Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Ich bin auch auf einer privaten, zahle auch 120€,
wir sind eine ueberschaubare Klasse mit 14 Personen.
Weiß nicht genau, ob die oeffentlichen groeßere Klassen haben, aber das ist ganz angenehm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaube generell muss man das von den Schule und der Qualität abhängig machen!
In Einigen Bundesländern wird die ausbildung außerdem subventioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hey Anja, wenn du die Wahl zwischen einer staatlichen und einer privaten schule hast, wähle die staatliche. Schon allein durch den Ruf der Schule und dass du einen Platz sso zusagen ergattert hast, macht das schon was her, wenn es sspäter um die jobsuche geht! Bei Ausbildungen an unikliniken sind die Praxis einsätze täglich und nicht im block!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Anja,
also ich bin im Moment auf einer staatlichen Schule im 2. Ausbildungsjahr und kann auch nur zur staatlichen Schule raten. Habe einige Freunde die auch auf Privatschulen sowie auf staatliche Schulen gehen und ich finde da gibts hier und da schon Unterschiede vom Ausbildungsniveau her (vom Erzählen-Sagen). Die Ansprüche auf der staatlichen Schule sind teilweise schon höher, was ich persönlich als positiv ansehe. Zudem noch der Faktor Geld... der ja schon oft genug erwähnt wurde. Liebe Grüsse

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

ich habe 3 Jahre private Schule hinter mir...ich kann iwie immer noch nicht sagen was besser gewesen wäre! Ich hätte meine Eltern gerne entlastet. Also es ist das beste wenn du an der privaten Schule die du ins Auge gefasst hast, Schüler fragst und mit der staatlichen vergleichst!

übrigens: Vorteil bei unseren privaten Schule war das wir unterschiedlichere Praktika hatten als unsere staatlichen Kollegen, die konnten ihr Praktika nicht mehr sehen aber waren dort egtl beliebt....
Hoffe es hilft

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

staatliche sind meist kostenfrei und private sind teurer , jedoch bekommt man das mit der finanzierung immer irgendwie hin . Z.B. mit Auszubildenenbafög oder schülerkredit.

Ich finde einfach , dass die meisten privaten schulen viel besser ausgestattet sind , als die staatlichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Private Schulen müssen oftmals privat bezahlt werden. An staatlichen Schulen sind diese meist kostenlos. Könnte mir vorstellen das es dadurch schwer sein könnte an staatliche Schulen zu kommen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Anja,
Private Schulen haben den Nachteil, dass du schulgeld bezahlen musst, wohin gegen staatliche Schulen Schulgeldfrei sind, bzw. nur die Materialkosten (Bücher usw.) anfallen.

Zu der Wahl der Schulen müsste man sich mal im jeweiligen Umfeld machen.
Ich bin gerade in der Prüfungszeit meiner Physioausbildung in Cottbus und unsere Schule ist zum Beispiel staalich gefördert, sprich ich muss kein Schulgeld bezahlen.
Zudem genießt die Physioausbildung in Cottbus am Carl-Thiem Klinikum einen ausgezeichneten Ruf.

Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen :)

MfG
Matthias

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde auch die Schüler an der jeweiligen Schule fragen,wie sie es finden oder einfach fragen, ob Du eine Stunde im Unterricht mitmachen kannst.
Ich würde mir auch Informationen über die Dozenten einholen und was diese für eine Ausbildung haben.
Vile Glück!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Von das mediABC
      Dozenten der OSD informieren über die Ausbildungsinhalte und –ziele der osteopathischen Ausbildung in Teilzeit. Zudem besteht die Möglichkeit mit TeilnehmerInnen, die aktuell die Ausbildung absolvieren, ins Gespräch zu kommen.
      Anmeldungen gerne telefonisch unter: 0911 – 95763010 oder jederzeit per Mail an: kurse@dasmediabc.de.
      Wir freuen uns auf Sie!
    • Von chrissi_w
      Hallo ihr Lieben,
      Ich bin jetzt gerade im Orthopraktikum und meine Schule gibt vor, dass wir in einem operativen und einem konservativen Praktikum zusätzlich zu dem Befund ein Protokoll schreiben müssen. Ich muss dies nun also jetzt zu einer Patientin mit Hüft- TEP machen.
      Wie der Befund (ca. 10 Seiten) an sich auszusehen hat weiß ich ja, aber hat hier vielleicht irgendwer Erfahrungen mit einem Protokoll. Uns wurde nur gesagt, dass wir dies über 3-5 Behandlungen schreiben müssen und danach noch einen Abschlussbefund verfassen sollen. Dann sollen wir bei jeder Behandlung noch einen Prä- und Posttest (muss ein messbaren "Erfolg" aufzeigen) durchführen, hier fehlen mir leider auch ein paar Ideen. Wenn mein Behandlungsziel für eine Behandlung z.B. Muskelaufbau bestimmter Muskulatur ist, dann wird sich am Ende der Behandlung oder am nächsten Tag wohl kaum ein Erfolg zeigen. Ebenso bei einigen anderen Zielen..
       
