Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo meine lieben,
ich bin in der Mt befundung und habe ein Patient. Z.n. vorderes Kreuzband op re. Semitendinosussehneplastik. Op war vor zwei Wochen, kann ohne stützen laufen und knieflexion bis 90 grad.meine frage ist bei der befundung wann darf ich die ir und ar und med. Verschiebung und lat. Verschiebungund schubbladentests..passive sowie isotests ausführen? Sagt man nicht wäre kontraindiziert die Bewegung? Meine Arbeitskollegen undich sind uns nicht einig.
bitte hilft mir:-)

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Morgen!!
Also Ich kann mir nicht vorstellen daß durch den Vordere Schubladen test da was ausreißen soll.
Das Band selbst kann nicht reißen und die Beiden Enden sind so tief im Knochen drin. Auserdem mit ner schraube wie ein dübel verzwirlt, daß dies fest sein muss. Auch das Trainieren in ner offenen Kette wird häufig als Kontraindikation gesehen.
Die Bänder sind oft sehr gut fixiert, daß meiner meinung nach auch bei einem training der offenen kette nicht viel passiert.
Klar sollte man nach 2 wochen post op noch keine 100 kg stemmen, aber das hat andere Gründe
Wenn man sich mal OP bilder von ner Kreuzbandplastik anschaut sieht man wie tief die Enden mit ner schraube fixiert sind.
Wenn du unsicher bist frag doch einfach mal den Arzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber warum möchtest du denn den vorderen Schubladentest machen wenn der pat. schon operiert ist? Es ist ja ein test um herauszufinden ob das vorderer Kreuzband gerissen ist. Das hat sich aber ja erübrigt da der pat. jetzt eine Kreuzbandplastik bekommen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde keine Scherkräfte oder Rotationen forcieren. Denke an die Wundheilungsphasen und bei einer Sehnenplastik auch noch mal speziell an die Umbauphase in der 8.-12. Woche. In der Zeit ist die Struktur nicht so belastbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von PhysioWissen
      Das im Februar 2017 im Thieme Verlag erschienene Physiofachbuch von Rudi Amberger und dem Dozententeam des mediABC (Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart) ist mit seinen rund 90 Euro nicht gerade preiswert aber vereint passend zu den Skripten von "das mediABC" in seinen 26 Kapiteln alle theoretischen Grundlagen der aus der Osteopathie stammenden integrativen manuellen Therapie als fundiertes Fachwissen mit Erfahrungen aus der Physiopraxis. 
      Was ist Integrative Medizin?
      Somit liefert es sowohl während der Aus- und Weiterbildung als auch im Praxis-Alltag Erkenntnisse für ein breites Behandlungsspektrum der integrativen manuellen Therapie. Beim Blick über den Tellerrand werden Anamnese (=Screening), Interpretation sowie Diagnose und Behandlung in Ursache-Folge-Denkabläufen geschult und der Fokus auf parietale, viszerale sowie nervale Körperzusammenhänge gelenkt. 
      Die Integrative Manuelle Therapie ist eine moderne Behandlungsform, die den Patienten in seinen ganzheitlichen inneren wie äußeren Interdependanzen betrachtet. 
      Die Einheit von Körper und Geist also konkreter Körperfunktion und Psyche spielt dabei ebenfalls eine große Rolle. Die Therapieform stellt eine sanfte aber äußerst wirksame Behandlung dar. Auf körperliche Verletzungen oder psychische Stressoren reagiert der menschliche Körper mit Spannungsaufbau, der über Körperfunktionen und Psyche mit dem Auftreten von Einschränkungen im Bewegungsablauf und Schmerzsymptomen und -empfinden einhergehen kann. Die gezielte Berührung von Körperregionen durch den Therapeuten kann neuronal auf die einzelnen Systeme des Körpers, wie das Knochen-, das Gefäß- sowie das Lymphsystem in ihrem Zusammenspiel wirken und zur Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte führen. 

