Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Sollte man sich eigentlich immer rasieren, wenn man zum Arzt/Physiotherapeuten geht und man dort massiert bzw. weiß, dass man dort ein Tape bekommt (Egal ob Leukotape oder Kinesio)?
Habe jetzt am Freitag einen Termin zur Massage wegen einer Muskelverhärtung, deswegen frage ich...

Dadurch kann man doch bestimmt eine Haarwurzelentzündung bekommen oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
wenn du einen Termin zur Massage hast, heißt das ja nicht automatisch, dass du ein Tape bekommst. Bei einem Tape ist eine Rasur auf jeden Fall zu empfehlen.
Bei der Massage kommt es darauf an wie stark die Behaarung ist...
LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, die Stelle auf der das Rape kommt sollte wenn sie stark behaart ist rasiert werden, sonst hält es nicht richtig und ausserdem schmerzt es beim lösen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt bin ich verwirrt. Jetzt wurde mir schon geraten, auf keinen Fall rasieren weil die Haut durch die Rasur eh schon strapaziert wird und durch das Tape es noch schlimmer wird, hier (https://www.teamsportbedarf.de/fragen/sollte-ich-mich-vor-einem-tape-rasieren/) wird geraten zu rasieren, im Forum wird auch größtenteils zum rasieren geraten.
Eigentlich bin ich ja nicht so der Typ, der sich die Beine rasiert....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ansich brauchst du dich für eine Massage nicht rassieren.
Solltest du jedoch ein Tape bekommen, dann wird dir der Therapeut schon sagen, ob eine Rasur notwendig ist und dann hat entweder der Therapeut einen Rasierer anzubieten, oder du nimmst dir zur Sicherheit einen von daheim mit. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

Viele Physiopraxen haben auch EInwegrasierer vor Ort. Also im Notfall geht das auch so. Ansonsten hält das Tape natürlich besser wenn die Haut rasiert ist!

