Jump to content
dashsora91

8.50 zu wenig?

Rate this topic

Recommended Posts

Hallo,

ich habe eine wichtige Frage: Ich habe ab morgen Probearbeiten in einer Physiopraxis

Die Chefin meinte heute zu mir es wären dann vom Lohn her 8.50 die Stunde ,40h pro Woche, mit 24 Urlaubstagen im Jahr. 

Was ist eure Meinung dazu? Es kommt mir wenig vor, allerdings bin ich auch noch Berufseinsteiger ich bin erst letzten Monat mit der Ausbildung fertig geworden. 

Ich weis nicht ob ich da schon Ansprüche stellen kann...Ich bin mir da sehr unsicher..

Link to post
Share on other sites

Hey, also als ich das gelesen habe, musste ich erstmal alles pausieren und dir schreiben.

Ich will es diesmal garnicht so ausschweifend gestalten. Lehne es es ab!

Es ist immer wieder ein hin und her, lieber 8,50€ als garnicht arbeiten? Mag schon sein ABER:

Du hast 3 Jahre einen schweren Beruf erlernt, der fordert viel ab und ist ganz bestimmt nicht mit Mindestlohn zu vergüten. Also ich komme selber aus einer Wirtschaftlich eher schwachen Region aber das habe selbst ich bis jetzt nicht angeboten bekommen! (9,00€ war das niedrigste was ich bis jetzt angeboten bekam)

Also über die Urlaubstage möge man sich streiten aber als Anfänger, nagut würde ich halt erstmal die 24 Tage nehmen. 

Aber 8,50€ geht garnicht! Natürlich sind wir alle mal frisch ausgelernt gewesen und man kennt das Problem. Darf ich schon was einfordern? JA, darfst du. Denn selbst als Anfänger hast du sicherlich mehr verdient als den Mindestlohn. Das ist in meinen Augen lächerlich. Also wenn du eine Wahl hast, würde ich dich doch bitten noch was anderes zu testen. Denn du musst ja nicht dort anfangen, wenn er nicht bereitwillig ist mehr zu zahlen, dann such dir was anderes. Praxen gibts an jeder Ecke inzwischen!

Glaub mir, am Anfang ist man da immernoch sehr verklemmt und traut sich das nicht einzufordern. Aber du wirst dich darüber ärgern. Selbst wenn du ne' Weile dort bist. Bis es erstmal zu einer Lohnerhöhung kommt, dauert das schon ne ganze Weile. Und du hast ja bestimmt kein Staatsexamen gemacht um am Monatsende bei 40h (glaub mir dabei bleibt es in den meisten Fällen nämlich auch nicht) mit vllt. 1000€ heimzugehen. Natürlich musst du noch sehen ob du woanders Chancen hast? Wie ist die Erreichbarkeit/Kostenaufwand zum erreichen deines Arbeitsplatzes? Wie ist das Umfeld? Gefällt es dir? 

Sowas rechnet man auch meistens noch mit ein. Liegt er günstig erreichbar bleiben dir Spritkosten erspart, liegt er weiter weg, musst du zu dem niedrigen Lohn auch noch obendrauf Sprit einrechnen. usw. usw. 

Mach dir innerlich so ein bisschen eine Pro/Kontraliste und spreche mit jemandem darüber. Aus Gesprächen ergibt sich meistens noch mehr was einem manchmal garnicht gleich auffällt. Dann sind 8,50€ manchmal besser als woanders 10,00€ zu bekommen und 30km jeden Tag zu fahren. Aber wie ich bereits sagte, dass ist wirklich die unterste Grenze und das ist der Beruf nicht Wert.

Versuch es mit Probearbeiten und dann entscheide dich.

Besten Gruß!

Link to post
Share on other sites

Danke für deine ehrliche Antwort, ich würde es wirklich gerne ablehnen aber dafür hab ich vllt doch nicht so den Ar*** in der Hose. Eine ehemalige Kollegin von mir hatte mich kontaktiert das sie dringend Hilfe brauchen und so bin ich da gelandet. Ich habe dort zwei gute Bekannte, klar es gibt da auch welche die ich nicht leiden kann aber die gibts überall.

Und naja es ist direkt im Nachbarort von daher auch ganz bequem zu erreichen....also kaum Spritkosten usw.

Dazu kommt ja das ich noch bei meiner Familie im Haus wohne, aber ich wollte halt auch gerne mal ausziehen.

Ich hab jetzt drüber nachgedacht das vllt erstmal zu nutzen um mir was aufzubauen...oder Erfahrung zu sammeln.

