Recommended Posts

Hey,

Bin am überlegen den Bachlor in Physiotherapie zu machen und wollte fragen ob es sich lohnt dies zu machen da es ja ein Haufen Geld und Zeit kostet.

Was ergeben sich für vorteile wenn ich den bachlor hab?

Desweiteren hab ich gelesen das man nach den bachlor noch den Master  machen kann was bringt mir der für vorteile ?

Danke für die Antworten:)

M.f.G

Schmitti

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen Schmitti90!

Sorry für die verspätete Antwort ist irgendwie untergegangen O.o

bachelor auch der Master bringen dir in deinem normalen Berufsalltag leider nicht viel. Unser Beruf ist aber so vielfältig sodass du mit diversen Kursen u.a Manuelle Therapie, mld,   in der Reha wenn du zB.arbeiten möchtest KGG oder Rückenschulkurs einfach weiter kommst. Finanzielle Vorteile gibt es dadurch in der Praxis eigentlich keine, da du ja wirtschaftlich gesehen nicht mehr erwirtschaftest oder sogar weniger wie ein Physiotherapeut der schon einige abrechnungsfähige Fobis hat oder dem Betrieb durch Kurse mehr Einnahmen bringt

Bachelor rentiert sich nur dann wenn du später als Lehrkraft in einer Physioschule tätig sein willst oder ins Ausland gehn willst zB.holland braucht man den Bachelor .

l.g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bezogen auf bbgphysio: er hat schon recht, dass ein Bachelor ohne entsprechenden Arbeitsplatz nicht mehr Geld bringt, aber es gibt durchaus größere Therapieeinheiten, wo die Kenntnisse des Bachelor in Managementfragen oder andere Qualifikationen, die er mitbringt, durchaus gefragt sind und auch zu einer besseren Bezahlung führen. Das liegt halt an den Interessen des Arbeitgebers - so ganz viele Arbeitgeber, die nicht nur in den klassischen Qualifikationen wie Zertifikatspositionen einen Mehrwert sehen, sind es wohl noch nicht, aber es könnten mehr werden, und dann ist der Bachelor schon ein Steigbügelhalter für einen Schritt auf der Karriereleiter. Aber wie gesagt: es gibt absolut keine Garantie, das es sich auszahlt. Ich kenne aber auch viele Bachelorstudierende, die wohl wissen, dass es nicht automatisch mehr Geld gibt, die aber nach der schulischen Ausbildung halt auf diesem Weg ihren Horizont erweitern wollen.

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Richtig lalelu01.

Der deutsche Bachelor ist z.B. weder in Australien noch Neuseeland grundsaetzlich anerkannt, da er hinter dem Niveau der Laender noch weit hinterher hinkt und da das deutsche Gesundheitssystem Erstkontakt fuer Physiotherapeuten nicht it in die Ausbildung einschliesst (und man es nicht praktizieren kann als reine Physio).

Gruss,

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Gesetzgebung wird sich in dem Sinne auch noch ändern. Wie es aber dann speziell für Physios mit Bachelor dann aussehen wird steht noch in den Sternen.

 

grüße

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 25.6.2017 um 20:43 schrieb annajule:

Richtig lalelu01.

Der deutsche Bachelor ist z.B. weder in Australien noch Neuseeland grundsaetzlich anerkannt, da er hinter dem Niveau der Laender noch weit hinterher hinkt und da das deutsche Gesundheitssystem Erstkontakt fuer Physiotherapeuten nicht it in die Ausbildung einschliesst (und man es nicht praktizieren kann als reine Physio).

Gruss,

Anna

Liebe lalelu01, 

ich habe das jetzt schon einige Male gehört, dass wir hier, den Australiern usw. hinterher hängen. Aber worin explizit ? Was ist dort besser ? Oder ist damit nur gemeint wie das Gesundheitssystem im Allgemeinen aufgezogen ist ? Kannst du mir diese Frage beantworten ? 

Danke schonma und LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Bachelor in Australien/ NZ beinhaltet einige Punkte, die im deutschen Programm nicht enthalten sind. Ich sage nicht, dass das besser ist, sondern eben einfach nur anders.

Dazu gehoert z.B. allein schon die Autonomitaet. D.h., alle Physios arbeiten autonom in Eigenverantwortung (z.B. Direktzugang). Der Arzt oder die Ergo z.B. ueberweisen - es gibt keine Rezepte fuer Physio. Oder Patienten kommen eben einfach so - ohne vorherigen Arztbesuch. D.h., die Befundaufnahme ist viel intensiver und klinisch mehr durchdacht und so ist auch die Therapie. Wenn z.B. ein beatmeter Patient sich verschlechtert, wird der Physio gerufen. Zum Befund gehoert das Abhoeren mit dem Stethoskop, die Auswertung von Blut- und Roentgenbild, usw.. Von Physios wird dann erwartet, dass sie dementsprechend Anweisungen zur Lagerung und Therapie geben. Z.B. Inhalation, Atemtherapie, absaugen, mit dem Anaesthesisten das Beatmungsprogramm durchsprechen usw. und alles begruenden koennen. Hier geht z.B. kaum jemand mit Rueckenschmerzen oder Sportverletzungen um Arzt - sondern gleich zum Physio. Physios wiederum koennen zu zu anderen ueberwisen, z.B. zum Orthopaeden, Sprachtherapeuten, Psychologen, ... Ich habe z.B. mal in einer 'Triage' Klinik gearbeitet, also eine Klinik, in der Therapeuten (z.B. Physios)einen Vollbefund machen und den weiteren interdisziplinaeren Therapieweg bestimmen.

