Dieses Thema bewerten

Recommended Posts

Hallo zusammen,

am 30.04.2018 hab ich (40+) mir durch einen Mountainbikeunfall den rechten Oberarm kurz unterhalb der Oberarmkopfes gebrochen.
Es war eine mehrfragmentäre Humerusfraktur mit Head Split rechts, und der Bruch wurde durch eine Plattenosteosynthese fixiert (siehe Foto).

Heute,  fast 9 Monate nach dem Unfall geht es mir wirklich erstaunlich gut. 
Zusätzlich zu der Physiotherapie (leider ja nur 2 x 20 Minuten in der Woche, und leider auch mit Unterbrechungen wegen der Krankenkasse) gehe ich zusätzlich schwimmen
und mache Übungen zuhause.

Ich kann der Arm wirklich in alle Richtungen bewegen, Nackengriff etc. ist alles kein Problem, selbst den BH kann ich wie früher hinten öffnen und schliessen.
Ich kann den Arm auch locker hinter den Kopf legen und die Schmerzen sind im Vergleich zu den Anfängen wirklich erträglich.

Aber meine Frage hier an die Experten ins Forum ist: soll ich die Platte entfernen lassen JA oder NEIN?
Mein Orthopäde sagt immer "wenn das meine Schulter wäre, ich würde es drin lassen, das Risiko das bei der Entfernung sich was verschlimmert wäre immer gegeben".

Ich fühle mich wie gesagt schon erheblich besser, aber die Stelle wo die Platte sitzt schmerzt bei manchen Bewegungen im Alltag, sogar beim Haare waschen. Oder auch wenn ich beim Autofahren einfach für ein Dankeschön-Handzeichen den Arm hebe tut es weh.

Meine Einstellung ist eigentlich das ich keine Fremdkörper im Körper haben möchte; aber natürlich habe ich auch keine Lust auf eine OP mit Vollnarkose und nochmal aufgeschnitten zu werden.
Die Narbe ist ja das zweite Thema. Die ist über 14 cm lang und ich habe in den letzten 9 Monaten alles gegeben um sie geschmeidig zu machen. Aber morgens wache ich immer mit einem heftigen Spannungsgefühl auf. Ich hoffe das sich das auch noch verbessern wird. Bei einer zweiten OP würde wieder alles von vorne anfangen.

Ich hab schon eine zweite Meinung eingeholt und einen zweiten Orthopäden gefragt; der sagte auch die Platte bleibt drin wenn es nach ihm geht.
Meine Physiotherapeuten hingegen sagen immer das aus deren Erfahrung die Patienten eine erhebliche Verbesserung nach dem Entfernen verspüren.

Ich bin total unschlüssig und neugierig was ihr dazu sagt.

Lieben Dank schon mal im voraus

Liebe Grüße
Biggi



 

bild1.jpg

im000002.jpg

image2.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Entschuldige Biggi,
ich habe dein Posting total überlesen. Schade, dass sich noch niemand dazu geäußert hat ?
Also, mir kommt es etwas seltsam vor, dass die Orthopäden eine Entfernung der Platte nicht befürworten. Es spricht eigentlich nichts dafür sie drin zu lassen, außer deine Knochen sind porös und du bist schon über 80!
Du hast Recht, es ist ein Fremdkörper der eigentlich raus sollte. Nach meiner Erfahrung ist es so, dass 70% meiner Patienten, nach Jahren Probleme damit bekommen haben. Am schlimmsten sind die Synthesen am Fuß, Schienbein/Wadenbein wo weniger Muskelgewebe darüber liegt. Das Hauptproblem ist, der Knochen gewöhnt sich an die Entlastung und baut ab. Dadurch entsteht mit der Zeit eine Verschmälerung des Knochens und die Schrauben können rausschauen und Nerven und Gewebe reizen. Außerdem birgt das Metall langfristig gesundheitliche Risiken, wie etwa eine erhöhte Neigung zu Knochenbrüchen oder Infektionen. Man sollte allerdings mit der Entfernung nicht zu lange warten, da der Zugang zu Schrauben durch Verwucherungen, Vernarbungen und Überbauung durch Knochenmaterial für den Operateur nicht einfacher wird!

Ich hoffe, ich konnte dir als Entscheidungshilfe etwas dienen ;)

Viel Glück!!!

