Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Guten Abend alle miteinander,

Meine Frage bezieht sich auf den Bandscheibenprolaps. Ich habe bisher immer hingenommen, dass man einen Vorfall konservativ

behandeln kann aber nie darüber nachgedacht, was das eigentlich bedeutet. Ich weiß, dass man bei einer Protusion durch wiederholte Extension

diese Vorwölbung wieder beseitigen kann aber das geht ja bei einer Bandscheibenvorfall nicht. Was mich daran interessiert, was passiert bei einer konservativen

Behandlung? Ich kann ja letztlich nur durch Kräftigung des Rumpfes versuchen dieses Segment stabil zu machen, der Vorfall allerdings bleibt ja.

Also was genau bedeutet das für den Patienten?

Ich hoffe auf eine gute Disskusionsrunde weil mich das wirklich interessiert.

Vielen dank!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Abend Sunshine! Bei einem BS Prolaps ist es genau dasselbe wie bei  einer Protrusion.  Natürlich lässt sich auch ein BS Vorfall durch Extensionsmobilsationen beseitigen. Das kann Ich aus eigener Erfahrung bestätigen?! Im Prinzip ist es primär eine Kombi aus Ursachen und Symptombehandlung. D.h als Ursache versucht man durch Techniken aus der MT oder ext.mobi nach mc Kenzy das BSmaterial Wieder zurückzubringen. In der Symptombehandlung wird ein laseque durchgeführt. Ist dieser positiv Ist der IschiasNerv verklebt Und muss mit einer sog. Nervenmobilisation mitbehandelt werden. Die Nervenmobis werden genauso durchgeführt wie die Nervenspannungstests.mit dem Unterschied dass die dist. Gelenke bewegt und nicht gehalten werden. Was auch möglich ist dass zusätzlich eine Venöse Srauung im Bauchraum besteht oder von einem hypertonen m.Psoas hervorgerufen wird. Da hier auch Venen durchziehen kann sich das Blut bei Kompression bis in die Nervenwurzel zurückstauen und auch einen pos.laseque verursachen. Das kann man aber testen. Schmerzen nach dem Essen wären dafür typisch oder der laseque wird schlimmer wenn der Pat. Den Druck im bauchraum erhöht zb.durch Anspannen der Bauchmuskeln. 

Nach einer Ursachen/Symptombehandlung, und bei nachlassenden Beschwerden wäre  dann der nächste Schritt wie du oben schon geschrieben hast Sunshine die Segmente zu stabilisieren. Dies funktioniert aber nicht durch Kräftigung der Rumpfmuskulatur. Es wird einem immer noch eingetrichtert man muss Bauch und Rücken trainieren um seine Wirbelsäule zu stabilisieren. Bauch und Rücken sollten klar immer auch mittrainiert werden. Aber stabilisieren kann man dadurch die WS nicht. Dafür braucht man ein Training der tiefen,sog segmentalen Muskulatur. Diese Muskeln werden nicht aufgebaut, haben also keinen Massezuwachs. Hier geht es um die neuromuskuläre Ansteuerung die richtige Aktivierung . Der m.transversus und die multifidi sind wichtige Muskeln. Außerdem erreicht man das stabilisierende System immer durch Koordinativ Anspruchsvolle Übungen. Das sind viele Übungen aus dem funktionellem Training. Am Schluss würde man dann noch Rückenschule machen und die Stabilisation (transversusaktivität) mit in den Alltag integrieren.

gruss Thomas

 

  • Like 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...bin froh, dass der Thomas wiedermal vorbei schaut, mir rauchen schon die Finger ✍️
Besser hätte ich es auch nicht erklären können. ?
Ich mache es auch so, dass ich durch Extensionen der LWS schrittweise versuche den flüssigen Kern zurückzuholen. Man hat in de Regel ein Zeitfenster von etwa 6-8 Wochen, danach wird das Banscheibenmaterial fest und die Chancen geringer, dass der Kern sich zurückzieht. Allerdings schaue mir vorher die Nervenaustrahlung in den Beinen/Po an. Sollte die Ausstrahlung der Schmerzen zu weit in den Beinen gehen, wäre ich mit MCKenzie etwas vorsichtiger. Es könnte sein, wenn man zu früh damit anfängt, dass das Bandscheibenmaterial abgequetscht wird und man dadurch einen Sequester riskiert! Lieber vorher im Segment öffnend arbeiten bis sich die Austrahlung nach und nach zurückgezogen hat.

  • Danke 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, Du bist echt fleißig Gianni ??? Zum Glück raucht noch nicht dein Kopf?Was würde physiowissen ohne dich nur machen. Aber Ich unterstütze gerne wie es die Zeit hergibt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • ....wie gesagt Jochen, du kannst das gerne versuchen, wenn du jemanden findest der das macht. Ich habe keine Erfahrung damit. Du wirst wahrscheinlich diese Therapie von einem Heilpraktiker oder Arzt machen lassen müssen, da den Physios und Ergos das Einschleusen von Medikamenten durch die Haut, Sonophorese und Iontophorese seit einigen Jahren verboten wurde.
    • Hallo gianni Im Forum der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft e.V fand ich Narbenbehandlung mit DMSO und Sonophorese. https://www.dupuytren-online.de/Forum_deutsch/board/dupuytren/erforderliche-massnahmen-nach-operation-0_1543066446_3.html Es ist leider mühsam im Krankenhaus, beim Hausarzt, den Therapeuten optimale Nachbehandlungen bzgl. MD herauszufinden. Evtl. Ist das aber auch bei mir die Ausnahme? Jochen  
    • Ich hab das Buch >>Mensch, Körper, Krankheit<< und finde es eigentlich total super. Man hat zu den meisten Krankheitsbildern eine Erklärung und ein paar Therapieansätze
    • Servus Jochen,
      die Sonophorese kenne ich eigentlich nur aus der Kosmetik. Es wirkt Ableitend bei Ödembildung (Schwellung) vor allem im Augenbereich, wirkt Anregend auf den Lymphfluss und Abschwellend. Wäre vielleicht eine Möglichkeit, kann ja nichts schaden.
      Wenn du jemanden kennst, der das macht, kannst du das gerne versuchen. Kaufen würde ich mir das Gerät allerdings nicht.