Jump to content

Recommended Posts

Hallo liebes Forum

Ich hoffe sehr hier etwas Beruhigung oder sogar Aufklärung zu finden.
Seit drei Wochen vernehme ich mehr an der oberen HWS, es fühlt sich seitlich eher an, ein leises Klickgeräusch bei einer bestimmten Drehbewegung des Kopfes. Und zwar wenn ich den Kopf zur Brust neige und dabei dann seitlich mit gesenktem Kopf über die Schulter leicht gucken möchte und dann wieder nach vorn drehe, in diesem Moment klickt es. Oder auch wenn ich mit geneigtem Kopf Neinbewegungen mache dann auch. Ich habe dabei keine Schmerzen und auch keine Bewegungseinschränkungen. Ich höre es im Alltag nur immer. Erst hatte es mich genervt jetzt reagiere ich schon langsam ängstlich. Ob da was passieren kann und was ist das? Da mir das keine Ruhe lies bin ich letzte Woche zum Orthopäden diese sagte nur das das starke Verspannungen sind und wieder von alleine weg geht ich soll Wärme benutzen. Das letzte Röntgenbild ist ein Jahr her und da kam nur Steilstellung bei raus. Sie wollte wegen den Strahlen nicht schon wieder eins machen.
ich hattr vor einem Jahr dieses Klicken schon mal nach einer Woche war es von alleine weg. Aber irgendwie hab ich jetzt Angst das es immer bleibt. Kann so ein Klicken Arterien verletzen? Schwachsinn oder? Ich bin Angst und Panikpatient dementsprechend ist meine Körperhaltung sehr angespannt die Schultern immer hochgezogen ich krieg das gar nicht raus.
Es ist übrigens kein richtiges lautes Knacken und auch kein Knirschen. Man kann es mit dem Klick einer Computermaus vergleichen.
Könnt ihr mich beruhigen?

Liebe Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo! Mach dir keinen Kopf. Arterien die dadurch verletzt werden? NEIN da kann man dich beruhigen da passiert nichts. Bei dem klicken könnte es sich nur um haarmlose Gelenkgeräusche handeln von deinen kleinen Halswirbelgelenken. Auch sehnen die irgendwodrüberspringen wären möglich. Ein kurzes, leises flopen könnte z.b. einfach von eingeschlossener luft in den Gelenken kommen die einfach nur beim bewegen verpufft. Egal was es ist. Solange keine Schmerzen entstehen ist dies Haarmlos. Du hörst du Geräusche einfach vermehrt weil dein kopf ein resonanzkörper ist wie bei einer gittare. Du brauchst dir wirklich keinen Kopf zu machen, es ist alles GUT ;-)) Gruß Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Thomas

Vielen lieben Dank für Deine Antwort. Ich bin wirklich sehr beruhigt. Jetzt noch eine Frage, wie kommt das. Durch Verspannungen? Was kann ich selbst dagegen tun?

Liebe Grüße und Danke nochmal

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hallo laragina!! Leider kann Ich dir das nicht genau beantworten, da man nicht weis was das Knacken genau verursacht. Durch einen hohen Muskeltonus der Nackenmuskulatur könnten z.b. die Gelenke vermehrt aufeinander gepresst werden und die reibegeräusche der kleinen HWS facettgelenken treten vermehrt auf. Geräusche wenn sie keinen schmerz machen sind was ganz normales und nichts wo man sich verrückt machen muss. Es gibt auch sog. Knacker. Das sind Menschen die Bei jeder Bewegung mit ihren Gelenken knacken können. So wie es menschen gibt die groß, klein sind, oder ein schwächeres und mal ein festeres Bindegewebe haben, eine festere Muskulatur, ist auch das Knacken bei jedem unterschiedlich und ganz normal. Das versuchen zu therapieren oder los bekommen zu wollen sehe ich für nicht sinnvoll, das sollte man einfach akzeptieren

