Jump to content
  • PhysioWissen
    PhysioWissen

    Trend: Leberreinigung

    Die Leber ist ein wichtiges Organ in unserem Körper. Ihr stehen viele Aufgaben zu. Doch an eine Leberreinigung denken nur die allerwenigsten. Aber warum? Die Zähne werden geputzt, die Haut gereinigt und auch Maniküre oder Pediküre gehören zum alltäglichen Reinigungsprozess. Nur an die Leber denken die Wenigsten. Und das, obwohl die Leber in unserer Gesellschaft vielen Belastungen ausgesetzt ist. Eine Vielzahl von Menschen haben schon verstopfte Gallengänge oder Leberentzündungen. Dabei hat die Leber lebenswichtige Funktionen und Aufgaben. Sie bildet beispielsweise über 95% der Bluteiweiße. Zudem steuert sie den Blutzuckergehalt und regelt den Fettstoffwechsel, der z. B. für das Cholesterin verantwortlich ist. Zudem speichert die Leber das lebenswichtige Eisen und sie produziert die Galle. Eine wichtige Aufgabe ist vor allem das entgiften von körpereigenen und körperfremden Stoffen. Die Leber ist das wichtigste Stoffwechselorgan überhaupt. Sie erhält direkt vom Darm das nährstoffreiche Blut. Hierbei erhält sie aber nicht nur die guten Stoffe, sondern auch eine Vielzahl von schädlichen Stoffen wie Umweltgifte, Alkohol oder Konservierungsstoffe. Gute Stoffe werden in den Körper weitergeleitet, schlechte Stoffe werden in der Leber gefiltert und über die Gallenflüssigkeit in den Darm abgegeben und wieder ausgeschieden. Hieran erkennt man bereits, dass die Leber eine Art Filter ist. Die Gallenflüssigkeit wird nicht nur zur Entgiftung, sondern auch zur Fettverdauung im Darm benötigt. Nur durch sie können die fettlöslichen Vitamine im Körper aufgenommen werden. Diese Gallenflüssigkeit wird in den großen Leberläppchen gebildet. Wenn wir also von Leberreinigung sprechen, dürfte hier klar werden, dass wir nicht nur direkt von der Leber sprechen, sondern auch die gesamten Gallengänge mit einschließen. Vor der Beschreibung der Leberreinigung muss allerdings darauf hingewiesen werden, dass Menschen mit akuten oder bereits gehabten Gallensteinen eine Leberreinigung nur unter professioneller Aufsicht durchführen dürfen. Unbedingt empfehlenswert ist eine Leberreinigung bei hohem Cholesterinspiegel, hohem Bilirubinspiegel, schlechter Fettverdauung, Gelbfärbung von Haut oder Augen, Blähungen, Schmerzen im Oberarm, Schulter oder Rückenbereich, Schlafstörungen oder chronischer Müdigkeit. Bei leichten Beschwerden genügt vorerst eine einmalige Leberreinigung, ansonsten kann eine Wiederholung im Abstand von einem Monat sinnvoll sein. Ein hoher Cholesterinspiegel benötigt oft 3 bis 5 Reinigungen. Die Vorbereitung zur eigentlichen Maßnahme beginnt bereits 1 bis 3 Wochen vorher. Hier wird täglich ein Löwenzahn Aufguss getrunken. Hiebei 2 Teelöffel zerkleinerten und getrockneten Löwenzahn mit kalten Wasser übergießen und mind. 8 Stunden ziehen lassen. Danach den Aufguss etwa 8 Minuten kochen und absieben. Über den Tag hinweg schluckweise trinken. Zudem 2- bis 3-mal am Tag Bärlauch essen oder 3 x 5 Tropfen Bärlauchkonzentrat einnehmen. Während der Reinigung auf Gallenproduktion anregende Lebensmittel verzichten. Hierzu gehören beispielsweise Öle, Fette, Gewürze, Kohlenhydrate, Salz oder Zucker, aber auch körperfremde Zusatzstoffe. Drei Tage vor der Leberreinigung möglichst natürlich und vegan ernähren. Zwei Tage vorher auf sämtliche Gewürze und Süßigkeiten verzichten. Einen Tag vorher auf Öle, Fette und Lebensmittel mit vielen Kohlenhydraten verzichten, wie z. B. Nudeln oder Brot. Jetzt sollte vor allem viel Gemüse gegessen werden und gute Gemüsesäfte getrunken. Zur eigentlichen Leberreinigung benötigt man 4 Esslöffel Bittersalz, 125ml Olivenöl und 2 frische Grapefruits. Empfehlenswert ist außerdem die Reinigung am Wochenende oder im Urlaub durchzuführen, damit sich der Körper am nächsten Tag in Ruhe erholen kann. Außerdem sollten auch keine Medikamente oder Vitamine zu sich genommen werden. Der Tag der Reinigung sieht so aus: bis 14 Uhr fett- und eiweißfrei Frühstücken und Mittagessen. Am Besten nur Gemüse oder Obst ohne Dressing. Zum trinken eignen sich Karottensaft, Rote Beetesaft oder Apfelsaft. Ab 14 Uhr nichts mehr Essen nur noch Wasser trinken. Um 18 Uhr wird 1 Esslöffel Bittersalz zusammen mit 200ml Wasser getrunken. Selbes um 20 Uhr Wiederholen. Um 22 Uhr vermischt man Olivenöl mit dem frisch gepressten Grapefruitsaft. Diesen zügig neben dem Bett stehend trinken. Danach sofort hinlegen. Am Besten ganz flach auf den Rücken und nur den Kopf leicht erhöht. Die Wirkung mit einer Wärmeflasche auf der Leber verstärken. Diese Wärme soll für mindestens 20 Minuten bleiben. Jetzt versuchen zu schlafen. Am Morgen wieder 200ml Wasser mit 1 Esslöffel Bittersalz trinken. Dies allerdings nicht vor 6 Uhr und nicht mehr, wenn schon Durchfall vorhanden ist. Sollte noch kein Durchfall eingetreten sein, nach 2 Stunden erneut Bittersalz trinken. Jetzt kann auch wieder mit leichten Speisen und Obst begonnen werden.


    User Feedback

    Recommended Comments

    There are no comments to display.



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Restore formatting

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.