Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

moing!! Also meine Meinung ist daß diese Blackroll einfach wieder eine marketingstrategie ist um wieder was neues an die Leute zu bringen. Es wird als Wunderinstrument beworben was die Fascien behandelt und für eine schnellere Regenaration nach dem Training sorgt. Ein Vertreter wollte mir das Gerät auch schonmal verkaufen und schwörte drauf wie toll es ist und wieviele praxen schon damit arbeiten. Aber mal ehrlich, mit Sicherheit tuts ein Igelball auch und komme einfach besser an stellen und durch die stacheln auch mal an triggerpunkte ran. Es geht trotzdem nichts über eine manuelle behandlung um hartnäckige verspannungen zu lösen. Und Fascien werden bei vielen Dehnungen und auch bei einer massage immer automatisch mitbehandelt. Man kann das Rad manchmal nicht neu erfinden. Es gibt klar immer andere möglichkeiten z.b. verspannungen zu lösen, aber ob neue dinge immer das bessere ist ist fraglich. Muskelverspannungen werden halt auf anderen wegen gelöst aber deshalb denke ich ist die "Blackroll" kein wundermittel sondern ein gerät das, weil es neu ist wieder mehr Geld für die Hersteller bringt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi. also ich bin definitiv von der Blackroll beeindruckt und es gibt mitlerweile auch schon Studien, die beweisen das sie eine Wirksamkeit haben. Ich war vorletztes Wochenende auf Fobi in Hamburg (Fascial Fitness) und es war sehr effektiv und informativ.

Ein erklärtes Ziel des Faszientrainings ist es, über dynamische Dehnungen und elastische Federungen, die Fibroblasten anzuregen.
- möglichst samtig - geschmeidigen Ablauf > "bewegen wie eine Katze"

Die Blackroll kannst du zur Propriozeptiven/tonischen Anregung = Warm up, verwenden.
- Schnelle Bewegungen auf der Blackroll
- 5 – 8 Wiederholungen, 7 – 10 Minuten

oder

Entspannung
- Langsame, kleine, gezielte Bewegungen (vom Os sacrum aus wellenförmig/schwimmend nach oben, z.B. bei der LWS), oder in Seitenlage den Tractus.
- Verschiedene Druckpunkte spüren
- wichtig ist dann anschließend das nachspüren ohne Blackroll

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn man von ner Sache überzeugt ist ist es doch in ordnung!! Ich habe net bestritten daß die blackrole nicht wirkt! Aber das ist ja die Aufgabe der Hersteller leute davon zu überzeugen von nem produkt damit sie es verkaufen können. Ich denke schon daß sie zur selbstbehandlung gut ist, aber es gibt viele möglichkeiten etwas ähnliches zu erzielen mit anderen geräten wir haben kleingeräte auf dem gymnastikwaagen unserer praxis, vom igelball bis zu unterschiedlichen bälle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Gast Thomas
      Von Gast Thomas
      Hallo zusammen,
      ich hoffe ihr könnt mir hierbei weiterhelfen.
      Ich habe Probleme mit meinem rechten Knie. Bei einem Winkel von ca. 45° merke ich, wie meine Kniescheibe schnappt. Generell habe ich bei Streckbewegungen stechende Schmerzen auf der vorderen Innenseite im Knie.
      Ich war selbstverständlich beim Arzt wegen der Sache. Der hat mir erst Einlagen aufgrund eines Senk- und Spreizfußes verschrieben. Im Arztbrief steht außerdem, dass ich einen stark hypertrophierten tractus iliotibialis habe. Die Einlagen haben aber nicht wirklich was gebracht. Ein MRT wurde gemacht, was aber auch unauffällig gewesen sein soll. Anschließend wurde mir Physiotherapie verschrieben. Dort wurde mir gesagt, dass meine Kniescheibe zu weit außen sitzt, weshalb ich am besten die Außenseite des Beins dehnen/lockern soll und die Innenseite stärken. Auch das hat aber nichts gebracht. Im O-Ton hat mein Arzt dann gesagt "Ich bin ratlos, also würde ich ganz gerne mal ins Knie schauen". Er hat mir zur Arthroskopie geraten.
      Damit habe ich mich aber nicht abgefunden und habe mir eine Zweitmeinung eingeholt. Der zweite Arzt meinte allerdings, dass das gar nicht nötig wäre. Er sagte, dass ich eine Fehlstellung der Beinachsen habe (O-Beine), weshalb die Kniescheibe nach innen gezogen wird. Beim Beugen schnappt sie deshalb zurück in die Gleitrinne. Der hat mir wieder neue Einlagen mit Außenranderhöhung verschrieben, um die Beinachsen zumindest in Schuhen zu korrigieren, und er hat gesagt, dass ich am besten den vastus lateralis trainieren sollte. Was er aber nicht gesagt hat war, wie man das denn macht.
      Jetzt meine Fragen an euch:
      1. Ergibt das in euren Augen Sinn was der zweite Arzt mir gesagt hat?
      2. Welche Übungen kann ich ausführen, um den vastus lateralis zu stärken und somit die Kniescheibe wieder in die Richtige Position zu bekommen? Was kann ich machen um den vastus medialis zu lockern?
      3. Gibt es nichtoperative Möglichkeiten/Übungen, wie man die O-Beine wieder los wird? Da es bisher noch niemandem so richtig aufgefallen ist, scheine ich wohl keine so schlimmen O-Beine zu haben 😄
      Ich habe natürlich schon gegoogelt wie verrückt, aber so richtig gute Anweisungen habe ich nicht gefunden. Es scheint wohl auch viiieeel häufiger vorzukommen, dass die Kniescheibe zu weit außen sitzt und nicht zu weit innen.
      Danke schonmal im voraus und viele Grüße,
      Thomas
    • Von sunshiine
      Guten Morgen, 
      habe neu als Phyaiotherapeutin in einer Praxis angefangen. 
      Jetzt habe ich einen Patienten mit einer Weber C Fraktur und 20kg Teilbelastung mit einer starken Einschränkung in der Dorsalextension. 
      Wenn ich dehne, darf ich ja nicht so viel Druck auf die Ferse geben oder? Wie löse ich das Problem? 
      LG 
    • Von cori21jane
      Hallo Liebe Kollegen,
      Hat jemand schon Erfahrungen gemacht mit der sogenannten Black Roll /Faszienrolle?
      Welche würdet ihr empfehelen.. sind sie zu empfeheln?
      Ich betreu eine Fußball Mannschaft und einige Spieler haben mich darauf angesprochen ob sie sich sowas zu legen sollten.

