Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Gestern
  2. Achja, zu den Fäden noch. Die bestehen aus organischem (resorbierbarem) Material, meistens aus Seide und lösen sich in der Regel nach ein paar Monaten auf.
  3. Hallo, nein, ich denke bei einer Schulterbewegung etwas komplexer. Der Supraspinatus gehört zur Rotatorenmanschette und gilt als Startermuskel für die Armbewegung. Außerdem, zusammen mit anderen Muskeln, als Armheber bis 90° und als Stabilisator für das Schultergelenk. Ich denke nicht, dass alleine dieser Muskel deine Bewegung beschränkt. Es ist zwar nicht einfach die Problematik blind zu beurteilen, aber ich denke da spielt das muskuläre Gleitlager am Schulterblatt eine entscheidende Rolle! Außerdem könnten bei so einer schweren Läsion Blockaden im Halswirbel und Schlüsselbein die freie Bewegung mit behindern. Kontrakturen durch Narben und wochenlanger Ruhigstellung/Entzündungen des Gelenks können zusätzlich noch das Kapsel-Bandapparat des Schultergürtels geschrumpft haben. Ich denke du brauchst noch etwas Zeit und Vertrauen in deine Therapeuten. So ein schweres Schultertrauma kann sich gut und gerne ein Jahr hinziehen!!! Gute Besserung, das wird schon wieder ()
  4. Guten Abend Alex, für deine Geschichte gibt es nur eine Lösung: Du solltest die Spiraldynamik von Dr. Larsen erlernen! Das ist ein ganzheitliches Konzept für anatomisch richtige Bewegung, eine Art Gebrauchsanweisung von Kopf bis Fuß. Man kann bestimmte Fehlstellung durch Kräftigung eines Muskels oder Musklegruppe nicht korrigieren, da hier die Komplexität und das Zusammenspiel einer ganzen Muskel- und Gelenkkette eine entscheidende Rolle spielt! Das fängt mit einem Knick-Senkfuß an und kann sich, wie ein roter Faden, bis hin zum Nacken ziehen. Übrigens gibt es hierzu auch Einlagen, die nach diesem "spiraldynamischen Prinzip" die Fußfehlstellung verbessern.
  5. Richtig, ab 40 darf man nämlich schon ganz viel haben Also bin ich meinen 52 Jährchen top entschuldigt und fein raus Ja, die Rhizarthrose links ist zwischendurch sehr böse, wurde kürzlich bestrahlt und ich meine, ist etwas besser. Rechts hält sich bedeckt, darf auch gerne so bleiben. Schultern- da merke ich nur rechts minimal was. Besten Dank!
  6. ...wie gesagt, nur wenn diese Zyste auf einen Nerven drückt oder durch eine Instabilität im Gelenkspalt des ISG entstanden ist. Ansonsten ist das kein Problem. Sie schreiben ja, dass das keine pathologischen Veränderung aufweist. Aber du hast eine beginnende Arthrose im Daumensattelgelenk und in der Schulter. Du musst schon über 40 sein - stimmt´s?
  7. Hallo liebes Forum, ich habe dieses Forum hier gefunden und fand es schön eine eigene Ecke für offene Fragestellungen von nicht medizinisch Vorgebildeten zu finden. Die Gelegenheit möchte ich nutzen und euch bei folgender Sache um Ratschläge bitten: Ich bin 22m, 1.95m bei 75kg, soviel zu mir. Seit einem halben Jahr betreibe ich aktiv Kraftsport um a) Gewicht zuzulegen und b) mein Skelett zu stützen. Als Kind war ich wegen Beckenschiefstand, einer leichten Skoliose und einem Rundrücken mehrmals zur Physio-Kur und bei etlichen Physiotherapeuten. Ich bin mir also grob im Klaren wie ein Bewegungsapparat funktioniert und was man falsch machen kann - zumindest was den Oberkörper angeht. Mir ist vor kurzem aufgefallen, dass mein Gang sehr „ungeschickt“ aussieht. Meine Knie werden stark nach innen gedrückt und auch im Stand knicken diese leicht nach innen ab. Ich möchte dagegen gern etwas tun. Die Zielstellung ist dabei möglichst einen breiteren Gang zu bekommen. Ich habe nun überlegt wie man da rangehen kann, ob es Dehnübungen sind die helfen würden, gezieltes Muskeltraining der äußeren Beinmuskulatur am Oberschenkel, damit diese die Beine nach außen „ziehen“.. aber ich bin ein Laie und mit gevierteltem Halbwissen möchte ich nicht beginnen. Daher meine Frage an euch: Was kann ich machen, um dieser Fehlstellung entgegenzuwirken? Ich würde mich sehr über eure Anregungen und Expertisen freuen. Solltet ihr noch bestimmte Angaben brauchen, werd ich diese freimütig geben Liebe Grüße Alexander
  8. Danke gianni! Es gab keinen Unfall o.ä. bei dem diese Zyste entstanden sein könnte. Ich hänge noch den Befund der Szintigraphie an, dann ist ja auch alles hier Du meinst also, es wäre evtl. möglich, dass diese Zyste, weil sie im "breitflächigen Kontakt zum ISG vorliegt", in eben diesem Gelenk für Probleme sorgen kann? Abklären? Hmm... ich hoffe, dieser Neurochirurg kann anhand der Bilder eine klare Aussage dazu treffen.