      Schmerzphysiologie
      Inhalt und Gliederung: Integrative Manuelle Therapie
      Die 1. Auflage umfasst rund 550 Seiten mit zahlreichen veranschaulichenden Tabellen und Abbildungen. Nach dem Einstieg über die Basis der manuellen Therapie, von der Gelenk- über die Bewegungslehre bis hin zu konkreten Behandlungstechniken gliedert sich das Nachschlagewerk von der Befundung über die Anatomie in vivo hin zur Muskellehre und Neuroanatomie. Auch dem Bindegewebe und dem Schwerpunkt myofasziale Behandlungstechniken (Faszientraining ist derzeit in aller Munde) sind Kapitel gewidmet. Der Randbereich Wundheilung und die Wirkung von Verletzungen auf den Körper wird ebenfalls thematisiert. 
      Dann geht es über die Themenblöcke Schmerzphysiologie und Lendenwirbelsäule (Rückenschmerz als Zivilisationskrankheit) wieder zur anatomischen Abfolge der unteren Extremitäten Thorax, Fuß- und Unterschenkel, Knie, Hüfte und Becken. Nach dem 1. Integrationskapitel widmet sich der Autor der Physiologie der Hand, wobei die Handtherapie als immer stärker nachgefragtes Behandlungsfeld hervortritt. Die Hand ist im Alltag ein Juwel anatomisch funktionellen Arbeitens und auch in der konkreten Behandlungsituation mit der Kombination aus Geschicklichkeit und Kraft, Sensorik und Haptonomie ist sie nicht zu verachten. Die Ausführungen erreichen über das Ellenbogengelenk (sog. Tennisellenbogen) über die obere Extremität die Halswirbelsäule. Dem folgen Kiefergelenk und Schultergürtelkomplex. 

      Manuelle Therapie am Kiefergelenk
      Dann folgt die Integration Teil II. Die beiden Kapitel "Integration" vereinen die Informationen der vorangegangenen Grundlagenkapitel zu einem schlüssigen und für den praktizierenden Manualtherapeuten transformierbaren Modell. Clinical Reasoning steht dafür, eine strategische Denkweise zu kultivieren, wie sich Veränderungen an einer Körperstelle auf eine andere auswirken können. Nach der Erfahrungsmedizin weiß man, dass, wenn sich eine Körperregion nicht länger an eine bestimmte Läsion adaptieren kann, es zum Dekompensationsstadium kommt. 
      Über die Mobilisation nervaler Strukturen (MNS) geht es zum Themekomplex segmentale Stabilisation. Hauptverantwortlich für die Funktions- und Stabilitätssicherung einzelner Elemente der Wirbelsäule sind der in der Lendenwirbelsäule liegende Muskel M. transversus abdominis und der Mm. multifidii lumbalis. 
      Kapitel: Funktionelles Training
      Abschließend erfolgt ein Ausblick auf funktionelles Training - neben der Gerätewahl stehen auch methodische Aspekte im Mittelpunkt. In der Praxis gilt es, mit einfachen Hilfsmitteln wie dem Pezziball, Gewichten und sensomotorischen Geräten ein funktionelles und aktivierendes Training für die Patienten anzubieten. 