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sorry, dass Ich mich jetzt erst melde war krank!☹️ Da geb Ich aber Dem Kollegen recht. Im Moment sieht es doch so aus. Die Physios sind für Plattenentfernung, die Ärzte wollen sie drinlassen.  Bei einer älteren Frau ist es verständlich, aber du bist noch jung. Willst du dein ganzes Leben lang Metall im Körper haben Biggilino? Solange die Schrauben drin sind können die Schraubenlöcher nicht heilen,d.h das Knochenmark ist durch Metall ersetzt.Ich kann mir nicht vorstellen dass dies auf Dauer so gut ist wenn man bedenkt dass sich knochenzellen ständig neu bilden. Es ständig einen Stoffwechsel gibt im Knochen. Metall hat diese Eigenschaft nicht. Natürlich muss die Fraktur komplett verheilt sein. Wenn dies der Fall verstehe Ich einfach nicht warum die Ärzte so dagegen sind. Die Plattenentfernung ist doch dann kein so komplizierter Eingriff mehr. Du Beschreibst ja selbst noch Schmerzen und ein unangenehmes Spannungsgefühl unter der Narbe. Unter der Narbe läuft direkt die Platte. Hier ist wenig Fleisch. Das Spannungsgefühl wird durch die Platte verursacht die das Bindegewebe auf starken Zug hält. das dies mit der Zeit nachlässt bezweifle Ich ehrlich gesagt solange die Platte darunter sitzt. Die Fraktur ist normalerweise schon  geheilt und kann die Schmerzen nicht verursachen. Klar muss nochmal vom Physio getestet werden welche Strukturen den Schmerz hervorrufen. Aber Ich will es nicht ausschließen dass auch hier die Platte schuld ist. Diese kann immer im Bewegungsablauf stören und wo drücken. L.g

  • Like 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

und vielen lieben Dank für die beiden Antworten!

Ich habe nächste Woche wieder einen Termin bei meinem Orthopäden und will das Thema nochmal zur Sprache bringen.

Ich halte euch auf dem laufenden.

LG
Biggi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



  • Beiträge

    • Grüßdich Jochen,
      es kann natürlich auch sein, dass es von Bundesland zu Bundesland verschieden ist. Aber wenn man die Heilmittelrichtlinien (HMR) der Physiotherapeuten durchsucht findet man keine Iontophorese mehr. Das wurde meines Wissens vor einiger Zeit (ca. 10 Jahren) gestrichen. Das Thema wurde schon mal vor vielen Jahren in einem anderen Therapeutenforum diskutiert:
      https://www.physio.de/forum/abrechnung/iontophorese/8/5056/5056/&v=f Soweit ich weiß dürfen das nur noch Physiotherapeuten mit der Zusatzausbildung in SH (Sektoraler Heilpraktiker) und da auch nur als private Leistung oder vielleicht noch von den BG (Berufsgenossenschaften)!
      Ich würde mich vorher genauer informieren, vielleicht bei deiner KK bevor du das machen lässt. Denn wenn was passiert
      (allergischer Schock, Kreislauf, Reizungen, schmerzhafte Überreaktionen usw... ) sind die Therapeuten nicht Versichert!!!
    • Hallo gianni hatte am Freitag wg. DMSO und Sonophorese während meiner manuellen Behandlung in der Physiopraxis ein Gespräch mit meiner Physiotherapeutin. Diese wusste nichts davon das es verboten ist. Hast Du da eine Quelle? Jochen
    • ....wie gesagt Jochen, du kannst das gerne versuchen, wenn du jemanden findest der das macht. Ich habe keine Erfahrung damit. Du wirst wahrscheinlich diese Therapie von einem Heilpraktiker oder Arzt machen lassen müssen, da den Physios und Ergos das Einschleusen von Medikamenten durch die Haut, Sonophorese und Iontophorese seit einigen Jahren verboten wurde.
    • Hallo gianni Im Forum der Deutschen Dupuytren-Gesellschaft e.V fand ich Narbenbehandlung mit DMSO und Sonophorese. https://www.dupuytren-online.de/Forum_deutsch/board/dupuytren/erforderliche-massnahmen-nach-operation-0_1543066446_3.html Es ist leider mühsam im Krankenhaus, beim Hausarzt, den Therapeuten optimale Nachbehandlungen bzgl. MD herauszufinden. Evtl. Ist das aber auch bei mir die Ausnahme? Jochen