  9. Nihe

    Anatomie lernen

    Ich finde, das hängt auch viel damit zusammen, welchem "Lerntyp" man sich zuordnen würde. Wenn man mit Bildern und Farben viel anfangen kann, helfen die Malbücher schon. Die Mischung macht's irgendwie... Ich z.B. verwende Malbücher in den Lernphasen, in denen ich mich an bestimmte anatomische Strukturen herantaste und dann finde ich es schon hilfreich, wenn ich genau sehe, wo beispielsweise welcher Knochen am Schädel beginnt und wo er aufhört...
  10. Hallo, ich hatte eine subkapitale Humerus Mehrfragmentfraktur rechts AO 11-A3. Gemacht wurde Rekonstruktion der Gelenkfläche, Aufrichten des Kopfes, Naht der Rotatorenmanschette und Stabilisierung mit winkelst. Platte 3 Loch. Die OP war vor 3 Wochen, bin in Physio und trainiere viel zu Hause. Die Ärzte sind mit der Beweglichkeit sehr zufrieden. Ich komme seitlich auf 90 Grad, ABER wenn ich den Arm nach vorne ausstrecke, kommt die Schulter mit nach vorne, bzw. oben. Insgesamt steht die betroffene Schulter weiter vorn. Bewegungen nach vorne kommen mir leicht blockiert vor und sehen auch komisch aus, weil die Schulter mit hoch kommt, ich mich aber auch bei größter Anstrengung nicht anders bewegen kann. Hängst das mit dem Supraspinatus zusammen? Wie lange muss ich mit diesem gestörten Bewegungsbild rechnen? Lösen sich OP-Fäden noch auf, die innerlich verwendet wurden? Vielen Dank für Antworten im voraus.
  11. Letzte Woche
  12. Das Problem bei solchen Untersuchungen ist eigentlich immer das selbe: Man kann die Problematik im statischen Zustand nicht erkennen. Es ist ja wort-wörtlich eine bewegende Störung. Im Ruhezustand ist ja eine Besserung da. Darum sind diese Befunde für mich nur teilweise aussagekräftig. Abnützungen und Arthrosen sind ab einem gewissen Alter schon fast normal und sagt nichts aus, solange es sich nicht um eine aktivierte Arthrose handelt. Besser ist es, ergänzend dazu, manuelle Provokations-Tests mit Muskel/Gelenksfunktionen durchzuführen. Knochenzysten entstehen übrigens meist nach einer Kontusion (Unfall/Stoß/Schlag) und sind in der Regel harmlos! Außer es würde sich tatsächlich um eine Ganglionzyste handeln, die zwar selten am ISG anzutreffen ist, würde aber auf eine Gelenksinstabilität deuten und unter Umständen auf einen Nerv drücken. Lass das mal abklären... Außerdem: Einlagen sind nicht gleich Einlagen! https://www.youtube.com/watch?v=IxnzlM3nf_0
  13. Grüße ich hab das eher als Test gemacht um mir ein Bild von der Gefäßdurchblutung zu machen. Sind hin und wieder mal Hausaufgaben aber wirklich selten. Hast du speziell einen Patienten oder interessiert dich eher die Ausführung? LG
  14. Dankeschön und dankeschön! D.h. ich, bzw. mal wieder ein Ortho sollte meine Füße genauer unter die Lupe nehmen? Ich habe, ungeachtet dessen, dass meine Ph.Therapie noch nicht abgeschlossen ist, letzte Woche von meinem Physio eine Empfehlung bekommen, und zwar einen wohl sehr guten Neurochirurg in Aachen aufzusuchen. Er ist angeblich der Spezi schlechthin auf dem Gebiet 'Rücken-Hüfte-Knie-Fuß', ich glaube, ich warte diesen Termin ab, bevor ich wieder bei einem Ortho auftauche. Zu der Stenose- ich meine , erkennen kann das nur ein Doc anhand der Bilder, wie schlimm eingeengt der Kanal wirklich ist. Doch ich habe stellenweise, wenn's denn mal wieder irgendwas knackt da hinten, wie zuletzt im August, so heftige Schmerzen beim Gehen/Stehen, da sind max. paar Meter zu laufen und ich MUSS mich nach vorne beugen. Daher bin ich auch froh und gespannt, was der Neurochirurg auch dazu meint. Diese Zyste im Beckenknochen wurde übrigens im Februar mit einer Szintigraphie untersucht- ".. zeigt keine Größenprogredienz, keine pathologisch gesteigerte Osteoblastenaktivität im Zusammenhang mit dieser Formation". Nochmals vielen Dank!
