Recommended Posts

Hallo,

ich habe seit ungefähr zehn Monaten eine 17-jährige Patientin, die sich über leisten Schmerzen beschwert.

als die Schmerzen angefangen haben, kannst du sie vier mal pro Woche und zwei mal in der Woche Yoga. Laut pat., haben die Schmerzen nicht nach einer bestimmten Bewegung angefangen. 

Wir haben es vier Monate mit manueller Therapie versucht, was nichts gebracht hat. Wie gehenich jetzt ungefähr sechs Monate mit Fuß Reflextherapie dran, was etwas mehr tut.

 

seit einigen Tagen ist es aber wieder schlimmer geworden, obwohl sie garnicht (bzw. Sport) gemacht hat. 

 

Welche Techniken kann man in diesem Fall noch anwenden?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Marina! Schreib dir nachher nochmal ! Was habt Ihr denn aus der MT alles so gemacht? Hat die Pat. noch zusätzlich Hüft-und Lendenschmerzen auf der selben Seite?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich hab die Pat. gestern nochmal gesehen und es ist auf einmal viel schlimmer geworden.

der iliopsoas ist sehr stark angeschwollen, dass sogar jemand ohne Ausbildung ihn ertasten könnte.

 

MT hat bei ihr gar nichts gebracht, deswegen gehen wir seit April mit FRT dran. Elektro hat es nur schlimmer gemacht, und kühlen hat auch keinen Effekt gehabt. 

 

Sie word sich in ein paar Wochen ein MRT machen lassen, weil man mit Röntgen und anderen Scans nichts sehen konnte. 

 

Es tut mittlerweile so weh, dass sie nur in einer geraden Position (also stehen und liegen) keine Schmerzen hat. 

 

Wir it haben bisher festgestellt, dass es höchstwahrscheinlich eine der starke Entzündung ist.. kann man dafür als Physio noch etwas machen?

für mich, als Therapeut, bringts auch nichts wenn es ihr nicht besser geht. Ich sagte ihr auch, dass sie eine Weile gar nichts machen soll (kein Tanzen, Yoga, Dehnen usw.).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ohje! Sind denn auch andere Entzündungszeichen an der Leiste feststellbar? Wie Wärme, Schwellung? geschwollene Lymphknoten? Ich könnte mir einen Leistenbruch vorstellen oder dass das Leistenband was hat. Es gibt auch einen Test um zu sehen ob das Lig.inguinale tatsächlich eine Läsion aufweist. Welche Seite ist es denn? Dann kann Ich Ihn dir mal beschreiben. Sollte dieser Test auf Schmerz pos.sein, ist es def. Ein Problem des Leistenbandes. Dann kann man therapeutisch leider nicht viel machen. Ich würde wenn etwas schlimmer wird und durch die Therapie nicht besser die Pat. Auch nochmal zum Arzt schicken. Auch die Empfehlung von dir Sie solle kein Sport machen war eine gute Entscheidung da sie die Beschwerden dadurch womöglich schlimmer macht. Leistenschmerzen  können außerdem verschiedene Ursachen haben. Irritation von Nerven, die durch das Leistenband laufen oder Nervenausstrahlung. Überlastung, SehnenAnsatzreizungen. Lymphknotenentzündungen und Abszesse oder Krankheitsbilder im Urogenitaltrakt bereiten ebenfalls Leistenschmerzen und kann nur der Arzt herausfinden. Aber du hast ja geschrieben dass sie es schon sehr lange hat. Habe  gar nicht gewusst dass die Leiste oder der iliopsoas eine Zuordnung in den Reflexzonen hat. Gruss Thomas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Geschwollen ist die Leiste auf jeden Fall, und die Lymphknoten auch. Der Psoas M. was so dick geworden, dass sogar der Praktikant der dabei war ihn sofort gefunden hat. Beide Seiten tun weh, die rechte allerdings viel mehr (da ist die Schwellung auch viel stärker).

Ihr Arzt hat ihr leider auch nicht viel helfen können. Er ist Hausarzt und Orthopäde. In den letzten 2 Monaten hat sie mit 7 Ärzten und Chirurgen darüber gesprochen, und alle haben eine MRT Untersuchung empfohlen. Das problem ist, dass es hier in Luxemburg bis zu 6 Monate dauern kann, bis man ein Termin kriegt, also habe ich ihr empfohlen nach Trier oder Saarbrücken zu fahren (ist in der Näher und geht viel schneller).

