Jump to content
Sisslik

CPPS durch Bauchmuskeln (strahlt auf Blase), was kann ich tun?

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Grüßt euch,

ich habe seit 2 1/2 Monaten mit CPPS zu kämpfen, die Symptome sind:

* Blasenschmerzen
* Schmerzen oder Brennen beim Wasserlassen
* Brennen in der Harnröhre
* Schmerzen und Missempfindungen im Unterbauch
* Schmerzen bei oder nach dem Urinieren
* ausstrahlenden Beschwerden
– in den Penis bzw.
– in die Harnröhre (z.B. Brennen an der Penisspitze)
 

Der Urologe und mein Hautarzt haben schon alles abgeklärt und sind sich einig, dass die Bauchmuskeln dahinter stecken.

Ich trainiere 5x die Woche im Fitness Studio, aktuell jedoch nur 2 - 3x, da die Beschwerden nach dem Training stärker werden, obwohl ich keine Bauchmuskeln mehr trainiere, scheint es nur was zu bringen überhaupt nicht mehr zu trainieren.

Ich war heute mal liegenden Fahrrad fahren, nach Rücksprache mit dem Trainer wäre das in Ordnung. Jedoch hatte ich direkt nach wenigen Sekunden schon gemerkt, wie der Bereich massiv getriggert wurde, obwohl ich ganz entspannt gefahren bin, danach halten die Symptome "Reizblase und Harnröhren schmerzen" meist bis zum nächsten Tag an in der Stärke an und lassen erst nach einigen Tagen langsam nach.

Da ich bevor die Beschwerden anfingen eine Rückenzerrung hatte und einige Wochen keinen Rücken trainiert habe, ist hier scheinbar auch ein Ungleichgewicht entstanden, was evtl. dazu beigetragen hat.

Beschwerden habe ich beim Laufen, beim Sitzen und wenn ich mich nach vorne beuge merke ich besondres die Blasen Region.

Kann mir jemand sagen, was ich hier am besten tun sollte und welche Übungen ich beim Sport überhaupt noch machen sollte? Ich würde mich gerne schonen, aber ich muss natürlich auch aufpassen das die Muskeln sich nicht am ganzen Körper abbauen.

Wichtig ist natürlich ein Lösungsweg, wie ich die Verspannung oder Zerrung langfristig wieder weg bekomme, evtl. würde es mir sicherlich auch helfen, die richtigen Dehnübungen zu machen für diesen Bereich.

Ich bin total ratlos, zumindest wenn ich mein Training auch leicht fortsetzen möchte, natürlich bin ich notfalls auch bereit das Training komplett für einige Wochen einzustellen, oder als Ausgleich schwimmen zu gehen.

Danke für euer Feedback, ich bin wirklich für jede Hilfe mega dankbar.

Viele Grüße
Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

5x die Woche Bauchmuskeltraining ist definitiv zu viel. Hat dich denn dein Trainer nicht aufgeklärt? Deine Muskulatur braucht unbedingt 1-2 Tage Pause um sich zu regenerieren. Nicht beim Training wird deine Muskulatur aufgebaut sondern  in den Ruhephasen. Leider han Ich jetzt keine Zeit auf deine Momentanen Beschwerden näher einzugehen. Versuch es morgen mal. Viel schreibt bis dahin dir noch ein anderer mod was dazu

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, danke für deine Antwort.

Natürlich habe ich keine 5x die Bauchmuskeln trainiert, sondern ein 5er Split, so das 1 - 2x die Woche die Bauchmuskeln trainiert wurden.

Viele Grüße 🙂

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich weiß nicht ob das wirklich damit zu tun hat, aber ich hatte als kleines Kind eine Spreizhose tragen müssen, weil irgendwie die Gelenkpfannen nicht richtig ausgebildet waren oder etwas gestimmt hat. Laut der Ärzte damals, wäre diese Fehlstellung aber korrigiert. 

Auch habe ich gestern beim Einkaufen gemerkt, dass wenn ich eine Tüte mit ca. 3 - 4 kg Trage, schon die Beschwerden wieder zunehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen! Ich glaube nicht daß das Problem mit deiner Hüftdysplacie zu tun hat. Brennen in der Harnröhre und nach dem Urinieren ist weng komisch und eigentlich Sache für den Facharzt. Aber beim Urulogen warst du ja schon Sisslik. Ein Brennen und Taubheitsgefühle sind oft ein Nervenproblem. Allgemein würde Ich mir bei Beschwerden im Unterbauch, Genitalbereich mal die LWS anschauen, ob da Nerven da  irritiert werden, die Die Beckenorgane versorgen und den Unterbauch sensibel. Eine Bauch op hattest du ja nicht oder? Ich würde auch mal Osteopathie probieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für die Antwort, ich hatte hier leider Probleme mit dem Netz "Kur". 

Nein, eine Bauch OP hatte ich keine, ich werde das alles mal prüfen lassen.

Wo gibt es den eine Liste, wo man sich alle Physiotherapeuten anzeigen lassen kann, die sich mit dem CPPS auskennen? Ich suche im Raum Frankfurt eine mit Kassenzulassung.

