Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

 

Hallo!


Es steht geschrieben.....


Bundesverband selbständiger Physiotherapeuten - IFK e.V.
Einrichtungsrichtlinien für Physiotherapiepraxen
Räumliche Mindestvoraussetzungen :

f.) Toilette mit Handwaschbecken und Möglichkeiten zur Handdesinfektion.

i]Soweit Warmpackungen abgegeben werden: Separater Arbeitsbereich mit der entsprechenden Einrichtung für die Aufbereitung von medizinischen Wärmepackungen
(Klasse der Rutschhemmung R11 oder höher). Soweit wiederverwendbare medizinische Wärmepackungen eingesetzt werden, ist ein zusätzliches Waschbecken mit fließend kaltem und warmem Wasser zu installieren.


Frage:

Wenn man "nur" Warmpackungen abgibt, braucht man das Waschbecken nicht?
Was unterscheidet in diesem Fall Warmpackungen von medizinischen Warmpackungen?



Schon mal einen guten Start ins Wochenende!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

..."wiederverwendbare medizinische Wärmepackungen" sind diese "Ascend-Packungen" die enthalten im Gegensatz zum Paraffin-Fango, medizinische Wirkstoffe, da sie natürliche Peloide enthalten. Das wäre z.B. das Haslauer Naturmoor oder das Naturmoor von Pino, Karlsbader oder Schupp.
Man kann sie als Einmalpackung oder mehrmals verwenden, allerdings muss man dann auch diese für den jeweiligen Patienten Kennzeichen! Weißt du warum du dafür auch ein Waschbecken brauchst? Kennst du diese Ascend-Packungen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die schnelle Antwort!

Ich mache mich 2020 selbstständig und befasse mich gerade mit den Voraussetzungen.  Ich habe schon Praxen gesehen die hatten kein Waschbecken im Fangobereich. Allerdings waren die Wärmeträger in einem Heißluftofen. Andere hatten trotzdem ein Waschbecken. 

Meine Frage bezieht sich auf den Vorgaben von: Bundesverband selbständiger Physiotherapeuten - IFK e.V.,Einrichtungsrichtlinien für Physiotherapiepraxen. Räumliche Mindestvoraussetzungen 

Kann natürlich auch sein das es in verschiedenen Bundesländern verschiedene Richtlinien gibt. 

Wenn ich mir Anfang 2020 Immobilien ansehe wäre das gut für mich im Voraus zu wissen. Schlimmstenfalls , einfach mit Waschbecken kalkulieren. Habe gesehen ( In einer Praxis) das es auch transportable Waschbecken gibt, wo der Wasseranschluss weiter weg sein kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von juku87
      Liebe Kolleginnen und Kollegen,

      ich bin gerade dabei den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Dieser Schritt fällt mir nicht schwer, da ich bereits einen festen Patientenstamm und eine eigene Immobilie für die Praxis besitze.

      Eine wichtige Frage die sich mir noch stellt ist die des "besten" Physio Verbandes für selbstständige Einsteiger. Ich möchte die Hilfeleistungen der Verbände in Anspruch nehmen (Anträge auf Zulassung der Praxis, bei den Krankenkassen, Gesundheitsämtern etc.), bin mir jedoch nicht sicher, welches nun der "beste" Verband für mich ist.

      Welche Erfahrungen habt Ihr mit den Verbänden gesammelt und welcher und vor allem WARUM hat dieser euch überzeugt?

