piak

Selbständig in einer schon bestehenden Praxis

Recommended Posts

Hallo Physios,

Ich bin im letzten Jahr meiner Ausbildung und habe neulich eine Art Jobangebot bekommen. Ich könnte mich nach meiner Ausbildung selbstständig machen und in einer bestehenden Physiotherapiepraxis die Räumlichkeiten nutzen. Ich würde alles selbst regeln, wie Kunden/Patientenwerbung, Terminvergabe, Abrechnung usw. Nach ein paar Jahren soll es darauf hinauslaufen, dass ich die Praxis übernehme. 

Ich habe schon lange darüber nachgedacht, mich selbstständig zu machen, aber nie gedacht, dies direkt nach der Ausbildung zu machen. Ich habe bis jetzt noch nicht so viele Kenntnisse was das selbstständige Arbeiten angeht, traue mir dies aber trotzdem zu (wenn ich mir genug Informationen eingeholt habe). Was mir bei meinen Recherchen im Internet aufgefallen ist, dass Physios sich entweder als Freiberufler oder z.B. Einzelunternehmer anmelden können. Würde mein Fall dann eher auf Freiberufler zutreffen? Und brauche ich eine Kassenzulassung oder gilt die der Praxisinhaberin? Soweit ich das nämlich verstanden habe gibt es die nur wenn man eine eigene Praxis hat (?)

Für Antworten und andere Tipps oder Hinweise die ich auf jeden Fall beachten sollte wäre ich sehr dankbar.

Liebe Grüße

pia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Piak, das klingt für mich nach dem sogenannten freien Mitarbeiter. Das ist nach aktueller Rechtsprechung nicht mehr so ganz einfach. Die Sozialgerichte machen daraus eine Scheinselbständigkeit, also im Endeffekt doch ein Anstellungsverhältnis für das dann nicht unerheblich Sozialversicherungsbeiträge gezahlt werden müssen.

http://www.adler-consulting.net/Aktuell.html

Alternativ könnte es auch auf eine Praxisgemeinschaft hinauslaufen. Dann brauchst Du eine eigene Kassenzulassung. Wenn Du dazu Fragen hast, können wir gerne telefonieren. (natürlich kostenlos)

Oder du informierst Dich schon mal umfassend zum Theme Existenzgründung

http://www.adler-consulting.net/praxisgruendung.html

Ich hoffe, ich konnte Die helfen.

Schöne Grüße aus Weimar

 

Karola

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Servus Walley,
      dein Vorhaben finde ich sehr angebracht. Wobei ich aber das Humero-Ulnargelenk (HUG) auch mit mobilisieren und auch hier Traktionen setzten würde. Was auch ganz oft ähnliche Symptome auslösen kann, ist eine Kompression der Handwurzelknochen, genauer gesagt, zwischen Hamatum und Pisiforme. Das Syndrom nennt sich "Loge-de-Guyon".
      Man muss bedenken, dass auch mehrere Kompressionen dafür verantwortlich sein können, das nennt sich "Double-Crush-Syndrom"
      Meiner Meinung nach sollten alle drei Engstellen in Betracht gezogen werden und nicht nur die HWS. Außerdem würde ich auf jeden Fall die konservative Therapie der OP vorziehen, da Postoperativ die HWS zu Instabilitität und/oder zu Gewebewucherungen neigt!  Konntest du in der Anamnese irgendwelche Ursachen herausfinden?
      - Z.B. längere Ellbogenstütze (Kannst du testen, Patient am Boden mit Ellbogen aufstützen lassen und auf die Zehenspitzen)
      - Irgendwelche Frakturen des HUG oder am Oberarm?
      - Evtl. Ganglion am Sulcus?
      - Außerdem, Froment-Zeichen-Test: https://de.wikipedia.org/wiki/Froment-Zeichen Berichte mal was du herausgefunden hast....
    • Danke, ihr habt mir sehr weitergeholfen. jetzt weiß ich in welche Richtung das geht und dass es sich tatsächlich lohnt einen Arzt zu besuchen.
      Sollte ich weitere Probleme haben werde ich mich erneut hier melden. Ich wünsche euch viel Gesundheit!  
    • Hallo liebe Kollegen, es geht im folgenden Fall dabei, eine Patientin sinnvoll dabei zu beraten, ob sie die vom Arzt empfohlene HWS-OP (wegen BSV C6/7) wahrnehmen soll oder nicht. Da ich ihre HWS noch nicht kenne, aber ihre Krallenhand bereits bemerkte, sowie ihre sehr krakelige Schrift beobachtete, kam mir das im Betreff genannte Syndrom ins Gedächtnis. Wie würdet Ihr so ein Kubitaltunnel-Syndrom testen und anschließend versuchen zu lösen? Mein Vorhaben besteht darin, alle drei Nerven des Unterarmes einzeln zu dehnen und dabei die Reaktion und Nachreaktion zu beobachten. Anschließend gehe ich mit einem Klopftest an den Musikantenknochen, wie man es beim Karpaltunneltest kennt. Behandeln werde ich mit Gelenkgleiten des Ellenbogens sowie Traktionen+Rotationen des Radius-Ulnar-Gelenks.  Da ich noch nicht all zu viel Erfahrung mit diesem Syndrom habe, würde mich Eure Meinung dazu stark interessieren. Leider habe ich nicht mehr Infos zur Diagnose und evtl. Stenosen.   LG Walley
    • Gut zu wissen, das Syndrom war mir bisher unbekannt.
      Hätte eher gedacht es wäre evtl eine blockierte Rippe oder dass durch den Riss des Fasern ebenfalls ein Nerv in Mitleidenschaft gekommen ist.
      Heißt jedenfalls, ab zum Orthopäden.

      Gute Besserung.
    • Hallo Leute,
      ich bin auch der Meinung, dass mal ein Orthopäde einen Blick drauf werfen sollte. Allerdings bin ich nicht der Meinung, dass das Problem ein muskuläres sein muß. Ein brennender Schmerz ist (fast) immer ein Nerv!
      Ich denke das ist eher ein Sterno-Costales Problem (Verbindung eines Rippenknorpels mit dem Brustbein). Das würde auch das Loch am Übergang zum Brustbein erklären. Das nennt man auch Tietze-Syndrom! Die Rippen sind sehr stark mit Nervenbahnen durchzogen, auch wenn man z.B. im Costo-Vertebralem-Bereich kleinste Blockade hat (Verbindung einer Rippe mit dem Wirbel) löst das auch oft starke Schmerzen in der Brust aus. Der bekannteste ist der angebliche Herzschmerz.
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.847
    • Am meisten Benutzer online
      817

    Neuester Benutzer
    Udo Katzula
    Registriert