      Funktionelles Training mit Rudolf Amberger
       
      Das abschließende breite sechsseitige Sachverzeichnis dient der schnellen Auffindbarkeit der individuellen Informationen im Praxisalltag. 
      Besondere Schwerpunkte liegen in der Biomechanik und funktionellen Anatomie (über 1.000 Grafiken und Fotos).
      Der Autor: Rudolf Amberger
      Rudolf Amberger selbst ist Fachlehrer Manuelle Therapie und Krankengymnastik am Gerät sowie Gründer des mediABC. Außerdem ist er (Kinder-)Osteopath M.Sc.päd.Ost., D.O.Osteopath und Physiotherapeut. Für ihn zählt für den Behandlungserfolg die Vermittlung der Fähigkeit, selbst das Beste, Logischste und Effektivste an Therapie zu erkennen und neben einer guten Befunderhebung die wirksamsten physiotherapeutischen Komponenten zu verknüpfen. 
      Die Individualität körperlicher Dysfunktionen verbietet festgefahrenes Konzeptdenken. 
      Das mediABC mit Hauptsitz in Nürnberg bietet seit 2001 den Zertifikatskurs Manuelle Therapie an. Das von den Krankenkassen anerkannte Curriculum der Integrativen Manuellen Therapie erfüllt die Anforderungen aus Anlage 3 zu den Rahmenempfehlungen nach §125 Absatz 1 SGB V und berechtigt Absolventen, die Position "Manuelle Therapie" abzurechnen. 
      Fazit
      Das Fachbuch von Rudolf Amberger und Kollegen bietet handlungsorientiertes Wissen und Methodenkompetenz in Sachen IMT didaktisch anschaulich aufbereitet. An der Kapitelanzahl lässt sich feststellen, dass der Inhalt die klassische Manuelle Therapie weit hinter sich lässt.
      Alle Fotos: (C) Georg Thieme Verlag
    • Von jo_eigner
      Hallo Zusammen !
      Ich habe jetzt schon seit mehreren Monaten Knieschmerzen im rechten Knie, die einfach nicht weggehen wollen. Ich bin zwar keine Physiotherapeut, aber ich glaube die Ursache zu wissen.
      Ich hoffe hier hatte jemand einen ähnlichen Fall und kann mir weiterhelfen, welche Therapie am sinnvollsten erscheint.
      Nun zu meinen Schmerzen:
      - Ich bin letzten Winter sehr oft Snowboarden gewesen und habe durch das Tiefschneefahren meinen rechten Oberschenkel sehr beansprucht und danach nie richtig gedehnt oder Ruhe gegönnt.
      - Nach einiger Zeit habe ich angefangen meinen Oberschenkel mit einer Blackroll wieder "weich" zu bekommen, was super funktioniert hat. Dabei ist mir durch abtasten des Muskels eine kleine Kugel- / Wulstförmige Verhärtung im Bereich des Muskelansatzes (beim Knie) aufgefallen. Nach einiger Recherche im Internet tippe ich auf den Muskel (vastus medialis obliquus), wo diese Verhärtung ist.
      - Der Schmerz ist im Bereich dieser Verhärtung und unterhalb der Kniescheibe empfinde ich auch Schmerzen.
      - Bei Kniebeugen ist diese Verhärtung deutlich zu sehen und gut tastbar. Es sieht dann fast so aus als hätte sich der Muskel an dieser Stelle verformt. (???)
      - Auf dem Bild ist diese "Verformung" leicht zu erkennen. ( Zum Vergleich habe ich mein linkes Knie auch fotografiert. )
      - Ich habe bereits ein MRT machen lassen, aber da wurde nichts gefunden, was der Auslöser für die Knieschmerzen sein könnte. (Meniskus, usw alles OK)

       
      Ich hoffe es kann mir jemand weiterhelfen.
      Viele Grüße Johannes

    • Von Physiomosher2305
      Guten Abend,
      Ich bin im 2. LJ und wir müssen in Ma ortho einen Vortrag über das lat.Seitenband machen .
      Leider tu  ich mich sehr schwe,r was den aufbau des BH-Plans und der 1. BH angeht .
      Jetzt meine Frage ,könnte mir jmd evt helfen ? ich wäre echt sehr dankbar , bin leider echgt planlos .....
      schon mal danke im vorraus
      LG Physiomosher: :)
       
       
    • Von das mediABC
      Hier erhalten Sie ein Einblick in den Ablauf unserer Integrativen Manuellen Therapie Weiterbildung. Unser MT-Fachlehrer Dirk Pechmann informiert!
      Mit der Teilnahmebestätigung des Workshops erhalten Sie bei der Anmeldung zur Kursreihe 10% Rabatt auf den ersten Kursteil!
       
