Jump to content

Chandra

Mitglieder
  • Gesamte Inhalte

    99
  • Benutzer seit

  • Days Won

    5

Chandra last won the day on Mai 15

Chandra had the most liked content!

Ansehen in der Community

22 Excellent

Über Chandra

  • Rang
    Stammnutzer

Personal Information

  • Vorname
    Joyce

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Äh ok, wo genau ist der Unterschied? Ein Muskelaufbau geht mit einer Leistungssteigerung einher. Ist er keine Voraussetzung für eine Leistungssteigerung? Wie steiger ich die Leistung eines Muskels, wenn nicht durch einen Muskelaufbau, also permanent, nur mal vorübergehend Durchblutung und Stoffwechselaktivität steigern, zählt nicht. Möchte keine Haare spalten, aber Du hast mit dem Unterschied angefangen - da musst Du bei meiner Neugier auch die Suppe auslöffeln. Ja, keine Bange. Das, was ich täglich mache, würdest Du wahrscheinlich nie als Training bezeichnen. Wenn Du mal richtig übers Ziel hinaus geschossen bist und am ganzen Körper übelsten Muskelkater hast, merkst du erstmal, welche Muskelleistungen Du im Alltag als ganz selbstverständlich hinnimmst. Das fängt völlig basal an beim Atmen, Schlucken, hoffentlich mal herzhaft Lachen, geht über zu mal die Spülmaschine ausräumen, die Einkaufsliste schreiben, die Kellertreppe runter und mit Wasserflasche wieder hochlaufen usw. Also eine Art ATLs plus Haushalt und Freizeitaktivitäten (z.B. Gassi gehen, ein Stadtbummel mit Freunden usw.). Auf dem Level sind meine täglichen Übungen. Ein bisschen was manuell scheiben, ein bisschen Atemgymnastik, ein paar Koordinationsreize usw. Nix Wildes, aber wichtig! Und zusätzlich 2-4x pro Woche je nach Trainingsintensität (und ich geb es zu) auch Motivation und Zeit sowas wie mal mehr Gummi beim Spazieren geben (Neudeutsch "Walking"), Therabandübungen, Situps, Liegestütze, Trampolin- und Pezziballübungen usw. (ok, der Pezziball kommt eigentlich auch jeden Tag zum Einsatz ) plus 2-3x pro Woche Übungen für die periphere Muskulatur. Also Training letztlich doch fast jeden Tag, aber unterschiedliche Muskelgruppen. Und ich wünschte, ich könnte behaupten, ich mach zuviel, klingt immer mehr als es ist...
  2. Erster Satz ist blöd formuliert. Eigentlich meinte ich: Aber die Superkompensation muss man doch nur beachten, wenn man Muskeln aufbauen möchte. (?) Wenn ich einfach nur meinen derzeitigen Stand halten will, kann und sollte ich mich schon jeden Tag bewegen und zusätzlich alle paar Tage dann einen größeren Trainingsreiz setzen, um Muskeln aufzubauen? Und ist "exzentrisch" das Gleiche wie "extensorisch"? Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, mit mir über Muskelphysiologie und Trainingslehre zu diskutieren, wenn Du mir da ein gutes Buch oder eine gute Internetseite empfehlen kannst, nehme ich die auch dankbar an. Leider habe ich bisher immer sehr viel Widersprüchliches zu dem Thema gefunden, weshalb ich von ein paar Themen bis heute keine Ahnung habe bzw. verunsichert bin, ob das stimmt, was ich so gehört hab.
  3. Aber die Superkompensation muss man doch nur beachten, wenn man Muskeln aufbauen möchte. (?) Wenn ich einfach nur meinen derzeitigen Stand halten will, kann und sollte ich mich schon jeden Tag bewegen und alle paar Tage dann einen größeren Trainingsreiz setzen? Nehmen wir z.B. mal an, Du hättest einen Rückenpatient. Sein Ziel ist klassischerweise erstmal nur, keine Rückenschmerzen mehr zu haben, wie man dahin kommt, erwartet er von Dir zu wissen. Unsere Physios gehen dann meistens hin und bauen Bauchmuskeln auf (was die Pat. komplett verwirrt ). Wie würdest Du die eher aufbauen, statisch oder dynamisch? Also nicht beides gleichzeitig?
