Jump to content

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo zusammen, 

ich befinde mich derzeit noch in der Ausbildung. 

Ich tue mich immer etwas schwer Gruppenstunden zu planen.

Kennt jemand vielleicht ein Buch was mir helfen könnte? 

Ich muss einen Plan schreiben mit Aufwärmung, Hauptteil und Abschluss. 

Ich muss Ziele zu den einzelnen Abschnitten aufschreiben und diese natürlich in den Übungen umsetzen. 

Und das ganze Programm muss natürlich auf verschiedene Krankheitsbilder zugeschnitten sein.

Kann jemand helfen?

Vielen Dank 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

ich kann dir leider kein Buch empfehlen, finde die Hausaufgabe allerdings etwas ... hm ....

Ich verstehe ja den Sinn einer Gruppe/ Gruppenstunde und normalerweise haette ich geschrieben: "Das Konzept ist gar nicht so schwer:

1. Was ist das Ziel der Gruppenstunde? (z.B. Gleichgewichtstraining bei Senioren)

2. Welche Probleme koennten bei den Patienten vorhanden sein, die das Erreichen des Zieles verhindern? (z.B. Beinschwaeche, Reaktionsschwaeche, verminderte Propriorezeption, ...)

3. Wie geht man diese Probleme am besten an? (z.B. Evidenz nachschauen; Musklen kraeftigen, Reaktionen ueben, Propriorezeption schulen, ...)

4. Jetzt Uebungen aussuchen fuer alle Ansaetze der Therapie; andere Ueberlegungnen wie ? Geraete, ? Musik, ?Sicherheit/ Risiko, ?sitzen oder stehen

5. Aufwaermphase und Abschluss erarbeiten (z.B. soziale Interaktion, Musklen aufwaeremen, die spaeter gekraeftigt werden sollen, ...); wir hoeren gern mit RPE (rate of perceived exertion) auf = eine Skala, bei der jeder Patient sagt, wie hart er gearbeitet hat"

Was bei deinem Kommentar nur merkwuerdig ist, ist, dass du das ganze auf verschiedene Krankheitsbilder beziehen sollst. Denn Uebungen, Frequenz, Pausen und Intensitaet sehen bei Patienten nach Schlaganfall anders aus als bei jemandem mit Parkinsons' oder MS und gar voellig anders als bei Patienten mit Rueckenschmerzen oder Herzinsuffizienz.

Kannst du dir denn das Gruppenziel aussuchen?

Gruss,

Anna

bearbeitet von annajule

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen, 

Ich habe mich vielleicht verkehrt ausgedrückt. Für jede Gruppenstunde bekommen wir ein Thema vorgegeben.

Mein Thema jetzt ist z.b.; Atem-Stoffwechsel-Gymnastik mit dem Schwerpunkt der Atemdehnung.

Jetzt schreibe ich ein Programm für 60 Minuten. Mit Aufwärmung, Hauptteil und Abschluss. Die Ziele muss ich entsprechend der Krankheit auswählen.

Später in der Prüfung wird es viele Verschiedene Themen geben.

Vielleicht gibt es ein Buch indem Programmideen für mehrere Krankheiten aufgeschrieben sind. 

Viele Grüße 

Stefanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

wichtig ist, sich nicht verrückt zu machen.
Eine echte Gruppe wird immer anders reagieren als wenn du es simulierst mit Mitschülern.

Ich finde in der Einführung kann man das Hauptproblem, welches alle haben einmal erläutern - das Krankheitsbild einmal zusammenfassen und deine Ziele grob präsentieren.
Nimm dir lieber einzelne Übungen, Abschnitte vor und mach diese ausführlich und korrekt . als möglichst viele Ziele reinzuquetschen und dann hinterherhetzen zu müssen.

Plane lieber etwas mehr Zeit ein um entspannter durchzukommen.

Als Endteil finde ich etwas entspannendes immer ganz gut, wie für dein Beispiel eine Kontaktatmung.

Es gibt einige Bücher mit Übungen, die solltet ihr in der Ausbildung aber schon ordentlich oft erstellt haben.
Wir hatten soviele Gruppentherapien entworfen, konnte mich damit zuschmeißen.

Die Tipps von Annajule finde ich schon sehr passend.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, 

wir haben noch nicht soviele Gruppenstunden geplant. Darum fehlen mir ja auch leider noch die Übungsideen für meine Stunde. 

Vielleicht könntest du mir eine Gruppentherapie zukommen lassen? Damit ich mir ein paar Idenn holen kann.

Viele Grüße 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kommentare

Du kannst direkt kommentieren und dich später erst registrieren. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Essential Anatomy 5 ist der hammer 
    • Hallo Lonewolf, Ja, Bewegung ist wichtig! Aber auch Bewegung kann ein FMS nicht heilen. So 100%ig weiß man bis heute nicht, was die Ursache für diese Erkrankungen gibt, obwohl es sehr viele Theorien dazu gibt. Auf jeden Fall liegt eine "Störung" der Schmerzverarbeitung vor, die auch mit Bewegung natürlich weiter bestehen bleibt. Dennoch ist bewegen wichtig, v.a., um Sekundärproblemen (Bandscheibenvorfälle u.Ä.) und einer Dekonditionierung vorzubeugen, die unterm Strich schmerzverstärkend sind. Auch können mit speziellen Übungen die Gelenke stabilisiert werden und mittels Faszienmobi kannst Du die verklebten und damit ebenfalls meist schmerzhaften Faszien etwas lösen. Aber unter dem Strich ist es eine Symptombekämpfung und eine Prophylaxe, dass es nicht schlimmer wird, heilen kannst Du FMS damit jedoch nicht. Liebe Grüße Chandra
    • Grüße euch, ich habe da ein Anliegen. Man sagt ja,dass man bei fms sich bewegen soll. Seine Anwendungen zb Dehnen, Entspannungsübungen, Radfahren, Auflockern. Gehe auch 2 x in der Woche zum Gerätetraining.Nun wieso bekommt man trotzdem noch Schmerzen? Zb an den Knie Waden und OS vorne und hinten. Weiterhin sind die OS Muskeln hinten fest. Stellt euch eine Rohe  Hähnchenkeule vor. Zum Teil  ist die Haut gereizt und empfindlich.  Lg Lonewolf

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...