Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo, habe mir im September nen knöchernen Bandausriss im linken Sprunggelenk zugezogen. Mittlerweile geht laufen wieder einigermaßen, allerdings ohne Bandage und Schiene noch sehr schmerzhaft und zudem starke Anlaufschmerzen. Dazu ist der Fuß nach Belastung immer noch geschwollen. 

Gibt es irgendwelche Tipps/Tricks, mit denen ich die Heilung beschleunigen kann? Ist es normal dass nach so langer Zeit immer noch starke Schmerzen auftreten? 

Bin über jede Hilfe dankbar :) 

LG ;) 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...du musst dich noch etwas gedulden 😩 Bänder bzw. Bindegewebe haben eine lange Regenerationszeit!
Die ersten drei Phasen der Heilung sind in der Regel schon nach 60 Tagen abgeschlossen. Die Schwellungen können aber noch eine Zeitlang anhalten, das ist aber typisch bei solchen Verletzungen, da brauchst du dir keine Sorgen zu machen.
Man könnte zur Stabilisierung zusätzlich ein Tape oder eine Bandage verwenden.
Nach Bindegewebsverletzungen haben sich zur besseren Heilung zusätzliche Gaben von z.B. Vitamin A, C und E bewährt, auch Mineralstoffe und Spurenelemente können kurzzeitig eingesetzt werden.
Außerdem sollte man vielleicht auch nachschauen lassen, ob sich durch den Unfall nicht irgendwelche Gelenke im Rückfuß blockiert haben.
Das machen aber in der Regel nicht die Ärzte, sondern die Physios! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Gleiche Inhalte

    • Gast Tom
      Von Gast Tom
      Kurz zu mir: Ich skate seit 11 Jahren, bin 22 Jahre alt und habe seit 2 1/2 Jahren 2 Monate nachdem ich eine leichte Fersenprellung hatte täglich Schmerzen beim Gehen direkt unter der linken Hacke (manchmal auch rechts) (kein Fersensporn, Plantarfascitis oder Ähnliches). Die Schmerzen fangen nach 500 -1000 Metern an und werden dann bei längerer Strecke schlimmer bis ich irgendwann fast gar nicht mehr laufen kann. Außerdem schmerzt es oben am Ansatz vom Schienbeinknochen, also unter der Kniescheibe. 
      Ich habe das Gefühl, dass das Sprunggelenk bzw. der Fuß nach innen einknickt (wie beim Knick/Senkfuß) und deswegen ein strukturelles Problem entsteht, manchmal tut auch die Schienbeininnenseite weh unten am Knöchel.
      Auf dem Foto erkennt man hoffentlich gut was genau ich meine, bin für jeden Tipp dankbar. Außerdem habe ich einen ganz leichten beckenschiefstand, maximal paar Milimeter, und kann nicht in die Hocke gehen weil meine Sprunggelenke es nicht erlauben (vllt ist das ja die Ursache) Man sieht auf dem Bild auch einen leichten Hallux Valgus, wenn ich das Fußgewölbe aber aufrichte ist der nicht mehr da. Auch interessant ist, dass wenn ich mich nach vorne beuge also die Hände in Richtung Boden, meine Füße dann viel besser "stehen" und es sich viel angenehmer anfühlt.
      Habe schon fast alles probiert, Physiotherapie, viel laufen, Faszienmassage, generell alle Übungen die es gibt; aber nichts hat bisher geholfen. 
       
      Vielen Dank für eure Hilfe!! 
    • Von Frieda1
      Hier ist meine eigene Zudammenfassung für eine münldiche Anatomieprüfung. Das ist so das wichtigste was meine Dozenten immer hören wollten
      offen für verbesserunegn
      LG
    • Von Annihess
      Kleine Zusammenfassung zur Anatomie des Fußes 
       
