stillstand kommt. Gerade wenn der Pat. Schon Monate,Wochen damit zu tun hat. Um die Regeneration zu fördern sind erstmal Friktionen in Kombination mit Uktraschall oder Strom effektiv. Am Anfang falls keine Entzündungszeichen vorhanden sind würde ich sogar 10-15 Minuten reine Friktionen machen um die für den Heilungsprozess wichtige Entzündung in Gang zu bringen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.8.2019 um 19:29 schrieb bbgphysio:

Hallo Phile! Dein Pat. hat wahrscheinlich eine Ansatzreizung oder/und Reizung der Achillissehne. Tägliches 90 Minuten Joggen war wohl zu viel was zur Überlastung der Achillissehne führte. Das Joggen sollte dein Pat.erstmal sein lassen. Wie lange hat er denn schon diese Beschwerden? Das wäre noch wichtig da sich Behandlung immer nach der Wundheilungsphase orientiert. Ist das Geschehen akut,also erst paar Tage alt Ist eine Entzündung im Gewebe. Dann könnte man zb. Mit einer Eisapplikation arbeiten und lymphdrainage. Ich denke aber dass dein Pat. die Probleme schon länger hat. Mit dem Posturomed zu arbeiten oder allgemein an der Stabi des Sprunggelenks  mit diversen labilen Unterlagen kann  man später aufjedenfall machen. Damit werden aber Im momentanen Zustand die Schmerzen deines Patienten nicht bessere. Wichtig ist primär dass du dem Gewebe die Möglichkeit gibts zu heilen. Ansätze und Sehnen sind schlecht durchblutete Strukturen was die Heilung zusätzlich verzögert und die Wundheilung manchmal sogar zum Stillstand kommt. Gerade wenn der Pat. Schon Monate,Wochen damit zu tun hat. Um die Regeneration zu fördern sind erstmal Friktionen in Kombination mit Uktraschall oder Strom effektiv. Am Anfang falls keine Entzündungszeichen vorhanden sind würde ich sogar 10-15 Minuten reine Friktionen machen um die für den Heilungsprozess wichtige Entzündung in Gang zu bringen

Die Schmerzen sind der Grund seiner Reha.. Ich weiß beim besten Willen auch nicht warum die Reha dafür bewilligt wurde..

 

Ultraschall und Strom kann ich in meiner Abteilung leider nicht nutzen, das muss der Arzt verordnen und den Pat. in die andere Abteilung weiterleiten diesbezüglich.

Schonmal vielen Dank für deine Ideen =).

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ok! Hab gesehen du arbeitest gerade in net Reha. Da schaut es dann etwas anders aus. Leider war ich in meiner physioausbildung das letzte mal in ner Reha und weis nicht wie es da abläuft da ich seitdem nur in Praxen tätig war. In einer Praxis hast du halt mehr Freiheiten als Therapeut und kannst euch mal in einer Behandlung Strom oder US integrieren ohne dass der Arzt es verordnet. Aber Friktionen kannst du ja machen. Da fällt mir noch ein Ist nicht die Insertion betroffen sondern nur die Achillissehne dann wäre ein exzentrisches Wadentraining noch sinnvoll. Denn jedes Gewebe das verletzt ist braucht seine spezifischen Reize. Knorpelgewebe zb. Druckreize und Sehnen Zug und dehnreize, das geht am besten mit exzentrischem Training. L.g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi @phile93 - ich denke auch, dass es eine Achillessehnenentzündung ist und @bbgphysio hat mit exzentrischer Belastung und Querfriktionen schon den Daumen Drauf. Da er ja sehr fit ist, sind die Entzündungen häufig durch Überlastung entstanden. Ziel muss es also sein, die Entzündungherde weg zu bekommen. Ich hab sehr gute Erfahrungen mit exzentrischer Dehnung gemacht und zum Abschluss die Sehne direkt mit einem Eislolli massiert. Kläre deinen Patienten auf, dass die Arbeit an der Sehne nicht schön ist und du aber gern so stark arbeiten würdest, wie er es aushält. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hier geht es nicht um ein Hohlkreuz, sondern darum, dass sich jemand fuer kurze Zeit in eine 'Hohlkreuzstellung' begibt. Soviel ich weiss, ist es wissenschaftlich nicht nachzuweisen, dass dieses bei einer 'normalen' Wirbelsaeule zu irgendwelchen Schaeden fuehrt. Im Gegenteil - es gibt ganze Behandlungsansaetze, die auf Extension beruhen (z.B. McKenzie).  Wenn es nur eine Angewohnheit ist, dann denke ich mir, dass dein Koerper dich bittet, dies zu tun - vielleicht ist deine Wirbelsaeule zu oft in Beugung? Oder deine Bauchmuskeln sind verspannt und wollen gedehnt werden? Ich wuerde mir keine all zu grossen Sorgen machen, Gruss, Anna    
    • Ein zu starkes Hohlkreuz geht meist mit einer Schwächung der Bauchmuskeln einher, wodurch Bandscheibenvorfälle, Probleme mit den Facettgelenken oder Spinalkanalstenosen folgen können, da die Wirbelsäule nicht mehr ausreichend stabilisiert wird
    • Hi, hier ein paar Anregungen: Aufwärmen: Fausten, Pendeln Übungen: Fingerkoordination, HDG aktiv bewegen EBG Flex. und insbesondere Ext.! aktiv sowie Pron./Sup. mit EBG Flex. Scapula Depression aktiv P. führt die ipsilaterale SG Flex. assistiv mit der anderen Hand durch - unter Beachtung der Scapula Depression Kleinen Ball drücken: 5 mal 10 Sekunden Spannung halten lassen Cool down: Dehnen z.B. Trapezius, Arm und SN mit Igelball abrollen (mit der nicht betroffenen OEX den Ball führen) als Partnerübung Für die Abd. ist mir nun leider auf die Schnelle nichts für Gruppen eingefallen. Viel Glück für dein Examen  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...