      Es grüßt ganz herzlich,

      Juliane
  • Beiträge

    • Gast Christiane
      Moin, erst mal ganz kurz zu mir: ich hatte vor Jahren eine Knorpeltransplantation im rechten Knie und aus der Schonung resultierend einen immensen Muskelschwund. Der Knorpel ist nun nach der OP auf dem MRT tatsächlich wieder erkennbar, Menisken- sowie der Bandapparat ist bei beiden Knien bestens. Dennoch sind beide Gelenke nach Kräftigungsübungen schnell überbeansprucht, instabil, schmerzen auf der Innenseite und neigen zu Ergussbildung. Somit werde ich in meinen Bemühungen, regelmäßig Kraft aufzubauen, immer wieder zurückgeworfen. Ich habe mir nun vor einigen Tagen eine Kinesiotapeanlage auf beide Knie aufgelegt und habe nun wirklich das Gefühl, zwei neue Knie bekommen zu haben. Das ist so ein tolles Gefühl, nach Jahren (!!!) einfach nur schmerzfrei zügig eine lange Strecke gehen zu können. Ich muss mich direkt bremsen, nicht geich loszuspurten oder gar wieder auf den Tennisplatz zu gehen. Mit dem Tape hoffe ich nun, wieder ohne Schmerzen regelmäßig Kraft aufbauen zu können. Ich habe allerdings noch einige Bedenken und in dem Zusammenhang drei Fragen: 1. Sind diese Tapes bei Muskelaufbau förderlich oder ähnlich wie Bandagen kontraproduktiv, weil sie dem Muskel die ganze Arbeit abnehmen? 2. Sobald ich die Tapes abnehme, kehren Schmerzen und Instabilität wieder zurück. Ist das gut bzw. normal? 3. Am liebsten würde ich mir das Tape jede Woche neu kleben, habe aber Angst, dass sich alles darunter unbemerkt sogar verschlimmert. Was meint Ihr dazu - kann ich das Tape über einen längeren Zeitraum (Monate) tragen, ohne Einbußen zu haben? Oder sind auch mal Pausen sinnvoll, in denen die Knie wieder selbst "ran" müssen? Ich habe große Angst, jetzt alle Hoffnung und Zeit in die Tapes zu stecken, scheinbar schmerzfrei zu trainieren - und an dem Tag, an dem ich die Tapes entferne, ist alles verkümmert und fällt in sich zusammen. (mal leicht übertreiben gesagt...)   Ich hoffe auf Eure Erfahrungen und Antworten!   Liebe Grüße, Christiane  
    • Unser Sohn hat sich im Sportunterricht den Ellenbogen gebrochen. Schnell stellte sich heraus, dass der kleine Finger und Ringfinger nicht mehr zu spüren waren. Die Fraktur war verschoben, so dass eine Not-OP nötig war, in der Platten eingesetzt wurden. Er hatte anschließend einen Verband, der sehr eng gelegt wurde. Die Finger waren kalt und die beiden genannten Finger auch noch dunkler. Nach ein paar Tagen kam der Verband ab und die Finger wurden warm und auch etwas heller. Den Ringfinger spürt er mittlerweile, kann beide jedoch nicht strecken. Das braucht sicher auch einige Zeit. Die Physiotherapeutin kam im Krankenhaus und zeigte ihm ein paar Übungen. Nun, da er am Spätnachmittag entlassen wurde, er das Antibiotikum noch am selben Tag weiter nehmen sollte und es für uns schwer war, einen Arzt zu finden, der noch offen hat, habe ich ein paar Fragen. Das Krankenhaus sah sich leider nicht in der Lage nur für den Abend eine Tablette mitzugeben. Bei der OP wurde festgestellt, dass der Knochen fransig war. Woher kann dieses kommen? Oder ist das durchaus normal? Zudem fanden sie am Knochen eine Kapsel. Leider kann ich es nicht genauer sagen. Es wurde erst von einer Zyste, dann von einem Abszess ausgegangen. Die Ergebnisse stehen immer noch aus. Der Befund aus der Pathologie war noch nicht da. Die Mikrobiologie hatte bis dahin nichts Auffälliges gesehen. Was auch immer das war, woher kann so etwas kommen? Wie entsteht eine Zyste/Abszess im Ellenbogen? Hat dieser evtl. den Bruch begünstigt? Ich weiß, das Ferndiagnosen nicht möglich sind. Es geht mir lediglich darum, Ideen zu bekommen, wie es dazu kam. Und ist es sinnvoll, jetzt direkt eine physiologische Behandlung weiter zu besuchen oder reichen die Übungen der Physiotherapeutin aus dem Krankenhaus erst einmal? Verschreiben muss dieses sicher der Hausarzt. Vielen Dank schon jetzt fürIhren Rat. Was die Finger und ihre Beweglichkeit bzw. das Spüren anbelangt; reicht dort erst einmal eine physiologische Therapie?
    • Eine Bindegewebige Vernarbung des Kreuzbandes kann für deine Problematik auf jeden Fall sprechen. 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...