Jump to content

Sa Lud

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    4
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

0 Neutral

Über Sa Lud

  • Rang
    Neuling

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo, danke für deine Antwort. Gibts dazu irgendwelche unabhängige und seriöse Studien? Gruß
  2. Hallo Eryk, danke für deine sehr ausführliche Antwort. Ich habe mich inzwischen auch "weitergebildet", hier und da eingelesen ... UND als Anmerkung, ich bin kein Bodybuilder! Noch nie, wollte ich auch nie werden! ;-) Ich habe "lediglich" nach einem Grundübungsplan trainiert, der in der BB-Szene sehr bekannt ist. Ich würde sehr gerne diese sechs Grundübungen aus diesem Plan auf Bodyweight exercises "umschreiben": Kreuzheben mit Langhantel -> Hyper-/Backextensions Kniebeugen mit Langhantel -> Kniebeugen mit eigenem Körpergewicht bis hin zu Pistols, von denen ich schon ne handvoll pro Seite schaffe Bankdrücken -> Liegestütze, besser aber wohl Butterfly push ups, da ich ventral zu stark bin und dorsal zu schwach - zumindest im Bereich hintere Schulter, mittleren und unteren Trapezius. Butterfly push ups in den Ringen, um die Brust in der Dehnposition zu trainieren. Military Press -> Handstand push ups, aber die würden wohl auch zu sehr die WS stauchen!? Vorgebeugtes Rudern -> Australian pull ups Klimmzüge -> Klimmzüge Welche Übungen stauchen denn sonst noch die WS zu stark? Mir war nicht bewusst, dass Bizeps Curls die WS zu stark stauchen können! O_O Dazu reizt mich das Kettlebelltraining sehr. Ich hatte vor Jahren mal ein Grundlagen-Seminar betr. Turkish Get Ups und Swings. Diese Übungen würde ich sehr gerne (wieder) einbauen und noch mehr Übungen davon machen. Ich denke aktuell an einen Wochenplan, der eine Kombi von beidem ist. Montags Tag 1 von diesem Bodyweight exercises-Plan, Mittwochs Kettlebell Big Six-Tag, Freitags Tag 2 BWE. Diese Übungen dann nach der guten alten 80 %-Regel. Also z. B. bei 8 Wiederholungen aufhören, wenn 10 saubere Wiederholungen möglich wären. Also kein positives Muskelversagen mehr, um das ZNS weniger zu stressen. Insgesamt will und werde ich ganzheitlicher trainieren. Mit leichtem Joggen habe ich schon angefangen, Fahrrad bin ich eigentlich immer gefahren. Dazu will ich mir eine tägliche Routine für die Mobilität zusammenstellen. Hab was von Tierbewegungen gehört, also wie eine Echse oder ein Bär krabbeln oder so und damit kann man dann wohl seinen ganzen Körper mobilisieren und auch flexibler machen. Was hältst du davon? Gruß
  3. Hallo, ich, m, 40, seit 25 Jahren "pumpend" unterwegs habe in den letzten Monaten ein paar Diagnosen erhalten, die mich mein Training anzweifeln lassen, was geht, was geht noch, was geht nicht mehr, was kann, darf, sollte noch ... HWK 7 Schmetterlingswirbelkörper (unbekannt, ob Folge eines Sturzes, Unfalls oder von Geburt an, wobei Ersteres am wahrscheinlichsten ist) Wirbelkanalverengung C7 Beginnende zervikale Myelopathie in der HWS Verdacht Morbus Scheuermann, evtl. Brustwirbelkörper aufgrund Sturz, Unfall frakturiert Rectusdiastase BSV LWK 5 S1 Diese ganzen Diagnosen machen mich zzt., zugegebenermaßen, echt fertig Ich trainiere seit über 25 Jahren, hab nie wirklich lange Pause gemacht, ist eben mein Hobby. Ich brauch das zum Abschalten, bin aber auch ein wenig stolz auf meinen trainierten und starken Körper. Ich habe fast ausschließlich die Grundübungen nach Beyond Brawn (vielen komischerweise wohl als WKM-Plan bekannt!?) trainiert, um die sechs Bewegungsmuster des Körpers abzudecken. Ich war jetzt bei mehreren Physios und auch Personal Trainern. Der eine sagt dies, der andere das. Einerseits üben gewissen Übungen zu viel Zug und Druck auf HWS und LWS aus (Kreuzheben, Kniebeugen, Military Press), andererseits muss man mit einem gewissen Reiz trainieren, damit nicht nur Muskeln wachsen, sondern auch Knochen, Wirbelkörper (gabs da von Gottlob nicht mal eine Studie?). Ich will nicht mehr "blind" für kurzfristige Erfolge trainieren, sondern langfristig fit durchs Leben gehen, vielleicht mit ein wenig mehr Muskeln und Kraft, als die meisten haben. Ist Maximalkraft schlicht und ergreifend zu viel, zu schwer, zumindest ab einem gewissen Alter oder bei und ab gewissen Krankheitsbildern? Ist es ähnlich mit Hypertrophietraining? Bleiben "nur" noch Kraftausdauer und Cardio? Was ist mit der guten alten Adaption und Progression? Gelten diese nicht, wenn man eben ein gewisses Alter oder einen gewissen Krankenstand erreicht hat und dann schon die leichtesten Progressionen zu schwer und viel sein können? Welche physiotherapeutischen oder andere Übungen (vielleicht z. B. aus dem Yoga!?) gibt es, mit denen man den ganzen Körper gesund trainiert, aber vielleicht dennoch so viele Reize setzt, dass man stärker und muskulöser wird, als wenn man nur Luftbankdrücken macht? Oftmals ist zu lesen, dass z. B. das Training mit normalen Therabändern überhaupt nichts bringt, weil die Kraftkurve zu gering und ungleichmäßig ist, man nur immer im letzten Bereich die Muskeln, Sehnen und Bänder, wenn überhaupt, beansprucht. Ist das wirklich so? Bringt also Training mit Therabändern gleich Null? Ist es mit Powerbändern genauso? Was ist dann mit isometrischen Training, wie Planks? Die dürften dann ja auch nichts bringen, oder!? Dabei hat man ja überhaupt keine Widerstände, noch nicht einmal Therabänder? Gibt es für alle Muskelgruppen entsprechende isometrische Übungen? Ich war nie so ein Kraftausdauer- und Cardiotyp (He said Cardio! WTF is Cardio?). Hab immer mittelschwer bis schwer trainiert. Dass ich an Kraft und Masse verlieren werde und auch schon habe, ist ok. Damit kann ich leben. Im realen Leben benötigt ja eh niemand die Gewichte, die man im Training bewegt. Da würde es ja rein theoretisch reichen, wenn man sich beim Kreuzheben z. B. mit dem Gewicht einer vollen Wasserkiste begnügen würde. Aber trainiert man in Kraftausdauerbereich und mit Cardio den Körper immerhin noch ausreichend und ist das in Bezug auf Kraftausdauer und gewissen Übungen (Kreuzheben) überhaupt sinnvoll oder nicht sogar kontraproduktiv? Ich hatte es eingangs schon erwähnt. Der eine sagt dies, der andere das. "Hör auf deinen Körper. Der wird dir schon sagen, was geht und was nicht." Ja, aber was jetzt geht, kann morgen schon zu viel sein und das heutige Training kann morgen zu Schmerzen führen. Ihr merkt vielleicht, dass ich sehr verunsichert bin. Ich habe in den letzten Monaten einiges durch und an Diagnosen erhalten. Mir sagt man zwar auch, dass auf einem MRT-Bild etwas zu sehen sein kann, was aber gar keine Probleme hervorrufen muss. So, wie mein BSV. Aber irgendwann kann er es. Und da will ich nichts riskieren, dass dieser schlimmer wird. Oder mit meiner "Halsgeschichte". Da will ich am wenigsten, dass sich da was verschlechtert. Was soll ich bloß tun? Ich bin einerseits seit 25 Jahren "traingsverrückt", ohne Sport länger als zwei Wochen gings nie. Andererseits fühle ich mich nach gewissen Trainingseinheiten mittlerweile so schlecht - psychisch, nicht physisch -, weil ich einfach ein schlechtes Gewissen habe, dass das, was ich vorher gemacht habe, mittel- bis langfristig nicht gut für meinen Körper ist. Bester Kumpel macht seit Jahren Yoga. Schwört drauf. Er ist fit, ausgeglichen, gar nicht mal so unmuskulös und schwach, obwohl Bürohengst und sonst kein Muskeltraining. Wo ich meine größten Ängste und Bedenken habe, dass man aber z. B. mit Yoga oder physiotherapeutischen Übungen seinen Körper in Bezug auf die sechs Bewegungsmuster gar nicht ausgewogen trainieren kann, weil es da z. B. gar keine Klimmzüge gibt. Oder irre ich mich? Ich bin sehr gespannt auf eure Rückmeldungen. Vorab Dankeschön. Grüße Salud

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.