  4. Danke Jan! Ich find das Thema so verwirrend, weil es so viel gibt, was man machen kann und alles hat einen anderen Effekt. Im Grunde kann man ja nicht mal sagen "leichter" oder "schwerer", so wie ich es der Einfachheit halber gern hätte. Wenn ich nochmal auf das Tempo kommen darf, dass Du angesprochen hast: Wenn man eine Übung seeehr langsam ausführt, verrichtet man damit doch auch Haltearbeit, trainiert also rote Muskelfasern, oder? Bei sehr schneller Bewegungsausführung eher Schnellkraft und weiße? Genauso wie eine sehr hohe Wiederholungsanzahl bei niedriger Intensität eher die Ausdauerleistung (rot), eine niedrige Wiederholungsanzahl bei hoher Intensität die Maximalkraft (weiß) trainiert? Da man normalerweise ja entweder von dem einen oder von dem anderen mehr hat - macht es Sinn, beides gleichzeitig (heute das, morgen das) zu trainieren? Ich weiß noch, dass wir im Kampfsport früher kein (Halb-) Marathontraining durchführen durften, weil es auf Kosten der Schnellkraft gegangen wäre (?). In einer Sportart ist durch die sportartspezifischen Anforderungen ja klar, was man trainieren sollte, aber wenn ein Patient zu Dir kommt, wovon machst Du es da abhängig? Hoffe, meine Gedankengänge sind nicht zu sprunghaft, sorry!
  5. Hallo Bud, Ja, würde auch sagen, dass es individuell ist und dass es von der Ursache und auch der Prognose abhängt. Gespräche über einen Erkrankungsverlauf, Prognose etc. sollten eigentlich die behandelnden Ärzte führen, die sich leider oft davor drücken. Und zum jetzigen Zeitpunkt ist es wahrscheinlich auch sehr schwer absehbar. Deshalb diskutier ich jetzt einfach mit Dir die beiden Möglichkeiten: Ist das nur ein vorübergehender Reizzustand, weil Du z.B. zu viel auf dem Bau gearbeitet oder zu viel Sport gemacht hast (akut) oder ist es eine Nervenkompression, die sich zwar durchaus therapeutisch beeinflussen lässt, bei der aber die Möglichkeit besteht, dass man sie nicht vollständig heilen kann (chronisch)? Leider kann ich Dir aber natürlich nicht sagen, wie der Verlauf bei Dir aussehen wird. Ist es ein akuter Reizzustand, mit dem Du im Büro auf keinen Fall arbeiten kannst (Du merkst also, dass es durch die Bürotätigkeit schlechter wird), lässt Du Dich solange krankschreiben, bis es Dir deutlich besser geht - dafür muss man eine AU ggf. immer wochenweise verlängern, was natürlich saublöd für den Arbeitgeber ist. Wenn es sich um ein chronisch-verlaufendes Sulcus-Ulnaris-Syndrom handelt, wäre halt die Frage bzgl. der AU, wenn Du Dich jetzt 2 Wochen bspw. krankschreiben lässt, was danach besser ist, dass Du dann wieder arbeiten gehen kannst. Bei chronischen Beschwerden ist es manchmal sogar kontraproduktiv, sich viel oder oft krankschreiben zu lassen. Aber ich würde generell sagen AU, Medikamente und OPs nur, wenns absolut nicht anders geht. Alle drei Faktoren tragen letztlich zur Chronifizierung bei. Quintessenz: Sprich mit Deinem Arzt! Auch mit dem Hausarzt, wenn der Neurologe nicht da ist. Im Forum sowas aus der Ferne zu beantworten, ist super blöd. Man muss sich immer ein Stück aus dem Fenster lehnen, aber das Schlimmste ist eigentlich, dass man nicht sehen kann, wie der Gesprächspartner reagiert, da immer wieder viel geschrieben wird, was zwar alles stimmt, aber erstmal Angst machen kann. Also akut oder chronisch sind beides Möglichkeiten - wie es bei Dir genau aussieht, kann ich Dir nicht sagen. Aber auch das versäumen leider viele Ärzte: Zu erwähnen, dass die Möglichkeit besteht, dass es chronisch verläuft. Und dann lesen Patienten im Internet und fallen aus allen Wolken... Also ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen, gute Besserung!