Viele Grüße
Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

  • Beiträge

    • Gast Christiane
      Moin, erst mal ganz kurz zu mir: ich hatte vor Jahren eine Knorpeltransplantation im rechten Knie und aus der Schonung resultierend einen immensen Muskelschwund. Der Knorpel ist nun nach der OP auf dem MRT tatsächlich wieder erkennbar, Menisken- sowie der Bandapparat ist bei beiden Knien bestens. Dennoch sind beide Gelenke nach Kräftigungsübungen schnell überbeansprucht, instabil, schmerzen auf der Innenseite und neigen zu Ergussbildung. Somit werde ich in meinen Bemühungen, regelmäßig Kraft aufzubauen, immer wieder zurückgeworfen. Ich habe mir nun vor einigen Tagen eine Kinesiotapeanlage auf beide Knie aufgelegt und habe nun wirklich das Gefühl, zwei neue Knie bekommen zu haben. Das ist so ein tolles Gefühl, nach Jahren (!!!) einfach nur schmerzfrei zügig eine lange Strecke gehen zu können. Ich muss mich direkt bremsen, nicht geich loszuspurten oder gar wieder auf den Tennisplatz zu gehen. Mit dem Tape hoffe ich nun, wieder ohne Schmerzen regelmäßig Kraft aufbauen zu können. Ich habe allerdings noch einige Bedenken und in dem Zusammenhang drei Fragen: 1. Sind diese Tapes bei Muskelaufbau förderlich oder ähnlich wie Bandagen kontraproduktiv, weil sie dem Muskel die ganze Arbeit abnehmen? 2. Sobald ich die Tapes abnehme, kehren Schmerzen und Instabilität wieder zurück. Ist das gut bzw. normal? 3. Am liebsten würde ich mir das Tape jede Woche neu kleben, habe aber Angst, dass sich alles darunter unbemerkt sogar verschlimmert. Was meint Ihr dazu - kann ich das Tape über einen längeren Zeitraum (Monate) tragen, ohne Einbußen zu haben? Oder sind auch mal Pausen sinnvoll, in denen die Knie wieder selbst "ran" müssen? Ich habe große Angst, jetzt alle Hoffnung und Zeit in die Tapes zu stecken, scheinbar schmerzfrei zu trainieren - und an dem Tag, an dem ich die Tapes entferne, ist alles verkümmert und fällt in sich zusammen. (mal leicht übertreiben gesagt...)   Ich hoffe auf Eure Erfahrungen und Antworten!   Liebe Grüße, Christiane  
    • Unser Sohn hat sich im Sportunterricht den Ellenbogen gebrochen. Schnell stellte sich heraus, dass der kleine Finger und Ringfinger nicht mehr zu spüren waren. Die Fraktur war verschoben, so dass eine Not-OP nötig war, in der Platten eingesetzt wurden. Er hatte anschließend einen Verband, der sehr eng gelegt wurde. Die Finger waren kalt und die beiden genannten Finger auch noch dunkler. Nach ein paar Tagen kam der Verband ab und die Finger wurden warm und auch etwas heller. Den Ringfinger spürt er mittlerweile, kann beide jedoch nicht strecken. Das braucht sicher auch einige Zeit. Die Physiotherapeutin kam im Krankenhaus und zeigte ihm ein paar Übungen. Nun, da er am Spätnachmittag entlassen wurde, er das Antibiotikum noch am selben Tag weiter nehmen sollte und es für uns schwer war, einen Arzt zu finden, der noch offen hat, habe ich ein paar Fragen. Das Krankenhaus sah sich leider nicht in der Lage nur für den Abend eine Tablette mitzugeben. Bei der OP wurde festgestellt, dass der Knochen fransig war. Woher kann dieses kommen? Oder ist das durchaus normal? Zudem fanden sie am Knochen eine Kapsel. Leider kann ich es nicht genauer sagen. Es wurde erst von einer Zyste, dann von einem Abszess ausgegangen. Die Ergebnisse stehen immer noch aus. Der Befund aus der Pathologie war noch nicht da. Die Mikrobiologie hatte bis dahin nichts Auffälliges gesehen. Was auch immer das war, woher kann so etwas kommen? Wie entsteht eine Zyste/Abszess im Ellenbogen? Hat dieser evtl. den Bruch begünstigt? Ich weiß, das Ferndiagnosen nicht möglich sind. Es geht mir lediglich darum, Ideen zu bekommen, wie es dazu kam. Und ist es sinnvoll, jetzt direkt eine physiologische Behandlung weiter zu besuchen oder reichen die Übungen der Physiotherapeutin aus dem Krankenhaus erst einmal? Verschreiben muss dieses sicher der Hausarzt. Vielen Dank schon jetzt fürIhren Rat. Was die Finger und ihre Beweglichkeit bzw. das Spüren anbelangt; reicht dort erst einmal eine physiologische Therapie?
    • Eine Bindegewebige Vernarbung des Kreuzbandes kann für deine Problematik auf jeden Fall sprechen. 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...