      Viel Spaß damit  
       
      P.s..: Bei Fehlern oder Unstimmigkeiten gerne melden. 
    • Von pechmarie
      Hallo alle zusammen,
      heute wende ich mich mal wieder mit einer Frage an euch und würde mich freuen, wenn ihr mir weiterhelfen könntet.
      Beim Training bin ich am Sonntag mit dem rechten Fuß umgeknickt. Ich bin über die kleinen Zehen nach vorne bzw. außen weggeknickt, hatte dabei aber zum Glück nicht das ganze Gewicht nur auf diesem Fuß, sondern stand zu diesem Zeitpunkt auch mit dem anderen Fuß wieder am Boden. Erstmal Schmerzen, ich konnte nicht auftreten. Ich konnte gar nicht so recht zuordnen wo genau... Gekühlt, hochgelegt, Pause... Später hatte ich erstmal die meisten Schmerzen, wenn ich die Verse belastet  habe. Auf der Spitze laufen ging recht schnell wieder. Zuhause angekommen, habe ich den Fuß mit einem Salbenverband versehen und begonnen Arnica Globuli zu nehmen. Abends kribbelte der Fuß. Schmerzen waren zu spüren aber nicht schlimm. 
      Nun war ich bei meinem Arzt und dieser meinte, es sei nicht so dramatisch. Ich kann fast normal laufen, kann auf den Versen und auf den Zehenspitzen gehen, kann den Fuß drehen, kreisen etc. Beim anziehen/hochziehen/flexen der Fußspitze habe ich nicht direkt Schmerzen, aber es fühlt sich an, als "ginge es schwer". Verschiedenes Drehen, auch am Gelenkspalt auf dem Fußrücken, war nicht großartig schmerzhaft. Irgendwas im Fußrücken saß nicht ganz richtig, das knackte bei der Behandlung, tat kurz weh und war wieder vorbei.  Nur eine Stelle schmerzte richtig stark bei Berührung bzw. Provokation durch den Arzt: auf der Außenseite des Fußes, unterhalb den Knöchels, schräg nach vorne, befindet sich eine kleine Kuhle.... eine weiche Stelle am Fuß, in die man ein bisschen hineindrücken kann ohne direkt auf Knochen zu stoßen. (Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine.) Und genau DA tat es höllisch weh. Der Arzt testete noch die Beweglichkeit des Knöchels an sich und meinte, dass ein bisschen viel Spiel da wäre. Das Band unterhalb/innerhalb dieser "weichen Kuhle" sei ein bisschen überdehnt. Das sollte aber bis in einer Woche gut sein. 
      Vom Physio habe ich nun ein Sporttape bekommen und ich soll ab Ende der Woche im Training leicht probieren, wie es geht. Auch er sieht keine große Problematik. Ein Glück!
      Nun meine Frage/mein Problem: Dieses Band, dass da jetzt überdehnt sein soll, welches ist das denn bzw. wie heißt es? Ich wollte mich nun nach den Terminen genauer informieren.... Auch darüber, was ich da jetzt förderndes machen kann oder ob es Erfahrungen darüber gibt.... Aber es gibt ja soooo viele Bänder am Sprungggelenk. Da bin ich jetzt echt überfordert.... Könnt ihr mir da weiterhelfen? Also es geht eben wohl um das Band, dass sich unterhalb dieser kleinen "weichen Kuhle" beim Knöchel befindet und bei Druck auf diese Kuhle eben schmerzt.... Der Arzt hat sicher den Namen gesagt, aber ich weiß es nicht mehr. Ich weiß nur noch, dass er meinte, das Band verbinde den Fußrücken mit dem Gelenk oder so? 
      Ich bin überfragt. Ich hoffe, ihr könnt mir helfen.
      Ich würde mich sehr über Antworten freuen. Falls ihr mir keine geben könnt, dann trotzdem vielen Dank fürs Durchlesen.
      Herzlichst 
      Pechmarie
    • Von m.brozio@web.de
      Sitzkreis, jeder hat einen gymnastikball oder softball am boden vor sich
      1) beide Füße auf Ball stellen und fest drücken
      2) Ball mit Füßen vor und zurück rollen
      3) nur ein Fuß auf den Ball und einen Kreis rollen
      4) mit einem Fuß den Ball um den anderen abgestellten Fuß rollen
      5) Ball zwischen den Füßen einklemmen und etwas anheben (Kräftigung für die Bauchmuskeln, wenn immer etwas hoch und runter)
      6) Ball an den Nachbarn weiter rollen (am besten hat hier nur jeder 2. einen Ball)
      nur 1-2 Bälle für alle:
      - Ball zupassen
      - versuchen Tore zu schießen, wobei die Tore entweder zwischen den Stühlen sind oder unter jedem Stuhl => Jeder ist Spieler und Torwart
  • Beiträge

    • ...das stimmt auch, sie rotieren den Arm nach innen, ziehen aber auch den Kopf nach unten und erweitern somit den Raum unter dem Schulterdach. Deshalb zählen sie auch zu "Kaudalisatoren". Da würde ich mich nicht unbedingt darauf verlassen, was man im Netz so alles findet! Eine weitere Ursache, die man z.B. auch selten im Internet findet ist ein so genanntes "tipping/winging der Scapula" (eine Schwäche des Serratus Anterior). Normalerweise bremst der Serratus Anterior beim senken des Armes das Schulterblatt. Liegt hier eine Schwäche vor, haut das Acromion gegen den Oberarmkopf und reizt somit Schleimbeutel und Sehnen. Lass das doch mal von einer/einem Physio checken!
    • Gast Miss Sophie
      Habe ich gleich mal durchgelesen und weiter gegoogelt. 😉   Jetzt finde ich oft Ergebnisse, aus denen hervorgeht, dass der latissimus dorsi und der teres major auch Innenrotatoren sind und ein Impingement sogar begünstigen können. 😞
    • Gast Miss Sophie
      Danke.   Ich dachte, dass es vielleicht so ist, je weiter man die Arme in die Vertikale bewegt desto mehr Platz gibts wieder.   Also ist sowas wie Liegestütze und Seitheben grundsätzlich ok?

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...