  6. Hi zusammen, Ich hoffe, das ist das richtige Unterforum, ansonsten gerne verschieben. Ich finde es immer wieder erstaunlich, wieviele verschiedene Muskelübungen es gibt. Auf der einen Seite gut, ist vielfältiger, abwechslungsreicher und jede Übung bringt einen etwas anderen Trainingsaspekt rein. Ich muss aber gestehen, dass ich oft den Überblick verliere. Gibt es sowas wie feste Kriterien, was eine Übung leichter oder schwerer macht? Z.B. werden Übungen ja grundsätzlich schwieriger, wenn man mehr gegen die Schwerkraft arbeiten muss und Hebelwirkungen nutzt (z.B. Arme ausstreckt). Wenn ich jetzt nur mal Sit-Ups als Beispiel nehme - kann man da eine Reihenfolge festlegen? In Form von "ganz leicht, leicht, mittelmäßig, mittel-schwer" usw.? Ich weiß, dass oben schon eine ganze Menge Übungen stehen, aber wenn ich mir eine Übung durchlese, habe ich tatsächlich oft Schwierigkeiten, einzuschätzen, ob die für mich geeignet oder zu leicht oder zu schwer ist bzw. wenn ich beim Ausprobieren merke, dass es zu leicht oder zu schwer ist, bin ich nicht immer kreativ genug, den Schwierigkeitsgrad für mich anzupassen. Worauf achtet ihr, wenn ihr Übungen für einen Patienten auswählt? Lg Chandra
  7. Schön, dass Du die Entspannung ausprobiert hast! Wie Jan schon geschrieben hat, es gibt so viele verschiedene Arten von Entspannungsübungen. Da kannst Du ziemlich aus dem Vollen schöpfen und einfach für Dich ausprobieren, was am besten passt. Ist ein bisschen wie mit Muskelübungen, da liegt oder gefällt auch nicht jedem alles. Viel Erfolg damit!
  8. Hi, entschuldige, die MS war tatsächlich nicht als Differentialdiagnose gedacht, aber neurologische Erkrankungen waren ja auch abgeklärt, weshalb ich die Erwähnung des Diagnosenamens nicht als bedenklich gehalten habe. Was die anderen Foren betrifft: Ich hatte vor Monaten mal eine Frage in einem anderen Forum, dann keine Antwort bekommen und hab dann dies hier gefunden. Seitdem war ich nie wieder in einem anderen Physio-Forum. Lediglich im DMF schreib ich 2, 3 mal im Jahr etwas. Und in einem Forum darf man seine Meinung äußern, das ist nicht verboten. Ich stell hier doch keine Diagnosen. Zudem schauen sich die Experten das immer zusätzlich an.
  9. Nicht zwangsweise. Man denke nur mal an eine schubweise MS. Zumindest kann sich das Ausmaß der Symptome von Tag zu Tag, geschweige denn von Monat zu Monat deutlich unterscheiden. Nur Training alleine hilft selten, wichtig sind auch Entspannungsverfahren. Werden leider oft übergangen, weil es nach etwas klingt, womit sich Frauen in ihren Wechseljahren beschäftigen. Fakt ist aber, Entspannung setzt direkt an dem Problem hoher Muskeltonus an und verringert darüber hinaus die Stressintensität. Vielleicht nimmst Du es nicht so wahr, aber dass Du abgesehen von Beschwerden nie Stress hast, kann ich mir kaum vorstellen. Alle Menschen haben und kennen Stress - in unterschiedlichem Ausmaß, nicht alle haben Beschwerden. Oft ist uns gar nicht bewusst, dass wir bspw. permanent irgendeine Angst unterdrücken, oder wie sehr uns gewisse Sorgen belasten, die sich aber auf den Muskeltonus auswirken. Kann schon sein, dass unsere Profis dazu noch andere Ideen haben, aber ich arbeite jeden Tag mit Schmerzpatienten und bin mir leider relativ sicher, dass es beim Thema Muskeltonus nicht allzu viele Alternativen gibt...
  10. Hi, ein zu hoher Muskeltonus kann unterschiedliche Ursachen haben. Die gängigste ist eine zu hohe Sympathikusaktivierung durch Stress, Angst, Wut oder auch Schmerz (Achtung Teufelskreis)! Fehlhaltungen im Alltag sind auch sehr berühmt, gerade, wenn man nur eine Schulter-/ Nackenseite verspannt hat. Und dann gibts noch einige neurologische Erkrankungen, die zu einer zu hohen Muskelspannung führen. Lg
