Jump to content

pechmarie

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    25
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über pechmarie

  • Rang
    Mitglied

Personal Information

  • Beruf
    Patient
  • Bundesland Abk
    BW
  1. Hallo, abermals melde ich mich zurück, denn ich habe nochmal eine Frage, bei der ihr mir vielleicht behilflich sein könnt. Mein Physio hat mir empfohlen, eine zweite Facharztmeinung einzuholen. Ich habe mich dazu entschieden, dies zu tun. Nun meine Frage: Ich hatte bereits 2 Rezepte für Physiotherapie direkt nacheinander bekommen. Wenn ich nun zu einem anderen Arzt gehe, dann kann dieser mir trotzdem nur noch ein Rezept im direkten Anschluss ausstellen, oder? Und danach muss ich dann 12 Wochen Pause machen? Denn meine Überlegung dahinter ist jetzt, wenn der zweite Arzt (hoffentlich) etwas Anderes herausfindet, woran man arbeiten könnte, müsste ich ja (sollte die Therapie nicht innerhalb von 6x anschlagen) direkt 12 Wochen warten... Das erscheint mir recht ungeschickt... Vielleicht fällt euch ja noch etwas dazu ein. Herzlichen Dank! Pechmarie
  2. Hallo zusammen, Vielen Dank für eure Antworten und Denkanstöße. An weidenbaum: Danke für deine Idee. Mit K-Tape haben wir unterstützend bereits gearbeitet, das hat auch ganz gut geholfen. Ansonsten werde ich weiterschauen... An Mondfrau: Vielen Dank für deine Antwort und deinen Denkanstoß. Selbstverständlich bist du nicht die Erste, die dieses Thema anspricht und mir ist das Ganze durchaus bekannt. Jede Sportart birgt gewisse Risiken und Turnen ist da nicht ausgenommen. Das ist mir bewusst und mir ist auch klar, dass man diese Sportart in der Regel nicht ewig ausüben kann. Auf den eigenen Körper zu hören gilt bei uns als eine der obersten Regeln. Meine Trainer wissen über meine Situation Bescheid und sind da sehr streng. Mit Schmerzen weiter zu trainieren, das ist nicht mein Ziel. Momentan bin ich allerdings noch dabei, meine Hoffnung aufrecht zu erhalten, dass ich wieder fit werde. Schmerzfrei war ich während der Physiotherapie leider noch nicht komplett. Die Trainingseinheit war ein Test, der wohl eher gescheitert ist. An andromedi und an functionalmove: Vielen Dank auch für eure Antworten. Mit meinem Therapeuten bin ich derzeit sehr zufrieden. Ich hoffe, das bleibt so :) Grüße Pechmarie
  3. Hallo leo1012, Hallo marryoh7, Vielen Dank für eure Antworten. Ich werde das auf jeden Fall im Hinterkopf behalten. An der Lunge hatte ich eigentlich nichts. Öfter mal Husten, das ja, aber Lungenentzündung nicht... Ich freu mich sehr, dass so viele hier im Forum meinen Beitrag gelesen haben und Ideen dazu haben... Vielen Dank dafür!!! Grüße Pechmarie
  4. Hallo, Okay. Danke für die Info. Dann werde ich mal noch ein bisschen abwarten und dann entsprechend reagieren. Grüße Pechmarie
  5. Hallo zusammen, Danke Bbgphysio für deine nochmalige Antwort. Heute gibt´s leider nicht so gute Neuigkeiten. War bei der Physio und hatte ziemlich Rückenschmerzen sowohl HWS als auch BWS Bereich und auch Lendenwirbelbereich. Mein Therapeut hat sich alles angeschaut und wieder an seinen Platz gebracht, Abwehrspannungen im BWSbereich gelöst etc. Nach fast 6 Wochen Pause habe ich heute wieder begonnen zu trainieren (turnen). Das Ganze war für mich sehr ernüchternd. Musste das Training früher beende. Teilweise hatte ich starke Schmerzen in der linken Schulter, sodass ich meinen Arm nicht lange nach vorne oder oben halten konnte... Jetzt habe ich noch 3 Termine beim Physio. Weiß jemand, ob ich im Anschluss nochmals ein Rezept bekommen könnte? Hatte jetzt 2 x 6 Termine auf Rezept... ich würde so gerne wieder richtig fit werden... Ich möchte das Turnen nicht aufgeben müssen... Über Antworten würde ich mich sehr freuen. Grüße Pechmarie
  6. Hallo, Danke für die Antworten. Ich werde wohl, gemeinsam mit meinem Physio, weiterhin dran bleiben, alles wieder an den richtigen Platz zu bekommen, um weiter turnen zu können... 4 Termine sind noch übrig.... Grüße Pechmarie