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo! Bin Physiotherapeutin aus Lettland. Möchte dich beruhigen: ein Klicken kann NICHT Arterien verletzen. Wahrscheinlich hast du eine Halswirbelseule Instabilität.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Keine Sorge , generell kann jedes Gelenk klicken oder klacken- generell empfiehlt sich eine Rückenmuskulatur stärkende sanfte Sportart oder Rückenmuskulatur- Training zur Kräftigung und Stabilisierung der Sehnen und Bänder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank das beruhigt mich wirklich alles sehr.
Könnt ihr mir abschließend noch sagen ob es direkte Übungen gibt,die ich alleine zu Hause machen kann die nicht kontraproduktiv sind?
Gibt es da eine Seite? Möchte nämlich nichts falsch machen. Meine Mitmenschen verstehen mich natürlich alle nicht. Aber das ist so störend wenn man den ganzen Tag ein Klicken hört :(
Danke Euch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Womit sollte ich vorsichtig sein? Wäre toll wenn das beantwortet werden würde.
Ich steigere mich da doch so rein und jetzt hatte ich mich gerade etwas beruhigt und versucht die Sache zu akzeptieren.
Vorsicht mit HWS Übungen, dem Geräusch allgemein?

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war vor drei Wochen beim Orthopäden. Der habe ich das alles geschildert und sie meinte das kommt von Verspannungen. So lange nichts weh tut ist es nicht schlimm. Sie hat aber auch kein weiteres Röntgenbild gemacht. Letzter Stand ist immer noch von vor zwei Jahren Steilstellung mehr nicht.
Aber es kann doch trotzdem nicht sein das das nicht mehr aufhört.
Soll ich noch zu einem anderen Arzt oder ist das überflüssig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also vorerst sind Diagnosestellungen seien sie noch so ungefährlich immer so eine Sache. Tipps kann man sich natürlich holen aber wenn Dir nicht wohl ist, dann suche einfach wieder ein Arzt auf. Ich denke das es demnächst wieder aufhört. Wenn du eine Steilstellung hast, bist du ja prädestiniert für Verspannungen/Haltungsveränderungen und da bekommt man eigentlich auch immer Physiotherapierezepte. Und dann spreche es bitte dort nochmal mit Arzt+betreuendem Physiotherapeut ab. Es gibt jetzt auch keine Übungen die kontraproduktiv sind, sofern sie richtig gemacht werden. Also sauber mit guter Haltung + Fokus auf der Muskulatur wo du Probleme hast. + Dehnungsübungen.

Übungen kann man dann natürlich Ganzkörperklassische Einbauen für oberen Rücken/Rumpf, lass dir diese mal zeigen. Da würde man sich jetzt mit Ausführungen/Erklärungen die Finger wund tippen. Oder such mal hier im Forum da gibt es zuhauf ähnliche Threads. Und wenn du weißt das du Angstpatient bist, dann weißt du auch, dass du dich auch stets kontrollieren musst, dich in Dinge nicht hineinzusteigern. Daher empfehle ich dir, einfach nochmal einen Arzt aufzusuchen und mit ihm zu sprechen, wenn dir die Gewissheit hier nicht ausreicht. Meistens kommt man aber mit Physio´s besser ins Gespräch. Also lass dir Übungen mal in Ruhe vonnem Physio zeigen. Jedenfalls hat der gute Thomas recht, ansich ist es unbedenklich, sowie jedes andere Knacken auch. Manchmal muss das auch einfach mal bewegt und verstoffwechselt werden, durch Bewegung o.a Massage/Mobilisation.