  11. Hallo, vorab: Ich bin kein Physio, hab aber selbst oft HWS-Beschwerden - insofern nur meine Laienmeinung zum Thema. Dein Titel lautet ja "Schleudertrauma".Ich denke bei sowas immer an einen Verkehrsunfall? Weißt Du, welche Verletzung Dein Freund genau hatte und ob das soweit verheilt ist? Bei allem, was an der Wirbelsäule gemacht wird, sollte man darauf achten, dass keine instabile Fraktur oder so vorliegt (ist aber zugegeben unwahrscheinlich nach 3 Jahren). Im Zweifel würde ich mir von Physio Übungen zeigen lassen, die er machen kann und die für ihn unbedenklich sind. Ohne den Pat. zu kennen - generell ist es nie verkehrt, sowohl Stabilität als auch Beweglichkeit aufzubauen/ zu erhalten. In einem von beidem wird er besser sein, dann würde ich meinen Trainingsschwerpunkt entsprechend auf das andere Ziel lenken. Er könnte zur Beweglichkeit z.B. Dehnübungen oder Faszienmobilisation machen (vom Physio zeigen lassen), für die Stabilität gezielte Muskelaufbauübungen oder eine Stärkung der autochthonen Muskulatur durch Gleichgewichtstraining (Pezziball, Trampolin, Wackelbrett bis hin zur Slackline) machen. Was zusätzlich oft hilft, ist Wärme, z.B. in Form hyperämisierender Salben wie Tigerbalsam, Wärmepflaster, heiß duschen/ baden oder einfach Schals. Aber nur, wenn nix entzündet ist. Liebe Grüße Chandra
  12. Hi, ich gebe vorab zu bedenken, dass ich auch kein Physio bin und daher von Gelenken nur begrenzt Ahnung habe. Allerdings arbeite ich viel mit Physios zusammen - die meckern oft über das Kniegelenk, weil es sehr empfindlich und vor allem sehr nachtragend ist. Ich würde das Bewegungsprogramm deshalb auch vom Heilungsverlauf abhängig machen, sodass ein Plan "nach einer Woche das, nach zwei Wochen das" in meinen Augen gar keinen Sinn macht. Nach Möglichkeit solltest Du z.B. keinen Erguss mehr im Gelenk haben - aber wie Jan auch schreibt, kommt drauf an, was Du machen möchtest. Da besteht dann eher die Gefahr, dass Du Dich zu früh zu stark belastest und damit den ganzen OP-Erfolg in Frage stellst. Und gut ist alles, bei dem Du Dich bewegst, aber nicht belastest. Was würdest Du denn gerne für Sport machen?
  13. Hm, ja, kann schon sein, dass er wirklich was hat. Kann aber auch sein, dass er eigentlich "nichts" hat (was natürlich Quatsch ist, die Beschwerden wird er schon haben, ich mein keine somatische Erkrankung ). Auch psychosomatische Beschwerden können sehr heftig werden, bis hin zu Lähmungserscheinungen, Inkontinenz, Erblindung, Hörverlust oder sogar dem Tod ist alles möglich - die Stärke der Beschwerden sagt also nicht wirklich etwas aus. Und viele Ärzte vermeiden es gerne, eine psychosomatische Ursache beim Pat. anzusprechen, weil dieser sich dann oft nicht ernst genommen fühlt oder meint, man würde ihn für einen Simulanten halten. Allein deswegen erzählen viele Ärzte gerne, dass das alles eine körperliche Ursache hat, weil es ihnen weniger Widerstand des Pat. einbringt. Zudem spiegelt es das in aller Regel doch selbst sehr somatische Krankheitsverständnis vieler Ärzte wieder. Sie können sich schlichtweg nicht vorstellen, dass "nur" die Psyche so starke Beschwerden verursachen kann. Wenn Du Lust hast, kannst Du ja mal berichten, was Dein Pat. für Symptome hat, was man untersucht hat und was rausgekommen ist.
  14. Hi, meistens, wenn keine Antwort kommt, liegt es daran,dass niemand eine genaue Antwort auf die Frage weiß. Ich wüsste zumindest nicht, was Du falsch gemacht haben solltest. Alles, was ich zu Deiner Frage sagen kann: Eine Hyperreflexie kann auch bei Gesunden auftreten, v.a. bei hoher Sympathikusaktivierung (Stress, Aufregung). Ich kann Dir allerdings nicht sagen, welches Ausmaß das annehmen kann. Daneben kommen aber auch eine Vielzahl an Grunderkrankungen in Frage. Was hat denn Dein Patient und wie kommst Du zu Deiner Frage, wenn er doch anscheinend eine zugrunde liegende Erkrankung hat?
  15. Tatsächlich, ja. Aber reduziertes Programm...

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...