Jump to content
Freankh

Bitte um Hilfe bei kompliziertem, sich entwickelndem Nervenschmer

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo, ich bin sehr verzweifelt und wollte euch mal um Rat bitten. Ich bin 43, und vor acht Monaten fing es an: ich war und bin zu viel alleine, und habe im Winter jeden Tag stundenlang Computer gespielt. An einem Tag begann der Schmerz in der linken Hand am Handrücken, sehr stechend und punktuell. Am nächsten Tag auch in der rechten Hand zwischen den beiden Fingern mit denen ich die Maus bediene. Das steigerte sich jeden Tag. Ich habe nicht rechtzeitig aufgehört. Physio bekommen, den Übungen gemacht aber übertrieben, dadurch wurden die Nerven gereizt und ich hatte dann auch Empfindungen im Karpaltunnel. Es ist so schlimm geworden, dass sich Schienen mit Fingerteil bekam. Die Handchirurgen meinten immer Kraft und Sensibilität, alles da, das ist in drei Wochen weg. Ich habe es aber nicht in den Griff gekriegt, da meine Hände auf jeder Kleinigkeit empfindlich reagieren. Grundsätzlich wird es von selbst besser, auch wenn es lange dauert. Dann aber wenn ich einen Fehltritt mache wie beispielsweise Fahrradfahren, ein paar Liegestütze oder auch einen schweren Rucksack 1 Stunde tragen, habe ich im Anschluss 3-5 Wochen permanenten Schmerz in den Händen und Unterarmen. Es gab kurzfristig eine pathologische Nervenleitgeschwindigkeit Verzögerung, zu meiner großen Überraschung ist die aber heute trotz brennender Schmerzen im gesamten Jahresverlauf von kleinen Finger am Ellbogen, und im Karpaltunnel nicht vorhanden. Keine Messbarkeit durch den Stromschlag.

Es wurden Bandscheibenvorfälle im HWS-Bereich gefunden, es hieß dort ist eine leichte Verengung der Nervenpassagen, die eventuell antworte sein könnten, dann hieß es aber, doch nicht. Ich habe Ganglien im Innenbereich der Hand auf Höhe des Knicks. Auch das angeblich Zufallsbefunde.


Der erste Neurologe bezeichnete mich als Hypochonder, Handchirurgen sagen das wäre so kompliziert, ich sollte sicherlich in eine psychosomatische Klinik.

Ich habe derweilen furchtbare Sorge und Angst, dass der Schmerz nie wieder weg gehen könnte, werde ich doch immer wieder durch Belastung rückfällig wenn ich dann mal wieder Schmerzfreiheit unter den Bedingungen dass ich keine Maus schiebe kann Fahrrad fahren erreicht habe.

Ist das denn so ungewöhnlich? Warum werde ich nicht irgendwie unterstützt und an die richtige Stelle? Immer nur von Facharzt zu Facharzt? Mein Leben besteht nur noch aus rum telefonieren, zu Ärzten hetzen, zu Fuß versteht sich, und im Wartezimmer sitzen, und gesagt bekommen das ich zu einem anderen Facharzt soll.

Ich habe keine Ressourcen. Ich habe keine Rücklagen, keine Arbeit, kein soziales Netz, keine Frau. Nur meine Eltern noch. Und die sind echt geschlagen mit mir.


Ich brauche dringend Hilfe, sehe mich eher in einer Schmerz Klinik als in einer rein psychosomatischen.

Ach ja und als letztes, warum ich die Wände hoch gehen und so vielen Suizid denke: ich habe in der rechten Hand eine Sportverletzung von 2015. An den Handwurzelknochen ist der Diskus und ein SL-Band mal stark angerissen worden, und offensichtlich so schlecht verheilt, so das es als deutliche degenerative Veränderungen im MRT erscheint. Das macht es rechts so sehr viel schlimmer, hatte das teilweise vergleichbar auch schon 2015 rechts. Auch da wird mir eine Anthroskopie verweigert. Versuche mich gerade mit DMSO.
Angeblich eine hässliche Verletzung die schwer besser machen ist. Ja. Ich bin verzweifelt.

