Jump to content
  • PhysioWissen
    PhysioWissen

    Probiotika

    Probiotika enthalten lebensfähige Mikroorganismen und sollen die Tätigkeit des Darmes unterstützen. Auf diese Weise wird das menschliche Immunsystem gestärkt, da hierfür die Funktion des Darmes von entscheidender Bedeutung ist. Probiotika werden heutzutage vielen Lebensmitteln zugesetzt, damit diese einen positiven Effekt auf die Gesundheit haben. Man findet sie vor allem in Milchprodukten wie Joghurt, Quark, Trinkjoghurt oder Margarine. Es gibt jedoch auch spezielle Arzneimittel, welche bei verschiedenen Erkrankungen zum Einsatz kommen können. Die Probiotika enthalten lebende Bakterien, die schädliche Bakterien im Darm bekämpfen und seine Funktion fördern. Allerdings ist es ihnen nicht möglich, sich dauerhaft im Darm anzusiedeln, weshalb sie dem Körper regelmäßig zugeführt werden müssen. Der Vorteil dieser probiotischen Bakterien liegt darin, dass sie nicht von der Magensäure vernichtet werden, so dass sie ungehindert in den Darmtrakt gelangen können. Wenn die Probiotika bestimmten Lebensmitteln zugesetzt sind, so dienen sie nicht zur Behandlung von bestimmten Erkrankungen, sondern sie sollen durch die Unterstützung des menschlichen Abwehrsystemes unterschiedlichen Erkrankungen vorbeugen. Neben der Stärkung des Immunsystemes, können Probiotika auch die Verdauung regulieren. Auch der Babynahrung werden inzwischen Probiotika zugesetzt, da sie in natürlicher Form auch in der Muttermilch vorkommen. Die so genannten Bifidusbakterien sollen das Immunsystem des Säuglings stärken, indem die Darmflora frühzeitig aufgebaut wird. Lange Zeit wurde heftig darüber diskutiert, ob Probiotika tatsächlich einen positiven Effekt auf das menschliche Abwehrsystem haben, oder ob es sich lediglich um Geldmacherei handelt. Inzwischen haben jedoch mehrere Studien belegen können, dass die regelmäßige Anwendung von Probiotika sich tatsächlich positiv auf die Gesundheit auswirken kann. Da es sich nicht um fremde, sondern um menschliche Bakterien handelt, werden sie im Darm nicht vernichtet und können ihre Wirkung dort entfalten. Studien haben auch gezeigt, dass bestimmte Formen des Durchfalls erfolgreich mit Probiotika therapiert werden können, zum Beispiel, wenn er durch die Einnahme von Antibiotika verursacht wurde. Es gibt allerdings verschiedene Bakterienstämme, so dass nicht alle Probiotika auf die gleiche Weise wirken. Für jeden einzelnen Bakterienstamm müssen deshalb separate Untersuchungen durchgeführt werden, um die Wirkung zu belegen. Bereits seit Anfang des 20. Jahrhunderts wird die Wirksamkeit dieser nützlichen Darmbakterien von Wissenschaftlern untersucht, so dass man inzwischen bereits einiges über deren Wirkprinzip weiß. Damals hatte man festgestellt, dass bestimmte Völker in Bulgarien und im Kaukasus eine besonders hohe Lebenserwartung haben, was man darauf zurückführte, dass sie regelmäßig vergorene, angesäuerte Milchprodukte konsumierten. Sicher werden die Auswirkungen der Probiotika auf den menschlichen Organismus in Zukunft noch genauer erforscht werden, so dass auf diesem Gebiet noch einiges zu erwarten ist.


    User Feedback

    Recommended Comments

    There are no comments to display.



    Join the conversation

    You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

    Guest
    Add a comment...

    ×   Pasted as rich text.   Restore formatting

      Only 75 emoji are allowed.

    ×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

    ×   Your previous content has been restored.   Clear editor

    ×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.