Jump to content
reigu

Diagnose durch Physiotherapeuten ohne Arztattest als Leistung der gesetztlichen Krankenkassen?

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Schön guten Tag liebe Experten und Bescheid Wissende,

wenn ich mich recht erinnere, war es doch mal im Gespräch, dass die gesetzlichen Krankenkassen die Behandlung durch einen Physiotherapeuten auch ohne dass vorab ein ärztliches Attest ausgestellt wurde, zahlen; d. h. dass der Physiotherapeut selbst die Diagnose erstellt und demnach dann auf Kassenkosten behandeln kann.

Bei meinen jetzigen Informationen im Internet ist daraus wohl nichts geworden.

Weiß jemand von euch, wie genau da die Regelungen sind? Vielen Dan vorab für Ihre Antworten.

mfg reigu

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Man muss unterscheiden:
Der SH darf Diagnosen stellen und für Privatpatienten/Sebstzahler auch Rezepte ausstellen und Behandeln.
Allerdings gilt das nicht für Kassenpatienten, die müssen sich immer noch eine Verordnung beim Arzt besorgen.
Die Idee war ja, dass die Physios mehr Autonomie bekommen sollten. Sprich, sie bekommen ein "Blankorezept" vom Arzt und hätten dann, unter Beachtung der HMR, die Behandlung verabreicht, die sie für richtig hielten. 

Unter Blanko-Verordnung versteht man, dass der Arzt nur noch die Diagnose und die Indikation zur Physiotherapie stellt und der Therapeut dann in Eigenregie die Behandlungstechnik, die notwendigen passiven Maßnahmen, die Anzahl der notwendigen Behandlungen insgesamt und die Frequenz festlegt. Abgerechnet wird nach der sogenannten "Einzelleistungsvergütung", das heißt: die Physiotherapeuten bekämen jede einzelne Maßnahme bezahlt. Die Modellversuche laufen noch in Berlin und Brandenburg.
Ob das aber so gut für uns ist, bleibt ab zu warten, denn ein Klinge hat immer 2 Seiten! Es könnte nämlich dann so werden, dass die Therapeuten genau so budgetiert werden wie die Ärzte. Außerdem würde die Verantwortung komplett bei uns liegen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Schwerpunkt der Asthma Gruppe ist die Ausdauer. Habe da an Übungen wie Luftballon mit dem Kopf nach oben stoßen und schnell eine Kniebeuge machen,  marschieren auf der Stelle und auf Signal den Boden berühren (angelehnt an "Speedy Gonzalez 2", sieht man auch so ähnlich beim Fußball training) und abschließend klassische Übung mit zwei gegen einander antretende Teams, man läuft zum Ziel, wieder zurück - und klatscht den Partner ab, der dann erst los laufen darf, gedacht. Wäre das aber nicht schon etwas zu intensiv ? (Alter 25 bis 50) Bei dem ganzen fehlt mir aber etwas die Struktur, das Warming up (besonders bei Asthma Patienten wichtig, der plötzliche „Kaltstart" kann auf Grund seiner unberechenbaren „Peitschenwirkung“ schnell zur Verengung der Bronchien mit zunehmender Hyperventilation und Atemnot führen)...Die Elemente aus der Atemtherapie wie Lippenbremse, Kutschersitz usw. Zwischen den o.g. Hauptübungen irgendwie quetschen? Was wäre geeignet für das Warming up? Zumindest bin ich für den Schlussteil schon mal fix, paar Dehnübungen mit kontrollierter Atmung.  🙄
    • In physiotherapeutischer Behandlung befinde ich mich seit 2 Jahren. Mein Hauptanliegen derzeit ist, kann sich dieses Problem erst die atemmuskulatur lahm legen und sich erst im Anschluss auf gliedmaßen ausbreiten ?  Mein physiotherapeut  von eben meinte meine rippenmuskulatur hat zu wenig hält und mir kinesiotapes draufgeklebt. Fühlt sich aber nicht besser an gerade.  Ich habe eher das Gefühl das sich der Brustkorbbereich irgendwie aufknacken, anstatt zusammenziehen muss. Er meinte das ist nur ein Gefühl.   
    • Wenn du tatsächlich einen zentralen BSV hast, wirkt sich das in der Regel nicht auf die Nervenwurzeln der Arme aus, da die Nervenwurzeln seitlich der Wirbelkörper (Foramina) austreten. https://de.wikipedia.org/wiki/Foramen_intervertebrale  Außerdem ist dort ein Band, das ein eintreten des flüssigen Kerns in den Rückenmark verhindert (falls dieses intakt ist). Das einzige Problem, das ich durch den Vorfall sehe, wäre eine Instabilität der Wirbel, die durch den höhenverlust der Bandscheibe hervorgerufen wird. Warst du schon bei der Physiotherapie. Das wäre vielleicht empfehlenswert, vermutlich wirst du alleine, durch eine Selbstbehandlung, das Problem nicht lösen können. Lass dir was aufschreiben...☝️

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

×
×
  • Neu erstellen...