Jump to content
Gast Lisa

Hüfte, Gesäß, Oberschenkel, Leiste... Schmerzen

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Lisa

Hallo,

Ich bin fast 40 Jahre alt und habe folgendes Problem: ich habe ein Problem mit dem rechten isg, da ich einen beckenschiefstand und außerdem eine Schwangerschaft hinter mir habe. Ich habe oft schmerzen im Bereich der lws. 

Seit kurzem schmerzt mein Gesäß rechts sehr stark, aber eher rechts der Mitte, also Richtung großen rollhügel. Wenn ich da hindrücke, tut es sehr weh und auch bücken sowie längeres stehen bereiten mir schmerzen. Beim bergauf gehen oder Treppensteigen zieht es zudem neben der leiste. 

Heute tut mein rechter Oberschenkel bis zum Knie weh, vor allem die Rückseite,  ein wenig auch die Vorderseite. 

Kann das alles vom verschobenen isg kommen?  Der Knochen vom isg steht rechts viel stärker heraus als links.

Kann das die Ursache sein? 

 

Danke schon mal 

Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend Lisa!  Aufjedenfall kann das von einer ISG Blockade kommen. Die Blockade muss gelöst werden. Es scheinen auch noch nerven irritiert zu sein.gerade der hintere Oberschenkel hautnerv vom periformismuskel.dieser sollte ebenfalls behandelt und durch Dehnung entspannt werden. Wenn du immer wieder kehrende ISG Blockaden nach der SS hast, muss das ISG dann auch stabilisiert werden 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Lisa

Lieben Dank für die schnelle Antwort. Wie kann man das isg stabilisieren? Und ist das normal, dass man an einer Seite den Knochen vom isg so deutlich spürt?  Ich habe im Internet mal den Test gelesen, den patrick test, der ist eindeutig positiv. Das rechte Knie geht nicht mal annähernd in die waagerechte, während es links kein Problem ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Patrick Test ist leider einzeln kein  sicherer Test für das ISG.mind 2tests müssen aufjedenfall positiv sein. Am besten lässt Du das von einem Physiotherapeuten checken ob das Gelenk wirklich blockiert ist.Bevor du das ISG stabilisierst muss erstmal die Blockade weg falls die ISG Tests positiv sind. Dann kann man dir aufjedenfall paar stabiübingen hier anleiten .l.g.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast Lisa

Okay... und woran könnten meine Beschwerden sonst liegen? Bzw. woher könnte es kommen, dass man den knochen vom isg auf der rechten Seite so deutlich spürt? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Gast Lisa:
vor 4 Stunden schrieb Gast Lisa:

Okay... und woran könnten meine Beschwerden sonst liegen?

 

Aufjedenfall kann das von einer ISG Blockade kommen. Die Blockade muss gelöst werden. Es scheinen auch nochnerven irritiert zu sein.gerade der hintereOberschenkel hautnerv vomperiformismuskel.dieser sollte ebenfallsbehandelt und durch Dehnung entspanntwerden 