  15. Hallo, hat jemand Erfahrung / Erfolge beim Ausprobieren des Ratschow Trainings gehabt? (Evtl. eher Klinik oder Praxis) ?
  16. Also einmal haben wir eine mäßiggradige SpinalKanalStenose und eine unklare zystische Formation im Bereich des ISG. Da könnte der gianni also recht gehabt haben, dass das möglicherweise durch eine Blockierung des ISG hervorgerufen sein könnte. Da du nun Cortison bekommen hast, ist die mögliche Entzündung raus, weswegen auch im MRT nichts gesehen wurde. Ansonsten macht das letzte MRT Bild ja einen unauffälligen Eindruck. Könnte nun wirklich die Blockade sein die Zusammen mit der Knick-Senkfußproblematik steht und nun geht von beiden Seite eine Dysbalance aus - was sich dann als Schmerzen bemerkbar macht.
  17. Hey, also bei uns an der Schule werden durch weg klausuren geschrieben zum leistungsstand erfassen, nach 6 monaten kommt eine interne kleine prüfung, nacheinem jahr das zwischenexamen und dann das Finale nach 3 Jahren.
  18. Da gebe ich Anna komplett Recht, entweder stimmt die Haushaltskasse und man kann es sich leisten für 3 Jahre raus zu sein oder muss nebenher noch arbeiten. Ich habe mir dafür einen Bildungskredit beantragt. Die Zeit sollte man wirklich fürs lernen nutzen, uns wurde gesagt die ersten 2 Jahre kann man ruhig noch arbeiten gehen. Aber im letzten Jahr, wenn vieles nur noch aus Prüfungsvorbereitung besteht sollte man sich die Zeit dafür schon nehmen. Ich habe gesehen wie einige das ganz gut geschafft haben, ich persönlich hätte das nicht.
  19. Guten Morgen, hier die Befunde....
  20. Hallo, ich gratuliere auch zu dem Entschluss. Bei uns ist der Durchschnitt so um die 25. Wir hatten allerdings schon Studenten, die waren ueber 50 Jahre alt. Sie waren alle begeistert und arbeiten heute als Physios. Die Ausbildung zu 'ueberleben' war allerdings fuer alle schwierig. Dabei waren die Hauptgruende 1) der Verdienstausfall 2) Der Aufwand des Lernen - es dauerte meist laenger als bei denen von Mitte 20 (trotz Vorwissen und Lebenserfahrung) den Unterrichtsstoff zu verstehen und zu behalten 3) Der Zeitaufwand - die meisten hatte enorme Schwierigkeiten, die Ausbildung neben Haushalt und Familie zu meistern, da man sehr viel Zeit damit verbringt, nach der "Schule" Zuhause noch zu lernen. Wenn dann das Wochenende noch verwendet wird, um die Finanzen aufzustocken, bleibt nicht mehr viel Zeit. Das ging anfangs fuer viele noch gut, aber ueber die 3 oder 4 Jahre war es scheinbar wirklich schwer. Also, wenn du dir im vornherein darueber im Klaren bist, was da auf dich zu kommt, dann hast Du gute Chancen. Viel Erfolg, Anna
  21. ...ja du kannst gerne deine Befunde hochladen. Die Bilder brauchen wir eigentlich nicht.
  22. Ich trage die Schuheinlagen eigentlich immer, in normalen Straßenschuhen, sowie in Sicherheitsschuhen. Zwar unregelmäßig, aber die werden schon immer wieder erneuert. Fußgymnastik hatte ich noch nicht, doch Gleichgewicht einbeinig zu halten ist problemlos möglich. Nein, die Hüfte war zu keinem Zeitpunkt irgendwie verdächtig warm. Wegen einer tollen Terminvergabe, lag der Besuch beim Oberarzt mit anschl. Spritze in den Schleimbeutel deutlich vor dem MRT-Termin, sodass das Kernspin-Ergebniss ohne Entzündung befundet wurde. Ja, Bilder habe ich auf CD... sind ja unzählige da, eine Serie quasi LWS wurde zuletzt im Aug. '18 ebenfalls per MRT untersucht. Auch hier eine Bilder-CD vorhanden. Sowie bei beiden auch der jeweilige Befund. Darf/kann/soll ich die Befunde hier evtl. anhängen?
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...