Recommended Posts

macken    0

Kann mir jemand behilflich sein in Sachen Bg Abrechnung?
Wenn 12x KG verordnet sind...heißt das es werden 12x 2 Zeitintervalle berechnet? Also 24x z.B. 8,81€
oder etwa das Gegenteil? 6 Behandlungen a 20 Minuten (=2 Intervalle)

Danke schonmal...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


  • Gleiche Inhalte

    • Von leonardo1
      Hallo zusammen!
      Ich habe eine Frage zur Abrechnung und zur Haftung bei Rezepten.
      Ich arbeite als Physiotherapeut und habe als Fortbildung nur MLD.
      Mein früherer Arbeitgeber hat mir trotzdem immer wieder KG ZNS Rezepte gegeben, die ich abarbeiten musste.
      Des weiteren wurden bei Rezepten immer wieder Fantasiedaten eingetragen, dies war besonders bei schon abgelaufenen Rezepten der Fall, die dann "nachdatiert" wurden.

      Jetzt meine Frage: Mache ich mich strafbar wenn ich Patienten behandle für die ich keine Fortbildung habe, wenn mein Chef sagt ich muss es machen?
      Gleiches gilt für Rezepte bei denen ich falsche Daten eintragen muss?
      Die Abrechnung habe ich nie gemacht, das hat alles immer der Chef eingetragen.
      Ich habe keine Ahnung, was man bei Rezepten/ Abrechnungen machen darf. In der Schule haben wir das nie gelernt.
      Bei der Krankenkasse kann ich mich auch nicht erkundigen, ohne dass ich meinen Chef anschwärze. Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

      Vielen Dank
      Leo
    • Von leonardo1
      Hallo zusammen!
      Ich habe eine Frage zur Abrechnung und zur Haftung bei Rezepten.
      Ich arbeite als Physiotherapeut und habe als Fortbildung nur MLD.
      Mein früherer Arbeitgeber hat mir trotzdem immer wieder KG ZNS Rezepte gegeben, die ich abarbeiten musste.
      Des weiteren wurden bei Rezepten immer wieder Fantasiedaten eingetragen, dies war besonders bei schon abgelaufenen Rezepten der Fall, die dann "nachdatiert" wurden.

      Jetzt meine Frage: Mache ich mich strafbar wenn ich Patienten behandle für die ich keine Fortbildung habe, wenn mein Chef sagt ich muss es machen?
      Gleiches gilt für Rezepte bei denen ich falsche Daten eintragen muss?
      Die Abrechnung habe ich nie gemacht, das hat alles immer der Chef eingetragen.
      Ich habe keine Ahnung, was man bei Rezepten/ Abrechnungen machen darf. In der Schule haben wir das nie gelernt.
      Bei der Krankenkasse kann ich mich auch nicht erkundigen, ohne dass ich meinen Chef anschwärze. Vielleicht kann mir hier jemand helfen.

      Vielen Dank
      Leo
    • Von Mummy
      Hallo,

      mein Mann ist jetzt fertig mit seiner Ausbildung zum Physio und plant schon mal ein paar Fortbildungen.
      Er hat einen Kurs gefunden, den er gern machen möchte und auf der HP des Anbieters steht das er am Ende der Fortbildung ein Zertifikat erhält das ihn zur Abrechnung mit den Krankenkassen berechtigt.
      Nun hat er mit ein paar Kollegen gesprochen und die meinten das jeder Anbieter das auf die HP schreibt, die Realität aber anders aussieht. Einige sollen eben jenen Kurs, den er machen wollte, abgebrochen haben, weil sie während des Kurses erfahren haben, das es dort eben kein entsprechendes Zertifikat gibt.

      Daher:
      Hat da jemand Erfahrung oder weiß genaueres?
      Gibt es so eine Art Liste von "seriösen" Anbieter, bzw. solchen die womöglich nur Behaupten gültige Zertifikate auszugeben?
    • Von HannesH
      Ist es erlaubt Rezepte abzurechen ,auf denen kein Hausbesuch oder sonstiges steht , die ich nachweislich nicht innerhalb meiner zugelassenen Praxis behandelt wurden?
    • Von hanstep
      Hallo
      ich hab da mal eine frage :-)
      Mache gerade rezeptabrechnung und stelle fest das meine kollegin vergessen hat auf dem rezept als leistungserbringer zu unterschreiben ( da wo auch der firmenstempel drauf kommt ).
      Generell kein problem die kollegin kann das auch morgen unterschreiben nur frag ich mich ob ich das auch unterschreiben darf, hab aber nicht die manuelle therapie ausbildung.