Der Iliopsoas hat Reflexzonen, die aber nicht direkt auf den Muskel hinweisen. Was wir von kurzen gemacht haben, ist Darm und Niere behandeln, da die Absätze des Muskels in dieser Region sind. Die Lymphe im Leistengebiet sind auch behandelt worden, sowohl wie die LWS und die Ovarien.

 

 

Marina

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm! Und NervenAusstrahlungen ins Bein gibt es nicht oder?  Geschwollene Lymphknoten könnten auf einen Infekt hinweisen. Dazu müsste die Pat.aber auch Nachtschweiß und Fieber haben, Unwohlsein.Da wäre aber dann MLD an den Lymphknoten ja absolut kontraindiziert.  Der Iliopsoas hat Verbindungen mit der Niere und Darm das stimmt. Warum behandelt ihr diese Regionen nicht direkt, sondern über FRZ? Eine Stauung könnte diese Symptome durchaus hervorrufen. Als Test könnte man die Pat.bitten ihren Bauch mal richtig anspannen zu lassen. Kann man die Symptome provozieren, führt man anschließend entstauende Maßnahmen am Bauch durch, und lässt Sie nochmal anspannen. Sind die Symptome geringer lässt dies auf eine mögliche Stauung schließen, zb kleinen Becken. In meiner MT-Ausbildung, der integrativen MT gibt es dafür zb. Das große Abdominale Manöver. Ganz simpl. Man zieht  bei der EA vom Unterbauch mit der Hand nach oben. Bei der AA löst man das ganze. Aber auch andere Entstauende Griffe nach Kranial sind möglich. Durch eine Stauung kann es vielleicht auch zu einem hypertonen Iliopsoas kommen, wegen arterieller,Kapillaren Kompression. Weist dieser eine hohe, fast schon krampfartige Spannung auf kann es ja auch unter dem Leistenband ganz schön eng werden wo ja auch andere Strukturen sitzen und zusätzlich komprimiert werden könnten. Auch Leistenschmerzen kann man sich so vielleicht vorstellen  Das sind aber alles  nur Theorien. Ich würde vielleicht primär den Bauchbereich behandeln, 1.entstauende, ableitende Maßnahmen in Kombi mit der Atmung(Zwerchfellaktivität)

2.detonisierung des Iliopsoas mit Zugang über Bauch, keine Längsdehnung

Vielleicht bringt eine Entstauung dann etwas Entlastung. 

Sonst aufjedenfall zum Dr.schicken oder auch mal überlegen das ganze von einem Osteopathen anschauen zu lassen.

Achja Test für eine Läsion des Leistenbandes. Dieses ziehst du im Prinzip auseinander (schmerzverschlimmerung) . Th.steht seitlich und schaut Richtung Kopf des Pat. kreuzgriff. Eine Hand liegt auf SIAS die andere am Schambein.alles auf der selben Seite. Und zieht das Lig. Auseinander. Oder selbe Kontaktpunkte gleiche Aste.nur zeigen die Finger zueinander und Kontsktpunkte nähern sich an. Da die Spannung nun rausgenommen wird könnte es bei betr.lig inguinale zur Schmerzlinderung kommen.

L.g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da die Region entzündet und geschwollen ist, bin ich mir nicht sicher ob ich wirklich direkt in den Bauch. Letztes Mal als ich sie über den Bauch behandelt hab, Hat sie gar nichts während der Behandlung gespürt. 

Ich bin mir auch nicht so sicher ob ich an die Entzündete stelle Detonisierend behandeln soll, weil es ihr nichts bringt. 