      Kursziel:
      Sie erhalten einen theoretischen und praktischen Einblick in die Prinzipien der Integrativen Manuellen Therapie von das mediABC. Dieser Einblick soll Ihnen natürlich Lust machen, unsere MT-Ausbildung zu belegen, bringt Ihnen aber auch direkten Nutzen durch die konkreten Informationen und praktischen Übungen zu den behandelten Themen.
      Hintergrund:
      das mediABC bietet seit 2001 Zertifikatskurse in Manueller Therapie an, die die Rahmenempfehlungen nach §125 Absatz 1 SGB V erfüllen und damit die Absolventen berechtigen, nach bestandener Prüfung die MT mit den Krankenkassen abzurechnen. Das Curriculum geht zurück auf die Arbeit von Rudi Amberger, dem es ein besonderes Anliegen war, die vernetzte osteopathische Sichtweise und die Integration verschiedener Behandlungsebenen mit der klassischen Manuellen Therapie zu verknüpfen. In den Zertifikatskursen wird sehr viel Wert auf gute anatomische Kenntnisse und funktionelle Denkweise gelegt. Diese sind die Voraussetzungen dafür, Läsionen in einer Ursachen-Folge-Kette (UFK), wie sie in der osteopathischen Medizin unabdingbar ist, zu erkennen und sie in einer sinnvollen Reihenfolge abzubauen. Der Lehrplan umfasst sowohl Extremitäten und Wirbelsäule - mit besonderem Schwerpunkt auf Biomechanik und funktioneller Anatomie - als auch das parietale System und vermittelt darüber hinaus Einblicke in die Bedeutung viszeraler und neuraler Strukturen für die Manualtherapie.
      Doch gerade die funktionelle Anatomie ist hoch komplex und erschließt sich oft nicht sofort. Deswegen hat das mediABC bei der Integrativen Manuellen Therapie auch einen didaktisch-methodischen Anspruch: Es visualisiert Theorie, d.h. es vermittelt kompliziertes Wissen in anschaulichen Bildern. Diese bildhaften Vorstellungen von Abläufen ermöglichen ein tiefes und nachhaltiges Verständnis der Zusammenhänge - und dieses Verständnis wird zur Grundlage für eine analytisch-logische und eigenständige Herangehensweise der Teilnehmer an die Probleme eines Patienten. Sie werden in die Lage versetzt, die Erkenntnisse verschiedener Konzepte zu bewerten und zu einem patientenorientierten Behandlungskonzept zu integrieren.
      Lehrplan:
      Vorstellung das mediABC und Konzept der Integrativen Manuellen Therapie
      Integration der funktionellen Anatomie in die klinische Untersuchung am Bsp. der Meniskustests
      Ist ein Hohlkreuz immer ein Hohlkreuz?
      Behandlungsansätze bei klinischer Instabilität

      Lehrmaterial:
      Handout der Power-Point-Präsentation
      Hinweis:
      Mit der Teilnahmebestätigung des Workshops erhalten Sie bei der Anmeldung zur Kursreihe 10% Rabatt auf den ersten Kursteil!
      Dozent:
      Dirk Pechmann
      Physiotherapeut, Fachlehrer MT, OMT
       

      Am 12.04.2018 von 17:15 - 19:00 Uhr in medweno, Vor dem Hagentor 3-5 in 99734 Nordhausen
    • Von das mediABC
      NEUER TERMIN: 08.06.2018
       
