Recommended Posts

Hallo ihr Lieben,

ich bin zur Zeit auf der Suche nach Studien zur Behandlung von Patienten nach arthroskopisch versorgter Bankart Läsion der Schulter. Ich habe bereits bei PubMed und Pedro gesucht, komme aber nicht wirklich voran. Gibt es eine generelle physiotherapeutische Leitlinie zur Nachbehandlung? 

Vielen Dank für die Hilfe! :) 

 

Liebe Grüße

Jessica 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hatte im Februar selbst eine ASK mit Bankart Läsion & mein Operateur meinte, dass es standardisierte Leitlinien von Haus zu Haus gibt, aber er immer selbst nochmal entscheidet, ob er das dann auch angibt oder er ein "eigenes" an den Patienten angepasstes schreibt.

 

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden




  • Gleiche Inhalte

    • Von AnjaRo
      Hallo ihr Lieben. Ich bin Physio und im Moment auf der Suche nach einem sinnvollen Hilfsmittel bei Schulterlux...meine Patientin hatte eine ziemlich üble unerkannte Schulterluxation ,die nach 3 Monaten dann operativ versorgt wurde.Ein Jahr später einen Schlaganfall mit Auswirkungen auf die sowieso schon ledierte Seite..Nun suche ich nach einem Hilfsmittel den Arm zb beim spazieren gehen etwas zu unterstützen ! Der Arm hat eine schlaffe Lähmung und Gilchrist finde ich suboptimal durch Ellenbogenflex..
      vlg Anja 
    • Von cicojea
      Orthopädie (Knie- und Hüft-TEP)
      Hüft-TEP Programm 1
      p. o. Tag: KG, Stand, Gleichgewichtsübungen
      p. o. Tag: KG, Gang zur Toilette
      p. o. Tag: KG, Gangschule auf dem Flur
      p. o. Tag: KG, Gangschule auf dem Flur, Treppe
      Hüft-TEP Programm 2
      p. o. Tag: KG, Sitz, CPM (= Motorschiene, Ziel am Ende 90°)
      p. o. Tag: KG, Stand, CPM
      p. o. Tag: KG, Gang zur Toilette, CPM
      p. o. Tag: KG, Gangschule auf dem Flur, CPM, Treppe
       
      RL
      Patellabeweglichkeit prüfen
      Fußgymnastik (Zehen einkrallen und strecken, Dorsalextension und Plantarflexion, beim Fußkreisen Unterschenkel fixieren)
      Dorsalextension, Knie durchdrücken, Bauch und Po anspannen
      isometrische Spannungsübungen (Muskelmantelschulung, keine Adduktion!) 
      Dorsalextension, Knie gestreckt, Bein abheben (abwärts: PT legt Hände auf, sich nicht wegdrücken lassen)
      Abduktion Hüfgelenk (wenn Patient nicht so weit kommt soll er locker lassen und PT bewegt etwas weiter = Aufdehnung der Adduktoren)
      Flexion Hüftgelenk mit kurzem Hebel
      Bein im Wechsel anstellen und wieder strecken (= ablegen, Ferse berührt damit das Laken nicht "Ferse nicht schonen")
      Beine angestellt, Fußspitzen anziehen, Fersen in Bett drücken, Po und Bauch anspannen
      Bridging (erst gesundes Bein anstellen, dann das kranke hinterher)
      Beine angestellt, Fußspitzen anziehen, Fersen in Bett drücken, Kinn auf die Brust, rechter Arm spannt zum linken Knie bzw. linker Arm zum rechten Knie (Bauchmuskeltraining)
      Beine angestellt, Dorsalextension, Fersen drücken in die Unterlage, Kinn auf die Brust, Hände auf Oberschenkel legen, Hände drücken gegen Oberschenkel und Oberschenkel spannen Richtung Hände
      M. quadriceps mit Untergriff trainieren (PT greift unter die Kniekehle zum Oberschenkel des gesunden Beines; exzentrisch und konzentrisch, Haltemomente)
      isolierte M. quadriceps Übung
      Übungen aus der Flexion in die Extension, Dorsalextension, PT legt Hände an distalen ventralen Oberschenkel und an die Ferse, Patient soll sich nicht wegdrücken lassen
      Innen- und Außenzüglerschulung sowie PNF (gestrecktes Bein) gesunde Seite
      Außenzüglerschulung krankes Bein
      beide Fersen in Pezziball stemmen, Dorsalextension, Po abheben
      Pezziball hat Oberschenkelkontakt, Unterschenkel fest in Pezziball stemmen, PT tippt Ball von allen Seiten an, Patient soll den Ball festhalten
    • Von djtroyers
      Hallo zusammen!!!
      ich wollte mal fragen ob jemand ein Entscheidungsbaum hat für Verschiedene Situationen (Schulter , lws usw) ob derjenige ein BSV hat oder nur facetten Blockade .
      also vom ersten Symptom was der Patient angibt welche Tests ihr dann macht um was auszuschließen und in welche Richtung ihr dann und wie ihr dann weiter untersucht? 
      So ein Entscheidungsbaum was man sich dann auch in der Praxis aufhängen kann und immer wieder drauf zu greifen ?!
      danke im vorraus
    • Von jaecky97
      Hallo Leute,
      hab eine sehr wichtige Frage. Und zwar hab ich morgen eine Pat. Z. n. Infekt, ausgeheilt, Z.n. Knie-Re-Implantation am 30.09.2016 re., Z. n. Erst-Tep-2013, Z.n. Hüft-Tep re Coxathrose li, Lippentumor, Depression, Mitralklappeninsuffiziens,.
      Muss diese Pat. morgen behandeln, und wollte fragen ob ihr vllt. Vorschläge habt. Da sie ja die Klappenins., hat darf ich ja keine Entstauung und keine Hochlagerung machen. Ihr Bein ist aber noch sehr geschwollen.
      Bitte helft mir
      Danke
    • Von jaecky97
      Hallo Ihr lieben ;-) Könntet ihr mir mal alle Kontraindikationen aufschreiben, die es so gibt. Also z.B. Hüfte keine Flex über 90 Grad, Keine Rotationen und keine ADD und keine langen Hebel.
      Danke schonmal
       
