Jump to content
Guest L.G.

Beimschmerzen-als wachstumsschmerzen abgetan

Rate this topic

Recommended Posts

Guest L.G.

Hallo,

ich habe eine Frage zu meinen Beinschmerzen. Ich habe seit meinem 11. Lebensjahr Wachstumsschmerzen und bin inzwischen 20 Jahre alt. Eigentlich wachse ich seit 3 Jahren nicht mehr, habe aber noch immer einmal im Monat starke Schmerzen im Bein und wurde bisher vom Arzt immer nur mit dem Spruch man kann bis zum 21. Lebensjahr wachsen weggeschickt. Hat jemand zufällig damit Erfahrung oder kann mir sagen was ich dagegen tun kann? Es fühlt sich wie typische Wachstumsschmerzen an aber ich kann mir nicht mehr vorstellen dass es normal ist mit 20 Jahren.

Link to post
Share on other sites

Hallo

Die Beine sind doch relativ groß - kannst du die Schmerzen mehr eingrenzen? Oberschenkel? Unterschenkel? Fuß?
Gibt es da genauere Lokalitäten? Eher Hüftseits?

Wie fühlen sich die Schmerzen an? Brennt es, zieht oder drückt es etc.?

Wann treten die Schmerzen bei dir vermehrt auf? In Ruhe? Bei Belastung? Nachts?

So kann dir da erstmal niemand was kluges sagen.

LG

  • Like 1
Link to post
Share on other sites
Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo, vielen Dank für die Rückmeldung! Ich bin bei Ärzten mit dem Problem völlig aufgelaufen, was sehr frustrierend war. Osteopathie habe ich für ein halbes Jahr nach der OP gemacht, das Längentraining mache ich seit April dieses Jahres. Es wurde mir auch ein Atemtraining empfohlen. Weil Sie die Faszien ansprechen, könnte ich diese ja mit Faszientraining kombinieren. Das Längentraining hat die Beschwerden schon auf einen kleineren Bereich reduziert. Ich werde dort die BWS mal ansprechen. Vielen Dank für die hilfreiche Antwort! Viele Grüße, Ari
    • Guest Pareto
      Ja genau, sollte etwas in der Richtung sein. Zu meinem Repertoire gehören z.B.:  Kopf im vorderen Halbkreis hin und her rotieren  90° nach links/rechts schauen und nicken  Kinn vor und zurückschieben und kurz halten  Kopf mit der Hand nach links/rechts und jeweils schräg vorne halten und die gegenüberliegende Schulter bis zur leichten Dehnung nach unten ziehen
    • Was für Übungen machst du denn? Denke man sollte Stabilisieren und mobilisieren. Könnte ein Wirbel sein, der sich immer wieder etwas blockiert und damit die ganze Kette rausreißt.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Create New...

Important Information

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.