Jump to content
  • PhysioWissen
    PhysioWissen

    Kinesio Taping

    Kinesio Taping beruht auf der Entwicklung der sogenannten Kinesio Tapes (griechisch: Kinesis: Bewegung), die aus reiner Baumwolle bestehen und mit Acryl beschichtet sind. Erfunden hat die besonders elastischen Bänder Dr. Kenzo Kase, ein japanischer Chiropraktiker und Kinesiologe, da die starren bisherigen Bänder seinen Anforderungen nicht mehr genügten. Die Tapes sind hochelastisch, atmungsaktiv und passen sich der Haut perfekt an, so dass man beim Tragen kein Unbehagen spürt. Zudem wird der Träger in seiner Bewegungsfreiheit nicht eingeschränkt, was dem Muskelabbau durch Vernachlässigung der Muskeln präventiv entgegen wirkt. Durch das Taping werden Nervenbahnen gereizt, was einerseits zur Anregung der Muskulatur, aber auch zur Entspannung der strapazierten Muskeln führen soll, je nachdem wie die Bänder gelegt sind. Ein Rückgriff auf die von Dr. Kenzo entwickelten speziellen Klebemuster für unterschiedliche Krankheitsbilder ist hierbei möglich. Durch die Anhebung des Gewebes, der Förderung der Durchblutung sowie der Lymphzirkulation, wirken die Tapes schmerzlindernd und heilend, der Heilungsprozess soll sich um ca. 50% verkürzen. Grundsätzlich sind nicht nur Sportlerverletzungen oder Muskelprobleme wie Schmerzen in Knie-, Sprung- und Schultergelenken, verspannter Rücken und Nacken, Tennis- und Golferarme, sowie Muskelfaserrisse, sondern auch Gelenkfehlstellungen oder Regelschmerzen therapierbar. Aufgetragen werden sollten die Tapes von erfahrenen Physio- und Ergotherapeuten, Masseure, Heilpraktiker und Ärzten, da die Muskeln eine bestimmte Dehnung haben sollten, was bei alleinigem Auftragen nicht möglich bzw. sinnlos ist (ähnlich dem Effekt, wenn man sich selbst die Schultern massiert. Die massierenden Muskeln verspannen durch das Massieren weiter). Zudem fehlt den meisten Menschen die nötige Kenntnis über Anatomie und funktionelle Zusammenhänge, da nicht nur die schmerzende Stelle, sondern auch entfernt sitzende, aber beteiligte Strukturen behandelt werden müssen. Die Kosten für das Taping werden von der Krankenkasse nicht übernommen, sie variieren je nach Beschwerde und Anzahl der Sitzungen, grundsätzlich kostet jedes Tape aber so zwischen 15 und 30 Euro.


    User Feedback

    Recommended Comments

    Die Fortbildung kann man durchaus machen.

    Das Tape ist von sehr guter Qualität und im Buch finden sich alle möglichen Tapes mit Bild und genauer Anleitung.

    Selbst Laien könnten ohne Fortbildung nur mit Buch und Tape arbeiten :)

     

    Edited by MCD311

    Share this comment


    Link to comment
    Share on other sites


    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Restore formatting

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.