  • Beiträge

    • Achso Anna, und ich dachte schon ich muss dir eine Tastatur mit Umlauten zu Weihnachten schenken
      Ich kenne mich zwar mit dem Punktesystemen auch nicht aus, das sind für mich böhmische Dörfer, da ich mich auch noch nie damit befasst habe. Aber ich habe mal nachgegoogelt und verschiedene Treffer gehabt. Ich weiß nicht ob dir das weiter hilft, oder ob das überhaupt das ist wonach du suchst. Notfalls würde ich mal in bei der Uni in Gera anrufen und nachfragen wie das so läuft.
      Aber warum interessiert dich das deutsche System, wenn du im Ausland studierst???
      HIER wären meine Funde.
    • Hallo, ich arbeite als Physio im Ausland und kenne mich nur mit den hiesigen Studiengaengen aus.   Nun wollte ich mich ueber den deutschen Bachelor erkundigen, bin aber leicht verwirrt, da das Punktesystem anders zu sein scheint und es z.B. einen berufsbegleitenden Bachelor gibt. Bei uns gibt es den Bachelor Abschluss (fuer Physio 4 Jahre/ 8 Semester = 480 credits), den postgrad Master (240 credits), das postgrad Diploma (120 credits) und das postgrad Certificate (60 Punkte). Ich studiere gerade berufsbegleitend und bin dabei zeitlich ganz schoen unter Druck. 30 credits pro Semester ist machbar, aber ein ziemlicher Hammer, wenn man nebenbei noch arbeitet. Fuer meinen Master werde ich 4 Jahre brauchen, sollte ich das durchziehen.    Kennt sich jemand ueberblickend mit dem System aus? Wie ist es moeglich einen Bachelor berufsbegleitend in 6 Semstern zu machen (habe ich gelesen von einer Uni in Gera)? In einem offiziellen Bericht stand, dass man fuer einen Bachelor 240 ECTS braucht, aber der Bachelor in Gera hat 180 ECTS. Wie passt das alles zusammen? Vielen Dank fuer jegliche Information, Anna
    • Guten Tag. Ich wollte mal fragen, ob man Vojta auch am Kind, oder beim erwachsenen durchführt wenn es, 30 grad sind, und es nicht kühl im Raum wo man behandelt ist.

      Wird dann die Behandlung kürzer durchgeführt oder wie läuft das dann ab?

      Schönes wochenende, wünsche ich euch.
    • Servus Freunde,  Ich arbeite im Wellness Bereich. Habe aber keinen Abschluss als Physiotherapeut. Ich wollte jetzt evtl das Zertifikat zum Aquafitness Trainer machen.  Meine Frage dazu: Brauche ich dazu nen Abschluss oder darf ich da als Angestellter danach solche Kurse durchführen? Selbst abrechnen darf ich es nicht aber als Angestellter darf ich solche Kurse dann geben oder? 
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.574
    • Am meisten Benutzer online
      817

    Neuester Benutzer
    astrid wörle
    Registriert