Ich habe ja auch noch keine Weiterbildungen...vllt liegts auch daran..

Ich weis echt nicht was ich machen soll...ich warte mal die Probezeit ab. 

 

Ich komme übrigens aus Sachsen-Anhalt, wenn das eine Rolle spielt. Ich weis ja nicht inwiefern sich das in den Bundesländern unterscheidet. 

Edited by dashsora91
Link to post
Share on other sites

Ja bin auch meist über Kontakte zu diesen oder jenen Stellen bekommen. Mir ging es auch so, man möchte sich ja auch was aufbauen. Aber schau erstmal was das arbeiten bringt. Aber vergiss nicht, um zu Leben brauch man nunmal Geld. Egal was andere sagen oder wen du kennst. Ich habe Wohnung, Auto und Lebensmittel zu bezahlen. Mit 8,50€/h wird auch nicht viel mit Ausziehen. Es gibt doch soviele Physiotherapien. Mach dich niemals abhängig. In erster Linie ist es wichtig das du leben kannst. Halt dir mehr Optionen offen.

Link to post
Share on other sites

Ja klar jeder brauch das Geld, aber da ich ja wie gesagt noch zu Hause wohne also noch keine Miete, Strom usw. bezahlen muss kann ich erstmal ein paar Monate das Geld ansammeln und mir eben was aufbauen.

So dachte ich das jedenfalls...

Sie meinte es wäre dann erstmal für ein Jahr, was danach kommt/käme weis ich nicht. 

Link to post
Share on other sites

Joa, das musst du dann selber wissen.

Wenn es für dich so ok ist, dann ists eben so. Man neigt zu Beginn aber dazu, gleich schnell alles anzunehmen weil man ja "ach so dankbar" dafür ist, dass man arbeit bekommt. Deshalb meinte ich, wenn man sich andere Praxen anschaut, fühlt man sich manchmal sogar gleich ein Stück besser. Das trägt nämlich auch mit zur Erfahrung bei.

Link to post
Share on other sites

Ich würde dir auch raten es nicht anzunehmen. 8,50 € dafür ist mancherorts nicht mal mehr eine Putzfrau zu bekommen. Ich komme auch aus einem östlichen Bundesland und habe es bereut nicht viel früher in ein westliches zu wechseln. In Bayern und Baden Württemberg verdient man noch ganz gut. Wære ich noch mal in deiner Ausgangslage würde ich es sofort nach der Ausbildung gemacht haben. Es lohnt sich auf jeden Fall. Du bist zufriedener und die Arbeit macht mehr Spas wenn man mehr Geld verdient. In einer Rehaklinik ist meist schönes Arbeiten. Versuch es! Ich wünschte ich hätte es eher getan.

Wünsche dir viel Glück.

Link to post
Share on other sites

Hey,

Also ich würde es auch ablehnen... habe damals mit MLD-Weiterbildung als Berufsanfänger mit etwas über 11€ angefangen, 40Std, 24Urlaubstage. Und Berlin steht bekanntlich auch nicht ganz oben, was die Rangliste der Bundesländer des Physio-Lohns angeht...

Wenn du sagst, du möchtest eventuell auch ausziehen oder so, rechne dir das mal durch. Such ne Wohnung raus mit dem Warm-Preis, überschlage Strom, Internet, Essenskosten und rechne, was du benötigst, um auch noch leben zu können. Ich weiß nicht, was eure Mieten sagen, aber mit 8,50 kommst du meist kaum hin... Rechnen wir mal, dass du bei 40Std um die 1300€ Brutto hast (grob 8,50€ mal 40Std. mal 4 Wochen im Monat) - mit einem Brutto-Netto-Rechner aus dem Internet durchgejagt und du weißt grob, was dabei übrig bleibt... ich empfehle dir, es wirklich durchzurechnen... ehrlich, Verkauf dich nicht unter Wert. Nur weil man da jemanden kennt? Ich weiß nicht... ich würde weiter suchen und mich mal umhören, was andere Praxen so anbieten. Viel Glück, dass du die für dich richtige Entscheidung triffst ;)

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Similar Content

    • By sandib
      Hallo ihr Lieben,
      ich bin nun im Dritten Jahr meiner Physiotherapie Ausbildung, stehe kurz vor dem Examen und vor der Entscheidung die Lymphdrainage Fortbildung zu absolvieren..
      Ich persönlich bin jedoch Zwiegespalten diese Fortbildung zu machen, denn 1. das viele Geld das man dafür zahlt und 2. lohnt es sich?! 
      Habt ihr vielleicht Erfahrungen, ob man nach absolvierter Lymphdrainage Fortbildung mehr Gehalt bei seiner Arbeitsstelle als Berufsanfänger fordern kann oder ob man trotzdem das Berufsanfänger Gehalt bekommt. 
       
