Jump to content

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch     

  1. Today
  2. Danke Jan. Ich habe tatsächlich schon öfter mit dem Gedanken gespielt. Hatte mir sogar mal nen Theorie und Befundbaum skizziert auf was das Buch didaktisch aufbauen könnte.
  3. Gestern
  4. Bei. uns an der Schule müssen wir nach dem 3. Semester auch ein Zwischenexamen ablegen aber nur um ins Praktikum ''weitergelassen'' zu werden. Bei uns zählen die Noten von Klausuren, Tests und Praxistest auch nicht für das Staatsexamen, was ziemlich ärgerlich ist wenn man gute Noten hat... Man darf in den Abschlussnoten jedoch nicht schlechter als 4 sein um für das Staatsexamen zugelassen zu werden.
  5. ...ich kann dir versichern, dass das nichts mit dem Rippen oder deinem Brustbein zu tun hat. Weil die Armnerven schon in den unteren Halswirbeln (bis max. C7/Th1) zur Hand/Schulter hin abzweigen. Das kommt durch den Druck, den du mit deiner Hand ausübst. Dadurch spannen sich automatisch, Hand-, Schulter- und Nackenmuskeln an, die dann evtl. einen Nerven unter Druck setzen, der von Haus aus überempfindlich reagiert! Du kannst das testen, in dem du dich von eine/m Partner*In drücken lässt .
  6. Hey, Ich hatte vor meinem ersten Praktikum im Krankenhaus die gleiche Angst, aber wenn man erstmal da ist und sich eingelebt hat läuft das alles wie von selbst.Einfach gut auf dein Fachgebiet vorbereiten und freundlich sin, dann wird das schon
  7. Hey, Ich mache ein duales Studium in Hamburg. Also bin ich 4 Tage die Woche in der Schule oder im Praktikum und einen Tag in der Uni. Ab Januar bekommen wir jetzt eine Ausbildungsvergütung, müssen aber trotzdem die relativ teure Uni bezahlen. Es bleiben aber trotzdem ca. 300 € Netto über Danach sind wir an keine Einrichtung gebunden, in Hamburg ist die Ausbildungsvergütung aber momentan auf Unikliniken und kommunale Krankenhäuser beschränkt.
  8. Guten Morgen zusammen, ich war gestern bei einem manuellen Therapeuten, Mann, tat das gut. Und so anders als beim letzten Mal Ich fühle mich heute echt eine ganze Ecke wohler. Allerdings ist mir heute Morgen etwas aufgefallen, das Ich nicht so ganz verstehe: Ich habe seit jeher Probleme mit meinem linken Arm (Schwächegefühl, Schmerzen vor allem in Unterarm (oberhalb) und ab und an mal Probleme mit den Fingern) Karpaltunnel wurde seinerzeit ausgeschlossen beim Neurologen, laut Hausarzt eine chronische Sehnenscheidenentzündung. Gestern kam raus, das Ich eine Blockade BWS und eine in der HWS hatte, dass wurde auch erst einmal soweit gerichtet und ich kann auch erstmal besser durchatmen. Heute morgen fällt mir allerdings auf, dass wenn ich am Brustbein, exakt links neben der Stelle im Bild, zwischen Rippen und Brustbein drücke, wird sofort mein linker Arm total "pelzig" (gefühlsarm), lasse Ich dort wieder los, ist das Gefühl sofort wieder weg. Gibt es dafür eine (neuro-) logische Erklärung? Oder drücke Ich mir damit irgendeine Verbindung ab die Ich nicht nachvollziehen kann?! Danke Mark
  9. Letzte Woche
  10. Richtig schön geschrieben Herr Kollege Könntest ein Buch schreiben, ich würde es kaufen! Liest sich gut.
  11. Ich würde auch mutmaßen, dass es sich tatsächlich hier um eine Insertionstendopathie handeln müsste. Die Stelle, die du markiert hast ist eindeutig der Ansatz der langen Adduktorengruppe. Hast du es schon mal mit Salbenverbände (über Nacht dick mit Proff-Salbe verbinden) oder Tapen (Anleitung hierzu findest du auf Youtube) oder Bandagen versucht? Es wäre auch vorteilhaft, wenn du das ganze eine Zeitlang schonen würdest. Bei einer Sehenanstatzproblematik ist das eigentlich ein Muss, bis die Entzündung/Reizung abgeklungen ist. Bestes Beispiel: Tennisarm oder auch Epikondylitis genannt. Hier bekommt man eine Schiene zur Ruhigstellung.
