Jump to content
Gast Timmi

Nachteilige Auswirkungen starkes Hohlkreuz

Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Gast Timmi

Hallo, ich bin weiblich, fast 40 Jahre alt, und habe seit ein paar Wochen die blöde Angewohneit , meinen unteren Rücken ganz kräftig durchzudrücken, also quasi ein starkes Hohlkreuz zu machen und dabei die Muskeln rechts und links der wirbelsäule ganz fest anzuspannen. 

Was für negative Folgen kann das haben?  Man hat mir schon gesagt, dass ich eine Haltung wie eine Ente habe. Aber welche gesundheitlichen Nachteile hat meine Angewohnheit? 

Danke 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...naja, da gibt es noch keine wissenschaftliche Studie darüber :D
aber ich könnte mir vorstellen, dass die Facettengelenke und das vordere Längsband sich nicht unbedingt darüber freuen. Außerdem verkürzen deine Rückenstrecker mit der Zeit. Daher wird auch dein Hohlkreuz kommen (wie bei der Ente).
Die Frage ist nur, warum machst du das? Ist das nur Gewohnheit, so wie andere Fingerknacken oder fühlst du dich danach besser?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ein zu starkes Hohlkreuz geht meist mit einer Schwächung der Bauchmuskeln einher, wodurch Bandscheibenvorfälle, Probleme mit den Facettgelenken oder Spinalkanalstenosen folgen können, da die Wirbelsäule nicht mehr ausreichend stabilisiert wird

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier geht es nicht um ein Hohlkreuz, sondern darum, dass sich jemand fuer kurze Zeit in eine 'Hohlkreuzstellung' begibt.

Soviel ich weiss, ist es wissenschaftlich nicht nachzuweisen, dass dieses bei einer 'normalen' Wirbelsaeule zu irgendwelchen Schaeden fuehrt. Im Gegenteil - es gibt ganze Behandlungsansaetze, die auf Extension beruhen (z.B. McKenzie). 

Wenn es nur eine Angewohnheit ist, dann denke ich mir, dass dein Koerper dich bittet, dies zu tun - vielleicht ist deine Wirbelsaeule zu oft in Beugung? Oder deine Bauchmuskeln sind verspannt und wollen gedehnt werden?

Ich wuerde mir keine all zu grossen Sorgen machen,

Gruss,

Anna

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Servus Ortopedico, du scheinst ja sehr gut informiert zu sein, was Therapie und Ablauf angeht. Bist du selber Therapeut? Im Prinzip hast du ja recht. Wenn ich einen Patienten befunde, werde ich vorher keinerlei Wärmebehanldungen durchführen. Das verfälscht mit unter meine Befundergebnisse. Dachach aber, bevor ich mit der Therapie beginne, wende ich sehr gerne Wärmebhandlungen an. Das unterstützt meine Behandlungen und somit auch den Therapieerfolg sehr gut. Will der Patient keine Wärme oder er würde sie nicht vertragen, dann würde ich diese begleitende Maßnahme, mit Rücksprache des behandelnden Arztes, in z.B. Elektrotherapie, Utraschall, Eistherapie...usw, umwandeln. Das ist mein Verfahren☝️  
    • ...ja gut, man könnte es auch einfach übersetzen in "Sicherheitstests für die Kopfgelenke". Hier wäre ein kleiner Film darüber: https://www.youtube.com/watch?v=R9-TXNVCAao Ich kann dir die Zusammenhänge nicht erklären, das würde zu weit führen. Das System ist sehr komplex und verschachtelt. Mach dich mal im Netz darüber Schlau und wenn du etwas nicht verstehst, kannst du gerne hier fragen.  
    • Ausgeschlossen werden müssen natürlich insbesondere cardiale Ursachen, allerdings sind Beschwerden in Ruhe / Rückenlage dafür nicht unbedingt typisch. Ein Trauma kann sicher ausgeschlossen werden, ebenso eine pathologische Rippen- oder Wirbelkörperfraktur ??? Atemabhängige stechende Beschwerden, die von der BWS nach ventral ausstrahlen sind typisch für eine segmentale Funktionsstörung = „Blockierung“ der Costotransversalgelenke, dies diagnostiziert man, in dem man den Irritationspunkt für das jeweilige CTG auf vermehrten Tonus, ggf. Druckschmerzhaftigkeit und Bewegungsempfindlichkeit hin untersucht.

Physiotherapie Jobbörse

Jetzt neue Mitarbeiter finden - auf Physiotherapie-Jobs.com

(*) Klicks auf die gekennzeichneten
Textlinks leiten zu Amazon weiter
×
×
  • Neu erstellen...