Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo,
habe eine Frage bezüglich d. ULNT 1:

Was sagt die Lateralflex der HWS zur nicht betroffenen Seite nochmal aus, sprich was wird differenziert?

Vielen Dank im Voraus :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schonmal auf die Idee gekommen, dass andere Ausbildungsstätten dafür vielleicht einen anderen Namen hat? ULNT1 hab ich noch nie gehört.
Was für einen Test meinst du? Vielleicht kann man dir ja dann helfen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Durch die Latflex der HWS zur gegenüberliegenden Seite bringst du im Endeffekt noch mehr Zug bzw. Spannung auf die neuralen Strukturen - ob dies allerdings Differentialdiagnostisch eine Aussage bringt kann ich dir jetzt so nicht sagen. Butler beschreibt, in seinem Buch: Die Mobilisation des Nervensystems, auch keine differentialdiagnostik bei einer HWS-Lateralflexion. Und noch als kleine Information: Der ULTT 1 gilt eher als Test des Plexus cervico-brachialis mit Medianusbetohnung.
Hoffe ich konnte dir ein kleinwenig helfen ;-)

mfG André

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Gleiche Inhalte

    • Von janina93
      Hallo, ich stecke gerade mitten in meiner Ausbildung und habe momentan Zwischenprüfungen in Form von Fallbeispielen.

      Wir haben im Unterricht schon neurodynamische Tests durchgeführt, wie den Slump-test, SLR, PKB und verschiedene ULTTs für die obere Extremität.

      Nun stellt sich für mich die Frage, wenn so ein Test positiv ausfällt, also die Gleitfähigkeit des Nervens gestört ist, wie kann ich das beispielsweise behandeln?

      Ich bin für jeden Tipp dankbar.
      MFG Janina
    • Von Stephan
      Hi,

      ich habe mal kurz auf einer Seite die Differentialdiagnostik und die Testgriffe für die Tendopathien am Schultergelenk und kurzen Behandlungsaufbau.

      Mfg Stephan
  • Beiträge

    • Grüßdich Jochen,
      es kann natürlich auch sein, dass es von Bundesland zu Bundesland verschieden ist. Aber wenn man die Heilmittelrichtlinien (HMR) der Physiotherapeuten durchsucht findet man keine Iontophorese mehr. Das wurde meines Wissens vor einiger Zeit (ca. 10 Jahren) gestrichen. Das Thema wurde schon mal vor vielen Jahren in einem anderen Therapeutenforum diskutiert:
      https://www.physio.de/forum/abrechnung/iontophorese/8/5056/5056/&v=f Soweit ich weiß dürfen das nur noch Physiotherapeuten mit der Zusatzausbildung in SH (Sektoraler Heilpraktiker) und da auch nur als private Leistung oder vielleicht noch von den BG (Berufsgenossenschaften)!
      Ich würde mich vorher genauer informieren, vielleicht bei deiner KK bevor du das machen lässt. Denn wenn was passiert
      (allergischer Schock, Kreislauf, Reizungen, schmerzhafte Überreaktionen usw... ) sind die Therapeuten nicht Versichert!!!
    • Hallo gianni hatte am Freitag wg. DMSO und Sonophorese während meiner manuellen Behandlung in der Physiopraxis ein Gespräch mit meiner Physiotherapeutin. Diese wusste nichts davon das es verboten ist. Hast Du da eine Quelle? Jochen
    • ....wie gesagt Jochen, du kannst das gerne versuchen, wenn du jemanden findest der das macht. Ich habe keine Erfahrung damit. Du wirst wahrscheinlich diese Therapie von einem Heilpraktiker oder Arzt machen lassen müssen, da den Physios und Ergos das Einschleusen von Medikamenten durch die Haut, Sonophorese und Iontophorese seit einigen Jahren verboten wurde.
    • Hallo gianni Im Forum der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft e.V fand ich Narbenbehandlung mit DMSO und Sonophorese. https://www.dupuytren-online.de/Forum_deutsch/board/dupuytren/erforderliche-massnahmen-nach-operation-0_1543066446_3.html Es ist leider mühsam im Krankenhaus, beim Hausarzt, den Therapeuten optimale Nachbehandlungen bzgl. MD herauszufinden. Evtl. Ist das aber auch bei mir die Ausnahme? Jochen