Jump to content
Bud Hill

Druck vom Wirbelkanal nehmen? Wirbelkanal "stärken"?

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

So :)

Habe mich mal ausprobiert - muss sagen die TGU ist wirklich was feines!!
Aber enorm technisch - wenn du es kannst, bitte :)
Ich bin heute bis 22kg gekommen - super warm up - werde ich jetzt intigrieren - danke dafür.
Bei dir würde ich stark darauf aufpassen, dass du den Kopf nicht in den Nacken legst, auch wenn du hochgucken sollst laut dem Coach im Video - du kannst viel mit den Augen machen indem du einfach nach oben guckst, statt den Kopf nach hinten zu lehnen.

Die Goblet Squats
habe ich auch gemacht - also Anfangs war es eine echt schöne Belastung - also ebenfalls zum warm up - toll.
Habe es dann direkt nach den schweren Kniebeugen zum ausbrennnen gemacht und hatte da bei 25kg schon mit der Stabilität zu kämpfen.
Wie ich es aber immer sage - wenn die Technik sauber ist, mach! Überlaste dich nicht, schraub dein Ego komplett zurück und mach lieber 5 wdh zuviel und lass gut sein, als doch noch mehr zu machen, bevor die Technik leidet...


Gib deinem Körper Zeit!
Willst ja nicht in den nächsten 5 Jahren krass sein und danach nichtmehr krauchen können - sondern mit 60 noch fit sein und nicht von Arzt zu Arzt rennen.
Daher ebenfalls ein Auge auf die Ernährung ;)
Aber das ist ein seperates Thema.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr gerne! Freut mich, dass ich Dir eine tolle Übung vorstellen konnte. 22 kg ist fürs erste Mal schon super!

 

Ich habe ein Zertifikat, hab einen Workshop bei einem RKC-Trainer gemacht.

 

Das mit dem Kopf im Nacken, hat mir auch Kopf bereitet, dass das bei mir nicht gut sein kann. Werde das mal mit den Augen testen. Danke. Der ausgestreckte Arm mit gepackter Schulter bzw. das Gewicht in der Hand des entsprechenden Arms, stellt keine Probleme für die HWS, den Spinalkanal und der Myelopathie eine negative Rolle?

 

Bei Goblets hab ich tatsächlich das "Problem", dass das Gewicht der Kettlebell oder der Kurzhantel zu hoch und dadurch zu unangenehm ist, dass ich damit im entsprechenden Wiederholungsbereich trainieren kann. Es geht wirklich zu schnell auf die Handkraft, die Unter- und Oberarme und die vorderen Schultern. Der Fokus ist viel zu wenig auf den Beinen, wenn auch die Übung ne super Übung auch für die Rumpfspannung, den unteren und auch oberen Rücken ist. Dann bleibe ich lieber bei pistols squats als aktuell höchstmögliche Progression, die ich schaffe und mache mich vorher mit Lunges, Bulgarians, Air squats und Cossacks warm. ?

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen

Na wenn du ein Zertifikat hast, gehe ich mal davon aus, dass du die Technik beherrscht :)

Ja, ich würde mit dem Kopf einfach mal gucken - bisschen nach oben gucken geht, aber ich würds nicht zu sehr machen.
Nein, du sollst die Schulter ja nach unten bringen und fixieren - klar wenn dir die Hantel aus der Achse ausbricht wird das zur Belastungsprobe - habs gestern ja selbst gemerkt. Technik muss stimmen, dann passts.

Ja ich weiß was du meinst.
Hat alles seine Berechtigung - und mit leichtem Gewicht zum ausbrennen sicher eine gute Wahl.
Als Hauptübung gefällt sie mir aber auch nicht.
Wieso willst du höchstmögliche Progression schaffen? Versuch erstmal im Sport zu bleiben und dich nicht kaputt zu machen.
Große Erfolge willst du jetzt nur feiern, dass du keine Schmerzen oder Ausfallerscheinungen hast.

Das hier ist (leider) kein Bodybuildingforum wo ich als gesundem Menschen auch anders raten würde.
Wir müssen jetzt gucken, dass du gesund durch kommst - das ist mein größtes Anliegen.

Bin dann auch gleich mit dem Hund draußen und danach wieder im Studio und läute den Sonntag ein. :P

Liebe Grüße
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

 

ich habe jetzt selbst TGU lange nicht machen können. Als andere Termine, krank ...

 

Heute mal wieder und da wollt ich wissen, bei welchen Punkten der normalen Ausführung müsste ich persönlich schon zu weit den Kopf in den Nacken legen und dabei den Kopf auch noch drehen, was ja bei einer Myelopathie besonders zu vermeiden sein soll, und ich stattdessen lieber nur mit den Augen arbeiten sollte?

 

Für mich fühlen sich manche Kopf-/Halsstellungen schon so an, als wenn der Kopf dabei zu weit im Nacken liegen würde, was aber vllt noch gar nicht ist!? Es tut also auch nicht weh oder ich habe andere Ausfallerscheinungen oder so!

 

Oder sind alle Kopfstellungen während der normalen Ausführungen für mich generell unbedenklich?

 

Danke.

 

Gruß

 

Bud

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

moin

seitdem ich ihn hier kennen gelernt habe, mach ich den TGU regelmäßig.
Da ich auch so meine HWS Problemchen habe, guck ich quasi garnicht nach oben und gucke nur nach vorn.
Ich habe halt keine Lust, dass dabei etwas passiert - ich kann mich mit dem Gewicht langsam steigern und macht immer wieder Spaß :)

Du fragst ob es unbedenklich ist, ist würde sagen nein - gerade die HWS ist sehr empfindlich und wenn du schon Beschwerden hast, muss man es ja nicht riskieren wenn es auch so geht oder? Du willst ja keinen Strongmantitel bekommen etc.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

 

sehr schön, freut nich!

