Jump to content
ZissiS

Luxationsfraktur Schulter - Mobilisation

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo Zusammen,

ich (39 Jahre) hatte Mitte Mai 2020 einen Fahrradunfall, bei dem ich mir eine Humeruskopffraktur links und eine Luxation des Schultergelenks nach hinten zugezogen habe. Ich wurde operiert und habe seitdem eine Platte und 9 Schrauben in meinem Oberarm. Durch die 6-wöchige Ruhigstellung des Arms und obwohl ich in dieser Zeit regelmäßig meine Schulter auf dem Schulterstuhl passiv bewegt habe, war meine Schultergelenk ziemlich steif und nur sehr eingeschränkt beweglich nach Abnahme der Bandage. Seitdem habe ich mit einer kleinen Urlaubsunterbrechung 2 Mal in der Woche ca. 30 Minuten Physiotherapie und mache täglich 2-3 Mal Mobilisierungs- und Dehnungsübungen. Seitdem habe ich schon deutliche Fortschritte gemacht. Seitlich bringe ich meinen Arm auf ca. 120 Grad (passiv), nach vorne auf ca. 140 Grad. Die Innenrotation klappt auch schon gut, komm hinten am Rücken schon auf BH-Höhe, die Außenrotation wird langsam besser, hat aber noch lange nicht die Beweglichkeit meines rechten Arms erreicht (ich bin sehr beweglich..). Kraft habe ich noch nicht so viel trainiert, setze meinen Arm aber schon wieder ziemlich viel im Alltag ein, fahre Fahrrad und schwimme auch schon ein bisschen. Jetzt ist der Unfall schon 4 Monate her und ich mache mir langsam Sorgen,  ob ich es irgendwann wieder schaffen kann, meinen Arm ganz nach oben zu strecken. Daher meine Frage: Habe ich jetzt nach 4 Monaten noch die Chance meine Beweglichkeit deutlich zu steigern? Meine Physiotherapeuten machen da nur ziemlich vage Aussagen. Eine Vertretungsphysiotherapeutin heute hat mir gesagt, dass es nach 3 Monaten postoperativ schon deutlcih schwieriger wird, die Beweglichkeit zu verbessern und das Zeitfenster für Bewegungssteigerungen maximal 6 Monate beträgt...

Über Rückmeldungen von Betroffenen und Physiotherapeuten wäre ich sehr dankbar!

Viele Grüße

Franziska

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 8.9.2020 um 14:40 schrieb ZissiS:

Eine Vertretungsphysiotherapeutin heute hat mir gesagt, dass es nach 3 Monaten postoperativ schon deutlcih schwieriger wird

...das stimmt so nicht ganz. Bei einer gewöhnlichen HKF mag das Zeitfenster stimmen aber du hast ja eine Sonderform der Schultergelenkverletzung (Bruch und Luxation) hierbei können wichtige Nerven und Gefäße verletzt worden sein, die den Heilungsverlauf verzögern können. Eine weitere Behinderung des Bewegungsausmaßes ist das Fixiermaterial (Schrauben und Platten) diese können Nerven und Muskelgewebe ebenso stören. Wenn du mich fragst, kann man mehr sagen nachdem das Fixiermaterial entfernt wurde!
Hier hast du einen Link, das deiner Problematik sehr ähnelt:

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Morgen!  Das könnte wie der Jan oben schon  schrieb tatsächlich von einem Zeckenbiss kommen. Man muss da aber schnell reagieren und das ganze wird mit Antibiotika behandelt. Aber das muss abgeklärt werden. Auser eine symptomatische Behandlung kann man mit Physiotherapie leider in dem Fall nicht viel machen. Beide Arme und Beine die betroffen sind ??? Man könnte höchstens mal die HWS untersuchen bez. einer myelopathie der hws. Aber da bin ich mir nicht so sicher. Außerdem ist die HWS ja bereits abgeklärt. Die Pat.sollte aufjedenfall weiter zu Spezialisten gehen um die Ursache rauszufinden. 
    • Hallo Siegfried, na, wenn du einen Workshop in dem Gebiet leitest, dann wirst du ja wohl eher selber der Experte auf dem Gebiet sein. Ich weiss immer noch nicht ganz genau, was du damit meist, dass die Leute sich etwas erarbeiten sollen - und was das mit Gleichgewichtsuebungen zu tun hat. Mein Deutsch ist rostig, ich hoffe, ich verstehe das alles richtig. Wie auch immer. Dir geht es also um Gleichgewichtsuebungen bei Leuten, deren Gleichgewicht voellig normal ist.  Das duerfte dann ja nicht so schwer sein - schau, wieviel Platz und welche Mittel (Schaumstoffmatten, Baelle, Luftballons, Gewichte, ...) du zur Verfuegung hast. Dann wende die normalen Prinzipien der Gleichgewichtsprovokation (motorisch/ sensorisch/ propriozeptorisch/ vestibulaer; dual tasking) und Neuroplastizitaet (Spass nicht vergessen) an und ab gehts.  Speziell visuelle oder vestibulaere Herausforderungen sind oft beliebt.   Gruss, Anna    
    • Hallo Anna Es geht um ein Projekt im betrieblichen Gesundheitsmanagement Die Leute sollen in der Gruppe was  gemeinsames erarbeiten. Mein Workshop Thema heißt:  Stehe, Gehe und laufe Dich gesund, erlerne die Ballengang/ GoDo  Schritt. Jetzt brauche ich Übungen wo die ganze Gruppe an einer Übung beteiligt ist Die Gruppe besteht aus 10 Personen. Sie sollen sich gegenseitig helfen und unterstützen. Der Kurz findet in einem Raum statt  Wenn Du noch Ideen hast schreib es mir gerne Vielen Dank für Deine Hilfe  Siegfried Groß

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...

Important Information

Unser Onlineshop nutzt Cookies, um Besuchern die beste Nutzererfahrung zu garantieren. Mehr erfahren We have placed cookies on your device to help make this website better. You can adjust your cookie settings, otherwise we'll assume you're okay to continue.