Die Ausbildung geht intensiv in Richtiung 'clinical reasoning' und 'evidence-based practise'. Supervision und Selbstreflektion werden unterrichtet und geprueft. Genauso werden Kommunikation, Lehren und Management unterrichtet. Zudem wird eine hochwertige Projektarbeit geleistet.

Wir hatten hier schon Bachelor Absolventen, die durch die praktische Pruefung gefallen sind, da sie ein paar dieser Dinge zwar gelernt, aber nie praktiziert hatten. Sie haben Uebungen verschrieben, deren Sinn und Zweck sie nicht richtig verstanden haben und konnten den Bezug zum Befund nicht zeigen. Oftmals fehlte auch das Verstaendnis von 'client-centred care', d.h., sie haben den Befund nicht auf die Ansprueche des Patienten ausgerichtet, sondern darauf, was sie fuer richtig hielten.

Ich hoffe, das ist zu verstehen - ich bin nicht so toll mit Worten. :)

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nein du bist sehr gut mit Worten. Das klingt einfach auch soviel besser und anspruchsvoller als es hier ist. :( 

Hätte ich mir sogar Vorstellen können auch sowas zu machen. Wusste garnicht, dass man dort so extreme Freiheiten und Veranwortung genießt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Gast Besorgt
      Vielleicht mag mir noch jemand antworten? Ich mache mir jetzt wirklich große Sorgen und konnte kaum schlafen.  Soll ich vor dem Wochenende noch mal zum Arzt??  Kann man sich wirklich beim sitzen und nach hinten schmeißen auf ein Bett, eine Gehirnerschütterung holen? Was sollte ich unternehmen?  Bin heute morgen auch extrem verspannt im oberen Rücken.  Danke schon mal für die Hilfe 
    • Gast Lagerungsschwindel
      Hallo und danke für die Antwort  Ich war sowohl beim Neurologen als auch beim hno und das ganze war ja schon im April. Das Manöver habe ich auf einem weichen Bett gemacht und die Osteopathin hat mich gerichtet... Weiterhin war ich beim Orthopäden,der starke Verspannungen und einen verdichten Trapezius diagnostiziert hat.  Kann eine Gehirn Erschütterung so lange dauern??  Das ist ja sicherlich gefährlich und macht mir jetzt etwas Angst.  Lagerungsschwindel habe ich immer mal wieder und nach dem Manöver, welches ich sehr schwungvoll ausführe immer Kopfschmerzen.    Viele Grüße  Patricia 
    • Liebe Patricia, ein Epley Manoever kann eigentlich nicht zur Atlas Blockade fuehren, da die ausgefuehrte Rotation weiter 'unten' in der Halswirbelsaeule stattfindet. Deine Symptome hoeren sich eher nach Gehirnerschuetterung als nach einem rein orthopaedischen Problem an. Darf ich fragen, was den Lagerungsschwindel verursacht hat? Und bist du je neurologisch auf Schwindel untersucht worden? Gruss, Anna
    • Gast Patricia
      Hallo, ich bin sehr erleichtert das hier zu lesen. Allerdings wurde das Problem nach einer Atlasblockade bei mir schon mehrfach osteophatisch behandelt und ich komme nicht weiter mit dem Schwindel. Meine PRobleme sind wie gesagt Schwindel, mangelnde Konzentration (kann mir kaum was länger merken), Kopfschmerzen einseitig, wechselnd, Sehprobleme (trockene, müde, brennende Augen mit Druck hinter den Augen), verspannungen über den ganzen Hinterkopf, Gefühl, als hätte ich eine Halskrause an. Kiefer geht gefühlt nicht weit genug auf, Ohrtrompete fällt öfter zu, beidseitig, oder auch einseitig. Das ganze geht nun so seit ich LAgerungsschwindel im April hatte, den ich etwas unsanft mit dem Eply Manöver behandelt habe, was vermutlich zur Blockade des Atlas geführt hat. Dieser war aber möglicherweise schon von einer zwei Wochen zuvor stattgefundenen Zahnbehandlung "beleidigt". Die Deblockierung des Atlas hat sich auch direkt in weniger Benommenheit bemerkbar gemacht, aber nun wie gesagt seit April gibt es trotz Physiotherapie und Osteophatie (12x das eine, 8x das andere) keine große Verbesserung. Ich "schwindle" und taumle durch den Tag und es ist so unglaublich anstrengend. Meinen Beruf als Yogalehrerin kann ich nicht ausüben und ich verzweifle bald. Nun habe ich mir eine Prismenbrille anfertigen lassen und erhoffe mir davon eine langsame, aber stetige Besserung (Brille habe ich noch nicht). Vielleicht gibt es noch Möglichkeiten? Viele Grüße Patricia
    • 😄ja da hast du recht Eryk!  Ich wollte euch nur mal testen
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      54.968
    • Am meisten Benutzer online
      922

    Neuester Benutzer
    Julia11
    Registriert