  7. Hallo zusammen, ich wollte euch nun eine kurze Rückmeldung geben. Ich bin leider noch nicht beschwerdefrei, aber langsam spüre ich eine Besserung bei der Atmung. Laut meinem Physio liegt das Problem wohl tatsächlich an der ersten Rippe und den darum liegenden Muskeln, sowie den "kleinen Muskeln", die die Wirbel der HWS stabilisieren... Ich hoffe, wir bekommen das bald in den Griff, momentan scheint es jedoch so, als wäre es eine eher langwierige Sache, was mich natürlich nicht so sehr erfreut, aber nun gut... Danke euch nochmals. Pechmarie
  8. Hallo ckoellner, Danke für deine Antwort und die Genesungswünsche. Ich werde jetzt am Dienstag meinen Physiotermin abwarten und dann gemeinsam mit dem Therapeuten besprechen, ob ein weiterer Arztbesuch sinnvoll bzw. notwendig ist. Das konsequente, tiefe Durchatmen "befiehlt" mir mein Körper schon... Manchmal MUSS ich ganz tief einatmen und dann tuts ganz schön weh, aber ich habe das Gefühl wieder Luft zu haben... Ich hoffe weiter auf schnelle Besserung und danke euch allen nochmals. Pechmarie
  9. Hallo samira3, Vielen Dank für deine Antwort und die Genesungswünsche. Ich werd das Mal im Hinterkopf behalten mit den Rippen. Kenne mich mit dem ganzen Thema als Laie leider viel zu wenig aus... Grüße Pechmarie
  10. Hallo Thomas, vielen Dank für deine Antwort. Ich hoffe, du hast recht und es ist eine "einfache" Lösung für mein Problem zu finden. Mein Kopf hing auch schon im Schlingentisch, was mir extrem unangenehm war... Das mit den Rippen habe ich mir auch schon überlegt. Oftmals habe ich auch am Morgen Beschwerden am Brustbein. Diese auch vorwiegend beim Einatmen, verlieren sich allerdings über den Tag zumeist wieder... Danke nochmal für deine Antwort. Grüße Pechmarie
  11. Hallo zusammen, mal wieder eine schleichende "Verletzung", die einfach nicht weggehen will... Vielleicht kann mir ja jemand weiterhelfen. Wäre super :-) Ich war Anfang Januar beim Arzt wegen Beschwerden beim Drehen des Kopfes sowie wegen Atemprobleme im Brustwirbelbereich. Lunge ist frei, alles gut. Ich bekam Krankengymnastik verschrieben. Diagnose laut Rezept: Radikulopathie Zervikalbereich. Jetzt ist die Physio durch, etliche Wirbel wieder an ihrem Platz, Muskelverspannungen etc. sind beseitigt. Die Atemprobleme im Brustwirbelbereich sind beinahe abgeklungen. Was jedoch bleibt und auch einfach gar nicht besser wird, sondern eher immer deutlicher dazu kommt, sind stechende Schmerzen beim tiefen Einatmen im Hals. Ich kann fast gar nicht sagen, dass es der Nacken ist, sondern es sticht mir viel mehr entweder von oben in die linke Schulter direkt am Halsansatz oder (und das noch viel öfter) direkt auf Höhe der linken Schulter in den Hals hinein... Schrecklich... Zudem kann ich meinen Kopf vor allem am Morgen kaum zur rechten Seite neigen... Habe mir jetzt ein Folgerezept ausstellen lassen und werde demnächst wieder meinen ersten Physiotermin wahrnehmen. Dennoch bin ich stark am Zweifeln, ob ich nicht doch nochmal bei einem Arzt vorbeischaue.... denn so ganz normal erscheint mir die ganze Sache nicht. Kennt das jemand und kann mir sagen, ob diese Symptome zu der Diagnose passen? Oder was das ansonsten sein soll? Was tut man da am Besten dagegen? Man wird ja bald wahnsinnig, wenn man beim Atmen Schmerzen hat... Das fällt einem aber auch erst auf, wenn es soweit ist -.- Über Antworten würde ich mich freuen. Danke, dass ihr euch die Zeit fürs Lesen genommen habt. Grüße Pechmarie
  12. Hallo koile, danke für deine Antwort. Ja also so für mich als Laie sind dne Ausführungen eigentlich ganz verständlich und das klingt ganz logisch. Von dem her würde ich eher sagen, es ist doch wieder das ISG, welches Probleme macht. Der Schmerz ist nämlich nicht konstant und ich kann das Gebiet nicht so genau beschreiben, wo es mir auf der Oberschenkelvorderseite genau weh tut. Auch ist der SChmerz je nach Belastung sehr verschieden... Ich hoffe meine Physio bekommt das hin. Beim letzten Mal war das Lösen der Blockade irgendwie ein großes Drama und hat ewig gedauert. Damals konnte ich fast ein halbes Jahr gar nicht turnen... Daher bin ich jetzt sehr alamiert... Nochmals herzlichen Dank! Grüße Die Pechmarie
