Jump to content

Ansatztebdinopathie der Lutealsehnen am Trochanter major

Dieses Thema bewerten


Pilver
Go to solution Solved by bbgphysio,

Recommended Posts

Guten Abend,
kann mir jemand helfen den MRT Bericht zu verstehen?

Zwei Bandscheibenvorfälle in der der LWS und eine Vorwölbung. Leichte Skoliose. Kräftige aktivierte Osteochondrose in der LWK5/SWK1 mit bandförmigem Ödem (?).
Das sind die Probleme, die ich seit etwa 3,5 Monaten habe. Therapie bei chronischen Schmerzen brachte eine Verschlimmerung.

Jetzt MRT der Hüfte:
Leichte Ansatztendinopathie der Glutealsehnen am Trochanter major links, meine Bursitis trochanterica. (?)
Wer kann mir sagen, was das MRT der Hüfte bedeutet?
Ich mache recht viel Sport, ca. 7 Std Woche (Spinning, Fitness, Yoga, Kraft) habe kein Übergewicht und bin 44 Jahre alt.
Fango, MT, KG am Gerät nichts hilft so wirklich. Morgens ist es schlimmer, ich bin steif.

Vielen Dank für die Hilfe !!!!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Solution

Morgen!! Die Glutealmuskulatur ist im prinzip Ihr Po, Ihre Gesäßmuskulatur. Der Trochanter, auch Rollhügel genannt ist eine knöcherner vorsprung an der Hüfte wo dieser Gesäßmuskel ansetzt. Kann man auch selber spüren wenn man seitlich der Hüfte fast. Eine Ansatztendinopathie oder tenose ist dementsprechend eine Reizung des Ansatzes vom Gesäßmuskel, da wo die sehnen in die Knochenhaut gehen, manchnal ist auch noch der SChleimbeutel entzündet (Bursitis).Warum die Beschwerden jetzt schlimmer geworden sind oder warum keine verbesserung auftritt, kann man so schlecht sagen, ohne zu wissen was genau mit Ihnen gemacht wurde. Oft ist es aber so, daß die MRT bilder zwar einem Therapeuten eine Hilfe bieten, vorallem wenn die entsprechenden Tests in seinem Anfangsbefund mit diesen übereinstimmen, aber nicht unbedingt eine Aussage darüber treffen ob die tatsächlichen Beschwerden des Pat. wirklich davon herkommen. Bei Chronischen Pat., die schon Jahre Beschwerden haben ist es leider oft so daß sämtliche Maßnahmen nicht den gewünschten erfolg haben, da die Schmerzen nicht mehr an der Ursächlichen Schmerzstelle sind sonder das Schmerzgedächtnis ist das problem. Nur wie kann man dieses löschen? Das soll aber jetzt nicht heißen daß dies bei Ihnen zutrifft. Womöglich ist die Ursache für die Beschwerden doch eine andere, oder es führen mehre Sachen zu der Gesammtproblematik.
Gruß Thomas

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Thomas, vielen Dank für die Antwort und deine Mühe.
Es hilft mir schon mal das ein wenig zu verstehen.
Möglicher Weise habe ich mir die Hüftschmerzen durch Fehlhaltungen beim Sport (Rückenschmerzen) zugezogen.
Die moduale Rückentherapie bei chronischem Schmerz hat leider nicht geholfen und musste sogar wegen Verschlimmerung abgebrochen werden. Bisher bekomme ich MT; KG am Gerät, Fango, Zeitweise auch mal Ibuprofen und mache sonst halt weiter mit allem. Das ist dann jetzt wohl noch eine zusätzliche Baustelle. ;-(
Immerhin ist die Entzündung leicht und es ist kein Schleimbeutel betroffen.
Danke dir

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Gleiche Inhalte

  • Beiträge

    • Ja ich habe 30000 iE supplementiert in Tropfenform.    Die Sache mit Dekristol habe ich als Beispiel genannt, weil ich mehrere Berichte über Betroffene gelesen habe, welche Dekristol nahmen und dann ähnliche Beschwerden wie ich erlebten.   Ich denke schon, dass ein Zusammenhang mit meinen Beschwerden und der Supplementation besteht. 2020/21 hätte ich gar keine Erwerbstätigkeit ausführen können, aufgrund von Herzrasen bei bereits leichter Anstrengung und generell auftretendem Schwächegefühl. Erst jetzt würde ich mir eine leichte Tätigkeit zutrauen.   Ich hatte vor allem im Jahr 2020 ein Druckgefühl in der Brust, sowie ein Gefühl der Schwere in der Brust und den Beinen, wenn ich aus einer liegenden oder sitzenden Position in eine aufrechte übergegangen bin.    Ich gehe davon aus, dass Muskeln permanent an den Gelenken ziehen und dadurch die Gelenke aus der Fassung gebracht werden.   Der Vitamin D-Spiegel ist jetzt niedrig. Im Januar war er 20µg/l. Ich glaube dass eine langfristige Magnesiumdefizienz zu chronischen Muskelproblemen geführt hat.    Das mit Dysto Loges oder Vitamin B kann ich probieren. Welchen Vitamin B- Komplex können sie empfehlen?
    • Servus Dieter, hast du die D3 Medikation eigenmächtig eingenommen oder hat dir das der Arzt verordnet? Die Dosierung scheint mir doch etwas hoch (das ist sehr ungewöhnlich). Ich glaube sogar, dass es diese Dosierung von Dekristol in einer Tablette gar nicht gibt, ich kenne Max. 20000 i.E. Vielleicht hast du dich verschrieben und meintest 3000 iE? Wie auch immer. Deine Atembeschwerden, so wie du sie beschrieben hast, müssten mit dem Zwerchfell zusammenhängen und weniger mit der D3-Überdosierung. Genauer gesagt mit dem Nerven, der das Zwerchfell versorgt (N. Phrenicus) Du kannst dich hier: https://www.dr-gumpert.de/html/nervus_phrenicus.html etwas einlesen. Zu Testzwecken könntest du mal für eine Woche entweder "Dysto Loges" oder "Vit. B-Komplex" nehmen um zu sehen, ob das Vegetative System darauf reagiert und sich beruhigt.   Die ständigen "Pseudoblockaden" dagegen, die dieses Gelenksknacken auslösen, sprechen eher für eine Bindegewebsschwäche, die eine Instabilität der Gelenkskapseln begünstigen. Diese können genetisch bedingt (Familiäre Disposition) oder durch Wassereinlagerungen im Gewebe hervorgerufen werden. Dafür gibt es leider noch kein Gegenmittel aber der ärztl. Rat, die Gelenke Muskulär zu stabilisieren, funktioniert eigentlich ganz gut. Du musst nur etwas Geduld haben, das kann schon mal ein Jahr dauern, bis sich die ersten Erfolge einstellen!  
    • Bei mir wird es mit der Belastungsdauer auch schlechter. Vorallem schmerzt es dann auch vermehrt in Ruhe. Ich darf mir kein Fehltritt erlauben sonst schmerzt es mehr in den darauffolgenden Tagen, Wochen und teileweise Monaten. Es wird bei mir auch noch sehr lange dauern bis es wieder so halbwegs ok ist.  

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.