beste Grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

grüße :)
in der hws so wie in den anderen abschnitten der wirbelsäule kann es zu knackenden geräuschen kommen, wenn einzelne segmente etwas längere zeit nicht mobilisiert wurden.
ist einfach nur ein zeichen dafür, das dort wieder bewegung reingekommen ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von Laura1992
      Hallo Zusammen,
      ich hoffe ich bin hier an der richtigen Stelle ??
      zu meiner Person :
      bin weiblich 25 Jahre alt  168 groß und wiege 88 kg ?
      hab folgendes Problem: 
      seit ca 4 Wochen habe ich immer wiederkehrendes Schwindelgefühl + Sehstörung (verschommene Sicht)  das abrupt anfängt und nicht lange anhält. Dazu kommt dann noch ein ziehender Schmerz in meinem Nacken und an der bws der ist aber auch nicht immer da ... 
      Den schwindel würde ich so beschrieben wie ein Schwankschwindel der aber mit einem Luftschwindel anfängt.
      Angefangen hat es beim Sport nach 30 min Stepper nach den ich abgestiegen bin war mir richtig schwindelig ...
      Jetzt ist es mittlerweile auch so, dass es auch in Alltag vorkommt. Ich war beim Kardiologen er hat ein ruhe Ekg gemacht und ein langzeit ekg. Es war alles in Ordnung bis auf einpaar Extrasystolen die wohl harmlos wären. Daher wäre keine weiter Therapie nötig.
      Beim Neurologen wurde mir gesagt es wäre Verspannunng und stressbedingt. 
      Ich bin aber der Meinung das die Verspannung vom Schwindel kommt. 
      War dann beim Orthopäden er hatte mir dann gesagt das der Schwindel seiner Meinung nach nichts Orthopädisches sein könnte. Darauf hin habe ich aber drauf bestanden ein rö von der hws machen zu lassen da ich viel darüber gelesen habe das es durchaus damit im Zusammenhang stehen könnte. (Siehe Bild) Gespräch hatte ich bisher noch nicht. Was mein Chef nur erkennen konnte war eine Steilstellung der hws. Leider kennt er sich damit nicht richtig aus. 
      Bin langsam ratlos hab wirklich eine Angst vor dem Schwindel entwickelt ?Mittlerweile versuche ich mich nicht anzuspannen wenn dieser Schwindel kommt.... 

    • Von Ephedra
      Hallo Zusammen,
      leider habe ich Probleme mit der HWS. Dadurch sind Daumen und Zeigefinger meines rechten Armes teilweise taub und kribbeln. Dieser Zustand wird auch leider kaum besser.
      Habe auch eine Steilstellung der HWS. 
      Soweit ich es verstanden habe kommen die Beschwerden einmal durch eine Vorwölbung der Bandscheiben. c6/c7 am schlimmsten aber auch c5/c6.
      Und durch kleine knöcherne Fortsätze, die sich an den Wirbeln gebildet haben. Osteochondrose
      Ich arbeite als Softwareenwickler und da ich vom langen Sitzen eh Nackenprobleme bekomme und gelesen habe, dass Sitzen das neue Rauchen ist, habe ich mir meine Monitore so über dem Bett installiert, dass ich nun auch im Liegen arbeiten kann.
      Auch sonst vermeide ich das Sitzen wo ich kann, z.B. abends auf der Couch etc.
      Außerdem habe ich 23kg abgenommen und mit Joggen und Krafttraining mit Hanteln angefangen.
      Ich versuche Schultern und Nacken zu trainieren. Fahre auch relativ viel Fahrrad.
      Kraulschwimmen tut mir immer gut aber wegen der Bäderöffnungszeiten hier für mich leider kaum machbar.

      Ein höhenverstellbarer Schreibtisch wurde von der Rentenversicherung leider abgelehnt.

      Ist die Idee im Liegen zu arbeiten gut oder letztlich doch eher schädlich?
      Ich denke mir, wenn ich liege kann das Gewicht des Kopfes die Bandscheiben ja wenigstens nicht belasten, oder?
      Ich lege mir auch immer eine kleine Nackenrolle unter um die (noch so grade vorhandene) Lordose zu unterstützen.
      Durch Sport und Bewegung hoffe ich die Bandscheiben wieder füllen zu können.
      Denke ich da richtig?

      Was kann ich sonst noch tun?
       
