Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo in die Runde,

Hatte im letzten Jahr erhebliche Beschwerden im ISG die manual therapeutisch behandelt wurde.

Der Therapeut hat dann im Laufe der Behandlung meine gesamte WS mitbehandelt und Blockaden gelöst.

Nach der dritten Behandlung stellte sich ein leichter Druckkopfschmerz auf der rechten Kopfhälfte ein.

Der Physiotherapeuth hat die HWS dann chiropraktisch behandelt und deblockiert wie er sagte.

Eine Besserung der Beschwerden trat nicht ein, es hieß ich sollte Geduld haben da sowas Zeit bräuchte.

 

Nach drei Monaten hatte sich von der rechten HWS Seite eine Verspannung eingestellt die bis in den Kopf zog.

Habe nun einen Osteopathen aufgesucht der meine HWS nochmals behandelte.Er sagte mir dass die Nackenmuskulatur

stark verspannt ist, mit Hartspann, Mygolosen sowie eine Steilstellung der HWS vorläge.

Einen Monat später änderten sich die Beschwerden und zogen von der rechte Seite der HWS in die linke Seite!

Gleiche Symptomatik wie vorher nur etwas stärker.

Am 1. Dezember bekam ich dann zusätzlich noch einen Hörsturz auf der linken Seite der mit Cortison behandelt wurde.

Da ich zu den Feiertagen nicht mehr viel machen konnte habe ich erstmal mit dumpfen Gehör, Verspannungen, Kopfdruck und

leichten Tinnitus die Zeit verbracht.

 

Das neue Jahr hat dann mit einem Termin beim Orthopäden begonnen, eine Röntgenaufnahme zeigte eine altersbedingte HWS

und Steilstellung dieser. Er verschrieb mir eine Manualtherapie die ich jetzt in Angriff nehme.

Erwähnenswert ist, das die Beschwerden sobald ich mich hinlege verschwinden und der Tinnitus in Bauchlage mit Kopf nach

rechts auch nicht mehr vorhanden ist.

Da diese Symptome jetzt schon solange bestehen, und der Leidensdruck mich sehr einschränkt bin ich für Ratschläge hier im

Forum sehr dankbar.

Freundliche Grüße

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entschuldige Wenner, wir haben es tatsächlich übersehen. Es ist jetzt leider etwas spät geworden aber sobald ich oder die Kollegen morgen etwas Zeit finden, werden wir uns ganz deinem Problem widmen - versprochen! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Wenner,
dein letztes Posting ist doch schon eine Zeit her. Kannst du uns sagen wie dein aktueller Stand ist. Warst du inzwischen bei der Manuellen Therapie?  Haben sich deine Beschwerden inzwischen verändert oder sind sie gleich geblieben?
Kannst du uns etwas von deiner Vorgeschichte erzählen.

  • Hattest du mal einen Unfall? (Auto, Sport, Arbeit)
  • Waren die HWS-Beschwerden vor der Manipulation auch vorhanden?
  • Bei welcher Kopfbewegung verstärken sich Symptome?
  • Du sagst in Bauchlage wird´s besser, wie ist es in Rücken- oder Seitenlage?
  • Wie geht´s dem ISG jetzt?

Ich hätte da so eine Vermutung, aber dazu brauche ich noch mehr Infos, es ist nicht einfach aus der Ferne ich muss dich quasi blind befunden.?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

Danke für deine Rückmeldung.

Das Thema ISG hat sich erledigt, keine Beschwerden mehr!

Zum Thema Unfall fallen mir zwei ein, mit dem PKW sowie mit einem LKW 

seitlich fast überschlagen, ist aber schon sehr sehr lange her.

Die HWS  Beschwerden hatte ich vor der Manipulation nicht.

Bei Kopfbewegung nach links verstärken sich die Beschwerden.

Ohne Kopfkissen kann ich nicht auf dem Bauch liegen, dann habe ich

am nächsten Tag totale Verspannungen an der HWS.

Habe auch festgestellt, dass ein Zusammenhang besteht zwischen Gehör

und HWS, schmerzt die Muskulatur der HWS höre ich schlechter und umgekehrt.

 

Mein HNO Arzt vertritt die Meinung das hier kein Zusammenhang bestünde und

hat  vorsorglich eine MRT Aufnahme des Schädels veranlasst. Hier gab es keine

neuen Erkenntnisse. Meine Hörstürze aus Dezember haben sich nach acht 

Wochen jetzt allmählich gebessert. Die Therapie besteht beim HNO nur zur

Einnahme von hochdosierten Cortison, was letztlich keine Besserung bewirkte.

Im Nachhinein denke ich das hier evtl.ein Physiotherapeuth zur Besserung beitragen

hätte.

Aktuell bin ich jetzt wieder bei einer Physiotherapeuthin die meine Muskulatur

rund um die HWS lockert,  weiß aber noch nicht, ob dies sinnvoll ist weil es danach erstmal wieder schlechter wird.