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also, wenn du nur zur Massage gehst ist es nicht erforderlich sich zu Rasieren, vor 25 Jahren, war das ja auch nicht nötig. Tape bekommst sollte nach der Massage sowieso noch in Frage stehen, da das Tape auf eingecremter Haut nicht lange hält. Also auch nicht kurz vor dem Tapen rasieren und eincremen, dann löst sich das Tape schneller und Du bist unzufrieden, weil du für nichts und wieder nichts Geld ausgegeben hast.
Eine Möglichkeit die Creme abzubekommen, was aber nicht jeder macht, ist Desinfektionsmittel auf das zu tapende Gebiet geben und mit einem Tuch abwischen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo
Bei einer Massage ist eine Rasur nicht nötig, bei einem Leukotape auch nicht umbedingt.
Doch wenn du ein Kinesio - tape bekommst dann wäre es von Vorteil wenn man Rasiert ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na ja, bei vermehrtem Haarwuchs ist es schon ratsam sich vorher zu rasieren. Für Notfälle habe ich aber auch immer einen Einwegrassierer dabei. Das Tape hält dann einfach viel besser ;) lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dir geht es ja vorrangig wegen der Massage. Im Normalfall brauchst du dich nicht rasieren. Wenn du aber sehr viele lange Haare auf dem Rücken oder was massiert werden soll, hast, ist es für dich manchmal angenehmer. Das gilt aber nur bei sehr starken Haarwuchs und langen Haaren im Massagebereich. Eine Wurzelreizung ist doch höchstens kurz nach der Rasur und das kannst du doch ein paar Tage vor der Behandlung machen. In Kurzform, also im Normalfall nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei guten Tapes sollte der Kleber auch auf behaarten Stellen festkleben.
Die Haut sollte nur unbedingt trocken und fettfrei sein. Gegen das "pieken" beim Abziehen hilft Alkohol der den Kleber anlöst, oder Du wartest bis das Tape sich beim Duschen von selbst ablöst. Angenehmer ist es aber im Allgemeinen mit rasierter Haut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,
würde, wenn die Stelle stark behaart ist das auf jedenfall rasieren sonst tuts mächtig weh beim entfernen. Außerdem sollte die Stelle nach der Massage richtig gereinigt werden (Fettfrei sein) aber das sagt/macht dir dein/e Therapeut/in sicherlich auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von PhysioWissen
      Tapes gibt es wie Sand am Meer. Was macht für euch ein gutes Tape aus?
    • Von PhysioWissen
      Jeder kennt die bunten Klebebänder; oftmals kleben sie an den Beinen der Fußballer oder werden im Schwimmbad auf den Schultern oder am Rücken gesehen. Die Rede ist von Kinesiotapes. Die bunten Klebebänder helfen nicht nur bei Verspannungen oder Gelenks- wie Muskelverletzungen, sondern können auch bei der Behandlung von lymphatische Stauungen unterstützend wirken. Wie und warum das Tape aber hilft, ist noch nicht zu 100 Prozent geklärt. Fakt ist: Tapen funktioniert.
      Helfen die bunten Klebestreifen tatsächlich?
      Es gibt sie in blau, gelb, rot, schwarz, pink und vielen weiteren Farben bei Kinesiotapes. Der Name Kinesiotape hat sich mittlerweile fest eingebürgert, wenngleich er nur eine Handelsmarke des Erfinders ist (vergleichbar mit "Tempo"-Taschentüchern o.ä.). Aus diesem Grund führen viele vergleichbare Marken sehr ähnliche Namen wie PhysioTape, Meditape, CureTape, Kintape usw.. 
      Was noch zu Beginn an einen neuen modischen Trend erinnerte, gilt heute als Geheimwaffe für Sportler, die mit Schmerzen zu kämpfen haben. Denn die Tapes fördern die Durchblutung. So wird der "getapte" Bereich etwa vor Ermüdung oder Verletzungen geschützt. Tapes bestehen aus einem hautfreundlichen Klebstoff und setzen sich aus Baumwolle mit Elastin zusammen. Liegen Einschränkungen vor, welche die Beweglichkeit betreffen, werden die Tapes angebracht. Doch nicht nur bei Muskel- oder Gelenksschmerzen kommen die bunten Streifen zum Einsatz. Auch bei Kopfschmerzen, Verspannungen und Menstruationsbeschwerden sind die Tapes kleine Wundermittel.
      Der Druck erzeugt die Linderung
      Doch wie und warum die medizinisches Tapes genau wirken, ist noch nicht zu 100 Prozent bekannt. Experten gehen davon aus, dass der Druck den akuten Schmerz lindert. Der Physiotherapeut bzw. Mediziner klebt das Tape entlang des Muskels, erzeugt einen Zug, der sodann einen Druck ausübt. Die Haut befindet sich unter Spannung. Außerdem werden durch das Tapen die Durchblutung gefördert und das Lymphsystem aktiviert. Wer etwa nur eine lymphatische Wirkung erzeugen will, muss darauf achten, dass das Tape ohne Zug angelegt wird. So wirkt es wie eine Bandage nach einer Lymphdrainage.
      Taping als Therapieunterstützung, nicht als Therapieersatz
      Bevor jedoch das Tape zum Einsatz kommt, muss zuerst die Ursache für die Beschwerden feststehen. So testet der Physiotherapeut/in oftmals die Halswirbelsäule, wenn etwaige Probleme im Nacken-Kopf-Bereich auftreten. Ebenfalls muss die Muskelkraft überprüft werden; nur nach diesen Vorkehrungen ist es möglich, dass das Tape auch richtig angelegt wird. Nachdem das Kinesiotape unter Zug angebracht wurde, können Betroffene eine relativ schnelle Wirkung verspüren. Die Muskeln entspannen sich, der Schmerz lässt mit der Zeit nach und die Beweglichkeit wird deutlich besser. Doch Kinesiotape ersetzt keine Therapie. Das beste Ergebnis wird vorwiegend dann erzielt, wenn neben dem Tapen, auch eine aktive oder manuelle Therapie durchgeführt wird.
      Es gibt keine Nebenwirkungen
      Die Tapes halten nicht ewig. Wer schwitzt oder duscht, wird die Tapes nach einigen Tagen verlieren bzw. sollte sie abziehen und neue anlegen lassen. Während der durchschnittlichen Behandlungsdauer von sechs Wochen, sollten die Tapes etwa vier bis sechs Mal erneuert werden. Nebenwirkungen der Tapes ansich sind bisher nicht bekannt. Möglich sind etwaige Rötungen bei sehr empfindlicher Haut. Kinesiotapes sind nicht zu verwenden bei Neurodermitis, offenen Wunden oder auch Ödemen.
      Kinesiotapes als vorbeugende Maßnahme
      Kinesiotapes können aber nicht nur verwendet werden, wenn bereits Beschwerden aufgetreten sind, sondern auch zur Vorbeugung. Immer mehr Sportler setzen auf den Tape-Effekt und bekleben die Muskulatur, noch bevor etwaige Schmerzen auftreten. So können die Muskeln nämlich vor Überlastung und Müdigkeit geschützt werden. Somit entsteht ein geringeres Verletzungsrisiko.
      Copyright: 90269057 | Dmitri Lobanov @ fotolia.com
    • Von buckley
      Hallo,

      mich würde mal interessen ab wann und ob, man das Tapen in der Ausbildung lernt oder ob dies Module sind, die man durch einen gesonderten Lehrgang neben her machen kann?

      Habe gehört das viele Schulen sowas gar nicht anbieten!?

      Ich hoffe ihr jönnt mir weiter helfen?