War halt auch als generelle Frage zu verstehen. 😉 Bei welchen Punkten der normalen Ausführung ist die HWS-Stellung evtl. (schon für einen Gesunden) bedenklich, weil unphysiologisch, eine zu hohe axiale Last auf HWS ...?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, ich meinte, dass es mich freut und dass es mich nicht nicht freut! ;-)

 

Kann man bitte generell sagen, dass gewissen Kopf-/HWS-Stellungen während der normalen (korrekten) Ausführung der Turkish Get Ups schlecht oder zumindest für jeden vielleicht sogar mind. bedenklich sind?

 

Danke.

 

Gruß

 

Bud

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin,

solche Aussagen finde ich schwierig.
Es wird weit weniger ein Problem sein wenn ich das 2-3x/Woche mache als täglich.
Das Risiko kann natürlich erhöht sein. Wüsste jetzt spontan aber nicht wieso es nicht gemacht werden sollte.
Die HWS ist auch mal dafür gemacht nach oben zu gucken - und so lange dauert der TGU auch nicht - zusätzlich ändert sich die Position ja auch laufend, in Rückenlage sehe ich die Hantel ja auch ganz gut.
Müsste mal gucken ob es dafür Literatur gibt. Wenn jedoch schon Probleme vorhanden sind, würde ich immer auf Nummer sicher gehen.
Vielleicht dient das hochgucken auch nur als optische Sicherheit, falls die Hantel doch mal runter kommt, kann man schnell genug reagieren.
Oder durch Mind Muscle Connection lässt es sich besser ausführen.
Sind auch nur Hypothesen, habe mich damit noch nicht soviel theoretisch beschäftigt.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Beiträge

    • Hallo Maximus, wir bräuchten noch ein paar Antworten, bevor man genaueres sagen kann: - Spielst du Fußball/Tennis oder ähnliches? - Warst du schon bei der Physio? - Kannst du den Schmerzpunkt anhand der Skizze genauer beschreiben oder wandert der Schmerz eher?
    • Hallo zusammen, ich hoffe, ich darf euch hier mit meiner Problematik belästigen...? *peace* Ich plage mich seit Monaten schon mit einer linksseitig schmerzhaften Hüfte herum. Die Schmerzen lokalisiere ich eigentlich seitlich, am diesem Rollhügel, aber auch mal gefühlt irgendwo am Sitzknochen/Sitzhocker. Keine äußere Einwirkung o.ä. Anfangs war der Schmerz nur leicht, wurde innerhalb ca. 3 Wochen so heftig, dass ich in der Bewegung total eingeschränkt war und krankheitsbedingt ausfiel. Die größte Einschränkung, also die stärksten Schmerzen waren beim Treppensteigen (ging nur rückwärts, oder einbeinig) und Hinsetzen (war ein wahrer Akt) da. Echt unerträglich. Habe inzwischen ätliche Ärzte durch, Röntgen verrät nichts, MRT lediglich geringen, altersbedingten Verschleiß, der für diese Schmerzzustände nicht verantwortlich ist. Ein Oberarzt für Orthopädie im hiesigen Krankenhaus diagnstizierte mal eine Schleimbeutelentzündung (bursitis trochanterica) und setzte gleich unter Röntgen eine Spritze mit Betäubungsm.+ Cortison. Nach ein paar Wochen empfohlener Schonung ließen die richtig heftigen Schmerzen nach, vollständig weg waren sie aber nie. Selbst in guten, schmerzfreien Phasen konnte ich die Schmerzpositionen leicht provozieren, bspw. durch ein vernünftiges Überstrecken der äußeren Hüfte, indem ich also im Stehen einfach mein linkes Bein am anderen Bein vorbei zur rechten Seite schob/schwenkte. Ich machte aktuell an diesem Osterwochenende eine Erfahrung/Entdeckung, die mich hierher führt. In der Hoffnung, dass es ein möglicherweise wichtiger Hinweis sein könnte. Ich war mit Verwandschaft zu Fuß unterwegs. Im Gegensatz zu meinen sonstigen Versuchen längerer Spaziergänge, die in flacher Gegend nur minimalste Beschwerden hervorriefen, war es gestern welliges Terrain. Und siehe da, gleich am ersten Stück ansteigender Strecke (ca. 1km lang und etwa 10-12 Steigungs-%) haben die Schmerzen angesetzt, und zwar so extrem stark, dass ich, oben angekommen, kaum einen weiter Schritt gehen konnte, bzw. nur humpelnd. Es durfte in der Hüfte bloß nicht die kleinste Beugung stattfinden, sonste äußerst schmerzhaft. So heftig war es schon wochenlang nicht mehr. Ich versuchte dann ein paar Positionen zu finden mit den schlimmsten Schmerzen, z.B. ein angedeuteter(weil noch weiter nach unten nicht möglich) Ausfallschritt mit nicht durchgestrecktem Knie- der helle Wahnsinn! Sobald ich das Knie in eben dieser Position aber durchstreckte, verschwand der Schmerz fast völlig(????)! In die Hocke gehen/Hinsetzen war auch extremst doof. Schmerzmittel halfen gar nicht, ich humpelte irgendwie zum Parkplatz. Während der Heimfahrt im Auto spürte ich auch im Sitzhocker ein wenig Schmerzen. Am Folgetag war es wieder wesentlich besser... Zum Verzweifeln alles.   Eventuell hat jemand irgendeine Idee...?  
    • Ich finde das ist einfach Zeitverschwendung

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...