Jump to content

Was bedeutet bitte dieser Befund? Danke!

Dieses Thema bewerten


Gast Anton

Recommended Posts

Guten Tag,

 

ich wurde vor knapp 2 Jahren am Knie wegen einem Knorpelschaden Grad hinter der Knieschiebe operiert (AMIC, Mikrofraktrurierung).

 

Ich habe leider noch immer so ne Art Blockadegefühl, auch fühlt sich das Knie noch immer nicht so an, wie das andere, es fühlt sich noch immer irgendwie "samtig" an, wenn ich es berühre. die Kniescheibe fühlt sich irgendwie "schwer" an, beim Treppen runtergehen und auch z. B. im Wiegetritt beim Fahrradfahren fühlt es sich noch immer nicht rund an sozusagen, als wenn es einen Punkt gibt, über den das Knie/das Bein "drüber springt", als wenn an einem Punkt Kraft fehlen würde (weiß nicht, wie ich das beschreiben soll!), das Knie knackt auch mehr als vor der OP. Unterhalb der Kniekehle bis Mitte Wade Außenseite ist es sehr Druckempfindlich (Plantaris?). Ich weiß jetzt nicht, ob Letztgenanntes mit dem Knie zzusammenhängt. Das lässt mich aber verdammt schwer z. B. aus der tiefen Hocke kommen, als wenn ich ein alter Mann wäre. Es brennt dann beim aus der tiefen Hocke kommen, beim Aufrichten/Aufstehen.

 

Gestern in MRT gewesen:

 

"1. Kein Erguss. Z. n. Nach Mikrofrakturierung an der Patella. Der retropatellare Knorpelbesatz zeigt am Patellafirst eine flächenhafte Rarifizierung und Signalalteration über 12 x 12 mm. Eine tiefe Usurenbildung ist nicht erkennbar. Freier Gelenkkörper. 2. Diskrete degenerative Innenmeniskopathie im Hinterhorn Grad Stoller 2.
Befundung Kein Erguss. Im medialen und lateralen femorotibialen Kompartiment intakter Knorpelbesatz. Minimale keilförmige Signalanhebung des Innenmeniskushinterhorns an der meniskokapsulären Anheftung. Unauffälliger Außenmeniskus. Medialer und lateraler Bandapparat sowie vorderes und hinteres Kreuzband sind intakt.

Z. n. Mikrofrakturierung bei vormals fokaler medialer retropatellarer tiefer Knorpelläsion Alte Bohrlochkanäle in der Patella und Suszeptibilitätsartefakte im Ligamentum patellae und medialen Retinaculum. Der retropatellare Knorpelbesatz zeigt am Patellafirst eine flächenhafte Rarifizierung und Signalalteration über 12 x 12 mm. Eine tiefe Usurenbildung ist nicht erkennbar. Regelhafte Abbildung des korrespondierenden Trochlea und Knorpelbesatz ist. Kein Nachweis eines freien Gelenkkörpers. Retinacula und Quadrizepssehne intakt. Narbige Veränderungen im medialen para- und infrapatellaren Bandapparat. Unauffällige Fossa poplitea."

 

Ich kann da jetzt nichts Negatives lesen, bin aber kein Fachmann. 😉

 

Was bedeutet bitte dieser Befund unter Berücksichtigung der OP?

 

Was könnte das alles auch bitte bedeuten, was ich so spüre, was noch immer nicht so läuft im Knie und auf der Rückseite? Fehlt mir was? Muss ich was machen?

 

Gibts evtl. Tests, um selbst herauszufinden, was da los sein könnte?

 

Danke Euch.

 

MfG

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast Kathrin

Hallo,

 

mit dem Knie scheint alles unter Berücksichtigung der OP alles normal zu sein.

 

Ich würde Plantaris mal ordentlich massieren.

 

Was meinen die Kollegen?

 

LG

 

Kathrin

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

You are posting as a guest. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Note: Your post will require moderator approval before it will be visible.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.



  • Beiträge

    • Hallo, also MRT vom Unterschenkel hat nichts ergeben. Demnach kann es nichts Größeres / Schlimmeres sein.   Blutwerte sind alle im Normbereich, Rheuma-Faktor, Harnsäure, Entzündungswerte usw.   Aussage Orthopäde: ich hab keine Ahnung, was es ist, wird halt sowohl beim Finger als auch beim Bein ne Überbelastung sein....   Aber wie lange dauert es denn dann bitte bis so ne Überlastung sich wieder auskuriert? Ergotherapeutin meinte schon, Kapselgeschichten am Fingergelenk können sehr langwierig sein. Ok, kann ich mit leben. Aber am Unterschenkel / Wade? Ich hab ja 2 Wochen lang komplett geschont. War jetzt gestern zum 1. Mal wieder 1h lang Salsa tanzen und jetzt zwickt es wieder und macht sich bemerkbar.   Da ich jetzt weiß, dass ich in den Schmerz reingehen kann, weil ich vermutlich nichts dabei kaputt mache ist die Frage, wie soll ich jetzt am besten vorgehen? Solange das Ziehen / Zwicken auszuhalten ist und nicht schlimmer wird, langsam wieder mit Sport beginnen? Spaziergänge wieder wie gehabt in meinen Alltag einbauen? Es muss ja langsam mal weitergehen und sich nicht bewegen ist auch nicht gesund.   Physiotherapeutin meinte, dass es da einige Verklebungen im Unterschenkel gibt, vermutlich von Mikro-Verletzungen, aber die müssten doch dann nach 5 Wochen auch langsam mal abheilen?   Ich würde meine sportlichen Aktivitäten halt einfach gerne wieder langsam hochfahren, auch wenn es weiterhin zwickt und zieht .....
    • Also normalerweise wenn das Zwerchfell an der Problematik mit beteiligt ist dann würdest du normalerweise nach 3-4 Behandlungen eine Verbesserung verspüren. Patienten berichten dann auch schone eine Erleichterung nach der ersten Behandlung. Das ist klar, denn wenn man die Ursache gefunden hat oder 1 Mosaikstein dann würde eine Last weniger sein. Zwischen der Behandlung sollte man aber immer 1-2 Tage pause machen. D.h. mach das mal 1-2 Wochen lang Caro. Voraussetzun daß man die Technik natürlich exakt durchführt. Also richtig um die unteren Rippen greifen, du bist mit deinen Fingerbeeren quasi schon hinter der Rippe und kannst sie beim Ausatmen auseinander ziehen. Das ganze 10 -12mal und 2x hintereinander würde Ich machen
    • Also die  Ischiocrurale Muskulatur denke Ich nicht da eine Tendinose ja den Schmerz am Tuber provoziert und nicht in der LWS region.  Außerdem sind die Ischius ja nicht vorgedehnt um einen Dehnreiz am Tuber zu provozieren. Ischiasnerv fällt auch weg da Hinweise für eine Nervenproblematik fehlen. Alsok kein Dermatomverlauf. Die Ischiastypischen Beschwerden, also Ausstrahlungen ins Bein, Taubheitsgefühle fehlen. Es gibt zwar Tuberschmerzen die durchaus vom Ischiasnerv kommen können da dieser hier vorbeizieht hier fehlt aber die auslösende Position, also Slump oder Lasque um Ischiasbeschwerden zu reprodozieren. Osteoporose macht keine Schmerzen. Was Schmerzen bei Osteoporose macht ist dann die Fraktur die entstehen kann durch eine verminderte Knochendichte. Nur wenn eine Fraktor vorhanden ist  würde der Patient schon allein beim Aufstehen und jedem Schritt massive Schmerzen haben.   Dann schließ Ich mich da Gianni aufjedenfall an, daß nur das ISG in Frage käme.😉 Was vielleicht noch  hilfreich wäre ob die Schmerzen in der LWS auch seitlich der LWS sind. Was mit reinspielen könnte ist  das Lig. Iliolumbale. Es gibt da auch einen Provokationstest mit Hüftflex, Add und IR der Hüfte + Überdruck in RL. wo man den Schmerz provoziern könnte. Oft sind ISG blockaden mit einer Reizung des lig. Iliolumbale gekoppelt

×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.