  12. ....hmmm, man müsste ein paar Provokationstests machen um das genauer einzugrenzen. Der Beckenring scheint es nicht zu sein. Es könnte eine Zerrung der Adduktoren, eine Blockade im Hüftgelenk, des Kreuzbeingelenks oder sogar ein Problem des Iliopsoas-muskels sein. Es ist etwas schwierig zu befunden, wenn man das nicht vor Ort sehen und austesten kann. Wir könnten noch einen Test machen um auch den Iliopsoas auszuschließen. Mach das mal und berichte bitte: https://www.youtube.com/watch?v=WWKUUjGzRvA
  13. Kenhub lohnt sich auf jeden Fall, aber auch die Anatomie-Lernkarten von Sport-Tec kann ich weiterempfehlen!:)
  14. So jetzt!!! Also zunächst einmal. Egal welche Fobi, welches Konzept aus der MT, welche Techniken hier gelernt werden. Die Anatomie und die funktionellen Zusammenhänge sind immer gleich. Wenn man das versteht hat man schon viel gewonnen. Später entwickelt man seinen eigenen Befundaufbau oder herangehensweisen. Es gibt Techniken, Tests die liegen einen eher und mit manchen kommt man nie klar. Es gibt für eine und das selbe Problem zig Tests. Das Ergebnis ist immer dasselbe. Man muss verstehen wozu der Test im dient und wie die Struktur provoziert wird. Ignorieren wir mal die ganzen Konzepte. Alle haben doch eines gemeinsam. Den Aufbau. Es fängt überall gleich an 1.Anamnese 2.Inspektion 3.spezifische Tests 4.Palpation. Deine Anamnese ist dein Fundament. Darauf baut sich im Prinzip alles auf. In der Anamnese frag man am besten bestimmte w-fragen ab. Dadurch hast du bereits eine bestimmte hypothese. Denn jeder Schmerzcharakter gibt Hinweise auf eine Problematik. Wichtige W-fragen sind. Wo ist der Schmerz? Wie lange ist der Schmerz schon? Wodurch wurde es Ausgelöst (mögliches Trauma), Wann kommt der Schmerz (Schmerzprovokation durch Haltung, bestimmte Gelenksbewegung z.b.) Strahlt der Schmerz zb. aus? Die Pat. erzählen dir meistens dann schon alles. Diese Infos notierst du in deinem Befund, sammelst es schonmal in deinem Gedächtnis und gleichst es mit deinem Theoretischen Wissen ab. Alles gibt Hinweis auf etwas. Den Hinweis auf ein Problem muss du nun mit sog. Provokationsstests bestätigen. Kann man das Problem reprodzieren hast du deine Ursache und kannst dir Gedanken machen über die Behandlung. Als Beispiel Beschreibt der Pat. ausstrahlende Schmerzen im Arm, dann könnten es Triggerpunkte sein die ausstrahlen, oder ein Nervenproblem. Kommt noch eine Zusatzinfo des Pat. dazu das sein Daumen bis Mittelfinger krippeln und Taub werden dann bist du dir auch hier schonmal zu 100 prozent sicher das der N.radialis was hat. Nun kommen deine guten Anatomiekenntnisse zu tragen. Du weist oder solltest genau wissen wo dieser Nerv aus der HWS entspringt und durch welche Strukturen er bis in den Daumen seinen Verlauf nimmt. Welche möglichen Engstellen hat er. Nun musst du alle befunde um die Ursache rauszufinden. Das würde jetzt alles den Rahmen sprengen. Aber eines ist klar, die Basics der Anatomie müssen