Freundliche Grüße 

Wenner

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Servus Wenner,
das war meine Vermutung, der Unfall. Ich denke es könnte ein Zusammenhang mit deinem Unfall und den jetzigen Beschwerden bestehen! Auch wenn der Unfall lange her ist, könnte es sein, dass dadurch die Bänder, die den Dens (Zahn des Axiswirbel) stabilisieren, angerissen waren, und du jahrelang trotzdem Symptom los warst. Durch die Manipulation, kann ich mir vorstellen, dass diese Bänder jetzt gerissen sind und die ganzen Symptome auslöst, die du jetzt hast.
Wenn diese so genannten "Alarbänder" oder auch "Flügelbander" gerissen sind, kann der Dens bei bestimmten Kopfstellungen in das  Rückenmark kippen. Diese Bänder verhindern das normalerweise. Hier zur Veranschaulichung:
https://eref.thieme.de/cockpits/clAna0001clsport0001/0/coAna00003/4-724

Du kannst dich hier etwas einlesen und mit deinen Symptomen vergleichen:
https://www.praxis-posdzech.de/backup_kopfgelenke.de/

Das Problem: es wird im "normalen" MRT oder Röntgen nicht erkannt!!!
Im Rahmen eines statischen MRT werden meist außer einer Kyphose (Steilstellung) keine weiteren Veränderungen festgestellt. Ein subjektiv vom Patienten geschildertes Instabilitätsgefühl bei Kopfdrehung kann mit den Aufnahmen nicht objektiviert werden.
Darum ist es sehr wichtig, dass ein so genanntes Funktions-MRT erstellt wird. Hier werden Bänderverletzungen bzw. Instabilitäten des C1/C2, Kontakt des Weichteilgewebes mit dem Myelon im cranio-cervicalen Übergang sicher entdeckt.

Vielleicht könntest du dein/e Physiotherapeut/In bitten ein paar Safety-Tests der HWS vorab zu machen um Bandstrukturen des Ligamentum transversum atlantis, Ligamentum alare longus und brevis, vorab auf Instabilität zu testen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Gianni,

Danke für deine Antwort,

Gesetz dem Fall das es so ist, was wäre dann die Behandlung oder ist

dies jetzt nicht mehr möglich?

 

Gruss 

Wenner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nochwas Gianni,

Wie erwähnt befinde ich mich zur Zeit in Physiotherapeuthischer Behandlung,

frage mich jetzt ob dies weiter sinnvoll ist oder nicht schadet.

Wie kann man chiropraktisch wie die Axt im Walde bei Patienten

therapieren ohne eine Befundlage vorab zu erstellen bzw. auf Unfälle zu erfragen.

Das wäre dann ja eine Körperverletzung von ungeahnter Auswirkung!

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Manipulationen der HWS ist immer heikel, vor allem wenn man eine Rotationsmanipulation macht und den Patienten nicht gut kennt! Deshalb lobe ich mir die sanftere Methode der Manuellen Therapie, Faszientechnik oder Dorn-Breuss.
Auf jeden Fall ist das Kind ja noch nicht in den Brunnen gefallen. Wir wissen ja gar nicht ob das stimmt, was ich da vermute.
Der nächste Schritt wäre jetzt erstmal einen Neurologen zu finden (kein Orthopäde), der dieser Vermutung einmal nachgeht und dieser speziellen Untersuchung im MRT (das ginge Notfalls auch mit Röntgen mit bestimmten Kopfstellungen) zustimmt.
In dieser Zeit wäre ich mit Physio in der HWS etwas vorsichtiger. Du merkst es ja selber, danach hat man erst mal eine Verschlechterung durch die Instabilitäten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast
Du kommentierst als Gast. Wenn du bereits einen Account hast kannst du dich hier anmelden.
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.




  • Beiträge

    • Grüßdich Jochen,
      es kann natürlich auch sein, dass es von Bundesland zu Bundesland verschieden ist. Aber wenn man die Heilmittelrichtlinien (HMR) der Physiotherapeuten durchsucht findet man keine Iontophorese mehr. Das wurde meines Wissens vor einiger Zeit (ca. 10 Jahren) gestrichen. Das Thema wurde schon mal vor vielen Jahren in einem anderen Therapeutenforum diskutiert:
      https://www.physio.de/forum/abrechnung/iontophorese/8/5056/5056/&v=f Soweit ich weiß dürfen das nur noch Physiotherapeuten mit der Zusatzausbildung in SH (Sektoraler Heilpraktiker) und da auch nur als private Leistung oder vielleicht noch von den BG (Berufsgenossenschaften)!
      Ich würde mich vorher genauer informieren, vielleicht bei deiner KK bevor du das machen lässt. Denn wenn was passiert
      (allergischer Schock, Kreislauf, Reizungen, schmerzhafte Überreaktionen usw... ) sind die Therapeuten nicht Versichert!!!
    • Hallo gianni hatte am Freitag wg. DMSO und Sonophorese während meiner manuellen Behandlung in der Physiopraxis ein Gespräch mit meiner Physiotherapeutin. Diese wusste nichts davon das es verboten ist. Hast Du da eine Quelle? Jochen
    • ....wie gesagt Jochen, du kannst das gerne versuchen, wenn du jemanden findest der das macht. Ich habe keine Erfahrung damit. Du wirst wahrscheinlich diese Therapie von einem Heilpraktiker oder Arzt machen lassen müssen, da den Physios und Ergos das Einschleusen von Medikamenten durch die Haut, Sonophorese und Iontophorese seit einigen Jahren verboten wurde.
    • Hallo gianni Im Forum der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft e.V fand ich Narbenbehandlung mit DMSO und Sonophorese. https://www.dupuytren-online.de/Forum_deutsch/board/dupuytren/erforderliche-massnahmen-nach-operation-0_1543066446_3.html Es ist leider mühsam im Krankenhaus, beim Hausarzt, den Therapeuten optimale Nachbehandlungen bzgl. MD herauszufinden. Evtl. Ist das aber auch bei mir die Ausnahme? Jochen