Jump to content


  • Gleiche Inhalte

    • Von kessy96
      Hallo, ich war vis heute auszubildende als Physiotherapeutin :/ ich wurde gekündigt weil ich den zwei jahresschnitt nicht geschafft habe ... kann ich meine Ausbildung an einer anderen schule zu ende machen od waren jz fast drei jahre umsonst ? Lg michelle
    • Von knuddelsunny
      Hallo liebe Kollegen,

      mich beschäftigt seit längerem ein Problem,dessen rechtliche Grundlage mir nicht wirklich bewusst ist und ich auch keine eindeutigen Antworten im Netz finde.

      Ich arbeite seit zwei Jahren in einer Praxis.Seit nun einem Jahr absolviere ich die Manuelle Therapie.Mit meinem Chef habe ich die mündliche Vereinbarung,dass er mir die kompletten Fortbildungskosten übernimmt.Im Gegenzug muss ich mich zwei Jahre bei ihm verpflichten.

      Seit einigen Monaten bin ich bei meinem Arbeitgeber nicht mehr zufrieden.Er ist sehr unzuverlässig.Zum Beispielt zahlt er die einzelnen von mir absolvierten MT Module erst Monate später. (dir Fortbildungseinheiten,welche ich 2013 besucht habe hat er erst auf mehrfacher Erinnerung meinerseits im Juli diesen Jahres bezahlt).
      auf jeden Fall bin ich sehr unzufrieden an meinem Arbeitsplatz.
      Jetzt habe ich ein Stellenangebot in einer anderen Praxis und mir stellt sich die Frage ,ob ich nun die bereits bezahlten Module zurückzahlen muss?

      Ich habe niemals ein Vertrag unterschrieben und mir ist von mehreren Seiten berichtet worden,dass eine solche Rückzahlung nicht rechtens ist.

      Kennt sich jemand genauer mit der Thematik aus und kann mir weiter helfen?

      Vielen Dank im Vorfeld

      Liebe Grüße
    • Von caro91
      Hallo zusammen.
      ich habe in meiner ehemaligen Praxis gekündigt, bin letztes Jahr mit der manuellen Therapie angefangen, den ersten kurs hab ich selbst bezahlt, den zweiten Kurs hat meine chefin bezahlt vertraglich habe ich ca. 300€ fortbildungszuschuss zugesichert aber keine Bindungszeiten, nun hat meine ehemalige chefin mir mit der letzten Abrechnung den Fortbildungszuschuss anteilig abgezogen, dies ist aber nirgends schriftlich so dagelegt. Ist das rechtens?
    • Von dani54
      Hallo Ich habe eine Frage.
      Ich bin zur Zeit Angestellte in einer Praxis .
      Mit dem AG läuft es nicht sehr gut.
      Ich sollte im Mai zur MLD Weiterbildung und der chef hat es vermasselt.
      Der nächste kurs is jetzt im Septemper.
      Jedoch möchte ich Kündigen und eine neu Stelle antreten.
      Ist das ohne weiters möglich?
      Kann man mich ohne weiters aus dem Kurs nehmen? Zum zweiten mal?
      Muss ich da evtll. etwas zurück Zahlen, weil ich abtrete?

      Danke Daniela
    • Von annabella448
      Hallo ihr Lieben,

      folgende Situation bietet sich mir momentan:

      Ich bin angestellte Masseurin in einer kleinen Physiopraxis. Mache dort nur Hausbesuche. Meine Chefin hat aufgrund von Unzuverlässigkeit einen sehr schlechten Ruf in der Umgebung, die Patienten bleiben nur wegen mir (wir sind nur zu zweit) in der Praxis.

      Jetzt beende ich das Arbeitsverhältnis dort und die Hausbesuche möchten weitesgehend alle mit in die neue Praxis wechseln, da sie weiterhin von mir behandelt werden möchten.

      Meine Chefin ist jedoch fast pleite und müsste ohne die Patienten wahrscheinlich schließen - andererseits würden die Patienten sowieso wechseln, entweder zu mir oder woanders hin.

      Wie stelle ich das am besten an - ohne meiner Chefin offensichtlich zu schaden, so dass sie mich vielleicht verklagen könnte oder ähnliches?

      Darf ich den Patienten eine Visitenkarte der neuen Praxis geben, damit Sie - wenn Sie möchten - mit ihrem nächsten Rezept dorthin können?

      Gibt es irgendeine Rechtsgrundlage die zu beachten ist?

      Ich freue mich auf Eure Antworten.


