Jump to content

Leaderboard

Besonders beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation on 19.04.2022 in allen Bereichen

  1. Hey, also ich bin Münsteraner. @tribulaun : Faszienrolle sind fürs kurzzeitige Wohlbefinden ganz ok. In aller Regel wirst du allerdings dadurch nichts lösen, da du an die tiefen Sehnenstrukturen ranmusst. Die sind unerreichbar mit den Rollen, wobei es mittlerweile vielleicht welche gibt, mit denen man tiefer kommt. Allerdings brauchst du auch einen Druck, der groß genug ist und musst gleichzeitig halbwegs entspannt sein. Unwahrscheinlich, dass es nachhaltig ist aber für momentane Entlastung brauchbar. Zu den Massagen/Übungen: Viele Übungen werden hier im Forum angesprochen. Ansonsten empfehle ich gerne Liebscher und Bracht. Die Videos von denen sind gut verständlich und einfach anzuwenden. Eure beschriebenen Probleme (also von NoWalking und tribulaun) werden dadurch aber nicht weggehen. Zu tribulaun: Verkürzte Sehnen klingt etwas endgültig und beschreibt nach meiner Auffasung die Situation falsch. Zwar kann man letztlich von einer Verkürzung sprechen, aber ich würde das eher gestaucht nennen, da es ein reversibler Prozess ist. Ich denke, du meinst mit: "ganzes Leben stark verkürzt" so ab jungem Erwachsenenalter? Das umgebendes Gewebe an deiner Beinrückseite hat sich deinem gelebten Leben angepasst. Wir trainieren immer, also alles was du je gemacht hast und vor allem wie spielt da rein. Paar Jahre sitzen und kein Ausgleichssport reicht als Startschuss für ein Problemherd in den Kniekehlen. Dadurch kannst du womöglich im Stehen die Beine nicht ganz durchstrecken oder fühlst zumindest eine Spannung, wenn du sie durchstreckst. Der Prozess geht immer weiter bis iwann der Rollator winkt, es sei denn die Spannungsherde werden gelöst. Wie? Stunden über Stunden intensive Massagen überall da wo sich das Gewebe verdichtet hat bzw. sich an die Knochen gefräßt hat etc.. Was genau man da machen muss, worauf man achten muss etc. kann ich nicht erzählen und ich vermute man würde es nicht verstehen geschweige denn selbst bei sich anwenden können. Dazu gehört viel Wissen + Gefühl was Jahre dauert, sich anzueignen. Mal abgesehen davon, dass die allermeißten bei Massagen nach drei Minuten Schmerzen in den Händen haben und die Winkel bei Selbstmassagen noch herausfordernder sind. Allerdings ist folgender Punkt sehr wichtig. "Büroarbeitsplatz von 8h täglich. Ich glaube das lässt sich nur schwer wieder aufholen" ist differenziert zu betrachten. 1. Willst du wieder wie ein Kind sein vom Körpergefühl --> herausfordernd 2. Willst du schmerzfrei und ohne Gefühl von Schiefe, Druck etc leben --> deutlich leichter, man muss wissen,was man dafür tun muss. Also es geht es um die gefühlte Problematik. Das heißt du hast grade Schmerzen bzw. Unwohlsein, was vielleicht seid Jahren kontinuierlich wächst und dir das Gefühl von "da ist immer mehr" gibt. Dabei ist es "nur" die innerste Statik, die dieses gesamte Gefühl ausmacht. Das bedeutet, bei Restrukturierung der tiefen, verhärteten Gewebemuster folgt sehr schnell das zweite (also Schmerzfreiheit etc), da sich die Erleichterung über die Lösung der engsten Verbindung einstellt. Wie als würden 10 Leute je einen Finger von dir drücken und einer würde sehr fest drücken --> Problematische Situation. Aber Sobald dieser eine locker lässt, ist die gefühlte Problematik weg. Ich bin auf dieser Plattform, um bei derart Problemen meine Meinung zu sagen. Und zwar: Bei euch müssen gute funktionelle Masseure oft ran dann klappt das. Sonst sicher nicht! Ich will nicht den Eindruck vermitteln, dass ich nach Kunden fischen will, aber ich kenne außer meiner Lehrerin und mittlerweile mir niemanden, der das so macht und so versteht. Bestimmt gibts da aber welche oder zumindest dem Nahekommende. Ich habe einfach selber unfassbar viel durchgemacht und kann mich in viele hineinversetzen. Wie viel hätte ich darum gegeben, mein heutiges Wissen schon früher zu haben. Und jetzt versuche ich euch iwie in die richtige Richtung zu leiten. Grüße
    1 point
  2. Hallo, also da geb Ich meinem Vorredner Jan komplett recht. Röntgen und MRT aufnahmen bringen dich sicher nicht weiter Phillip. Im Gegenteil, man würde in eine falsche Richtung gehen weil man etwas sieht daß vielleicht gar nicht relevant ist. Gerade wenn es sich um muskuläre Geschichten handelt. Eigentlich sollte ein Training gut sein. Ich würde vielleicht die Gewichte etwas reduzieren. Dann schauen wie du reagierst. Gibt es keine großen Schmerzen im Bewegungsapparat dann kannst du steigern. Ich würde mich auch nicht auf Beinfehlstellung, Skoliose, Asymetrien also Ursache für deine Beschwerden fokussieren. Das ist i.d.R. oft nicht der Fall. Der Trigger scheint bei der ja der Kraftsport gewesen zu sein, der das alles ausgelöst hat. Womöglich hast du da zu heftig trainiert. Möglich daß sich da Triggerpunkte gebildet haben in deiner Muskulatur die man mit reiner Fascientherapie und Massage nicht lösen kann. Diese kleinen Verhärtungen (Kontraktionsknötchen) sind auch gekennzeichnet durch Schmerzzustände die ausstrahlen, z.b. Kopfschmerzen auslösen oder den Rücken entlang ziehen. Sollte dies der Fall sein bedarf es einer gezielten Triggerpunkttherapie wo die Schmerzpunkte solange gedrückt werden bis die Schmerzen nachlassen. Dann würde Ich z.b. kein Krafttraining erstmal machen da sich diese TP immer wieder aktivieren könnten
    1 point
This leaderboard is set to Berlin/GMT+02:00
×
×
  • Neu erstellen...

Cookie Hinweis

Physiowissen.de nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren.
Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.