    • Von swando
      hallo,
      ich habe längst eine kyphose im bws bereich.. damals hatte ich das nicht bemerkt weil ich übergewichtich war, gew. 120 kg, gr.186 cm.
      vor anderthalb jahr habe ich meine lebensystem geändert und ich habe recht viel abgenommen.. aber was zugedeckt war ist jetzt mir zumind. offensichtlich.. ich versuche immer meine haltung zu verbessern.ich habe es zum großen teil geschafft! das problem ist aber jetzt in meinem brustkorb.. also er steht vor und wenn ich liege sieht man das doll.ich war bei einem sportarzt und er meine ich muss in warmem wasser schwimmen, so ein schwimmbad finde ich nicht in meiner nähe. konnte mir bitte hier jmd verraten was ich üben muss und zwar wie ich mein lorodsenwinkel dehne/einrenke. danke im voraus !
      Swando
    • Von sanara
      Hey ich (wir) sollten in Kg eine Dehnungsmappe machen. Ich bin soweit auch Fertig, nur bei dem m.tensor fasciae latae fällt mir keine PIR Dehnung ein. Würde mich ja mit meiner Partnerin beraten, aber die gute ist sich zu Fein mitzumachen, weswegen ich alles alleine machen muss. Würde mich über hilfe echt freue :( .

      LG und ein dickes DANKE :)
  • Beiträge

    • Ausgeschlossen werden müssen natürlich insbesondere cardiale Ursachen, allerdings sind Beschwerden in Ruhe / Rückenlage dafür nicht unbedingt typisch. Ein Trauma kann sicher ausgeschlossen werden, ebenso eine pathologische Rippen- oder Wirbelkörperfraktur ??? Atemabhängige stechende Beschwerden, die von der BWS nach ventral ausstrahlen sind typisch für eine segmentale Funktionsstörung = „Blockierung“ der Costotransversalgelenke, dies diagnostiziert man, in dem man den Irritationspunkt für das jeweilige CTG auf vermehrten Tonus, ggf. Druckschmerzhaftigkeit und Bewegungsempfindlichkeit hin untersucht.
    • Von einer Physiotherapie-Praxis habe ich die Auskunft bekommen, dass sie Manuelle Therapie nur als Doppelstunde anbieten (was ich durchaus für sinnvoll erachte, eine mobilisierende Behandlung an der Wirbelsäule durchzuführen, scheint mir in den von der Kasse bezahlten 15 min kaum möglich), aber gleichzeitig auch nur in Verbindung mit einer Wärmebehandlung. Dies kann im Einzelfall ja therapeutisch sinnvoll sein, dies aber als „Zwangsbehandlung“ durchführen zu wollen, erscheint mir doch fragwürdig, gerade bei bei der manuellen Therapie benötige ich doch die palpatorische Rückmeldung aus dem verspannten Muskel und von den Irritationspunkt-/Insertions-/Trigger-/Tender- oder sonstigen Punkten. Und was mache ich bei Patienten, die keine Wärmetherapie wünschen, werden diese vom Physiotherapeuten abgelehnt oder rechnet man dann einfach etwas ab, was so nicht erbracht wurde - letzteres würde natürlich niemand jemals tun ;) Mich würde die Meinung der Physiotherapeuten-Community zu diesem Thema interessieren, um es noch etwas zu pointieren, würde man auch bei einem Patienten mit einer ausschließlichen Kopfgelenksstörung oder CMD immer eine Wärmebehandlung haben wollen ???
    • Hallo liebe Leute,  ich bin noch angehende Physiotherapeutin und werde somit auch schon mit Fragen von Freunden bombardiert. Meine Freundin hat nur einen ziehenden Schmerz der bis in den BWS Bereich geht und zwar nur wenn sie in RL ist und einatmet.  Vielen Dank für Ideen und Anregungen 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...