      Annabella448


  • Beiträge

    • Vielen Dank Gianni🙏🏼! Bin jetzt in Griechenland im Urlaub😉komm also die nächste Zeit nicht mehr so oft ins Forum. Genau mach das Carinna viel Glück!
    • Hallo liebe Physiotherapeuten, ich nehme seit längerer Zeit wahr, dass mein Becken und meine Hüfte sozusagen isoliert sind, dass irgendwie keine Verbindung besteht. Ich habe Schwierigkeiten, mein Gleichgewicht zu halten und ich spüre meine Inneres in den Bereichen nicht. Sprich, ich kann keine Muskeln ansteuern und willentlich an- und entspannen. Kurz zu meiner körperlichen Situation: Ich (weiblich, 55 Jahre, sitzende Tätigkeit, in der Freizeit gerne Spazierengehen, täglich 15 Kilometer Radfahren, 1 x wöchentlich Tanzen) leide seit Jahren und diversen Verspannungen am ganzen Körper. Vor allem machen immer wieder der ISG-Bereich, die Hüftbeuger, die großen Pomuskelnsowie die Hals- und Schultermuskulatur und in der BWS C2 bis C6 in unterschiedlichen Gruppierungen Ärger - laut meiner Physiotherapeutin sind es in der Regel die Faszienansätze, die da Stress machen, weil sie verhärtet und voller Triggerpunkte sind. Ursprung war vor ca. 25 Jahren der ISG-Bereich, der immer mal wieder zu Hexenschuss und totaler Unbeweglichkeit führte. Da ich hypermobil bin, habe ich vieles über die Jahre kompensieren können. Inzwischen bin ich jedoch Mitte 50 und die Hypermobilität scheint sich irgendwie ins Gegenteil zu verkehren. Vor allem Faszienverklebungen und dauerverspannte Muskulatur am ganzen Körper und damit einhergehende Gefühle des Nicht-richtig-tief-einatmen-könnens sind die "Wehwechen", die mich seitdem unbeweglicher und stellenweise auch gefühllos machen. Ich bekomme seit ca. 4 Jahre regelmäßig alle 2 bis 3 Wochen (als Selbstzahler, ab und zu bekomme ich eine Verordnung von meiner Hausärztin) eine Doppeleinheit entweder Physiotherapie oder Osteopathie; beide Therapienformen helfen kurzfristig, die verspannten Bereiche zu lockern (und mir auch wieder mehr Atemraum zu geben), halten aber nicht lange, da wohl meine Grundspannung nie ganz nachlässt, sondern ich immer auf 20 bis 30 Prozent angespannt bin. Dass dadurch im Laufe der Zeit Muskulatur durch Daueranspannung verhärtet, ist mir inzwischen klar. Das Problem sind psychosomatische Ursachen, die ich an anderer Stelle auch bearbeite. Nur: wie bekomme ich die Muskeln wieder dazu, zu entspannen - wenn ich sie doch gar nicht mehr ansteuern kann? Denn trotz diverser Hilfen und Entspannungstechniken wie Psychotherapie, Psychosomatische Klinik, Autogenes Training, Entspannungsmeditationen, sanfte Bewegtmeditationen, Yoga (Hatha und Nidra) sowie Aufarbeitung psychischer Baustellen scheint ein Großteil meiner Muskeln vergessen zu haben, wie sie sich entspannen können. Es fühlt sich so an, als könne ich sie nicht (mehr) ansteuern, als seien diese Stellen taub. (Ich finde es schwer zu beschreiben.) Das betrifft vor allem innenliegende Bereiche wie den unteren Bauch und den Beckenbereich. Eigenartigerweise kann ich die Beckenbodenmuskulatur durchaus ansteuern. Ich habe von meiner Physiotherapeutin mehrere Übungen bekommen, die aber bei Anspannen sofort ein sehr unangenehmes, elektrisches Kribbeln durch meinen Unterleib und Bauch bis hoch zur Magengegend jagen (und nein, das ist kein erotisches, sexuelles Kribbeln, das fühle ich und es fühlt sich definitiv anders an... 😉 ). Seit einigen Monaten stelle ich wie gesagt fest, dass ich meinen unteren Bauch- und Beckenbereich innen im Grunde gar nicht mehr wirklich spüre. Es ist so, als sei die Verbindung eingefroren, versteift, taub oder sonstwie blockiert - wobei ich nicht das Gefühl einer Blockade habe, sondern halt ein Nichtwahrnehmen und somit auch ein Nicht-ansteuern-können. Das wiederum erschwert es für mich, das Gleichgewicht zu halten, wenn ich auf einem Bein stehe (z. B. Strümpfe anziehen, Yogaübungen machen, über felsige Untergründe mit lockeren Steinen laufen, etc...) Ich habe meine Physiotherapeutin dazu befragt, was ich machen könne, aber sie wusste da auch keinen wirklichen Rat, da ich ja den Beckenboden durchaus ansteuern und auch wahrnehmen kann. Daher bin ich etwas ratlos und überfordert, was just die Verbindung zwischen Bauch, Becken und Hüften angeht. Vielleicht weiß hier jemand etwas, was ich tun könnte, um die "vergesslichen" Muskeln wieder spüren und ansprechen und in der Folge gezielt trainieren, aber vor allem entspannen zu können? Oder aber auch, was vielleicht den Verspannungen nur noch mehr Vorschub leistet? Eine Bekannte empfahl mir einen hochfrequenten Massagestab, um die Verspannungen zu lösen. Kann so etwas wirklich helfen, sprich entspannen? Oder jagt das nicht vielmehr meine Angespanntheit noch höher? Falls ihr noch weitere Infos braucht, fragt gerne. Schon mal im Voraus vielen Dank fürs Lesen und Sich-Gedanken-machen. 🙏 Liebe Grüße Raisa
    • Danke - da hast du dir sehr viel Muehe gegeben. Was noch fehlt ist die Referenzliste, bitte. Gruss, Anna

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.