    • By Nachtfliegende
      Hallo liebe Gemeinde,


      ich bin Physiotherapeutin, 26, und habe vor mich ab nächsten Jahr umzuorientieren.
      Ich habe vor, nach München zu ziehen, sobald ich im Februar 2014 meinen MT-Kurs abgeschlossen habe.

      Nun zu meiner Frage:
      In Bewerbungsgesprächen wird ja oft gefragt, wie die Gehaltsvorstellungen so aussehen. Ich habe das, grob gesagt, keinerlei genauere Vorstellungen.

      Könnt ihr mir da weiterhelfen? Was kann ich da so anpeilen?
      Habe nächstes Jahr 7 Jahre Berufserfahrung, abgeschlossene Weiterbildungen als Rückenschullehrerin und Pilatestrainerin, Manuelle Therapie, MLD und Schröpfen.

    • By thenia
      kann mir jemand antworten???
      möchte gerne erfaren was man in Deutschland mit einer abgeschlossener ausbildung als diplom physio/tin (4jahre),3 einhalb jahre berufserfarung, eine weiterbildung in mulligan therapie,und pnf basic1+2 so als monatsgehald verdienen kann..bitte netto!!
      und bevor ich es vergesse was bedeutet "vergütung nach avr " ????????
    • By elsalein01
      Wieviel verdient man als Physiotherapeut in Sachsen ca?
    • By thenia
      Hallo ihr lieben
      ich hätte da mal einen Frage!
      kann mir vielleicht jemand sagen ob mein Studium als Diplom Physiotherapeutin in Deutschland anerkannt wird und wenn was für ein Tarif/Lohn/Vergutung es gibt?Ich habe in Griechenland mein 4jariges Studium abgeschlossen und arbeite seidem in Griechenland mache mir aber oft gedanken von hir wegzugehen und irgendwo im Ausland zu gehen denn wie ihr sicher wisst gibt es hier die grosse Krise....und kein bisschen Lebensqualität.....
      viele grüsse an alle!
  • Beiträge

    • Guest Vito
      Ich lege mal Veto ein! Nicht generell, aber grundsätzlich!   Das mit den Anpressdruck in den ersten zwei Wochen sehe ich genauso, aber warum sollte die verkümmerte Muskulatur nicht mit kleinsten Bewegungen ab der dritten Woche trainiert werden? Z. B. das An-/Hochziehen der Kniescheibe?   Und ich lese das mit der Orthese so, dass nur in den ersten zwei Wochen das Knie ruhig gestellt werden soll. Wie soll das auch bitte danach gehen? Soll der Patient je zwei Wochen fix in 40 bzw. 90 Grad Flexion rumlaufen, das betroffene Bein bzw. Unterschenkel aber nicht in Extension bringen dürfen? Dann ist er ja sozusagen dreinbeinig unterwegs und u. a. der m. biceps femoris verkürzt stark. Das mit der Orthese wird so gemeint sein, dass max. bis 40 bzw. 90 Grad als Begrenzung gebeugt werden darf, aber nach vorne darf sehr wohl bis 0 Grad gestreckt werden.   Bin auf Austausch gespannt.   Kollegialer Gruß
    • Guest Sylvia
      Edit:   "dass genau aus den gen. Gründen (Anpressdruck ...) AUẞER Physio und die Bewegungsschiene nichts gemacht werden sollte."
    • Guest Sylvia
      Servus,   ich kenne es von einem befreundeten Chirurgen, von dem ich auch regelmäßig Patienten habe, dass genau aus den gen. Gründen (Anpressdruck ...) Physio und die Bewegungsschiene nichts gemacht werden sollte. Daher empfiehlt mein Freund auch die Bewegungsschiene im Falle eines retropatellaren Knorpelschadens erst ab der 3. Woche post-OP. Die Oberschenkelmuskeln müssen bewusst zurückgebildet werden. Die werden ja ruckzuck wieder da sein. Nach passiven Bewegungen und Mobilitätsübungen in der Physio kommen dann Stabilitätsübungen und erst danach Muskel-/Kraftaufbau.    Wenn Dein Patient diese Übung des Kollegen gemacht hat, könnte das kontraproduktiv (gewesen) sein, was zu anderen Problemen führen kann (mangelnde Stabilität des neuen Knorpels und Knorpelgenerats). Könnte, nicht muss!    Manchmal ist weniger mehr!   LG

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.