Jump to content

Chuck

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Chuck

  • Rang
    Neuling

Personal Information

  • Beruf
    Patient

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Welche "klassischen" Übungen sind den "prädestiniert" dafür, ein Impingement zu fördern?
  2. Hallo, da ja bei mir eine degenerative Supraepinatussehnenveränderung festgestellt wurde und bis dato normale Physio nicht geholfen hat, hab ich mal ein wenig im www gesucht und bin auf Studien aufmerksam geworden, in denen es darum geht, dass bewusst exzentrisches Training hilft. Also die bewusste langsame Ausführung der negativen Phase. Hat jemand damit Erfahrung? Besten Dank. Grüße
  3. Danke Dir. Und mit solchen Übungen der Rotatorenmanschette vergrößert man dauerhaft diesen subacromialen Raum? In dem von Dir verlinkten Beitrag schreibst Du, dass keine Überkopfübungen gemacht werden sollten. Also keine dynamischen Zug- und Druckübungen überkopf, wie z. B. Klimmzüge und Military/Kettlebell Press? Was ist mit einer solchen statischen Überkopfübung, wie Turkish get ups? Und mit Kettlebell Swings? Dabei wird ja nicht über 90 Grad geschwungen. Kreuzheben und Rudern dürften also auch ok sein, oder!? Wobei man mit Rudern hauptsächlich den Lat trainiert, der ja ein Innenrotator ist.
  4. Hallo, ich habe je ein AC-Typ III und lt. MRT-Bildern je 6 mm Platz zwischen Schulterdach und Oberarmkopf. Ich renne seit Monaten von Ortho zu Ortho und von Physio zu Physio. Orthos wollen wohl lieber spritzen und irgendwann operieren? Leider bekam ich bis jetzt noch keine Antwort darauf, was ich vllt lieber lassen sollte. Ich sollte nach try and error vorgehen. Was also bei der Ausführung und direkt danach und auch am Folgetag keine Probleme bereitet, könnte ich problemlos weiterhin machen. Allerdings kann es wohl auch sein, dass eine Übung während der Übungsausführung, direkt danach und auch am Folgetag gar nicht zu Problemen führen muss, obwohl dies eigentlich hätte der Fall sein müssen, aber dafür kommts dann nach Monaten oder Jahren umso dicker. Was bringt mir also try and error, wenn es monatelang gut geht und dann auf einmal wegen genau einer Übung, die sonst nie Probleme bereitet hat, eben doch Probleme gibt. Die Befunde meiner Schultern machen mich eben nachdenklich. 6 mm ist wohl schon sehr wenig. Normal und gut wären wohl mind. 10 mm!? Dann hätte ich ja mind. 4 mm zu wenig!? Auch, wenn das vllt auch individuell ist, aber kann man grundsätzlich sagen, lass lieber die Übungen XYZ, weil dann die Positionen von Schulterdach, Oberarmkopf und den Sehnen dort noch schlechter ist? Was ist z. B. mit solchen typischen Übungen, wie: Bankdrücken Liegestütze Superman-Liegestütze Dips Military Press Kettlebell Press Vorgebeugtes Langhantelrudern im Obergriff weit Vorgebeugtes Langhantelrudern im Untergriff eng Kreuzheben Handstand Handstand Liegestütze Seitheben Vorgebeugtes Seitheben Klimmzüge im Obergriff weit Klimmzüge im Untergriff eng Kettlebell Swings Turkish Get Ups Kettlebell Snatches Kettlebell Cleans und Jerks Da sind ja z. B. dynamische und statische Überkopfübungen dabei. Gibt es da irgendwelche Unterschiede? Freue mich riesig, wenn ihr mir bitte erklären würdet, warum Übungen XYZ vllt nicht sooo gut oder sogar kontraproduktiv wären, weil bei der Ausführung dies und jenes mit Schulterdach, Oberarmkopf, Sehnen ... passiert? Danke euch vielmals vorab. Grüße

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...