      Lg
    • Von tobermann
      Hallo,
      habe vor ca 2 Jahren eine größere Menge an Cure Tape gekauft. Da ich jetzt in jeder Praxis Tape gestellt bekomme liegt es nur noch rum. Ich biete es als Privatverkauf (kann trotzdem eine Rechnung schreiben) für 8€/Rolle statt 12€ an. Ich denke nicht das Tape schlecht wird, außerdem lag es immer trocken. Ich habe die gängigen Farben.
      Schreibt mir einfach eine Nachricht.
    • Von anna19
      Hallo zusammen, ich wollte mal nach euren Meinungen fragen, weil ich mir unsicher bin, welche Tapeanlage ich am besten mache und würde mich sehr über eure Mithilfe freuen  Die Person ist vor ca 3 Wochen umgeknickt (nicht ganz sicher, aber vermutlich in Supination), es war dann schon besser und vor ca. 1 Woche ist sie nochmal ganz leicht umeknickt, was es dann wieder schlimmer gemacht hat. Jetzt hat sie bei Belastung immer wieder Schwellungen rund ums OSG, überwiegend lateral, hat etwas Schmerzen am Fußrücken bei Planta Flex und gelegentlich einen stechenden Schmerz beim Auftreten und das Gefühl, dass der Fuß einfach nicht okay ist. Sie kann aber ohne Humpeln etc. laufen und wenn sie den Fuß schont, ist sie fast beschwerdefrei, beim Arzt war sie bisher noch nicht. Ich habe mir den Fuß gestern angeschaut, ich dachte erst, dass halt die Bänder ein Problem haben, aber Bewegungen in Inversion / Eversion sind komplett schmerzfrei. Schmerzen hat sie nur bei Druck von dorsal aufs Naviculare (Schwellung war aber überwiegend lateral). Ich hab versucht den Fuß etwas zu entstauen und zu mobilisieren, danach war es etwas besser. Ich habe mit ihr vereinbart, dass ich ihr den Fuß tape und bin mir jetzt aber plötzlich ziemlich unsicher, welche Anlage. Bevor ich den Fuß angeschaut hatte, dachte ich, dass ich ganz normal einfach das OSG stabilisere und wie nach Supinationstrauma tape (also lateral). Aber im Moment denke ich, dass das evtl gar nicht sinnvoll ist, da die Bänder ja okay scheinen und schwanke zwischen Tape fürs Os Naviculare (unter Zug nach dorsal) oder Tape für Schmerzen am Fußrücken (Fuß in Vordehnung in Planta Flex und dann Tape am Fußrücken anlegen). Da die Person anschließend für 4 Wochen im Ausland ist, kann ich auch nicht probieren, ob eins hilft und ggf. anschließend eine andere Anlage ausprobieren, sondern sollte das Tape möglichst direkt so anlegen, dass es bestmöglich hilft. Deshlab dachte ich mir, ich frag einfach mal im Forum und würde mich total über Meinungen freuen!! Viele liebe Grüße Anna
  • Beiträge

    • Gast Julia
      Moin,   wow, danke für die vielen Infos!   Ob intern oder extern steht nicht im Befund und davon hat der Orthopäde nichts gesagt.   Selbst testen schwierig? Aber vielleicht wie evtl. am besten? 😉   LG
    • Moin moin, mir ginge es eher darum ob es ein internes oder externes Impingement ist. Das müsste man testen, das geht allein schwierig. Man müsste dich mal sehen und befunden, das wird der Kollege in 3 Wochen dann tun.   Ja, Ärzte sind da eigen, ich würde sagen - versuch unter 10 Wiederholungen erstmal nicht zu trainieren, also nicht zu intensiv, kein Schwung und eine saubere Ausführung. Ich würde sagen, lass erstmal alle Push/Druckübungen weg. Du kannst ganz normal Rücken und Beine trainieren. Dann solltest du den Serratus Stütz üben.   Das Video gefällt mir dazu sehr gut - ich würde es erstmal an der Wand versuchen, damit du ein Gefühl bekommst. Dann kann man sich auf den Vierfüßlerstand begeben und die Übungen mal durchprobieren - es sollte dabei nicht so sehr in der Schuter wehtun! Dazu kannst du deine Rotatorenmanschette trainieren.   Mit diesen Übungen. Ansonsten kann ich deine BWS Mobilität nicht einschätzen, das ist nur meine Erfahrung, dass die BWS meist eher immobil ist. Wenn das bei dir nicht der Fall ist cool - dann fällt eine Komponente raus - versuch die Brustwirbelsäule aber die Zeit des Trainings möglichst aufrecht zu halten. Als Faustformel kannst du alles trainieren, dabei sollte der Schmerz aber nicht provoziert werden, sodass du dagegen arbeiten musst - mit dem Schmerz kann man schon etwas arbeiten. Daher probiere dich durch unsere Übungen durch, probiere die Videos aus. Kannst auch gern immer mal heiß duschen/baden oder sonstige Wärmeanwendungen machen, um die drumherumliegende Muskulatur zu erweichen, damit diese dich nicht in eine Dysbalance zieht. LG
    • Ich möchte mich bei dir herzlichst bedanken :))... dass du dir die Zeit und Mühe machst, Menschen wie mir und auch anderen zu helfen.  (Und ich habe mir extra einen Physiotherapeuten gesucht mit manueller Therapie) vielen Dank!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Lieber Gruß  Jaqueline :)) 

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.