      Kursziel:
      Sie erhalten einen theoretischen und praktischen Einblick in die Prinzipien der Integrativen Manuellen Therapie von das mediABC. Dieser Einblick soll Ihnen natürlich Lust machen, unsere MT-Ausbildung zu belegen, bringt Ihnen aber auch direkten Nutzen durch die konkreten Informationen und praktischen Übungen zu den behandelten Themen Thoracic Outlet Syndrome und zur Ursache-Folge-Kette von subdiphragmal zur Schulter.
      Hintergrund:
      das mediABC bietet seit 2001 Zertifikatskurse in Manueller Therapie an, die die Rahmenempfehlungen nach §125 Absatz 1 SGB V erfüllen und damit die Absolventen berechtigen, nach bestandener Prüfung die MT mit den Krankenkassen abzurechnen. Das Curriculum geht zurück auf die Arbeit von Rudi Amberger, dem es ein besonderes Anliegen war, die vernetzte osteopathische Sichtweise und die Integration verschiedener Behandlungsebenen mit der klassischen Manuellen Therapie zu verknüpfen. In den Zertifikatskursen wird sehr viel Wert auf gute anatomische Kenntnisse und funktionelle Denkweise gelegt. Diese sind die Voraussetzungen dafür, Läsionen in einer Ursachen-Folge-Kette (UFK), wie sie in der osteopathischen Medizin unabdingbar ist, zu erkennen und sie in einer sinnvollen Reihenfolge abzubauen. Der Lehrplan umfasst sowohl Extremitäten und Wirbelsäule - mit besonderem Schwerpunkt auf Biomechanik und funktioneller Anatomie - als auch das parietale System und vermittelt darüber hinaus Einblicke in die Bedeutung viszeraler und neuraler Strukturen für die Manualtherapie.
      Doch gerade die funktionelle Anatomie ist hoch komplex und erschließt sich oft nicht sofort. Deswegen hat das mediABC bei der Integrativen Manuellen Therapie auch einen didaktisch-methodischen Anspruch: Es visualisiert Theorie, d.h. es vermittelt kompliziertes Wissen in anschaulichen Bildern. Diese bildhaften Vorstellungen von Abläufen ermöglichen ein tiefes und nachhaltiges Verständnis der Zusammenhänge - und dieses Verständnis wird zur Grundlage für eine analytisch-logische und eigenständige Herangehensweise der Teilnehmer an die Probleme eines Patienten. Sie werden in die Lage versetzt, die Erkenntnisse verschiedener Konzepte zu bewerten und zu einem patientenorientierten Behandlungskonzept zu integrieren.
      Lehrplan:
      Vortrag mit Präsentation über das TOS-Syndrom
      Vortrag in Theorie und Praxis über eine Ursache-Folge-Kette, mit Tests und Techniken
      Vorstellung von das mediABC und des Konzepts der Integrativen Manuellen Therapie
      Lehrmaterial:
      Handout der Power-Point-Präsentation
      Hinweis:
      Mit der Teilnahmebestätigung des Workshops erhalten Sie bei der Anmeldung zur Kursreihe iMT 10% Rabatt auf den ersten Kursteil!
      Dozent:
      Daniel Josef
      Fachlehrer iMT, Physiotherapeut, staatlich geprüfter Sport-und Gymnastiklehrer mit Zusatzqualifikation  Sporttherapie  und  Fachlehrer  an  der  DAA  Schule  für  Physiotherapie in den Bereichen Orthopädie, Innere, physikalische Therapie und Bewegungserziehung
      http://www.dasmediabc.de/index.php?article_id=22&kurs=WORKSHOP70
  • Beiträge

    • Ich stimme Chandra da größtenteils vollkommen zu. Nur die Besondersheit an der HWS ist, dass dort viele wichtige Leitungsbahnen/Gefäße etc. laufen die sich schnell auf MiMaMoNa Beispiele auswirken können und dir aufs Gemüt schlagen können - daher würde ich den Hals immer sehr gesondert betrachten - trägt halt wichtige Last Dann auch immer mal dafür sorgen, dass der Muskel geschmeidig bleibt und beweglich. Auch mal daran denken die Brustmuskel zu detonisieren - wenn der Pectoralis dich vorne hält, kommst du nicht haltungsgerecht nach hinten. LG
    • habe sie mir gerade runtergeladen und ganz nett, hab mich mal durchgeklickt und kann man sicher einiges lernen es gibt/gab anscheinend viel kritik bei der gekauften variante, dass es viele fehler gäbe. vielleicht haben sie das schon gefixt.
    • Hei,   mit am besten ist wirklich die Prometheus App

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...