    • Von sui
      Unmittelbar nach der Blockierung der oxidativen Phosphorylierung durch Stoffwechselgift zeigt sich an einer Nervenfaser 
      1 Ein Verlust der Erregbarkeit 
      2 Ein Zusammenbruch des Ruhepotentials 
      3 Eine Umkehr der Polarität des Aktionspotentials 
      4 Keine Veränderung von Ruhe- und Aktionspotential 
      5 Spontanaktivität
       
      Ist 1 oder 4 richtig?
    • Von PhysioWissen
      Das Kreuzdarmbeingelenk oder auch Iliosakralgelenk (ISG) ist ein häufiger Grund für Schmerzen im unteren Rücken sowie Gesäßschmerzen, welcher dem klassischen Ischiasschmerz so stark ähnelt, dass es häufig zu einer falschen Diagnose kommt. Für Physiotherapeuten ist es ist wichtig zwischen den beiden Schmerzursachen zu unterscheiden, da die Ursache natürlich die Grundlage für die richtige Behandlung ist. Während die Ursache für Ischiasprobleme hauptsächlich in einem Nervenproblem liegt, bei Anschwellungen im Bereich der Lendenwirbel Spannung verursacht, so besteht bei Schmerzen im Kreuzbein-Darmbeingelenk oftmals ein Problem im Gewebe, das das Gelenk umgibt.
      Was verursacht Schmerzen im ISG Bereich?
      Eine klassische Ursache ist das versehentliche Versetzen eines Schrittes, bei dem man falsch auftritt, beispielsweise bei einer Stufe oder der Sprosse einer Leiter. Wiederholtes Bücken und Strecken bei dem eine Seite des Körpers stärker belastet wird als die andere, wie zum Beispiel beim Graben eines Loches, sind ein weiterer, klassischer Auslöser. Es ist besonders deutlich beim Aufstehen aus der sitzenden Position, insbesondere nach einer längeren Sitzphase. Der Schmerz kann sich ebenfalls verschlimmern, wenn das Bein beim Treppenabsteigen verstärkt belastet wird.
      Anatomie - Wo ist das Kreuzdarmbeingelenk (ISG)?
      Das Kreuzdarmbeingelenk befindet sich seitlich und oberhalb des Gesäßknochens. Von außen ist es sichtbar durch leichte Dellen am oberen Ende des unteren Rückenabschnitts - unterhalb der SIAS. Um die Stelle am Körper zu finden würde man die Hände auf den Hüften platzieren und sie dann knapp oberhalb der Daumenspitzen fühlen. Schmerzen in diesem Bereich treten normalerweise an einer Seite auf. Ausnahmen hierzu gibt es oft während der Schwangerschaft durch erweichen des Bindegewebes und der Bänder, bei Reitern oder in Fällen, in denen der oder die Betroffene direkt auf das Gesäß gefallen ist. Oftmals zieht sich der Schmerz sogar ein Stück bis ins Bein, da das betroffene Gelenk sehr nah an den Nerven des Beines liegt (insbesondere des unteren Teils). Auch bei längerer Chronifizierung ist eine Zunahme der Ausstrahlung häufig zu beobachten. Die Ausstrahlung erstreckt sich jedoch dorsal nicht weiter als bis ca. Mitte des Oberschenkels.
      ISG Schmerzen von Ischiasschmerzen unterscheiden
      Die Unterscheidung basiert auf mehrere Befundkriterien Anamnese – Häufig bekommt man schon während der Anamnese erste Hinweise auf die Schmerzherkunft. So treten ISG Probleme häufiger bei Frauen als bei Männern auf, der Altersbereich liegt häufig zwischen 18 und 45 Jahren, da das Gelenk im höheren Alter zur Verknöcherung neigt. Häufigere LWS Diagnosen in der Vergangenheit schwächen natürlich den ISG Verdacht. Befund / Tests – der typische Ischiasschmerz strahlt einseitig bis ins Bein, sogar oft bis zum Fuß während das ISG einen zentraleren Schmerz im Gesäßbereich auslöst. Weiterhin kann man als Physiotherapeut den Ischias über Nerventests sowie Reflextests provozieren. Liegt kein positiver