      Hat hier also irgendwer schon Erfahrungen mit einem solchen Protokoll und kann mir vielleicht helfen? 
      Viele liebe Grüße!
    • Von saragrizz
      Hallo ihr Lieben!
      ich habe eine Frage an euch:
      Und zwar habe ich im September 2016 meine Ausbildung zur Physiotherapeutin angefangen, und bisher gefällt es mir richtig gut. Zumindest von den Inhalten, so echten Patientenkontakt habe ich leider bisher außer in Praktika vor der Ausbildung nicht gehabt. Darauf freue ich mich schon. Aus privaten Gründen, sowie aus schulischen, denke ich aber über einen Wechsel der Ausbildungsstätte nach. Ich bin mit der jetzigen Stelle aus verschiedenen Gründen nicht ganz zufrieden, aber möchte auf jeden Fall diesen Job lernen.
      Ist es möglich, die Schule zu wechseln, da ja die Inhalte doch nicht bundes- oder landesweit geregelt sind - also reihenfolgenmäßig? Selbst innerhalb unserer Schule ist der Ablauf der Fächer nicht so ganz geklärt, wir sind zum Beispiel in Befund genauso weit wie unser Oberkurs, weil bestimmte Lehrer zeitlich nur soundsoviel unterrichten... Macht es also Sinn, die Schule zu wechseln, oder sollte man dann lieber neu anfangen? (Dann würde ich es nämlich nicht machen, ist zwar nur ein halbes Jahr, aber trotzdem...)
      Hat jemand von euch da Erfahrungen mit einem Wechsel und kann mir da weiterhelfen?
      LG und schonmal danke im Voraus!
      Sara
    • Von sz1988
      Hey Leute,

      ich bin sehr interessiert an der Osteopathie und hab mich schon durch diverse Literatur informiert, um was es eigentlich bei dieser Alternativmedizin geht; doch ich habe noch 2 Fragen an euch:

      1) Kennt ihr renommierte und anerkannte GUTE Schulen, die den entsprechenden Ruf haben?

      2) Haltet ihr es für sinnvoll, vor der Osteopathie-Ausbildung eine Manuelle Fortbildung zu machen, oder ist diese vielleicht sogar völlig überflüssig, weil ich mit der Osteopathie anders behandle??

      Ich freu mich über eure Antworten! Danke schon mal!
    • Von Nina83
      Hallo Zusammen,
      bin noch Neu hier hoffe aber dass ihr mir vielleicht etwas bei meiner Entscheidung helfen könnt
      Hatte mich an der Physio-Schule in Emmendingen und an der Uniklinik in Freiburg beworben nun habe ich auch von beiden Schulen (was mich auch sehr freut) Zusagen bekommen .
      Beide Schulen haben ihre Vor-und Nachteile hatte auch schon pro und contra Listen erstellt, leider mit Gleichstand , dadurch konnte ich mich bis jetzt auch noch nicht entscheiden und wollte nun wissen ob ihr schon Erfahrungen mit der Schule in Emmendingen oder der Uniklinik in Freiburg gemacht hab und wie die Ausbildungen dort so sind oder was ihr vielleicht machen würdet?
      Mir raucht schon langsam der Kopf vor lautem hin und her überlegen
      Würde mich über ein paar Antworten von Euch freuen  
  • Beiträge

    • Richtig schön geschrieben Herr Kollege Könntest ein Buch schreiben, ich würde es kaufen! Liest sich gut.
    • Ich würde auch mutmaßen, dass es sich tatsächlich hier um eine Insertionstendopathie handeln müsste. Die Stelle, die du markiert hast ist eindeutig der Ansatz der langen Adduktorengruppe. Hast du es schon mal mit Salbenverbände (über Nacht dick mit Proff-Salbe verbinden) oder Tapen (Anleitung hierzu findest du auf Youtube) oder Bandagen versucht? Es wäre auch vorteilhaft, wenn du das ganze eine Zeitlang schonen würdest. Bei einer Sehenanstatzproblematik ist das eigentlich ein Muss, bis die Entzündung/Reizung abgeklungen ist. Bestes Beispiel: Tennisarm oder auch Epikondylitis genannt. Hier bekommt man eine Schiene zur Ruhigstellung.
    • ....hmmm, man müsste ein paar Provokationstests machen um das genauer einzugrenzen. Der Beckenring scheint es nicht zu sein. Es könnte eine Zerrung der Adduktoren, eine Blockade im Hüftgelenk, des Kreuzbeingelenks oder sogar ein Problem des Iliopsoas-muskels sein. Es ist etwas schwierig zu befunden, wenn man das nicht vor Ort sehen und austesten kann. Wir könnten noch einen Test machen um auch den Iliopsoas auszuschließen. Mach das mal und berichte bitte: https://www.youtube.com/watch?v=WWKUUjGzRvA  

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...