sitzen. Was der Pat. dir in der Anamnese sagt weist auf etwas hin und wo das Problem ist. Es gibt gewisse Leitsymptome die man kennen sollte. Dazu zählt zb. auch das Inpingmentsyndrom. Schmerzen über 90 grad im Bereich der Schulter muss es schon Kopf klick machen>>>Inpingment. Dann wird das ganze wieder durch Inpingmentprovkationstests getestet um meine hypothese zu bestätigen oder nicht. So nun muss man sich überlegen wie Ich an dem PRoblem rangehe. Fakt ist bei Nervenirritationen muss Ich iregendwie den Nerv entlasten und den nerv vielleicht selbst noch behandeln. Welche Technik Ich wähle ist zweitrangig, hauptsache ich weis die Ursache. Wenn sich das Inpingement z.b. bestätigt und meine Anatomie kenne weis Ich auch daß man den subacromialen Raum entlasten muss. und Ich weis auch welche Muskeln dafür sorgen können den Raum weiter zu entlasten. Sorry Ich glaube Ich verliere mich da ins Detail. Der Gianni hat recht man muss viel ausprobieren, auch mal sich Fachbücher aneignen darin weng stöpern hilft viel, oft entdeckt man in verschiedenen Fobis und Büchern auch daß das gleiche oder ähnliche steht. Also wichtig. Leitsymptome kennen die auf etwas hinweisen und mit den Infos des Pat. aus der Anamnese damit abgleichen. Gute Anatomiekenntnisse. Wo laufen Nerven, wo ziehen sie durch? Welcher Triggerpunkt ist für welche mögliche Ausstrahlung verantwortlich und wo finde Ich diese. Welcher Muskel setzt wo an, hat welche Funktion, ist für welche Funktionsstörung verantwortlich. Ein Problem besteht häufig auch aus mehreren Bausteinen. Viel erfahrene Kollegen fragen, Fachliteratur lesen, ausprobieren, das kann man als Tip geben. Dann kommen aus der Anamnese entsprechend meiner hypothese diverse Tests. Und am Schluss werden die möglichen Schmerzhaften Strukturen nochmal abgetastet und auf Schmerz palpiert. Dies geht dann ja schon in die Behandlung rein, evtl entdeckt man hier auch Triggerpunkte. Es ist ja auch immer zeit zwischen den Behandlungen nochmal zu recherchieren z.b. im Internet was hinter einer problematik noch stecken kann oder man fragt in physiowissen.de nach wenn man nicht weiterweis. Ich mache in der Erstbehandlung z.b. 10 min. Befund, und am Schluss bin Ich schon beim Tastbefund wo Ich gleich wenn Ich schmerzhafte Stellen und Triggerpunkte entdecke die letzten 10 min. mit der Behandlung ansetzte. Oder es ist schon so klar dass da ein Wirbel verschoben ist und versuche diesen gleich zu lösen. AUch das ist aber zu komplex da Beschwerden sehr veilfältig sind. Schafft man in der 1.Behandlung seinen Befund nicht weil etwas zu komplex ist, dann kann man in der 2. Behandlung ja nochmal nachbefunden.
  15. Ich habe die Tests gemacht, lediglich beim letzten Test zieht es in der Leiste. Sonst kann ich die Tests schmerzfrei machen. Was könnte es dann sein?
  16. Nein, gestürzt bin ich nicht. Danke für den Link, ich werde mal schauen und mich dann wieder melden. Im Hüftgelenk hab ich zum Teil auch schmerzen.
