Jump to content
Guest Viktor

Durch Seitenschlafen brennende Schmerzen im Rücken?

Rate this topic

Recommended Posts

Guest Viktor

Guten Tag, ich bin normalerweise ein Rückenschläfer. Aufgrund einer OP kann ich seit gestern nur auf den Seiten schlafen. Sicherlich mache ich das grundverkehrt!? Entweder nutze ich den unteren Arm als Kissen und strecke diesen so schräg übern Kopf hinweg und liege mit dem Kopf auf dem Oberarm oder ich lege den unteren Arm entlang des Körpers nach unten. Hab nun seit heute Morgen ein Brennen am Schulterblatt innen. Hatte ich noch nie. Was wird bei meiner Art, auf der Seite zu schlafen, evtl. "gedrückt", blockiert, dass es zu diessm Brennen kommt? Danke. MfG

 

Link to post
Share on other sites

Hallo Viktor,
vermutlich wird das von der Schlafumstellung sein. In der Seitenlage hat man mehr Druck auf den Nerven im Bereich des unteren Halswirbels, das die Schulterbätter versorgt. Versuch doch mal ein flacheres oder dickeres Kissen. Je nachdem....

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

Sicherlich wirst du bald wieder normal schlafen können, als ich eine OP hatte und nur auf dem Rücken schlafen konnte, hatte ich auch 3 Tage tierische Rückenschmerzen, weil es eine komplett ungewohnte Position ist.
Wenn die OP Nachwirkungen besser werden und du wieder auf dem Rücken schlafen kannst, gibt sich das sicher wieder :)

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Guest Viktor

Ok, danke Leute.

Leider wirds nicht besser. Ich werde mir wohl ein sog. Nackenstützkissen kaufen (müssen?)!?

Zum Verständnis: der letzte Halswirbel ist der 7., welche Nerven können da bedränvt werden?

Kann ich sonst irgendwas dafür tun, dass es nicht mehr brennt? Diese Nerven irgendwie "mobilisieren"?

Nochmals danke.

Link to post
Share on other sites

....sagen wir mal so, "normal" ist das nicht, selbst wenn du Rückenschläfer bist und gezwungenermaßen eine andere Schlafposition einnehmen musst, solltest du diese Beschwerden nicht bekommen. Deshalb wäre der nächste Schritt, dass du dir eine Verordnung für Physiotherapie holst. Die Kollegen sollten eigentlich in einem Befund feststellen können, wo der "Schuh drückt". Selber kannst du nicht viel machen, vor allem wenn man die Ursache nicht kennt!
Es muss ja nicht die HWS sein, die das Problem auslöst. Die Nerven haben mehrere Engpässe, das sie durchlaufen, bis sie den entsprechenden Muskel erreichen!
Schau mal hier, da wurde das Thema schon mal besprochen:

 

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Guest Vito
      Ich lege mal Veto ein! Nicht generell, aber grundsätzlich!   Das mit den Anpressdruck in den ersten zwei Wochen sehe ich genauso, aber warum sollte die verkümmerte Muskulatur nicht mit kleinsten Bewegungen ab der dritten Woche trainiert werden? Z. B. das An-/Hochziehen der Kniescheibe?   Und ich lese das mit der Orthese so, dass nur in den ersten zwei Wochen das Knie ruhig gestellt werden soll. Wie soll das auch bitte danach gehen? Soll der Patient je zwei Wochen fix in 40 bzw. 90 Grad Flexion rumlaufen, das betroffene Bein bzw. Unterschenkel aber nicht in Extension bringen dürfen? Dann ist er ja sozusagen dreinbeinig unterwegs und u. a. der m. biceps femoris verkürzt stark. Das mit der Orthese wird so gemeint sein, dass max. bis 40 bzw. 90 Grad als Begrenzung gebeugt werden darf, aber nach vorne darf sehr wohl bis 0 Grad gestreckt werden.   Bin auf Austausch gespannt.   Kollegialer Gruß
    • Guest Sylvia
      Edit:   "dass genau aus den gen. Gründen (Anpressdruck ...) AUẞER Physio und die Bewegungsschiene nichts gemacht werden sollte."
    • Guest Sylvia
      Servus,   ich kenne es von einem befreundeten Chirurgen, von dem ich auch regelmäßig Patienten habe, dass genau aus den gen. Gründen (Anpressdruck ...) Physio und die Bewegungsschiene nichts gemacht werden sollte. Daher empfiehlt mein Freund auch die Bewegungsschiene im Falle eines retropatellaren Knorpelschadens erst ab der 3. Woche post-OP. Die Oberschenkelmuskeln müssen bewusst zurückgebildet werden. Die werden ja ruckzuck wieder da sein. Nach passiven Bewegungen und Mobilitätsübungen in der Physio kommen dann Stabilitätsübungen und erst danach Muskel-/Kraftaufbau.    Wenn Dein Patient diese Übung des Kollegen gemacht hat, könnte das kontraproduktiv (gewesen) sein, was zu anderen Problemen führen kann (mangelnde Stabilität des neuen Knorpels und Knorpelgenerats). Könnte, nicht muss!    Manchmal ist weniger mehr!   LG

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.