Jump to content
nik49

Bewegungstherapie Coxarthrose

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo zusammen,welche Bewegungstherapie gibt man einem Pat,der coxarthrose hat (kräftigung? mobilisation?)PS: mogliche Muskulatur, die dabei eine rolle spielen sollte man auch beachten

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi du solltest dir erst mal anschauen was denn für Probleme bestehen und wodurch...sprich hat er Schmerzen bei Belastung oder Bewegung, sind evtl schon umliegende Muskeln hyperton, gibt es Verkürzungen usw da macht eine Detonisierung und Mobilisation durchaus Sinn. Steifhalten ist nie das mittel der Wahl. Mobilisation des Gelenks ist wichtig...zum Austausch der Gelenksflüssigkeit, um Kontrakturen oder Schädignugn anderer Körperregionen als Folge zu vermeiden, Lebensstandart zu verbessern usw....aber vielleicht solltest du vorher das Gelenk erstmal stabilisieren. Beckenstabi vor allem Glutaeen sind meistens nicht gut. Also im Grunde brauchst du beides. Aber Stabi würd ich vor Mobi machen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, im Prinzip sollten die Muskeln, welche für Rotation sowie Abduktion verantwortlich sind gekräftigt werden, ebenfalls die Ischiokrurale Muskulatur, da diese für die Hüftextension und somit für den normalen Gang sehr wichtig sind.
Krankengymnastische Techniken sind anzuwenden, um verkürzte Muskeln zu dehnen. Eventuell auch leichte Traktion des Beins aus der RL, dies wirkt meist schmerzlindernd.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zuerst ein großer Dank für eure Antworten,bei Traktion der Hüfte fällt mir eine Frage ein, un zwar ob Traktion in diesem Fall(H,Arthrose)nicht gefährlich ist??

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
definitiv erst verkürzte, hypertone Muskulatur detonisieren. Bei Coxarthrose typisch durch Fehlhaltungen: Adduktoren, Iliopsoas, M.rectus femoris. Und dann erst die schwache, hypotone Muskulatur kräftigen d.h. Glutaeus maximus und die kleinen Glutaen. Am besten funktionell: Aufstehen-Hinsetzen in verschieden Variaten von einfach zu schwer und Treppe rauf- runter.
Hat der Patient starke Schmerzen würde ich defintiv erstmal schmerzlindernd therapieren sprich: Traktion und Kompression um die Ernährungssituation des Gelenks zu verbessern oder passive/assistive/ aktive Bewegungsübungen. Ist der Patient total arousalt hilft auch mal ne BGM die Sympathikus dämpfend wirkt. Viel Erfolg :-)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von metin21
      könnte mir jemanden helfen, ob man elektrotherapie bei herzinsuffiziens patienten machen kann. und wenn ja, welche strom kann man nennen.
      danke schön
      metin
  • Beiträge

    • Hallo liebe Leute, ich hoffe es geht euch gut, während dieser harten Zeiten. Neben dem Wunsch, dass ihr alle gesund bleibt, habe ich den Wunsch gesund zu werden. Es haben sich ein paar News ergeben. Ich habe nun 6 Wochen hintereinander PRT Spritzen (3 pro Seite) in dem LWS L5/S1 Bereich bekommen. Also da wo die Nerven gequetscht werden, die die Füße / Beine versorgen - und wo aktuell meine Ursache vermutet wird. Die Spritzen haben mich nicht schmerzfrei gemacht, aber ich konnte anstatt 30-60 Min auch mal 120 bis 150 Min. gehen. Leider muss ich auch sagen, dass der anfängliche positive Effekt nun - 3 Wochen nach der letzten Spritze - wieder nachlässt und die Schmerzen Stück für Stück zu Ihrem normalen Level und Verhalten zurückkehren. Der erste Ansatz, welcher ein wenig Linderung gebracht hat, aber keine Dauerlösung ist. Bin immernoch gedanklich sehr weit weg von der Wirbelsäulenversteifung im L5 S1 Bereich. Ist zwar eine Stelle, die ohnehin nicht sooooo eine Beweglichkeit hat, aber dennoch habe ich Respekt vor Komplikationen usw. Wie sind eure Erfahrungen aus dem Fach mit Wirbelgleiten und den einhergehenden Schmerzen? Konntet ihr therapeutisch so weit helfen, dass OPs ggf. nicht notwendig waren? Vielen Dank für eure bisherigen Antworten. Bleibt gesund, würde mich freuen von euch zu hören. Liebe Grüße
    • Hallo Justin, dieses Thema hatten wir vor kurzem erst. Hier kannst du nachlesen. Wie auch dort kann ich dir den Link sehr empfehlen - dort steht alles was man wissen muss. https://cannabisfakten.de/  
    • Gast Justin Möller
      Hallo Leute, dies wird meine erste Nachricht in diesem Forum sein. In letzter Zeit höre ich immer mehr über CBD und als ich neugierig im Internet surfte, las ich mehrere Artikel darüber, wie es bei der Muskelregeneration helfen könnte, wie diesen https://www.cibdol.de/blog/753-hilft-cbd- bei-der-erholung-der-muskeln. Ich hatte auf einen Experten oder jemanden gehofft, der Erfahrung mit CBD hat und mir weitere Informationen und vielleicht eine Bewertung geben könnte, weil ich immer noch ein wenig skeptisch bin, wie Cannabis meinen Muskeln helfen könnte.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.