Das hab Ich dir bereits oben geschrieben Gast Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Gast Christiane
      Moin, erst mal ganz kurz zu mir: ich hatte vor Jahren eine Knorpeltransplantation im rechten Knie und aus der Schonung resultierend einen immensen Muskelschwund. Der Knorpel ist nun nach der OP auf dem MRT tatsächlich wieder erkennbar, Menisken- sowie der Bandapparat ist bei beiden Knien bestens. Dennoch sind beide Gelenke nach Kräftigungsübungen schnell überbeansprucht, instabil, schmerzen auf der Innenseite und neigen zu Ergussbildung. Somit werde ich in meinen Bemühungen, regelmäßig Kraft aufzubauen, immer wieder zurückgeworfen. Ich habe mir nun vor einigen Tagen eine Kinesiotapeanlage auf beide Knie aufgelegt und habe nun wirklich das Gefühl, zwei neue Knie bekommen zu haben. Das ist so ein tolles Gefühl, nach Jahren (!!!) einfach nur schmerzfrei zügig eine lange Strecke gehen zu können. Ich muss mich direkt bremsen, nicht geich loszuspurten oder gar wieder auf den Tennisplatz zu gehen. Mit dem Tape hoffe ich nun, wieder ohne Schmerzen regelmäßig Kraft aufbauen zu können. Ich habe allerdings noch einige Bedenken und in dem Zusammenhang drei Fragen: 1. Sind diese Tapes bei Muskelaufbau förderlich oder ähnlich wie Bandagen kontraproduktiv, weil sie dem Muskel die ganze Arbeit abnehmen? 2. Sobald ich die Tapes abnehme, kehren Schmerzen und Instabilität wieder zurück. Ist das gut bzw. normal? 3. Am liebsten würde ich mir das Tape jede Woche neu kleben, habe aber Angst, dass sich alles darunter unbemerkt sogar verschlimmert. Was meint Ihr dazu - kann ich das Tape über einen längeren Zeitraum (Monate) tragen, ohne Einbußen zu haben? Oder sind auch mal Pausen sinnvoll, in denen die Knie wieder selbst "ran" müssen? Ich habe große Angst, jetzt alle Hoffnung und Zeit in die Tapes zu stecken, scheinbar schmerzfrei zu trainieren - und an dem Tag, an dem ich die Tapes entferne, ist alles verkümmert und fällt in sich zusammen. (mal leicht übertreiben gesagt...)   Ich hoffe auf Eure Erfahrungen und Antworten!   Liebe Grüße, Christiane  
    • Unser Sohn hat sich im Sportunterricht den Ellenbogen gebrochen. Schnell stellte sich heraus, dass der kleine Finger und Ringfinger nicht mehr zu spüren waren. Die Fraktur war verschoben, so dass eine Not-OP nötig war, in der Platten eingesetzt wurden. Er hatte anschließend einen Verband, der sehr eng gelegt wurde. Die Finger waren kalt und die beiden genannten Finger auch noch dunkler. Nach ein paar Tagen kam der Verband ab und die Finger wurden warm und auch etwas heller. Den Ringfinger spürt er mittlerweile, kann beide jedoch nicht strecken. Das braucht sicher auch einige Zeit. Die Physiotherapeutin kam im Krankenhaus und zeigte ihm ein paar Übungen. Nun, da er am Spätnachmittag entlassen wurde, er das Antibiotikum noch am selben Tag weiter nehmen sollte und es für uns schwer war, einen Arzt zu finden, der noch offen hat, habe ich ein paar Fragen. Das Krankenhaus sah sich leider nicht in der Lage nur für den Abend eine Tablette mitzugeben. Bei der OP wurde festgestellt, dass der Knochen fransig war. Woher kann dieses kommen? Oder ist das durchaus normal? Zudem fanden sie am Knochen eine Kapsel. Leider kann ich es nicht genauer sagen. Es wurde erst von einer Zyste, dann von einem Abszess ausgegangen. Die Ergebnisse stehen immer noch aus. Der Befund aus der Pathologie war noch nicht da. Die Mikrobiologie hatte bis dahin nichts Auffälliges gesehen. Was auch immer das war, woher kann so etwas kommen? Wie entsteht eine Zyste/Abszess im Ellenbogen? Hat dieser evtl. den Bruch begünstigt? Ich weiß, das Ferndiagnosen nicht möglich sind. Es geht mir lediglich darum, Ideen zu bekommen, wie es dazu kam. Und ist es sinnvoll, jetzt direkt eine physiologische Behandlung weiter zu besuchen oder reichen die Übungen der Physiotherapeutin aus dem Krankenhaus erst einmal? Verschreiben muss dieses sicher der Hausarzt. Vielen Dank schon jetzt fürIhren Rat. Was die Finger und ihre Beweglichkeit bzw. das Spüren anbelangt; reicht dort erst einmal eine physiologische Therapie?
    • Eine Bindegewebige Vernarbung des Kreuzbandes kann für deine Problematik auf jeden Fall sprechen. 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...