  13. Hallo zusammen, nach einem Besuch beim Orthopäden steht nun abermals eine aktue ISG-Blockade im Raum. Leider konnte der Orthopäde auch einen Bandscheibenvorfall nicht ausschließen, da ich immernoch ziehende Schmerzen auf der Oberschenkelvorderseite habe und er sich diese nur in Verbindung mit einer ISG-Problematik oder einem Bandscheibenvorfall erklären kann. Ein Bandscheibenvorfall würde für mich wahrscheinlich die Konsequenz nach sich ziehen, mit dem Turnen aufzuhören, was mich momentan sehr niederschlägt. Vielleicht hat ja doch noch jemand von euch eine Idee oder einen Tipp für mich. Dankeschön an alle Leser, auch wenn ihr mir nicht weiterhelfen könnt. Die Pechmarie.
  14. Hallo zusammen, schon einmal habe ich mich mit einem Problem an euch gewandt und war sehr begeistert von den vielen lieben Antworten und nützlichen Tipps. Daher habe ich mich auch heute entschlossen, euch um Rat zu fragen und hoffe, ich habe den richtigen Bereich erwischt. Gestern hatte ich einen Wettkampf im Turnen. Leider bin ich gestürzt und sehr unsanft auf meiner linken Seite gelandet. So genau kann ich euch garnicht sagen wie das passiert ist und wie ich aufgekommen bin. Ich habe dann die Kür abgebrochen, der dort anwesende Wettkampfarzt hat sich (zu meinem Erschrecken) gleich mir angenommen, mich hingelegt, gekühlt, etc... Mir kam der Sturz allerdings, auch jetzt im Nachhinein, garnicht so schlimm vor. Der Arzt hat dann an meiner Hüfte/Oberschenkel abgetastet, an meinem Bein gezogen, das war alles aushaltbar. Er meinte, der Knochen würde nichts haben, aber eine starke Prellung wäre es und ich dürfte mit einem ordentlichen Bluterguss rechnen. Ich habe dann den Tag über gestern viel gekühlt, Arnica D30 Globuli genommen und mit Salbe eingerieben. Ein ganz kleines bisschen war es dann abends blau. Mittlerweile habe ich zwar nicht mehr so starke Schmerzen wie gleich nach dem Sturz, jedoch spüre ich nun, gerade nach Belastungen wie laufen, ein ziehen auf der Oberschenkelvorderseite. Genauso schmerzt mir meine Oberschenkelrückseite direkt am Ansatz zum Po ziemlich. Dass mir die linke Seite der Hüfte ordentlich weh tut, gerade auch bei Berührung, ist wohl klar und normal. Da ich auch immer wieder zu Problemen mit dem ISG neige und dies auch auf der linken Seite der Fall ist, befürchte ich, dass durch die eventuelle Fehlbelastung das ISG das nächste sein wird, das mir wieder SChmerzen macht.. Nun meine Fragen an euch: - Können die Schmerzen in Oberschenkelvor- und Rückseite mit dieser Hüftprellung zusammen hängen? - Was kann ich tun um schnell wieder fit zu werden? (Eigentlich würde ich in 2 Wochen den nächsten Wettkampf turnen...) - Sollte ich das ganze nochmals von einem Arzt durchchecken lassen, obwohl ja schonmal einer darauf geschaut hat? - Kann das ISG ebenfalls etwas bei dem Sturz abbekommen haben? Ich bedanke mich bei allen, die bis hier her meinen langen Text gelesen haben. Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand einen Rat für mich hat und mir antwortet. Mit hinkenden Grüßen Pechmarie
  15. Hallo, also soweit ich das jetzt laienhaft richtig ausprobiert habe, habe ich bei dieser Rotation keine Schmerzen. Überhaupt sind die Schmerzen beinahe ganz weg. Ich habe am Wochenende geturnt und habe jetzt nicht mehr Schmerzen als zuvor: so gut wie gar keine mehr. Darüber bin ich sehr gücklich :) Ich bedanke mich noch einmal bei euch allen für eure Tipps und Ideen. Falls euch noch etwas einfällt, gerne. Ansonsten herzlichen Dank für eure Bemühungen! Mit lieben Grüßen die Pechmarie

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...