      Wäre schön wenn mir jemand das bantworten könnte, weil dann könnte ich sowas später direkt fertig machen.
  • Beiträge

    • Habe demnächst meine praktische Prüfung in der Inneren Medizin, bin sehr offen für Tipps Vorschläge 
    • Ich denke der Begriff Manipulativmassage ist weng ungünstig gewählt. Dabei handelt es sich Nicht um eine Manipulation im Gelenk. Es wird also nichts eingerenkt. Hier werden Sehnenansätze, Kapselanteile ect. mit Massagetechniken und gleichzeitiger Gelenksmobilisation behandelt. Dies ist aber nix neues. Das gleiche sind im Prinzip Funktionsmassagen, funktionelle Weichteiltechniken ect. Da es keine Manipulation im eigentlichen Sinne ist, darf diese Methode auch ein Physiotherapeut ohne HP machen.
    • Puh! Das ist aber ganz schön überteuert. 4 Sitzungen und man hat nen ganz schönen Batzen  Geld weg. 1 1/2 Stunden wo die Behsndlung vorwiegend nur aus Engpassdehnungen und Schmerzpunktpressur besteht! So nennt L und B diese Druckpunktbehandlungen. Man muss sich als Therapeut nicht unter Wert verkaufen, aber was immer ein guter Preis ist, wären 1 Euro pro Minute zu verlangen, das ist auch seriös. Man muss mal als Beispiel einen Osteopathen hernehmen. Hier verlangen viele für 1 Stunde Behandlung ca. 70 Euro, das wären weng mehr mehr als 1 Euro / Minute aber immer noch in Ordnung. 1 1/2 Stunden sollten dann nicht mehr wie 90 oder 100 Euro kosten. Ich denke man bekommt das ganze auch in kürzerer Behsndlungszeit hin, dafür dass nur gedrückt und gedehnt wird. Aber klar, bei 1 1/2 Stunden kann Ich ja auch eine Menge verlangen. Das klingt für mich nach Abzocke und um Profitmacherei. L und B ist mit Sicherheitkeine bessere Therapiemethodr Selbst ein Osteopath der sehr viele unterschiedliche Sachen behandelt, macht nur 1 Stunde. Ich verlange als sektoraler Heilpraktiker für 25 Minuten Behandlung 25 Eur. Die Zeit reicht aus um das Problem zu befunden und gezielt zu behandeln. Klar braucht der Pat. Meist noch Folgebehandlungen. Aber diese Zeit 25 - 30 min. Langt locker aus. Eine viel zu lange Behandlung hat nix mit einer besseren Behandlungsqualität zu tun. Ich würde dir empfehlen ein Rezept für Manuelle Therapie zu holen und es damit mal zu probiere. Hier wird nach der genauen Ursache deiner Beschwerden durch spezifische Untersuchungen gesucht und ich könnte mir vorstellen dass du so bessere Aussichten auf Erfolg hast. Was bei dir zB. Überhaupt nicht gemacht wurde, wo aber viele Pat. Rückenbeschwerden haben. Gerade bei Bandscheibenvorfällen und Degenerative Veränderungen sollte dies immer in der Therapie mit integriert werden. Ein Training der tiefen Rückenmuskulatur die sog.segmentale Rückenmuskulatur um die Wirbelsäule zu stabilisieren. Da gibt es auch den Studienbeweis. Dies muss aber auch in der Erstbefundung herausgefunden werden ob auch eine Instabilität an dem Problem mit beteiligt ist. 
    • Gast Bibo
      Ich habe 130 Euro für eine Sitzung bezahlt und war gute 1,5 Std da. Geplant war eine Std. Es sollten eigentlich weitere Termine folgen, aber momentan glaube ich nicht, dass es was für meine Problematik bringt. Die längste Zeit hat sie eine Triggerpoinbehandlung auf der Vorderseite und um die Hüfet/Leiste gemacht und dann wurden mir Dehnübungen gezeigt die ich täglich machen soll. Die täglichen etwa 30 Minuten zum Dehnen von Hüfte und Bauch (Rückbeugen) verschlimmern den Schmerz in der Nacht bisher eher und es fühlt sich nicht wie ein anfänglicher Veränderungsschmerz an. Nachts muss ich mich beim umdrehen fast hinsetzen, damit die Bewegung weniger wehtut.  Für Ideen bin ich immer noch dankbar.  
    • Hallo, War sie beim ENT oder vestibular Physio und hat organische Ursachen fuer den Schwindel ausschliessen lassen? Es gibt einen psychisch bedingten Schwindel (PPP), ebenso funktionelle Stoerungen/ Laehmungen, die ihre Ursache in der Psyche haben. Und da sie ja schon eine psychische Vorerkrankung hatte, ist ihr Risiko an einer solchen zu erkranken recht hoch. Dabei gibt es zwei Moeglichkeiten. Eine ist absichtlich, d.h., die Patienten erwarten irgendeinen Vorteil aus der Erkrankung (psychisch, finanziell, emotionell), die andere ist unbewusst. Bei beiden muesste es dir eigentlich moeglich sein, Inkonsistenzen aufzudecken. Hast Du Kollegen, die in der Psychiatrie arbeiten? Wuerde mich mit denen kurzschliessen. Psychisch bedingte neurologische Symptome behandelt man genauso wie organisch bedingte, nur ist die Erziehung eben anders und man arbeitet mit Psychologen zusammen (wenn moeglich). Zudem haben sie meist eine wesentlich bessere Prognose. Viel Glueck, Anna
  • Benutzerstatistik

    • Benutzer insgesamt
      53.399
    • Am meisten Benutzer online
      817

    Neuester Benutzer
    Simbara69
    Registriert