Also zusammenfassend kann man sagen: Schmerzen auf dem Handrücken waren anfänglich durch das Computerspielen, niemand weiß was es war, womöglich die Sehnenscheiden. Aber auch heute noch wird dieser Schmerz binnen Minuten wieder ausgelöst wenn ich eine Maus bediene. Dann hat sich durch intensive Dehnübungen mit Abwinklung des Handgelenks ein Schmerz im Karpaltunnel Bereich ergeben. Und da ich versucht habe weiter Sport zu betreiben hat sich durch die Liegestütze auf den Unterarmen dann der Tennis Ellbogen ergeben, und später ist jetzt der gesamte Ulnaris Verlauf bis zum kleinen Finger zu spüren.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi,

entschuldige, habe gerade leider nur wenig Zeit zum Antworten. Was ich mich aber gefragt habe: Was spricht denn gegen eine Schmerzklinik oder eine Reha?

Lg Chandra

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Versuche die Murmeltiersalbe eine Zeit aufzutragen und langsame Dehnungsübungen in diesen Bereich!

dies hatte mehrmals geholfen!

LG Sabsi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Hallo liebe Leute, ich hoffe es geht euch gut, während dieser harten Zeiten. Neben dem Wunsch, dass ihr alle gesund bleibt, habe ich den Wunsch gesund zu werden. Es haben sich ein paar News ergeben. Ich habe nun 6 Wochen hintereinander PRT Spritzen (3 pro Seite) in dem LWS L5/S1 Bereich bekommen. Also da wo die Nerven gequetscht werden, die die Füße / Beine versorgen - und wo aktuell meine Ursache vermutet wird. Die Spritzen haben mich nicht schmerzfrei gemacht, aber ich konnte anstatt 30-60 Min auch mal 120 bis 150 Min. gehen. Leider muss ich auch sagen, dass der anfängliche positive Effekt nun - 3 Wochen nach der letzten Spritze - wieder nachlässt und die Schmerzen Stück für Stück zu Ihrem normalen Level und Verhalten zurückkehren. Der erste Ansatz, welcher ein wenig Linderung gebracht hat, aber keine Dauerlösung ist. Bin immernoch gedanklich sehr weit weg von der Wirbelsäulenversteifung im L5 S1 Bereich. Ist zwar eine Stelle, die ohnehin nicht sooooo eine Beweglichkeit hat, aber dennoch habe ich Respekt vor Komplikationen usw. Wie sind eure Erfahrungen aus dem Fach mit Wirbelgleiten und den einhergehenden Schmerzen? Konntet ihr therapeutisch so weit helfen, dass OPs ggf. nicht notwendig waren? Vielen Dank für eure bisherigen Antworten. Bleibt gesund, würde mich freuen von euch zu hören. Liebe Grüße
    • Hallo Justin, dieses Thema hatten wir vor kurzem erst. Hier kannst du nachlesen. Wie auch dort kann ich dir den Link sehr empfehlen - dort steht alles was man wissen muss. https://cannabisfakten.de/  
    • Gast Justin Möller
      Hallo Leute, dies wird meine erste Nachricht in diesem Forum sein. In letzter Zeit höre ich immer mehr über CBD und als ich neugierig im Internet surfte, las ich mehrere Artikel darüber, wie es bei der Muskelregeneration helfen könnte, wie diesen https://www.cibdol.de/blog/753-hilft-cbd- bei-der-erholung-der-muskeln. Ich hatte auf einen Experten oder jemanden gehofft, der Erfahrung mit CBD hat und mir weitere Informationen und vielleicht eine Bewertung geben könnte, weil ich immer noch ein wenig skeptisch bin, wie Cannabis meinen Muskeln helfen könnte.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.