Frozen Shoulder - Ursache ungeklärt



Frozen Shoulder - Ursache ungeklärt
Physiotherapie
1 Kommentar


Frozen Shoulder - Ursache ungeklärt

Bei der Frozen Shoulder – der "eingefrorenen" Schulter liegt eine Entzündung im Schultergelenk vor, die eine Verdickung und ein anschließendes Zusammenziehen der Gelenkkapsel nach sich zieht. Zwangsläufig geht so die Beweglichkeit des Schultergelenks verloren. Als Ursache werden oft Hormon- oder Stoffwechselprobleme vermutet. Denn betroffen sind häufig Frauen in der Prä-Menopause, Diabetiker, Menschen mit Schilddrüsenstörungen. Worin genau der Zusammenhang Stoffwechsel- und Hormonstatus und der Gelenkkapsel-Entzündung besteht, ist bislang ungeklärt. Zuweilen tauchen die Beschwerden allmählich auf, bei anderen Patienten schlagartig. Zuweilen erkrankt ein Schultergelenk nach dem anderen.

Entstehung und Verlauf

Berüchtigt ist das Frozen Shoulder Syndrom wegen seiner massiven und anhaltenden Schmerzen, die den Patienten auch im Ruhezustand plagen und ihm häufig sogar den Nachtschlaf rauben. Selbst erfahrene Orthopäden können im Anfangsstadium bei der Diagnose oft nur raten: Handelt es sich um ein Impingement Syndrom, eine Blockade aus dem Schulterblatt, um eine Muskel- oder Sehnenverletzung oder vielleicht doch um eine überlastungsbedingte Schleimbeutelentzündung?

Eine schwache Hoffnung für Betroffene: Nach etwa 18 bis 24 Monaten tritt in der Regel von selbst eine Besserung ein. Vor allem der Ruheschmerz klingt ab, die Beweglichkeit des Schultergelenks kehrt in der Regel schrittweise und meist vollständig zurück.

Die Erkrankung verläuft in drei Phasen:

Phase 1 ist mit starken Schmerzen verbunden, und zwar im Ruhe- wie im Bewegungszustand. Die Schulter ist dabei noch frei beweglich.

In Phase 2 erfolgt das "Einfrieren" des Schultergelenks.

In Phase 3 klingen die Schmerzen schrittweise ab, die Steifheit bleibt, bedingt durch Verklebungen und Vernarbungen im Gewebe der Gelenkkapsel.

Behandlungsmöglichkeiten bei Frozen Shoulder

Im Anfangsstadium liegt die Behandlung fast ausschließlich in der Hand des Orthopäden und beschränkt sich auf gezielte Schmerzbehandlung und eine Einschränkung der Entzündung. Zuweilen bewirken ein Wärmepflaster oder –Salbe oder gekühlte Gelauflagen mehr Erleichterung als starke Analgetika mit entsprechenden Nebenwirkungen. Eine Bewegungstherapie ist nur mit Vorsicht zu empfehlen, da sich in dieser Phase die Gelenkkapsel aktiv zusammenzieht.

In Phase 2 lässt der Ruheschmerz nach, es bleiben Bewegungsschmerz und Steifheit zurück: Die Beweglichkeit ist nun buchstäblich "blockiert". Jetzt kann ein guter Physiotherapeut allmählich die Verklebungen und "Sperren" sachte zu lösen beginnen und dem Patienten vor allem auch Übungen für den Alltag zeigen. Wer jetzt inaktiv bleibt, dessen Schultermuskulatur bildet sich zurück, die Blockaden verfestigen sich. Zu heftige Bewegungen oder Überlastung jedoch richten mehr Schaden als Nutzen an.

Der Physiotherapeut wird beispielsweise Dehnungsübungen durchführen, bei denen er die Beweglichkeit des Schultergelenks in alle Richtungen bis zur jeweiligen Grenze "abfragt". Unterstützend kann er Massagen und warme oder kalte Packungen einsetzen.

Alternative Behandlungsmethoden wie Shiatsu-Massage oder Akupunktur können durchaus unterstützen. Zu einer Operation beim Frozen Shoulder Syndrom raten Experten nur, wenn die Beschwerden extrem hartnäckig und einschränkend sind.

Entweder wird in Vollnarkose wird das Gelenk mobilisiert. Weil dabei allerdings der Muskeltonus und jedes Schmerzempfinden ausgeschaltet werden, kann so auch Schaden angerichtet werden. Viele Therapeuten raten von dieser Methode ab. Effektiver ist eine minimalinvasive Arthroskopie: Die verengte Schulterkapsel wird eröffnet, Narbengewebe und Verklebungen werden entfernt. Selbstverständlich sollte sich nach dem Eingriff eine sorgfältige Physiotherapie anschließen, damit die Schulter wieder voll beweglich wird.

+2
hilfreich

Preis inkl. MwSt - Verkauf über Amazon.de | Variantenpreise können abweichen
Versandkosten gemäß Auszeichnung am Produkt

Bewertung: 3.3 - 16 Stimmen (1-5)
© Artem Furman - Fotolia.comFoto

Meine Meinung

nova188 bei Physiowissen
Kommentar von nova188
05.03.2014 21:27

Hat da niemand von der Modilisationsmassage (Manipulativmassage) gehört??? Massage in Bewegung, Passive Bewegung mit Massage;-). Ich habe in 18 Jahre noch keine "frozen shoulder" erlebt! Ohne Risiken und Nebenwirkungen-Hart aber herzlich...

Physiotherapie Forum aktuell: