Jump to content
Guest Leo

Handschmerzen! Tests?

Rate this topic

Recommended Posts

Guest Leo

Guten Tag,

 

ich habe seit ner Weile durchaus heftigere Schmerzen in der Hand zwischen Zeigefinger und Mittelfinger, wenn ich z. B. eine Flasche aufdrehen möchte oder eine Plastikflasche Ketchup in die Hand nehme, um daraus Ketchup zu drücken. Es schmerzt auch, wenn ich zwischen beiden Fingergrundgelenken drücke.

 

Ich bin zwar Laie, habe aber schonmal bisschen gegurgelt. 😉

 

Ein Karpaltunnelsyndrom scheint es wohl nicht zu sein. Da scheine mir die Symptome nicht passend zu sein. Ein Kribbeln, ein Ameisenlaufen oder Lähmungen habe ich nicht. Selbst durchgeführte Tests Hoffmann-Tinel, Phalen, Flaschen sind negativ.

 

Ein Sulcus-Ulnaris-Syndrom kanns wohl ebenfalls nicht sein, weil ich in dem kleinen Finger und im Ringfinger keine Probleme habe.

 

Was könnte es denn bitte noch sein? 😕

 

Gibt es evtl. andere Tests, mit denen ich das schonmal selbst herausfinden oder zumindest eingrenzen kann?

 

Kann es evtl. aus dem Unter- oder Oberarm, aus der Schulter oder der HWS kommen?

 

Danke Euch schonmal.

 

Beste Grüße

Link to post
Share on other sites

Wäre interessant ob es ein auslösendes Ereginis gab?
Klingt für mich etwas so als wäre ein Handwurzelknochen verschoben und ändert nun die Statik deiner Hand.
Einen eigenen Test würde mir gerade nicht einfallen - dazu muss man das Os lunatum fixieren und die anderen Handwurzelknochen drum herumbewegen und sehen wie sie sich anfühlen

Was hast du denn schon dagegen getan?
Evtl mobilisieren, mal die Handfläche massieren, alles durchbewegen.
Aber wenn es auch Schulterprobleme gibt, könnte man dort auch auf die Suche gehen.

Link to post
Share on other sites
Guest Leo

Ich versuche, die Hände in alle Richtungen zu drehen, Unterarme dehnen.

 

Welche Schulterprobleme könnten diese Schmerzen auslösen?

 

 

Link to post
Share on other sites

Eine Veränderung der Statik, sodass Nerven eingeengt werden und diese nicht bis zur Hand frei laufen können.
Bspw Impingementsyndrom.
Erste Rippe, pec. min. Scalenimuskulatur könnten dafür verantwortlich sein.

Oder ganz zentral ist ein Problem mit der Bandscheibe, einer Austrittsöffnung.

  • Like 1
Link to post
Share on other sites

...ich wäre auch eher dafür, das es sich um eine Blockade eines Handwurzelknochens bzw. Fingergrundgelenkes handeln könnte, da es sich durch Bewegung verstärkt/provozieren lässt.
Lass dir doch mal eine "Manuelle Therapie" verodnen (das kann auch der Hausarzt machen)
Die Therapie würde dann so aussehen: https://www.youtube.com/watch?v=ADBW2oyjwLo

 

Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Guest Vito
      Ich lege mal Veto ein! Nicht generell, aber grundsätzlich!   Das mit den Anpressdruck in den ersten zwei Wochen sehe ich genauso, aber warum sollte die verkümmerte Muskulatur nicht mit kleinsten Bewegungen ab der dritten Woche trainiert werden? Z. B. das An-/Hochziehen der Kniescheibe?   Und ich lese das mit der Orthese so, dass nur in den ersten zwei Wochen das Knie ruhig gestellt werden soll. Wie soll das auch bitte danach gehen? Soll der Patient je zwei Wochen fix in 40 bzw. 90 Grad Flexion rumlaufen, das betroffene Bein bzw. Unterschenkel aber nicht in Extension bringen dürfen? Dann ist er ja sozusagen dreinbeinig unterwegs und u. a. der m. biceps femoris verkürzt stark. Das mit der Orthese wird so gemeint sein, dass max. bis 40 bzw. 90 Grad als Begrenzung gebeugt werden darf, aber nach vorne darf sehr wohl bis 0 Grad gestreckt werden.   Bin auf Austausch gespannt.   Kollegialer Gruß
    • Guest Sylvia
      Edit:   "dass genau aus den gen. Gründen (Anpressdruck ...) AUẞER Physio und die Bewegungsschiene nichts gemacht werden sollte."
    • Guest Sylvia
      Servus,   ich kenne es von einem befreundeten Chirurgen, von dem ich auch regelmäßig Patienten habe, dass genau aus den gen. Gründen (Anpressdruck ...) Physio und die Bewegungsschiene nichts gemacht werden sollte. Daher empfiehlt mein Freund auch die Bewegungsschiene im Falle eines retropatellaren Knorpelschadens erst ab der 3. Woche post-OP. Die Oberschenkelmuskeln müssen bewusst zurückgebildet werden. Die werden ja ruckzuck wieder da sein. Nach passiven Bewegungen und Mobilitätsübungen in der Physio kommen dann Stabilitätsübungen und erst danach Muskel-/Kraftaufbau.    Wenn Dein Patient diese Übung des Kollegen gemacht hat, könnte das kontraproduktiv (gewesen) sein, was zu anderen Problemen führen kann (mangelnde Stabilität des neuen Knorpels und Knorpelgenerats). Könnte, nicht muss!    Manchmal ist weniger mehr!   LG

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.