 

Ich werde nächstes mal, das versuchen was du mir vorgeschlagen hast. Mal gucken was der Iliopsos dann sagt..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen! Also wenn Ihr euch wirklich sicher seit, auch deine Kollegen der Meinung sind dass hier eine Entzündung vorliegt, dann würde Ich den Bereich auch erstmal aussparen. Um dafür aber eine klare Verdachtsdiagnose zu haben müssen die Kardinalsymptome für Entzündung Pos. Sein. Normalerweise ist eine Entzündung ja eher was akutes, Bei Verletzungen. Zb. Leistenbruch. Diese dauert aber i.d.Regel höchstens paar Tage. Es kann sich aber auch ein Infekt irgendwo verstecken. Ich bin kein Arzt, deshalb wäre es zwingend notwendig das abklären zu lassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen! Das hört sich doch gut an. Du hast quasi entstauende Maßnahmen durchgeführt und es ist etwas besser geworden. womglich doch eine stauung?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Gast Lagerungsschwindel
      Hallo und danke für die Antwort  Ich war sowohl beim Neurologen als auch beim hno und das ganze war ja schon im April. Das Manöver habe ich auf einem weichen Bett gemacht und die Osteopathin hat mich gerichtet... Weiterhin war ich beim Orthopäden,der starke Verspannungen und einen verdichten Trapezius diagnostiziert hat.  Kann eine Gehirn Erschütterung so lange dauern??  Das ist ja sicherlich gefährlich und macht mir jetzt etwas Angst.  Lagerungsschwindel habe ich immer mal wieder und nach dem Manöver, welches ich sehr schwungvoll ausführe immer Kopfschmerzen.    Viele Grüße  Patricia 
    • Liebe Patricia, ein Epley Manoever kann eigentlich nicht zur Atlas Blockade fuehren, da die ausgefuehrte Rotation weiter 'unten' in der Halswirbelsaeule stattfindet. Deine Symptome hoeren sich eher nach Gehirnerschuetterung als nach einem rein orthopaedischen Problem an. Darf ich fragen, was den Lagerungsschwindel verursacht hat? Und bist du je neurologisch auf Schwindel untersucht worden? Gruss, Anna
    • Gast Patricia
      Hallo, ich bin sehr erleichtert das hier zu lesen. Allerdings wurde das Problem nach einer Atlasblockade bei mir schon mehrfach osteophatisch behandelt und ich komme nicht weiter mit dem Schwindel. Meine PRobleme sind wie gesagt Schwindel, mangelnde Konzentration (kann mir kaum was länger merken), Kopfschmerzen einseitig, wechselnd, Sehprobleme (trockene, müde, brennende Augen mit Druck hinter den Augen), verspannungen über den ganzen Hinterkopf, Gefühl, als hätte ich eine Halskrause an. Kiefer geht gefühlt nicht weit genug auf, Ohrtrompete fällt öfter zu, beidseitig, oder auch einseitig. Das ganze geht nun so seit ich LAgerungsschwindel im April hatte, den ich etwas unsanft mit dem Eply Manöver behandelt habe, was vermutlich zur Blockade des Atlas geführt hat. Dieser war aber möglicherweise schon von einer zwei Wochen zuvor stattgefundenen Zahnbehandlung "beleidigt". Die Deblockierung des Atlas hat sich auch direkt in weniger Benommenheit bemerkbar gemacht, aber nun wie gesagt seit April gibt es trotz Physiotherapie und Osteophatie (12x das eine, 8x das andere) keine große Verbesserung. Ich "schwindle" und taumle durch den Tag und es ist so unglaublich anstrengend. Meinen Beruf als Yogalehrerin kann ich nicht ausüben und ich verzweifle bald. Nun habe ich mir eine Prismenbrille anfertigen lassen und erhoffe mir davon eine langsame, aber stetige Besserung (Brille habe ich noch nicht). Vielleicht gibt es noch Möglichkeiten? Viele Grüße Patricia
    • 😄ja da hast du recht Eryk!  Ich wollte euch nur mal testen
    • Die Frage wäre dann natürlich erstmal, was genau du erreichen willst. Was ist denn ihr Ziel, sie ist schmerzfrei, aber nicht 100% beweglich?  M.Sudeck hängt immer auch stark mit den psychischen Belastungen zusammen. Gerade bei dieser Erkrankungen haben die betroffenen öfters Depressionen o. Burnouts. (beziehe ich auf eigene Erfahrungen.) Schön ist, wenn du sie auch etwas beruhigen kannst, therapiere entspannt und gib ihr ein gutes Gefühl, auch wenn es nur ab und an ist.  @bbgphysio BGM und Fascienstriche kommen am Ende aufs selbe hinaus? 🙂
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.966
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    LAG12
    Registriert