  17. Hallo idualc! Ich habe leider nicht viel zeit. Muss es denn nur verbesserung der HWS-beweglichkeit sein? Denn wichtig bei Schleudertrauma wären auch Übungen für die HWS-stabilität
  18. Hier siehst du einmal den Verlauf des n.dorsalis scapulae und den Plexus brachialis. Grün eingekreist die Bereiche wo irritiert werden können. Man sieht das das krippeln,taubheitsgefühle der Finger(bei plexusirrirationen werden die Nerven komprimiert wo die Finger versorgen) und n.dorsalis scapulae sich gemeinsame anatomische engstellen Bereiche teilen was den Zusammenhang zu deiner alten OPvielleicht plausibel macht. Da fällt mir ein. Zu intensive Fascientechniken könnten den Nerv tatsächlich vermehrt reizen. Was man versuchen könnte ist eine Schröpfmassage parallel des Schulterblattes
  19. Guten Morgen! Ehrlich gesagt würde Ich mich nicht nur um die Narbe kümmern oder nur da die Ursache für deine Beschwerden suchen Simon, sondern den Radius etwas erweitern. Der Jan hat z.b. das ISG angesprochen. Das würde Ich aufjedenfall mal anschauen. Es kann, muss aber nicht alles immer von der damaligen Op kommen. Über die Jahre können sich noch andere Funktionsstörungen entwickelt haben. Ich könnte mir deshalb folgendes Vorstellen. Ich bin mir da ziemlich sicher daß du ein sog. TOS hast. Ein Thoracid Outlet Syndrom. Das bedeutet daß der sog. Plexus Brachialis, das ist ein Nervengeflecht das aus den Unteren Nerven der Halswirbelsäule besteht kompremiert wird. Hier kommen diverse anatomische Engstellen und Strukturen zwischen Schulter und Nacken in Frage. Ich könnte mir folgendes vorstellen. Durch die Op am Schulterblatt und die daraus entstandene Narbe wird ein bestimmter Nerv irritiert oder ist auch verletzt worden. Wir sprechen hier vom N.dorsalise Scabulae der genau am Innenrand des Schulterblattes entlangläuft. Brennende, ziehende Schmerzen entlang des Schulterblattes sind dafür typisch. Nerven die durch ein altes Trauma oder eine Kompression geschädigt sind, einen Treffer abbekommen haben sind allgemein empfindlicher Werden diese irgendwann in ihrem Verlauf angefangen vom Ursprung zu einem späteren Zeitpunkt, aber an einer anderen Stelle kompremiert reagieren diese dann plötzlich viel empfindlicher. Man nennt dies Double Crash phenomen. In deinem Fall könnte folgendes abgelaufen sein. Der N.dorsalis Scapulae kommt von der Halswirbelsäule raus, zieht durch die seitliche Halsmuskulatur (M.scaleni) unter dem Schlusselbein durch und dann entlang des Schulterblatt randes. Durch die Op wurde dieser Nerv irritiert. Auch das Narbengewebe sorgte dafür daß der Nerv verklebt ist und probleme macht. Zwar wurde es vielleicht über die Jahre besser, aber nun ist noch was anderes dazugekommen und der Nerv ist erneut beleidigt. Du hast ein TOS entwickelt. Nun wird der nerv vielleicht von der HWS oder und , der Halsmuskulatur, Bereich unter dem Schlüsselbein, 1.Rippe irritiert aber an einer anderen Stelle. Und schon reagiert er wieder. Was man machen müsste ist eine TOS behandlung um den N.dorsalis scapula und den plexus brachialis zwischen Schulter und Nacken zu entlasten. Sanfte Behandlung des Nervs entlang der Scapula um auch Verklebungen zu lösen. Dies kann nur ein Therapeut der eine Ausbildung zur Manuellen Therapie hat. Viel Glück
  20. ....könnte ein Symphysensprengung von der Schwangerschaft sein. Du kannst ja mal diesen Test machen um zu sehen ob der Beckenring stabil ist. https://www.youtube.com/watch?v=Z3ZlM0W6pd4 Gruß, Gianni
  21. Hallo .. vielleicht kann mir jemand sagen, was das sein könnte. Ich hatte gegen Ende der Schwangerschaft immer mal wieder so ein leichtes Stechen am Übergang vom schambeinknochen zum sitzbein oder schon im sitzbeinknochen. Kann das nicht genau zuordnen. Und zwar nur rechts und nur, wenn ich mich auf dem rechten Bein stehend vorgebeugt habe, z.B. beim Socken anziehen. Inzwischen ist mein Baby 5 Monate alt und wiegt schon über 8kg. Seit einer Woche habe ich die stechenden Schmerzen stärker und nicht nur beim bücken im einbeinstand, sondern einfach auch, wenn ich was schweres trage oder mein Baby vom Boden hoch nehme. Woher kann das kommen?