Schmerztest für den Ischias vor UND tritt der Schmerz niemals mittig und unbedingt unterhalb einer gedachten Linie der SIAS auf, liegt die Diagnose ISG sehr nahe. Vorlauftest / Nachlauftest – in der Vergangenheit wurden häufig Tests durchgeführt, bei denen der die Beweglichkeit des Gelenks durch Vor-/Nachlauftests bei Rumpfflexion bewertet wird. Anatomisch bedingt gleicht jedoch keine Gelenkform einer anderen, nicht einmal links/rechts. Hierdurch wird physiologisch automatisch eine Seitenunterschiedliche Bewegung ausgeführt, was den Test so stark verfälscht, dass zwischen mehreren Testern häufig eine komplett unterschiedliche Bewertung der Beweglichkeit entsteht. Der Test ist also nicht aussagefähig. Provokationstests – Diese Tests sind nach heutiger Ansicht die wohl verlässlichste Möglichkeit ein ISG auf Blockierungen in Nutation oder Gegennutation einzuschätzen. Durch mehrere Tests wird das Gelenk in jede Richtung bewegt und versucht den typischen Schmerz zu provozieren. Ist ein Test positiv, wird das ISG als Ursache verbindlich angenommen.
      ISG - Physiotherapeutische Behandlung
      Natürlich ist hier immer die Ursache entscheidend. Treten ISG Beschwerden während der Schwangerschaft auf, so wird dies häufig durch das vom Körper ausgeschüttetete Relaxin verursacht, was den gesamten Bandapparat des Körpers auf eine Geburt vorbereitet. Linderung kann dabei durch Spannungs- oder Muskelstärkungsübungen oder durch das Tragen eines Gürtels erreicht werden. In anderen Fällen geht man von einer Blockierung aus. Die Behandlung stützt sich auf 3 wesentliche Säulen
      Weichteiltechniken an den Gelenkumgebenden Bändern sowie eventuell verspannter Muskulatur im Gebiet Mobilisierung der eingeschränkten Bewegung zb. Durch Techniken der Manuellen Therapie sowie Anleitung zur Eigenmobilisation Stabilisierung durch Muskelkräftigung. Besonders stark wird das Gelenk durch die schrägen Bauchmuskeln, Rückenstrecker und Glutealmuskulatur stabilisiert. Eine aufrechte Haltung ist am hilfreichsten in der Behandlung des Schmerzes, so dass es empfohlen wird, regelmäßig zu laufen und zu stehen und möglichst in einer erhöhten und aufrechten Position zu sitzen. Eine solche Position, bei der die Hüfte höher als die Knie liegt, kann beispielsweise durch das Unterlegen von Kissen erzielt werden.
      Copyright: © CLIPAREA.com - Fotolia.com
    • Von Physioberni
      Hallo zusammen,
      ich bin neu auf dieser Plattform und möchte mich zum Thema Schwindel im Bereich der HWS mit Euch austauschen.
      Wer kann mir Tipps, Ratschläge, Therapiemöglichkeiten zu folgendem Krankheitsbild geben:
      Meine Frau leidet seit ca. 6 Monaten an regelmäßigem Schwindel, Migräne und Blockaden im Bereich Nackenmuskulatur der HWS.
      Sie war mittlerweile bei mehreren Orthopäden, hat im Krankenhaus eine Schmerztherapie gemacht.
      Zur Zeit macht sie eine manuelle Therapie, ist in Behandlung bei einem Ostheopathen, macht Krankengymnastik und regelmäßig Massage um die Blockaden zu lockern.
      Röntgenaufnahme und MRT ist ohne Befund gemacht worden.
      Dadurch dass sie ein Bürojob ausübt, hat sie seit längerem mit o.g. Beschwerden zu kämpfen.
      die Schwerzen sind nicht das Problem, sondern der Schwindel.
      Wer kann mir hier Tipps und weitere Infos anbieten?
      Gibt es evtl. auch Selbsthilfegruppen oder Foren zum Austausch?
      Ich bedanke mich vorab für eure Infos.
       
  • Beiträge

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...