  22. Hallo Nadine, den einzigen Hartspann am Po, was der Orthopäde meinen könnte, der auch zu Problemen führen kann, ist der Piriformismuskel. Ich kann mir das bei deinen Symptomen zwar nicht vorstellen, da du ja dann auch eine Ausstrahlung der Schmerzen auf der Rückseite der Oberschenkel haben müsstest, aber mach mal diesen Test um zu sehen wie du darauf reagierst. https://www.youtube.com/watch?v=20znD_3AJMk
  23. Hallo, war beim Orthopäde. Habe ihm das geschildert. Er sagte es sei Hartspann. Hätte zu viel trainiert. Die vielen Stabilisierung und kräftigen der Muskeln. Soll dehnen und auflockern. Massieren, kalt duschen bzw wärmezufuhr. Wenn die Muskeln so stramm sind. Wieso dehnen in diesen Zustand wenn es ja schmerzt? Habe ne Rezept bekommen und muss wieder lange warten, bis ich zum Therapeuten komme. Habe versucht in www richtige und leichte Übungen zu finden. Leider ohne Erfolg. Soll nicht übertreiben. Habt ihr vielleicht was für mich? Ich finde das sehr traurig, weil ich so gerne spazieren. Lg Nadine
  24. Hallo! Ich hatte vor ein paar Jahren schon mal wegen Blockaden und Verspannungen im Nacken und oberen Rücken Physiotherapie. Jetzt habe ich hab wieder Probleme und komme bei der Physio nicht weiter, deshalb versuche ich herauszufinden, was die damalige Therapeutin gemacht hat, das hat damals nämlich in Kombi mit Übungen geholfen. Ich kann sie leider nicht mehr erreichen um nachzufragen. Und zwar Folgendes: Sie hat ihre Hände unter meinen Rücken geschoben und ganz kleine, kaum merkbare Bewegungen mit ihren Fingern gemacht. Zumindest fühlte es sich so für mich an. Vielleicht hat sie auch manche Punkte eine Weile gehalten. In meinem Rücken fing es kurz darauf an zu zucken, es fühlte sich so an, als würden die Verspannungen so wellenartig rausgehen. Kann mir hier vielleicht jemand sagen, wie diese Technik heißt und/oder wie ich jemanden finde, der das machen kann? Das wäre ganz toll, ich bedanke mich schon mal sehr im Voraus! Viele Grüße
  25. Morgen!!! Mensch das ist doch das was Ich schon vor längerem geschrieben habe MelKr! Hatte Ich nicht gefragt damals ob die Schmerzen schlimmer werden beim Essen? Deshalb war ja meine Idee den Bauch mit entstauuenden Maßnahmen mitzubehandeln. Das könnte eine Stauung sein. Der Druck im Bauchraum erhöhrt sich durch das Essen und es kommt zur plexus kompression. Wir sind aufjedenfall alle auf den richtigem Weg. Das wo der Gianni geschrieben hat würde Ich aufjedenfall abklären. Egal wo die Ursache ist, die Systeme haben alle eine Verbindung zueinander. Du kannst mal folgendes Testen. du stellst dich hin und ziehst mit deinen Händen (Hand über Hand) erst eine Seite vom Bauch nach oben, dann die andere Seite oder beide Seiten. Den Bauch oben halten. Verstärken sich die Schmerzen oder werden sie Besser? Dann haben wir Einfluss darauf. Dann machst du das Umgekehrte und Schiebst deinen Bauch nach unten. Verstärken sich die Schmerzen? Auch dann kann man durch eine Bauchbehandlung eine Beschwerdeverbesserung erzielen. Ich würde das ganze auch mal in Rückenlage testen. Beine anstellen, entspannt liegen. Du legst deine Hände wieder unter dem Bauch und ziehst ihn nach oben und schaust ob es Einfluss auf deine Beschwerden hat. Wenn sich da was ändert. Dann kannst du diese Maßnahme schonmal daheim machen. Bauch nach oben ziehen beim ausatmen, das ganze mehrmals. Probier das doch bitte mal aus l.g.
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen


Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...